Luther mit Strongs > Übersicht > G1 - G999

Strong G18 – ἀγαθός – agathos (ag-ath-os')

Siehe auch

G2570   καλός – kalos (kal-os')

Verwendung

Gutes (19x), guten (17x), gute (10x), Guten (8x), guter (7x), gut (6x), frommer (4x), gutes (3x), Gute (3x), Guter (3x), Güter (2x), gutem (2x), gütig (2x), Gutem (2x), Gütern (2x), gütigen (1x), nützlich (1x), Schatz (1x), Besten (1x), fromm (1x), zugut (1x), gedenket (1x), Vorrat (1x)

Vorkommen – 90 mal

Matthäus (12x) Markus (2x) Lukas (13x) Johannes (3x) Apostelgeschichte (3x) Römer (19x) 2. Korinther (2x) Galater (2x) Epheser (4x) Philipper (1x) Kolosser (1x) 1. Thessalonicher (2x) 2. Thessalonicher (2x) 1. Timotheus (4x) 2. Timotheus (2x) Titus (4x) Philemon (2x) Hebräer (3x) Jakobus (2x) 1. Petrus (6x) 3. Johannes (1x)

  G17 Übersicht G19  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   Matthäus

Matthäus 5, 45: auf dass ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel; denn er lässt seine Sonne aufgehen über die Bösen und über die Guten[G18] und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.

Matthäus 7, 11: So denn ihr, die ihr doch arg seid, könnt dennoch euren Kindern gute[G18] Gaben geben, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel Gutes[G18] geben denen, die ihn bitten!

Matthäus 7, 17: Also ein jeglicher guter[G18] Baum bringt gute Früchte; aber ein fauler Baum bringt arge Früchte.

Matthäus 7, 18: Ein guter[G18] Baum kann nicht arge Früchte bringen, und ein fauler Baum kann nicht gute Früchte bringen.

Matthäus 12, 34: Ihr Otterngezüchte, wie könnt ihr Gutes[G18] reden, dieweil ihr böse seid? Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über.

Matthäus 12, 35: Ein guter[G18] Mensch bringt Gutes[G18] hervor aus seinem guten[G18] Schatz des Herzens; und ein böser Mensch bringt Böses hervor aus seinem bösen Schatz.

Matthäus 19, 16: Und siehe, einer trat zu ihm und sprach: Guter[G18] Meister, was soll ich Gutes[G18] tun, dass ich das ewige Leben möge haben?

Matthäus 19, 17: Er aber sprach zu ihm: Was heißest du mich gut[G18]? Niemand ist gut[G18] denn der einige Gott. Willst du aber zum Leben eingehen, so halte die Gebote.

Matthäus 20, 15: Oder habe ich nicht Macht, zu tun, was ich will, mit dem Meinen? Siehst du darum scheel, dass ich so gütig[G18] bin?

Matthäus 22, 10: Und die Knechte gingen aus auf die Straßen und brachten zusammen, wen sie fanden, Böse und Gute[G18]; und die Tische wurden alle voll.

Matthäus 25, 21: Da sprach sein Herr zu ihm: Ei, du frommer[G18] und getreuer Knecht, du bist über wenigem getreu gewesen; ich will dich über viel setzen; gehe ein zu deines Herrn Freude!

Matthäus 25, 23: Sein Herr sprach zu ihm: Ei, du frommer[G18] und getreuer Knecht, du bist über wenigem getreu gewesen, ich will dich über viel setzen; gehe ein zu deines Herrn Freude!

   Markus

Markus 10, 17: Und da er hinausgegangen war auf den Weg, lief einer herzu, kniete vor ihn und fragte ihn: Guter[G18] Meister, was soll ich tun, dass ich das ewige Leben ererbe?

Markus 10, 18: Aber Jesus sprach zu ihm: Was heißest du mich gut[G18]? Niemand ist gut[G18] denn der einige Gott.

   Lukas

Lukas 1, 53: Die Hungrigen füllet er mit Gütern[G18] und lässt die Reichen leer.

Lukas 6, 45: Ein guter[G18] Mensch bringt Gutes[G18] hervor aus dem guten[G18] Schatz seines Herzens; und ein böser Mensch bringt Böses hervor aus dem bösen Schatz seines Herzens. Denn wes das Herz voll ist, des geht der Mund über.

Lukas 8, 8: Und etliches fiel auf ein gutes[G18] Land; und es ging auf und trug hundertfältige Frucht. Da er das sagte, rief er: Wer Ohren hat, zu hören, der höre!

Lukas 8, 15: Das aber auf dem guten[G18 G2570] Land sind, die das Wort hören und behalten in einem feinen, guten[G18 G2570] Herzen und bringen Frucht in Geduld.

Lukas 10, 42: eins aber ist not. Maria hat das gute[G18] Teil erwählt; das soll nicht von ihr genommen werden.

Lukas 11, 13: So denn ihr, die ihr arg seid, könnet euren Kindern gute[G18] Gaben geben, wie viel mehr wird der Vater im Himmel den heiligen Geist geben denen, die ihn bitten!

Lukas 12, 18: Und sprach: Das will ich tun: ich will meine Scheunen abbrechen und größere bauen und will drein sammeln alles, was mir gewachsen ist, und meine Güter[G18];

Lukas 12, 19: und will sagen zu meiner Seele: Liebe Seele, du hast einen großen Vorrat[G18 G2749] auf viele Jahre; habe nun Ruhe, iss, trink und habe guten Mut!

Lukas 16, 25: Abraham aber sprach: Gedenke, Sohn, dass du dein Gutes[G18] empfangen hast in deinem Leben, und Lazarus dagegen hat Böses empfangen; nun aber wird er getröstet, und du wirst gepeinigt.

Lukas 18, 18: Und es fragte ihn ein Oberster und sprach: Guter[G18] Meister, was muss ich tun, dass ich das ewige Leben ererbe?

Lukas 18, 19: Jesus aber sprach zu ihm: Was heißest du mich gut[G18]? Niemand ist gut[G18] denn der einige Gott.

Lukas 19, 17: Und er sprach zu ihm: Ei, du frommer[G18] Knecht, dieweil du bist im Geringsten treu gewesen, sollst du Macht haben über zehn Städte.

Lukas 23, 50: Und siehe, ein Mann mit Namen Joseph, ein Ratsherr, der war ein guter[G18], frommer Mann

   Johannes

Johannes 1, 46: Und Nathanael sprach zu ihm: Was kann von Nazareth Gutes[G18] kommen? Philippus spricht zu ihm: Komm und sieh es!

Johannes 5, 29: und werden hervorgehen, die da Gutes[G18] getan haben, zur Auferstehung des Lebens, die aber Übles getan haben, zur Auferstehung des Gerichts.

Johannes 7, 12: Und es war ein großes Gemurmel von ihm unter dem Volk. Etliche sprachen: Er ist fromm[G18]; die anderen aber sprachen: Nein, sondern er verführt das Volk.

   Apostelgeschichte

Apostelgeschichte 9, 36: Zu Joppe aber war eine Jüngerin mit Namen Tabea (welches verdolmetscht heißt: Rehe), die war voll guter[G18] Werke und Almosen, die sie tat.

Apostelgeschichte 11, 24: Denn er war ein frommer[G18] Mann, voll heiligen Geistes und Glaubens. Und es ward ein großes Volk dem Herrn zugetan.

Apostelgeschichte 23, 1: Paulus aber sah den Rat an und sprach: Ihr Männer, liebe Brüder, ich habe mit allem guten[G18] Gewissen gewandelt vor Gott bis auf diesen Tag.

   Römer

Römer 2, 7: Preis und Ehre und unvergängliches Wesen denen, die mit Geduld in guten[G18] Werken trachten nach dem ewigen Leben;

Römer 2, 10: Preis aber und Ehre und Friede allen denen, die da Gutes[G18] tun, vornehmlich den Juden und auch den Griechen.

Römer 3, 8: und nicht vielmehr also tun, wie wir gelästert werden und wie etliche sprechen, dass wir sagen: „Lasset uns Übles tun, auf dass Gutes[G18] daraus komme“? welcher Verdammnis ist ganz recht.

Römer 5, 7: Nun stirbt kaum jemand um eines Gerechten willen; um des Guten[G18] willen dürfte vielleicht jemand sterben.

Römer 7, 12: Das Gesetz ist ja heilig, und das Gebot ist heilig, recht und gut[G18].

Römer 7, 13: Ist denn, das da gut[G18] ist, mir zum Tod geworden? Das sei ferne! Aber die Sünde, auf dass sie erscheine, wie sie Sünde ist, hat sie mir durch das Gute den Tod gewirkt, auf dass die Sünde würde überaus sündig durchs Gebot.

Römer 7, 18: Denn ich weiß, dass in mir, das ist in meinem Fleische, wohnt nichts Gutes[G18]. Wollen habe ich wohl, aber vollbringen das Gute finde ich nicht.

Römer 7, 19: Denn das Gute[G18], das ich will, das tue ich nicht; sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich.

Römer 8, 28: Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten[G18] dienen, denen, die nach dem Vorsatz berufen sind.

Römer 9, 11: ehe die Kinder geboren waren und weder Gutes[G18 G5100] noch Böses getan hatten – auf dass der Vorsatz Gottes bestünde nach der Wahl,

Römer 10, 15: Wie sollen sie aber predigen, wenn sie nicht gesandt werden? Wie denn geschrieben steht: „Wie lieblich sind die Füße derer, die den Frieden verkündigen, die das Gute[G18] verkündigen!“

Römer 12, 2: Und stellet euch nicht dieser Welt gleich, sondern verändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, auf dass ihr prüfen möget, welches da sei der gute[G18], wohlgefällige und vollkommene Gotteswille.

Römer 12, 9: Die Liebe sei nicht falsch. Hasset das Arge, hanget dem Guten[G18] an.

Römer 12, 21: Lass dich nicht das Böse überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem[G18].

Römer 13, 3: Denn die Gewaltigen sind nicht den guten[G18] Werken, sondern den bösen zu fürchten. Willst du dich aber nicht fürchten vor der Obrigkeit, so tue Gutes[G18], so wirst du Lob von ihr haben.

Römer 13, 4: Denn sie ist Gottes Dienerin dir zugut[G18]. Tust du aber Böses, so fürchte dich; denn sie trägt das Schwert nicht umsonst; sie ist Gottes Dienerin, eine Rächerin zur Strafe über den, der Böses tut.

Römer 14, 16: Darum schaffet, dass euer Schatz[G18] nicht verlästert werde.

Römer 15, 2: Es stelle sich ein jeglicher unter uns also, dass er seinem Nächsten gefalle zum Guten[G18], zur Besserung.

Römer 16, 19: Denn euer Gehorsam ist bei jedermann kund geworden. Derhalben freue ich mich über euch; ich will aber, dass ihr weise seid zum Guten[G18 G3303], aber einfältig zum Bösen.

   2. Korinther

2. Korinther 5, 10: Denn wir müssen alle offenbar werden vor dem Richtstuhl Christi, auf dass ein jeglicher empfange, nach dem er gehandelt hat bei Leibesleben, es sei gut[G18] oder böse.

2. Korinther 9, 8: Gott aber kann machen, dass allerlei Gnade unter euch reichlich sei, dass ihr in allen Dingen volle Genüge habt und reich seid zu allerlei guten[G18] Werken;

   Galater

Galater 6, 6: Der aber unterrichtet wird mit dem Wort, der teile mit allerlei Gutes[G18] dem, der ihn unterrichtet.

Galater 6, 10: Als wir denn nun Zeit haben, so lasset uns Gutes[G18] tun an jedermann, allermeist aber an des Glaubens Genossen.

   Epheser

Epheser 2, 10: Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christo Jesu zu guten[G18] Werken, zu welchen Gott uns zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen.

Epheser 4, 28: Wer gestohlen hat der stehle nicht mehr, sondern arbeite und schaffe mit den Händen etwas Gutes[G18], auf dass er habe, zu geben dem Dürftigen.

Epheser 4, 29: Lasset kein faul Geschwätz aus eurem Munde gehen, sondern was nützlich[G18] zur Besserung ist, wo es not tut, dass es holdselig sei zu hören.

Epheser 6, 8: und wisset: Was ein jeglicher Gutes[G18] tun wird, das wird er von dem Herrn empfangen, er sei ein Knecht oder ein Freier.

   Philipper

Philipper 1, 6: und bin desselben in guter Zuversicht, dass, der in euch angefangen hat das gute[G18] Werk, der wird's auch vollführen bis an den Tag Jesu Christi.

   Kolosser

Kolosser 1, 10: dass ihr wandelt würdig dem Herrn zu allem Gefallen und fruchtbar seid in allen guten[G18] Werken

   1. Thessalonicher

1. Thessalonicher 3, 6: Nun aber, da Timotheus zu uns von euch gekommen ist und uns verkündigt hat euren Glauben und eure Liebe, und dass ihr unser gedenket[G18 G3417] allezeit zum besten und euch verlangt, uns zu sehen, wie denn auch uns nach euch,

1. Thessalonicher 5, 15: Sehet zu, dass keiner Böses mit Bösem jemand vergelte; sondern allezeit jaget dem Guten[G18] nach, untereinander und gegen jedermann.

   2. Thessalonicher

2. Thessalonicher 2, 16: Er aber, unser Herr Jesus Christus, und Gott, unser Vater, der uns hat geliebt und uns gegeben einen ewigen Trost und eine gute[G18] Hoffnung durch Gnade,

2. Thessalonicher 2, 17: der ermahne eure Herzen und stärke euch in allerlei Lehre und gutem[G18] Werk.

   1. Timotheus

1. Timotheus 1, 5: denn die Hauptsumme des Gebotes ist Liebe von reinem Herzen und von gutem[G18] Gewissen und von ungefärbtem Glauben;

1. Timotheus 1, 19: und habest den Glauben und gutes[G18] Gewissen, welches etliche von sich gestoßen und am Glauben Schiffbruch erlitten haben;

1. Timotheus 2, 10: sondern, wie sich's ziemt den Weibern, die da Gottseligkeit beweisen wollen, durch gute[G18] Werke.

1. Timotheus 5, 10: und die ein Zeugnis habe guter Werke: wenn sie Kinder aufgezogen hat, wenn sie gastfrei gewesen ist, wenn sie der Heiligen Füße gewaschen hat, wenn sie den Trübseligen Handreichung getan hat, wenn sie allem guten[G18] Werk nachgekommen ist.

   2. Timotheus

2. Timotheus 2, 21: So nun jemand sich reinigt von solchen Leuten, der wird ein geheiligtes Gefäß sein zu Ehren, dem Hausherrn bräuchlich und zu allem guten[G18] Werk bereitet.

2. Timotheus 3, 17: dass ein Mensch Gottes sei vollkommen, zu allem guten[G18] Werk geschickt.

   Titus

Titus 1, 16: Sie sagen, sie erkennen Gott; aber mit den Werken verleugnen sie es, sintemal sie es sind, an welchen Gott Gräuel hat, und gehorchen nicht und sind zu allem guten[G18] Werk untüchtig.

Titus 2, 5: sittig sein, keusch, häuslich, gütig[G18], ihren Männern untertan, auf dass nicht das Wort Gottes verlästert werde.

Titus 2, 10: nicht veruntreuen, sondern alle gute[G18] Treue erzeigen, auf dass sie die Lehre Gottes, unseres Heilandes, zieren in allen Stücken.

Titus 3, 1: Erinnere sie, dass sie den Fürsten und der Obrigkeit untertan und gehorsam seien, zu allem guten[G18] Werk bereit seien,

   Philemon

Philemon 1, 6: dass der Glaube, den wir miteinander haben, in dir kräftig werde durch Erkenntnis alles des Guten[G18], das ihr habt in Christo Jesu.

Philemon 1, 14: aber ohne deinen Willen wollte ich nichts tun, auf dass dein Gutes[G18] nicht wäre genötigt, sondern freiwillig.

   Hebräer

Hebräer 9, 11: Christus aber ist gekommen, dass er sei ein Hoherpriester der zukünftigen Güter[G18], und ist durch eine größere und vollkommenere Hütte, die nicht mit der Hand gemacht, das ist, die nicht von dieser Schöpfung ist,

Hebräer 10, 1: Denn das Gesetz hat den Schatten von den zukünftigen Gütern[G18], nicht das Wesen der Güter selbst; alle Jahre muss man opfern immer einerlei Opfer, und es kann nicht, die da opfern, vollkommen machen;

Hebräer 13, 21: der mache euch fertig in allem guten[G18] Werk, zu tun seinen Willen, und schaffe in euch, was vor ihm gefällig ist, durch Jesum Christum; welchem sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

   Jakobus

Jakobus 1, 17: Alle gute[G18] Gabe und alle vollkommene Gabe kommt von obenherab, von dem Vater des Lichts, bei welchem ist keine Veränderung noch Wechsel des Lichtes und der Finsternis.

Jakobus 3, 17: Die Weisheit aber von obenher ist aufs erste keusch, darnach friedsam, gelinde, lässt sich sagen, voll Barmherzigkeit und guter[G18] Früchte, unparteiisch, ohne Heuchelei.

   1. Petrus

1. Petrus 2, 18: Ihr Knechte, seid untertan mit aller Furcht den Herren, nicht allein den gütigen[G18] und gelinden, sondern auch den wunderlichen.

1. Petrus 3, 10: Denn wer leben will und gute[G18] Tage sehen, der schweige seine Zunge, dass sie nichts Böses rede, und seine Lippen, dass sie nicht trügen.

1. Petrus 3, 11: Er wende sich vom Bösen und tue Gutes[G18]; er suche Frieden und jage ihm nach.

1. Petrus 3, 13: Und wer ist, der euch schaden könnte, so ihr dem Gutem[G18] nachkommt?

1. Petrus 3, 16: und das mit Sanftmütigkeit und Furcht; und habt ein gutes[G18] Gewissen, auf dass die, die von euch afterreden als von Übeltätern, zu Schanden werden, dass sie geschmäht haben euren guten[G18] Wandel in Christo.

1. Petrus 3, 21: welches nun auch uns selig macht in der Taufe, die durch jenes bedeutet ist, nicht das Abtun des Unflats am Fleisch, sondern der Bund eines guten[G18] Gewissens mit Gott durch die Auferstehung Jesu Christi,

   3. Johannes

3. Johannes 1, 11: Mein Lieber, folge nicht nach dem Bösen, sondern dem Guten[G18]. Wer Gutes tut, der ist von Gott; wer Böses tut, der sieht Gott nicht.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Amra
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Mosaikkarte des Heiligen Landes in Madaba
Biblische Orte - Bach Arnon
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Heshbon

 

Zufallstext

20Das Gesetz aber ist neben eingekommen, auf dass die Sünde mächtiger würde. Wo aber die Sünde mächtig geworden ist, da ist doch die Gnade viel mächtiger geworden, 21auf dass, gleichwie die Sünde geherrscht hat zum Tode, also auch herrsche die Gnade durch die Gerechtigkeit zum ewigen Leben durch Jesum Christum, unseren Herrn. 1Was wollen wir hierzu sagen? Sollen wir denn in der Sünde beharren, auf dass die Gnade desto mächtiger werde? 2Das sei ferne! Wie sollten wir in der Sünde wollen leben, der wir abgestorben sind? 3Wisset ihr nicht, dass alle, die wir in Jesum Christum getauft sind, die sind in seinen Tod getauft? 4So sind wir ja mit ihm begraben durch die Taufe in den Tod, auf dass, gleichwie Christus ist auferweckt von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, also sollen auch wir in einem neuen Leben wandeln. 5So wir aber samt ihm gepflanzt werden zu gleichem Tode, so werden wir auch seiner Auferstehung gleich sein, 6dieweil wir wissen, dass unser alter Mensch samt ihm gekreuzigt ist, auf dass der sündliche Leib aufhöre, dass wir hinfort der Sünde nicht mehr dienen.

Röm. 5,20 bis Röm. 6,6 - Luther (1912)