Luther mit Strongs > Übersicht > G1000 - G1999

Strong G1519 – εἰς – eis (ice)

Verwendung

in (430x), gen (157x), zu (151x), an (112x), auf (88x), zum (77x), zur (64x), nach (53x), dass (48x), ins (44x), unter (41x), von (24x), vor (13x), dazu (13x), ewiglich (11x), über (10x), mit (10x), und (9x), ein (9x), gegen (9x), ...

wider (8x), für (8x), untereinander (8x), hinein (7x), den (7x), bis (7x), die (6x), am (6x), nicht (5x), heim (5x), darein (4x), werden (4x), sein (4x), dem (4x), im (4x), nimmermehr (4x), sie (3x), Und (3x), aufs (3x), einen (3x), geworden (3x), euch (3x), entgegen (3x), bei (3x), durch (3x), hinauf (3x), um (3x), darum (3x), vergeblich (3x), damit (3x), ihr (2x), ihnen (2x), geschieht (2x), also (2x), hineingehen (2x), ward (2x), hineinkommen (2x), hervor (2x), hinaus (2x), heimkam (2x), Eckstein (2x), kommen (2x), der (2x), da (2x), bringen (2x), so (2x), darin (2x), das (2x), widerfahren (2x), des (2x), zurück (2x), hinter (2x), In (2x), Ewigkeit (2x), preise (1x), Nimmermehr (1x), nieder (1x), Tag (1x), Söhne (1x), soll (1x), rasend (1x), Schiff (1x), Sehet (1x), sei (1x), sollen (1x), senden (1x), setze (1x), sich (1x), sind (1x), traten (1x), abermals (1x), tue (1x), welches (1x), ärger (1x), zusammenbrächte (1x), zunichte (1x), währt (1x), wurden (1x), wozu (1x), Wozu (1x), Worauf (1x), wo (1x), wird (1x), wieder (1x), werdet (1x), wende (1x), welcher (1x), tut (1x), welchem (1x), welche (1x), weiterkommen (1x), wegzunehmen (1x), was (1x), Was (1x), waren (1x), wandten (1x), voll (1x), verzehrt (1x), verdammt (1x), umzubringen (1x), tödlich (1x), warum (1x), ich (1x), nichts (1x), Dazu (1x), Geist (1x), gehe (1x), gegeneinander (1x), fort (1x), fahren (1x), ermutigt (1x), eingehst (1x), einander (1x), Eigentums (1x), Ebendarum (1x), doch (1x), dienten (1x), diene (1x), derhalben (1x), Darein (1x), ging (1x), aufzurichten (1x), aneinander (1x), Angesicht (1x), Ansehen (1x), Auf (1x), aufgefahren (1x), aufzuheben (1x), beisammen (1x), darauf (1x), Da (1x), dabei (1x), dadurch (1x), dahin (1x), dahinan (1x), daran (1x), Geringes (1x), gleichwie (1x), müsstet (1x), konnten (1x), immerdar (1x), ist (1x), jenseits (1x), kam (1x), kehrte (1x), keine (1x), Maßen (1x), hörte (1x), mein (1x), meinem (1x), mich (1x), mir (1x), mitzusterben (1x), mäßig (1x), immer (1x), hinüberführen (1x), hast (1x), herüberfuhren (1x), hat (1x), Haus (1x), heimkommt (1x), hervorkomme (1x), herüber (1x), herüberfuhr (1x), hin (1x), hinüberfahren (1x), hinaufgekommen (1x), hinausgegangen (1x), hineinkommt (1x), hinfort (1x), hinkäme (1x), hinüber (1x), übers (1x)

  G1518 Übersicht G1520  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 1498 mal

Matthäus 2, 1: Da Jesus geboren war zu Bethlehem im jüdischen Lande, zur Zeit des Königs Herodes, siehe, da kamen die Weisen vom Morgenland gen[G1519] Jerusalem und sprachen:

Matthäus 2, 8: und wies sie gen[G1519] Bethlehem und sprach: Ziehet hin und forschet fleißig nach dem Kindlein; wenn ihr's findet, so sagt mir's wieder, dass ich auch komme und es anbete.

Matthäus 2, 11: und gingen in[G1519] das Haus und fanden das Kindlein mit Maria, seiner Mutter, und fielen nieder und beteten es an und taten ihre Schätze auf und schenkten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe.

Matthäus 2, 12: Und Gott befahl ihnen im Traum, dass sie sich nicht sollten wieder zu Herodes lenken; und sie zogen durch einen anderen Weg wieder in[G1519] ihr Land.

Matthäus 2, 13: Da sie aber hinweggezogen waren, siehe, da erschien der Engel des Herrn dem Joseph im Traum und sprach: Stehe auf und nimm das Kindlein und seine Mutter zu dir und flieh nach[G1519] Ägyptenland und bleib allda, bis ich dir sage; denn es ist vorhanden, dass Herodes das Kindlein suche, dasselbe umzubringen.

Matthäus 2, 14: Und er stand auf und nahm das Kindlein und seine Mutter zu sich bei der Nacht und entwich nach[G1519] Ägyptenland.

Matthäus 2, 20: und sprach: Stehe auf und nimm das Kindlein und seine Mutter zu dir und zieh hin in[G1519] das Land Israel; sie sind gestorben, die dem Kinde nach dem Leben standen.

Matthäus 2, 21: Und er stand auf und nahm das Kindlein und seine Mutter zu sich und kam in[G1519] das Land Israel.

Matthäus 2, 22: Da er aber hörte, dass Archelaus im jüdischen Lande König war anstatt seines Vaters Herodes, fürchtete er sich, dahin zu kommen. Und im Traum empfing er Befehl von Gott und zog in[G1519] die Örter des galiläischen Landes.

Matthäus 2, 23: und kam und wohnte in[G1519] der Stadt die da heißt Nazareth; auf dass erfüllet würde, was da gesagt ist durch die Propheten: Er soll Nazarenus heißen.

Matthäus 3, 10: Es ist schon die Axt den Bäumen an die Wurzel gelegt. Darum, welcher Baum nicht gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins[G1519] Feuer geworfen.

Matthäus 3, 11: Ich taufe euch mit Wasser zur[G1519] Buße; der aber nach mir kommt, ist stärker als ich, dem ich auch nicht genugsam bin, seine Schuhe zu tragen; der wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen.

Matthäus 3, 12: Und er hat seine Wurfschaufel in[G1519 G1722] der Hand: er wird seine Tenne fegen und den Weizen in[G1519 G1722] seine Scheune sammeln; aber die Spreu wird er verbrennen mit ewigem Feuer.

Matthäus 4, 1: Da ward Jesus vom Geist in[G1519] die Wüste geführt, auf dass er von dem Teufel versucht würde.

Matthäus 4, 5: Da führte ihn der Teufel mit sich in[G1519] die heilige Stadt und stellte ihn auf die Zinne des Tempels

Matthäus 4, 8: Wiederum führte ihn der Teufel mit sich auf einen[G1519] sehr hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit

Matthäus 4, 12: Da nun Jesus hörte, dass Johannes überantwortet war, zog er in[G1519] das galiläische Land.

Matthäus 4, 13: Und verließ die Stadt Nazareth, kam und wohnte zu[G1519] Kapernaum, das da liegt am Meer, im Lande Sebulon und Naphthali,

Matthäus 4, 18: Als nun Jesus an dem Galiläischen Meer ging, sah er zwei Brüder, Simon, der da heißt Petrus, und Andreas, seinen Bruder, die warfen ihre Netze ins[G1519] Meer; denn sie waren Fischer.

Matthäus 4, 24: Und sein Gerücht erscholl in[G1519] das ganze Syrienland. Und sie brachten zu ihm allerlei Kranke, mit mancherlei Seuchen und Qual behaftet, die Besessenen, die Mondsüchtigen und die Gichtbrüchigen; und er machte sie alle gesund.

Matthäus 5, 1: Da er aber das Volk sah, ging er auf[G1519] einen Berg und setzte sich; und seine Jünger traten zu ihm,

Matthäus 5, 13: Ihr seid das Salz der Erde. Wo nun das Salz dumm wird, womit soll man's salzen? Es ist hinfort zu[G1519] nichts nütze, denn das man es hinausschütte und lasse es die Leute zertreten.

Matthäus 5, 20: Denn ich sage euch: Es sei denn eure Gerechtigkeit besser als der Schriftgelehrten und Pharisäer, so werdet ihr nicht in[G1519] das Himmelreich kommen.

Matthäus 5, 22: Ich aber sage euch: Wer mit seinem Bruder zürnet, der ist des[G1519] Gerichts schuldig; wer aber zu seinem Bruder sagt: Racha! der ist des[G1519] Rats schuldig; wer aber sagt: Du Narr! der ist des[G1519] höllischen Feuers schuldig.

Matthäus 5, 25: Sei willfährig deinem Widersacher bald, dieweil du noch bei ihm auf dem Wege bist, auf dass dich der Widersacher nicht dermaleinst überantworte dem Richter, und der Richter überantworte dich dem Diener, und werdest in[G1519] den Kerker geworfen.

Matthäus 5, 29: Ärgert dich aber dein rechtes Auge, so reiß es aus und wirf's von dir. Es ist dir besser, dass eins deiner Glieder verderbe, und nicht der ganze Leib in[G1519] die Hölle geworfen werde.

Matthäus 5, 30: Ärgert dich deine rechte Hand, so haue sie ab und wirf sie von dir. Es ist dir besser, dass eins deiner Glieder verderbe, und nicht der ganze Leib in[G1519] die Hölle geworfen werde.

Matthäus 5, 35: noch bei[G1519 G1722] der Erde, denn sie ist seiner Füße Schemel, noch bei[G1519 G1722] Jerusalem, denn sie ist des großen Königs Stadt.

Matthäus 6, 6: Wenn aber du betest, so gehe in[G1519 G1722] dein Kämmerlein und schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater im Verborgenen; und dein Vater, der in[G1519 G1722] das Verborgene sieht, wird dir's vergelten öffentlich.

Matthäus 6, 13: Und führe uns nicht in[G1519] Versuchung, sondern erlöse uns von dem Übel. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in[G1519] Ewigkeit. Amen.

Matthäus 6, 26: Sehet[G1519 G1689] die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in[G1519] die Scheunen; und euer himmlischer Vater nährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel mehr denn sie?

Matthäus 6, 30: So denn Gott das Gras auf dem Felde also kleidet, das doch heute steht und morgen in[G1519] den Ofen geworfen wird: sollte er das nicht viel mehr euch tun, o ihr Kleingläubigen?

Matthäus 6, 34: Darum sorgt nicht für[G1519] den anderen Morgen; denn der morgende Tag wird für[G1519] das Seine sorgen. Es ist genug, dass ein jeglicher Tag seine eigene Plage habe.

Matthäus 7, 13: Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur[G1519] Verdammnis abführet; und ihrer sind viele, die darauf wandeln.

Matthäus 7, 14: Und die Pforte ist eng, und der Weg ist schmal, der zum[G1519] Leben führet; und wenige sind ihrer, die ihn finden.

Matthäus 7, 19: Ein jeglicher Baum, der nicht gute Früchte bringt, wird abgehauen und ins[G1519] Feuer geworfen.

Matthäus 7, 21: Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr! in[G1519] das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.

Matthäus 8, 4: Und Jesus sprach zu[G1519] ihm: Siehe zu[G1519], sage es niemand; sondern gehe hin und zeige dich dem Priester und opfere die Gabe, die Mose befohlen hat, zu[G1519] einem Zeugnis über sie.

Matthäus 8, 5: Da aber Jesus einging zu[G1519] Kapernaum, trat ein Hauptmann zu[G1519] ihm, der bat ihn

Matthäus 8, 12: aber die Kinder des Reichs werden ausgestoßen in[G1519] die Finsternis hinaus; da wird sein Heulen und Zähneklappen.

Matthäus 8, 14: Und Jesus kam in[G1519] des Petrus Haus und sah, dass seine Schwiegermutter lag und hatte das Fieber.

Matthäus 8, 18: Und da Jesus viel Volks um sich sah, hieß er hinüber[G1519] jenseits des Meeres fahren.

Matthäus 8, 23: Und er trat in[G1519] das Schiff, und seine Jünger folgten ihm.

Matthäus 8, 28: Und er kam jenseits des Meeres in[G1519] die Gegend der Gergesener. Da liefen ihm entgegen zwei Besessene, die kamen aus den Totengräbern und waren sehr grimmig, also dass niemand diese Straße wandeln konnte.

Matthäus 8, 31: Da baten ihn die Teufel und sprachen: Willst du uns austreiben, so erlaube uns, in[G1519] die Herde Säue zu fahren.

Matthäus 8, 32: Und er sprach: Fahret hin! Da fuhren sie aus und fuhren in[G1519] die Herde Säue. Und siehe, die ganze Herde Säue stürzte sich von dem Abhang ins[G1519] Meer und ersoffen im Wasser.

Matthäus 8, 33: Und die Hirten flohen und gingen hin in[G1519] die Stadt und sagten das alles und wie es mit den Besessenen ergangen war.

Matthäus 9, 1: Da trat er in[G1519] das Schiff und fuhr wieder herüber und kam in[G1519] seine Stadt.

Matthäus 9, 13: Gehet aber hin und lernet, was das sei: „Ich habe Wohlgefallen an Barmherzigkeit und nicht am Opfer.“ Ich bin gekommen die Sünder zur[G1519] Buße zu rufen, und nicht die Gerechten.

Matthäus 9, 17: Man fasst auch nicht Most in[G1519] alte Schläuche; sonst zerreißen die Schläuche und der Most wird verschüttet, und die Schläuche kommen um. Sondern man fasst Most in[G1519] neue Schläuche, so werden sie beide miteinander erhalten.

Matthäus 9, 23: Und als er in[G1519] des Obersten Haus kam und sah die Pfeifer und das Getümmel des Volks,

Matthäus 9, 26: Und dies Gerücht erscholl in[G1519] dasselbe ganze Land.

Matthäus 9, 38: Darum bittet den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter in[G1519] seine Ernte sende.

Matthäus 10, 5: Diese zwölf sandte Jesus, gebot ihnen und sprach: Gehet nicht auf[G1519] der Heiden Straße und ziehet nicht in[G1519] der Samariter Städte,

Matthäus 10, 9: Ihr sollt nicht Gold noch Silber noch Erz in[G1519] euren Gürteln haben,

Matthäus 10, 10: auch keine Tasche zur[G1519] Weg-Fahrt, auch nicht zwei Röcke, keine Schuhe, auch keinen Stecken. Denn ein Arbeiter ist seiner Speise wert.

Matthäus 10, 11: Wo ihr aber in[G1519] eine Stadt oder einen Markt geht, da erkundigt euch, ob jemand darin sei, der es wert ist; und bei demselben bleibet, bis ihr von dannen zieht.

Matthäus 10, 12: Wenn ihr aber in[G1519] ein Haus geht, so grüßet es;

Matthäus 10, 17: Hütet euch aber vor[G1519 G575] den Menschen; denn sie werden euch überantworten vor[G1519 G575] ihre Rathäuser und werden euch geißeln in ihren Schulen.

Matthäus 10, 18: Und man wird euch vor Fürsten und Könige führen um meinetwillen, zum[G1519] Zeugnis über sie und über die Heiden.

Matthäus 10, 21: Es wird aber ein Bruder den anderen zum[G1519] Tod überantworten und der Vater den Sohn, und die Kinder werden sich empören wider die Eltern und ihnen zum[G1519] Tode helfen.

Matthäus 10, 22: Und ihr müsset gehasst werden von jedermann um meines Namens willen. Wer aber bis[G1519] an das Ende beharrt, der wird selig.

Matthäus 10, 23: Wenn sie euch aber in[G1519 G1722] einer Stadt verfolgen, so fliehet in[G1519 G1722] eine andere. Wahrlich ich sage euch: Ihr werdet mit den Städten Israels nicht zu Ende kommen, bis des Menschen Sohn kommt.

Matthäus 10, 27: Was ich euch sage in[G1519 G1722] der Finsternis, das redet im Licht; und was ihr hört in[G1519 G1722] das Ohr, das predigt auf den Dächern.

Matthäus 10, 41: Wer einen Propheten aufnimmt in[G1519] eines Propheten Namen, der wird eines Propheten Lohn empfangen. Wer einen Gerechten aufnimmt in[G1519] eines Gerechten Namen, der wird eines Gerechten Lohn empfangen.

Matthäus 10, 42: Und wer dieser Geringsten einen nur mit einem Becher kalten Wassers tränkt in[G1519] eines Jüngers Namen, wahrlich ich sage euch: es wird ihm nicht unbelohnt bleiben.

Matthäus 11, 7: Da die hingingen, fing Jesus an, zu reden zu dem Volk von Johannes: Was seid ihr hinausgegangen[G1519] in die Wüste zu sehen? Wolltet ihr ein Rohr sehen, das der Wind hin und her bewegt?

Matthäus 12, 4: wie er in das Gotteshaus ging[G1519 G1525] und aß die Schaubrote, die ihm doch nicht ziemte zu essen noch denen, die mit ihm waren, sondern allein den Priestern?

Matthäus 12, 9: Und er ging von da weiter und kam in[G1519] ihre Schule.

Matthäus 12, 11: Aber er sprach zu ihnen: Wer ist unter euch, wenn er ein Schaf hat, das ihm am Sabbat in[G1519] eine Grube fällt, der es nicht ergreife und aufhebe?

Matthäus 12, 18: „Siehe, das ist mein Knecht, den ich erwählt habe, und mein Liebster, an[G1519] dem meine Seele Wohlgefallen hat; ich will meinen Geist auf ihn legen, und er soll den Heiden das Gericht verkünden.

Matthäus 12, 20: das zerstoßene Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen, bis dass er ausführe das Gericht zum[G1519] Sieg;

Matthäus 12, 29: Oder wie kann jemand in[G1519] eines Starken Haus gehen und ihm seinen Hausrat rauben, es sei denn, dass er zuvor den Starken binde und alsdann ihm sein Haus beraube?

Matthäus 12, 41: Die Leute von Ninive werden auftreten am Jüngsten Gericht mit diesem Geschlecht und werden es verdammen; denn sie taten Buße nach[G1519] der Predigt des Jona. Und siehe, hier ist mehr als Jona.

Matthäus 12, 44: Da spricht er denn: Ich will wieder umkehren in[G1519] mein Haus, daraus ich gegangen bin. Und wenn er kommt, so findet er's leer, gekehrt und geschmückt.

Matthäus 13, 2: Und es versammelte sich viel Volks zu ihm, also dass er in[G1519] das Schiff trat und saß, und alles Volk stand am Ufer.

Matthäus 13, 22: Das aber unter[G1519] die Dornen gesät ist, das ist, wenn jemand das Wort hört, und die Sorge dieser Welt und der Betrug des Reichtums erstickt das Wort, und er bringt nicht Frucht.

Matthäus 13, 30: Lasset beides miteinander wachsen bis zu der Ernte; und um der Ernte Zeit will ich zu den Schnittern sagen: Sammelt zuvor das Unkraut und bindet es in[G1519] Bündlein, dass man es verbrenne; aber den Weizen sammelt mir in[G1519] meine Scheuer.

Matthäus 13, 33: Ein anderes Gleichnis redete er zu ihnen: Das Himmelreich ist einem Sauerteig gleich, den ein Weib nahm und vermengte ihn unter[G1519] drei Scheffel Mehl, bis dass es ganz durchsäuert ward.

Matthäus 13, 36: Da ließ Jesus das Volk von sich und kam[G1519 G2064] heim. Und seine Jünger traten zu ihm und sprachen: Deute uns das Gleichnis vom Unkraut auf dem Acker.

Matthäus 13, 42: und werden sie in[G1519] den Feuerofen werfen; da wird sein Heulen und Zähneklappen.

Matthäus 13, 47: Abermals ist gleich das Himmelreich einem Netze, das ins[G1519] Meer geworfen ist, womit man allerlei Gattung fängt.

Matthäus 13, 48: Wenn es aber voll ist, so ziehen sie es heraus an das Ufer, sitzen und lesen die guten in[G1519] ein Gefäß zusammen; aber die faulen werfen sie weg.

Matthäus 13, 50: und werden sie in[G1519] den Feuerofen werfen; da wird Heulen und Zähneklappen sein.

Matthäus 13, 52: Da sprach er: Darum ein jeglicher Schriftgelehrter, zum[G1519] Himmelreich gelehrt, ist gleich einem Hausvater, der aus seinem Schatz Neues und Altes hervorträgt.

Matthäus 13, 54: und kam in[G1519 G1722] seine Vaterstadt und lehrte sie in[G1519 G1722] ihrer Schule, also auch, dass sie sich entsetzten und sprachen: Woher kommt diesem solche Weisheit und Taten?

Matthäus 14, 13: Da das Jesus hörte, wich er von dannen auf einem Schiff in[G1519] eine Wüste allein. Und da das Volk das hörte, folgte es ihm nach zu Fuß aus den Städten.

Matthäus 14, 15: Am Abend aber traten seine Jünger zu ihm und sprachen: Dies ist eine Wüste, und die Nacht fällt herein; lass das Volk von dir, dass sie hin in[G1519] die Märkte gehen und sich Speise kaufen.

Matthäus 14, 19: Und er hieß das Volk sich lagern auf das Gras und nahm die fünf Brote und die zwei Fische, sah auf gen[G1519] Himmel und dankte und brach's und gab die Brote den Jüngern, und die Jünger gaben sie dem Volk.

Matthäus 14, 22: Und alsbald trieb Jesus seine Jünger, dass sie in[G1519] das Schiff traten und vor ihm herüberfuhren[G1519 G4008], bis er das Volk von sich ließe.

Matthäus 14, 23: Und da er das Volk von sich gelassen hatte, stieg er auf[G1519] einen Berg allein, dass er betete. Und am Abend war er allein daselbst.

Matthäus 14, 31: Jesus aber reckte alsbald die Hand aus und ergriff ihn und sprach zu ihm: O du Kleingläubiger, warum[G1519 G5101] zweifeltest du?

Matthäus 14, 32: Und sie traten in[G1519] das Schiff, und der Wind legte sich.

Matthäus 14, 34: Und sie schifften hinüber und kamen in[G1519] das Land Genezareth.

Matthäus 14, 35: Und da die Leute am selbigen Ort sein gewahr wurden, schickten sie aus in[G1519] das ganze Land umher und brachten allerlei Ungesunde zu ihm

Matthäus 15, 11: Was zum[G1519] Munde eingeht, das verunreinigt den Menschen nicht; sondern was zum[G1519] Munde ausgeht, das verunreinigt den Menschen.

Matthäus 15, 14: Lasset sie fahren! Sie sind blinde Blindenleiter. Wenn aber ein Blinder den anderen leitet, so fallen sie beide in[G1519] die Grube.

Matthäus 15, 17: Merket ihr noch nicht, dass alles, was zum[G1519] Munde eingeht, das geht in[G1519] den Bauch und wird durch den natürlichen Gang ausgeworfen?

Matthäus 15, 21: Und Jesus ging aus von dannen und entwich in[G1519] die Gegend von Tyrus und Sidon.

Matthäus 15, 24: Er antwortete aber und sprach: Ich bin nicht gesandt denn nur zu[G1519] den verlorenen Schafen von dem Hause Israel.

Matthäus 15, 29: Und Jesus ging von da weiter und kam an das Galiläische Meer und ging auf[G1519] einen Berg und setzte sich allda.

Matthäus 15, 39: Und da er das Volk hatte von sich gelassen, trat er in[G1519] ein Schiff[G1519 G4143] und kam in[G1519] das Gebiet Magdalas.

Matthäus 16, 5: Und da seine Jünger waren[G1519 G2064] hinübergefahren, hatten sie vergessen, Brot mit sich zu nehmen.

Matthäus 16, 13: Da kam Jesus in[G1519] die Gegend der Stadt Cäsarea Philippi und fragte seine Jünger und sprach: Wer sagen die Leute, dass des Menschen Sohn sei?

Matthäus 16, 21: Von der Zeit an fing Jesus an und zeigte seinen Jüngern, wie er müsste hin gen[G1519] Jerusalem gehen und viel leiden von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten und getötet werden und am dritten Tage auferstehen.

Matthäus 17, 1: Und nach sechs Tagen nahm Jesus zu sich Petrus und Jakobus und Johannes, seinen Bruder, und führte sie beiseite auf einen[G1519] hohen Berg.

Matthäus 17, 15: und sprach: Herr, erbarme dich über meinen Sohn! denn er ist mondsüchtig und hat ein schweres Leiden: er fällt oft ins[G1519] Feuer und oft ins[G1519] Wasser;

Matthäus 17, 22: Da sie aber ihr Wesen hatten in[G1519 G1722] Galiläa, sprach Jesus zu ihnen: Es wird geschehen, dass des Menschen Sohn überantwortet wird in[G1519 G1722] der Menschen Hände;

Matthäus 17, 24: Da sie nun gen[G1519] Kapernaum kamen, gingen zu Petrus, die den Zinsgroschen einnahmen, und sprachen: Pflegt euer Meister nicht den Zinsgroschen zu geben?

Matthäus 17, 25: Er sprach: Ja. Und als er heimkam[G1519 G1525 G3614], kam ihm Jesus zuvor und sprach: Was dünkt dich, Simon? Von wem nehmen die Könige auf Erden den Zoll oder Zins? Von ihren Kindern oder von den Fremden?

Matthäus 17, 27: Auf dass aber wir sie nicht ärgern, so gehe hin an[G1519] das Meer und wirf die Angel, und den ersten Fisch, der herauffährt, den nimm; und wenn du seinen Mund auftust, wirst du einen Stater finden; den nimm und gib ihnen für mich und dich.

Matthäus 18, 3: und sprach: Wahrlich ich sage euch: Es sei denn, dass ihr euch umkehret und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins[G1519] Himmelreich kommen.

Matthäus 18, 6: Wer aber ärgert dieser Geringsten einen, die an[G1519 G1909] mich glauben, dem wäre besser, dass ein Mühlstein an[G1519 G1909] seinen Hals gehängt und er ersäuft würde im Meer, da es am tiefsten ist.

Matthäus 18, 8: So aber deine Hand oder dein Fuß dich ärgert, so haue ihn ab und wirf ihn von dir. Es ist dir besser, dass du zum Leben lahm oder als Krüppel eingehst[G1519 G1525], denn dass du zwei Hände oder zwei Füße habest und werdest in[G1519] das ewige Feuer geworfen.

Matthäus 18, 9: Und so dich dein Auge ärgert, reiß es aus und wirf's von dir. Es ist dir besser, dass du einäugig zum[G1519] Leben eingehest, denn dass du zwei Augen habest und werdest in[G1519] das höllische Feuer geworfen.

Matthäus 18, 15: Sündigt aber dein Bruder an[G1519] dir, so gehe hin und strafe ihn zwischen dir und ihm allein. Hört er dich, so hast du deinen Bruder gewonnen.

Matthäus 18, 20: Denn wo zwei oder drei versammelt sind in[G1519] meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.

Matthäus 18, 21: Da trat Petrus zu ihm und sprach: Herr, wie oft muss ich denn meinem Bruder, der an[G1519] mir sündigt, vergeben? Ist's genug siebenmal?

Matthäus 18, 29: Da fiel sein Mitknecht nieder[G1519 G846 G4098 G4228] und bat ihn und sprach: Habe Geduld mit mir; ich will dir's alles bezahlen.

Matthäus 18, 30: Er wollte aber nicht, sondern ging hin und warf ihn ins[G1519] Gefängnis, bis dass er bezahlte, was er schuldig war.

Matthäus 19, 1: Und es begab sich, da Jesus diese Reden vollendet hatte, erhob er sich aus Galiläa und kam in[G1519] das Gebiet des jüdischen Landes jenseits des Jordans;

Matthäus 19, 5: und sprach: „Darum wird ein Mensch Vater und Mutter verlassen und an seinem Weibe hangen, und werden die zwei ein Fleisch sein[G1519 G2071]“?

Matthäus 19, 17: Er aber sprach zu ihm: Was heißest du mich gut? Niemand ist gut denn der einige Gott. Willst du aber zum[G1519] Leben eingehen, so halte die Gebote.

Matthäus 19, 23: Jesus aber sprach zu seinen Jüngern: Wahrlich ich sage euch: Ein Reicher wird schwer ins[G1519] Himmelreich kommen.

Matthäus 19, 24: Und weiter sage ich euch: Es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr gehe, denn dass ein Reicher ins[G1519] Reich Gottes komme.

Matthäus 20, 1: Das Himmelreich ist gleich einem Hausvater, der am Morgen ausging, Arbeiter zu mieten in[G1519] seinen Weinberg.

Matthäus 20, 2: Und da er mit den Arbeitern eins ward um einen Groschen zum Tagelohn, sandte er sie in[G1519] seinen Weinberg.

Matthäus 20, 4: und sprach zu ihnen: Gehet ihr auch hin in[G1519] den Weinberg; ich will euch geben, was recht ist.

Matthäus 20, 7: Sie sprachen zu ihm: Es hat uns niemand gedingt. Er sprach zu ihnen: Gehet ihr auch hin in[G1519] den Weinberg, und was recht sein wird, soll euch werden.

Matthäus 20, 17: Und er zog hinauf gen[G1519] Jerusalem und nahm zu sich die zwölf Jünger besonders auf dem Wege und sprach zu ihnen:

Matthäus 20, 18: Siehe, wir ziehen hinauf gen[G1519] Jerusalem, und des Menschen Sohn wird den Hohenpriestern und Schriftgelehrten überantwortet werden; und sie werden ihn verdammen zum Tode

Matthäus 20, 19: und werden ihn überantworten den Heiden, zu[G1519] verspotten und zu[G1519] geißeln und zu[G1519] kreuzigen; und am dritten Tage wird er wieder auferstehen.

Matthäus 21, 1: Da sie nun nahe an[G1519 G4314] Jerusalem kamen, gen[G1519] Bethphage an[G1519 G4314] den Ölberg, sandte Jesus seiner Jünger zwei

Matthäus 21, 2: und sprach zu ihnen: Gehet hin in[G1519] den Flecken, der vor euch liegt, und alsbald werdet ihr eine Eselin finden angebunden und ihr Füllen bei ihr; löset sie auf und führet sie zu mir!

Matthäus 21, 10: Und als er zu[G1519] Jerusalem einzog, erregte sich die ganze Stadt und sprach: Wer ist der?

Matthäus 21, 12: Und Jesus ging zum Tempel Gottes hinein[G1519] und trieb heraus alle Verkäufer und Käufer im Tempel und stieß um der Wechsler Tische und die Stühle der Taubenkrämer

Matthäus 21, 17: Und er ließ sie da und ging zur Stadt hinaus gen[G1519] Bethanien und blieb daselbst.

Matthäus 21, 18: Als er aber des Morgens wieder in[G1519] die Stadt ging, hungerte ihn;

Matthäus 21, 19: und er sah einen Feigenbaum am Wege und ging hinzu und fand nichts daran denn allein Blätter und sprach zu ihm: Nun wachse auf dir hinfort nimmermehr[G1519 G165] eine Frucht! Und der Feigenbaum verdorrte alsbald.

Matthäus 21, 21: Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Wahrlich ich sage euch: So ihr Glauben habt und nicht zweifelt, so werdet ihr nicht allein solches mit dem Feigenbaum tun, sondern, so ihr werdet sagen zu diesem Berge: Hebe dich auf und wirf dich ins[G1519] Meer! so wird's geschehen.

Matthäus 21, 23: Und als er in[G1519] den Tempel kam, traten zu ihm, als er lehrte, die Hohenpriester und die Ältesten im Volk und sprachen: Aus was für Macht tust du das? und wer hat dir die Macht gegeben?

Matthäus 21, 31: Welcher unter den zweien hat des Vaters Willen getan? Sie sprachen zu ihm: Der erste. Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich ich sage euch: Die Zöllner und Huren mögen wohl eher ins[G1519] Himmelreich kommen denn ihr.

Matthäus 21, 42: Jesus sprach zu ihnen: Habt ihr nie gelesen in der Schrift: „Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, der ist zum Eckstein geworden[G1519 G1096]. Von dem Herrn ist das geschehen, und es ist wunderbar vor unseren Augen“?

Matthäus 22, 3: Und sandte seine Knechte aus, dass sie die Gäste zur[G1519] Hochzeit riefen; und sie wollten nicht kommen.

Matthäus 22, 4: Abermals sandte er andere Knechte aus und sprach: Saget den Gästen: Siehe, meine Mahlzeit habe ich bereitet, meine Ochsen und mein Mastvieh ist geschlachtet und alles bereit; kommt zur[G1519] Hochzeit!

Matthäus 22, 5: Aber sie verachteten das und gingen hin, einer auf[G1519] seinen Acker, der andere zu[G1519] seiner Hantierung;

Matthäus 22, 9: Darum gehet hin auf die Straßen und ladet zur[G1519] Hochzeit, wen ihr findet.

Matthäus 22, 10: Und die Knechte gingen aus auf[G1519] die Straßen und brachten zusammen, wen sie fanden, Böse und Gute; und die Tische wurden alle voll.

Matthäus 22, 13: Da sprach der König zu seinen Dienern: Bindet ihm Hände und Füße und werfet ihn in[G1519] die Finsternis hinaus! da wird sein Heulen und Zähneklappen.

Matthäus 22, 16: Und sandten zu ihm ihre Jünger samt des Herodes Dienern. Und sie sprachen: Meister, wir wissen, dass du wahrhaftig bist und lehrst den Weg Gottes recht und du fragst nach niemand; denn du achtest nicht[G1519 G3756] das Ansehen der Menschen.

Matthäus 23, 34: Darum siehe, ich sende zu[G1519 G4314] euch Propheten und Weise und Schriftgelehrte; und deren werdet ihr etliche töten und kreuzigen, und etliche werdet ihr geißeln in euren Schulen und werdet sie verfolgen von einer Stadt zu[G1519 G4314] der anderen;

Matthäus 24, 9: Alsdann werden sie euch überantworten in[G1519] Trübsal und werden euch töten. Und ihr müsset gehasst werden um meines Namens willen von allen Völkern.

Matthäus 24, 13: Wer aber beharret bis[G1519] ans Ende, der wird selig.

Matthäus 24, 14: Und es wird gepredigt werden das Evangelium vom Reich in der ganzen Welt zu[G1519] einem Zeugnis über alle Völker, und dann wird das Ende kommen.

Matthäus 24, 38: Denn gleichwie sie waren in den Tagen vor der Sintflut – sie aßen, sie tranken, sie freiten und ließen sich freien, bis an den Tag, da Noah zu[G1519] der Arche einging;

Matthäus 25, 1: Dann wird das Himmelreich gleich sein zehn Jungfrauen, die ihre Lampen nahmen und gingen aus, dem Bräutigam entgegen[G1519 G529].

Matthäus 25, 6: Zur Mitternacht aber ward ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam kommt; gehet aus, ihm entgegen[G1519 G529]!

Matthäus 25, 10: Und da sie hingingen, zu kaufen, kam der Bräutigam; und die bereit waren, gingen mit ihm hinein zur[G1519] Hochzeit, und die Tür ward verschlossen.

Matthäus 25, 21: Da sprach sein Herr zu ihm: Ei, du frommer und getreuer Knecht, du bist über wenigem getreu gewesen; ich will dich über viel setzen; gehe ein[G1519] zu deines Herrn Freude!

Matthäus 25, 23: Sein Herr sprach zu ihm: Ei, du frommer und getreuer Knecht, du bist über wenigem getreu gewesen, ich will dich über viel setzen; gehe ein[G1519] zu deines Herrn Freude!

Matthäus 25, 30: Und den unnützen Knecht werft in[G1519] die Finsternis hinaus; da wird sein Heulen und Zähneklappen.

Matthäus 25, 41: Dann wird er auch sagen zu denen zur Linken: Gehet hin von mir, ihr Verfluchten, in[G1519] das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln!

Matthäus 25, 46: Und sie werden in[G1519] die ewige Pein gehen, aber die Gerechten in[G1519] das ewige Leben.

Matthäus 26, 2: Ihr wisset, dass[G1519 G3754] nach zwei Tagen Ostern wird; und des Menschen Sohn wird überantwortet werden, dass[G1519 G3754] er gekreuzigt werde.

Matthäus 26, 3: Da versammelten sich die Hohenpriester und Schriftgelehrten und die Ältesten im Volk in[G1519] den Palast des Hohenpriesters, der da hieß Kaiphas,

Matthäus 26, 8: Da das seine Jünger sahen, wurden sie unwillig und sprachen: Wozu[G1519] dient diese Vergeudung?

Matthäus 26, 10: Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert ihr das Weib? Sie hat ein gutes Werk an[G1519] mir getan.

Matthäus 26, 13: Wahrlich ich sage euch: Wo dies Evangelium gepredigt wird in der ganzen Welt, da wird man auch sagen zu[G1519] ihrem Gedächtnis, was sie getan hat.

Matthäus 26, 18: Er sprach: Gehet hin in[G1519] die Stadt zu einem und sprecht zu ihm: Der Meister lässt dir sagen: Meine Zeit ist nahe; ich will bei dir Ostern halten mit meinen Jüngern.

Matthäus 26, 28: das ist mein Blut des neuen Testaments, welches vergossen wird für viele zur[G1519] Vergebung der Sünden.

Matthäus 26, 30: Und da sie den Lobgesang gesprochen hatten, gingen sie hinaus an[G1519] den Ölberg.

Matthäus 26, 32: Wenn ich aber auferstehe, will ich vor euch hingehen nach[G1519] Galiläa.

Matthäus 26, 36: Da kam Jesus mit ihnen zu[G1519] einem Hofe, der hieß Gethsemane, und sprach zu[G1519] seinen Jüngern: Setzet euch hier, bis dass ich dorthin gehe und bete.

Matthäus 26, 41: Wachet und betet, dass ihr nicht in[G1519] Anfechtung fallet! Der Geist ist willig; aber das Fleisch ist schwach.

Matthäus 26, 45: Da kam er zu seinen Jüngern und sprach zu ihnen: Ach wollt ihr nun schlafen und ruhen? Siehe, die Stunde ist hier, dass des Menschen Sohn in[G1519] der Sünder Hände überantwortet wird.

Matthäus 26, 52: Da sprach Jesus zu ihm: Stecke dein Schwert an[G1519] seinen Ort! denn wer das Schwert nimmt, der soll durchs Schwert umkommen.

Matthäus 26, 67: Da spien sie aus in[G1519] sein Angesicht und schlugen ihn mit Fäusten. Etliche aber schlugen ihn ins Angesicht

Matthäus 26, 71: Als er aber zur[G1519] Tür hinausging, sah ihn eine andere und sprach zu denen, die da waren: Dieser war auch mit dem Jesus von Nazareth.

Matthäus 27, 6: Aber die Hohenpriester nahmen die Silberlinge und sprachen: Es taugt nicht, dass wir sie in[G1519] den Gotteskasten legen; denn es ist Blutgeld.

Matthäus 27, 7: Sie hielten aber einen Rat und kauften den Töpfersacker darum zum[G1519] Begräbnis der Pilger.

Matthäus 27, 10: und haben sie gegeben um[G1519] den Töpfersacker, wie mir der Herr befohlen hat.“

Matthäus 27, 27: Da nahmen die Kriegsknechte des Landpflegers Jesum zu sich in[G1519] das Richthaus und sammelten über ihn die ganze Schar

Matthäus 27, 30: und spien ihn an[G1519] und nahmen das Rohr und schlugen damit[G1519] sein Haupt.

Matthäus 27, 31: Und da sie ihn verspottet hatten, zogen sie ihm den Mantel aus und zogen ihm seine Kleider an und führten ihn hin, dass[G1519] sie ihn kreuzigten.

Matthäus 27, 33: Und da sie an[G1519] die Stätte kamen mit Namen Golgatha, das ist verdeutscht: Schädelstätte,

Matthäus 27, 51: Und siehe da, der Vorhang im Tempel zerriss in[G1519] zwei Stücke von obenan bis untenaus.

Matthäus 27, 53: und gingen aus den Gräbern nach seiner Auferstehung und kamen in[G1519] die heilige Stadt und erschienen vielen.

Matthäus 28, 1: Als aber der Sabbat um[G1519] war und der erste Tag der Woche anbrach, kam Maria Magdalena und die andere Maria, das Grab zu besehen.

Matthäus 28, 7: Und gehet eilend hin und saget es seinen Jüngern, dass er auferstanden sei von den Toten. Und siehe, er wird vor euch hingehen nach[G1519] Galiläa; da werdet ihr ihn sehen. Siehe, ich habe es euch gesagt.

Matthäus 28, 10: Da sprach Jesus zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Gehet hin und verkündigt es meinen Brüdern, dass sie gehen nach[G1519] Galiläa; daselbst werden sie mich sehen.

Matthäus 28, 11: Da sie aber hingingen, siehe, da kamen etliche von den Hütern in[G1519] die Stadt und verkündigten den Hohenpriestern alles, was geschehen war.

Matthäus 28, 16: Aber die elf Jünger gingen nach[G1519] Galiläa auf[G1519] einen Berg, dahin Jesus sie beschieden hatte.

Matthäus 28, 19: Darum gehet hin und lehret alle Völker und taufet sie im[G1519] Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes,

Markus 1, 4: Johannes, der war in der Wüste, taufte und predigte von der Taufe der Buße zur[G1519] Vergebung der Sünden.

Markus 1, 9: Und es begab sich zu der Zeit, dass Jesus aus Galiläa von Nazareth kam und ließ sich taufen von Johannes im[G1519] Jordan.

Markus 1, 12: Und alsbald trieb ihn der Geist in[G1519] die Wüste,

Markus 1, 14: Nachdem aber Johannes überantwortet war, kam Jesus nach[G1519] Galiläa und predigte das Evangelium vom Reich Gottes

Markus 1, 21: Und sie gingen gen[G1519] Kapernaum; und alsbald am Sabbat ging er in[G1519] die Schule und lehrte.

Markus 1, 28: Und sein Gerücht erscholl alsbald umher in[G1519] das galiläische Land.

Markus 1, 29: Und sie gingen alsbald aus der Schule und kamen in[G1519] das Haus des Simon und Andreas mit Jakobus und Johannes.

Markus 1, 35: Und des Morgens vor Tage stand er auf und ging hinaus. Und Jesus ging in[G1519] eine wüste Stätte und betete daselbst.

Markus 1, 38: Und er sprach zu ihnen: Lasst uns in[G1519] die nächsten Städte gehen, dass ich daselbst auch predige; denn dazu[G1519 G5124] bin ich gekommen.

Markus 1, 39: Und er predigte in[G1519 G1722] ihren Schulen in[G1519 G1722] ganz Galiläa und trieb die Teufel aus.

Markus 1, 44: und sprach zu ihm: Siehe zu, dass du niemand davon sagest; sondern gehe hin und zeige dich dem Priester und opfere für deine Reinigung, was Mose geboten hat, zum[G1519] Zeugnis über sie.

Markus 1, 45: Er aber, da er hinauskam, hob er an und sagte viel davon und machte die Geschichte ruchbar, also dass er hinfort nicht mehr konnte öffentlich in[G1519 G1722] die Stadt gehen; sondern er war draußen in[G1519 G1722] den wüsten Örtern, und sie kamen zu ihm von allen Enden.

Markus 2, 1: Und über etliche Tage ging er wiederum gen[G1519] Kapernaum; und es ward ruchbar, dass er im[G1519] Hause war.

Markus 2, 11: Ich sage dir, stehe auf, nimm dein Bett und gehe heim[G1519 G3624 G4675]!

Markus 2, 17: Da das Jesus hörte, sprach er zu ihnen: Die Starken bedürfen keines Arztes, sondern die Kranken. Ich bin gekommen, zu rufen die Sünder zur[G1519] Buße, und nicht die Gerechten.

Markus 2, 22: Und niemand fasst Most in[G1519] alte Schläuche; sonst zerreißt der Most die Schläuche, und der Wein wird verschüttet, und die Schläuche kommen um. Sondern man soll Most in[G1519] neue Schläuche fassen.

Markus 2, 26: wie er ging in[G1519] das Haus Gottes zur Zeit Abjathars, des Hohenpriesters, und aß die Schaubrote, die niemand durfte essen denn die Priester, und er gab sie auch denen, die bei ihm waren?

Markus 3, 1: Und er ging abermals in[G1519] die Schule. Und es war da ein Mensch, der hatte eine verdorrte Hand.

Markus 3, 3: Und er sprach zu dem Menschen mit der verdorrten Hand: Tritt hervor[G1519 G3319]!

Markus 3, 13: Und er ging auf[G1519] einen Berg und rief zu sich, welche er wollte, und die gingen hin zu ihm.

Markus 3, 20: Und sie kamen nach[G1519] Hause, und da kam abermals das Volk zusammen, also dass sie nicht Raum hatten, zu essen.

Markus 3, 27: Es kann niemand einem Starken in[G1519] sein Haus fallen und seinen Hausrat rauben, es sei denn, dass er zuvor den Starken binde und alsdann sein Haus beraube.

Markus 3, 29: wer aber den Heiligen Geist[G1519 G4151] lästert, der hat keine[G1519 G165 G3756] Vergebung ewiglich, sondern ist schuldig des ewigen Gerichts.

Markus 4, 1: Und er fing abermals an, zu lehren am Meer. Und es versammelte sich viel Volks zu ihm, also dass er musste in[G1519] ein Schiff treten und auf dem Wasser sitzen; und alles Volk stand auf dem Lande am Meer.

Markus 4, 7: Und etliches fiel unter[G1519] die Dornen; und die Dornen wuchsen empor und erstickten's, und es brachte keine Frucht.

Markus 4, 8: Und etliches fiel auf[G1519] ein gutes Land und brachte Frucht, die da zunahm und wuchs; etliches trug dreißigfältig und etliches sechzigfältig und etliches hundertfältig.

Markus 4, 18: Und diese sind's, bei welchen unter[G1519] die Dornen gesät ist: die das Wort hören,

Markus 4, 22: Denn es ist nichts verborgen, das nicht offenbar werde, und ist nichts Heimliches, das nicht hervorkomme[G1519 G5318].

Markus 4, 35: Und an demselben Tage des Abends sprach er zu ihnen: Lasst uns hinüberfahren[G1519 G1330 G4008].

Markus 4, 37: Und es erhob sich ein großer Windwirbel und warf die Wellen in[G1519] das Schiff, also dass das Schiff voll ward.

Markus 5, 1: Und sie kamen jenseits[G1519 G4008] des Meers in[G1519] die Gegend der Gadarener.

Markus 5, 12: Und die Teufel baten ihn alle und sprachen: Lass uns in[G1519] die Säue fahren[G1519 G846 G1525]!

Markus 5, 13: Und alsbald erlaubte es ihnen Jesus. Da fuhren die unsauberen Geister aus und fuhren in[G1519] die Säue; und die Herde stürzte sich von dem Abhang ins[G1519] Meer (ihrer waren aber bei zweitausend) und ersoffen im Meer.

Markus 5, 14: Und die Sauhirten flohen und verkündigten das in[G1519] der Stadt und auf[G1519] dem Lande. Und sie gingen hinaus, zu sehen, was da geschehen war,

Markus 5, 18: Und da er in[G1519] das Schiff trat, bat ihn der Besessene, dass er möchte bei ihm sein.

Markus 5, 19: Aber Jesus ließ es nicht zu, sondern sprach zu ihm: Gehe hin in dein Haus[G1519 G3624 G4675] und zu den Deinen und verkündige ihnen, wie große Wohltat dir der Herr getan und sich deiner erbarmt hat.

Markus 5, 21: Und da Jesus wieder herüberfuhr[G1519 G1276 G4008] im Schiff, versammelte sich viel Volks zu ihm, und er war an dem Meer.

Markus 5, 26: und viel erlitten von vielen Ärzten und hatte all ihr Gut darob verzehrt, und half ihr nichts, sondern vielmehr ward es ärger[G1519 G5501] mit ihr.

Markus 5, 34: Er sprach aber zu ihr: Meine Tochter, dein Glaube hat dich gesund gemacht; gehe hin mit[G1519] Frieden und sei gesund von deiner Plage!

Markus 5, 38: Und er kam in[G1519] das Haus des Obersten der Schule und sah das Getümmel und die da sehr weinten und heulten.

Markus 6, 1: Und er ging aus von da und kam in[G1519] seine Vaterstadt; und seine Jünger folgten ihm nach.

Markus 6, 8: und gebot ihnen, dass sie nichts bei sich trügen auf[G1519] dem Wege denn allein einen Stab, keine Tasche, kein Brot, kein Geld im[G1519] Gürtel,

Markus 6, 10: Und sprach zu ihnen: Wo ihr in[G1519] ein Haus gehen werdet, da bleibet, bis ihr von dannen zieht.

Markus 6, 11: Und welche euch nicht aufnehmen noch hören, da gehet von dannen heraus und schüttelt den Staub ab von euren Füßen zu[G1519] einem Zeugnis über sie. Ich sage euch wahrlich: Es wird Sodom und Gomorra am Jüngsten Gericht erträglicher gehen denn solcher Stadt.

Markus 6, 31: Und er sprach zu ihnen: Lasset uns besonders an[G1519] eine wüste Stätte gehen und ruhet ein wenig. Denn ihrer waren viele, die ab und zu gingen; und sie hatten nicht Zeit genug, zu essen.

Markus 6, 32: Und er fuhr da in einem Schiff zu[G1519] einer wüsten Stätte besonders.

Markus 6, 36: lass sie von dir, dass sie hingehen umher in[G1519] die Dörfer und Märkte und kaufen sich Brot, denn sie haben nichts zu essen.

Markus 6, 41: Und er nahm die fünf Brote und zwei Fische und sah auf zum[G1519] Himmel und dankte und brach die Brote und gab sie den Jüngern, dass sie ihnen vorlegten; und die zwei Fische teilte er unter sie alle.

Markus 6, 45: Und alsbald trieb er seine Jünger, dass sie in[G1519] das Schiff träten und vor ihm hinüberführen[G1519 G4008] gen Bethsaida, bis dass er das Volk von sich ließe.

Markus 6, 46: Und da er sie von sich geschafft hatte, ging er hin auf[G1519] einen Berg, zu beten.

Markus 6, 51: Und trat zu ihnen ins[G1519] Schiff, und der Wind legte sich. Und sie entsetzten und verwunderten sich über die Maßen;

Markus 6, 56: Und wo er in[G1519] die Märkte oder Städte oder Dörfer einging, da legten sie die Kranken auf den Markt und baten ihn, dass sie nur den Saum seines Kleides anrühren möchten; und alle, die ihn anrührten, wurden gesund.

Markus 7, 15: Es ist nichts außerhalb des Menschen, das ihn könnte gemein machen, so es in[G1519] ihn geht; sondern was von ihm ausgeht, das ist's, was den Menschen gemein macht.

Markus 7, 17: Und da er von dem Volk ins[G1519] Haus kam, fragten ihn seine Jünger um dies Gleichnis.

Markus 7, 18: Und er sprach zu ihnen: Seid ihr denn auch so unverständig? Vernehmet ihr noch nicht, dass alles, was außen ist und in[G1519] den Menschen geht, das kann ihn nicht gemein machen?

Markus 7, 19: Denn es geht nicht in[G1519] sein Herz, sondern in[G1519] den Bauch, und geht aus durch[G1519] den natürlichen Gang, der alle Speise ausfegt.

Markus 7, 24: Und er stand auf und ging von dannen in[G1519] die Gegend von Tyrus und Sidon; und ging in[G1519] ein Haus und wollte es niemand wissen lassen, und konnte doch nicht verborgen sein.

Markus 7, 30: Und sie ging hin in[G1519] ihr Haus und fand, dass der Teufel war ausgefahren und die Tochter auf dem Bette liegend.

Markus 7, 33: Und er nahm ihn von dem Volk besonders und legte ihm die Finger in[G1519] die Ohren und spützte und rührte seine Zunge

Markus 7, 34: und sah auf gen[G1519] Himmel, seufzte und sprach zu ihm: Hephatha! das ist: Tu dich auf!

Markus 8, 3: und wenn ich sie ungegessen von mir heim[G1519 G846 G3624] ließe gehen, würden sie auf dem Wege verschmachten; denn etliche sind von ferne gekommen.

Markus 8, 10: Und alsbald trat er in[G1519] ein Schiff mit seinen Jüngern und kam in[G1519] die Gegend von Dalmanutha.

Markus 8, 13: Und er ließ sie und trat wiederum in[G1519] das Schiff und fuhr herüber[G1519 G4008].

Markus 8, 19: da ich fünf Brote brach unter[G1519] fünftausend: wie viel Körbe voll Brocken hobt ihr da auf? Sie sprachen: Zwölf.

Markus 8, 20: Da ich aber sieben brach unter[G1519] die viertausend, wieviel Körbe voll Brocken hobt ihr da auf? Sie sprachen: Sieben.

Markus 8, 22: Und er kam gen[G1519] Bethsaida. Und sie brachten zu ihm einen Blinden und baten ihn, dass er ihn anrührte.

Markus 8, 23: Und er nahm den Blinden bei der Hand und führte ihn hinaus vor den Flecken; und spützte in[G1519] seine Augen und legte seine Hände auf ihn und fragte ihn, ob er etwas sähe?

Markus 8, 26: Und er schickte ihn heim[G1519 G846 G3624] und sprach: Gehe nicht hinein in[G1519] den Flecken und sage es auch niemand drinnen.

Markus 8, 27: Und Jesus ging aus mit seinen Jüngern in[G1519] die Märkte der Stadt Cäsarea Philippi. Und auf dem Wege fragte er seine Jünger und sprach zu ihnen: Wer sagen die Leute, dass ich sei?

Markus 9, 2: Und nach sechs Tagen nahm Jesus zu sich Petrus, Jakobus und Johannes und führte sie auf[G1519] einen hohen Berg besonders allein und verklärte sich vor ihnen.

Markus 9, 22: Und[G1519 G2532] oft hat er ihn in[G1519 G2532] Feuer und[G1519] Wasser geworfen, dass er ihn umbrächte. Kannst du aber was, so erbarme dich unser und[G1519] hilf uns!

Markus 9, 25: Da nun Jesus sah, dass das Volk zulief, bedrohte er den unsauberen Geist und sprach zu ihm: Du sprachloser und tauber Geist, ich gebiete dir, dass du von ihm ausfahrest und fahrest hinfort nicht in[G1519] ihn!

Markus 9, 28: Und da er heimkam[G1519 G1525 G3624], fragten ihn seine Jünger besonders: Warum konnten wir ihn nicht austreiben?

Markus 9, 31: Er lehrte aber seine Jünger und sprach zu ihnen: Des Menschen Sohn wird überantwortet werden in[G1519] der Menschen Hände, und sie werden ihn töten; und wenn er getötet ist, so wird er am dritten Tage auferstehen.

Markus 9, 33: Und er kam gen[G1519] Kapernaum. Und da er daheim war, fragte er sie: Was handeltet ihr miteinander auf dem Wege?

Markus 9, 42: Und wer der Kleinen einen ärgert, die an[G1519 G4012] mich glauben, dem wäre es besser, dass ihm ein Mühlstein an[G1519 G4012] seinen Hals gehängt und er ins[G1519] Meer geworfen würde.

Markus 9, 43: So dich aber deine Hand ärgert, so haue sie ab! Es ist dir besser, dass du als ein Krüppel zum[G1519] Leben eingehest, denn dass du zwei Hände habest und fahrest in[G1519] die Hölle, in[G1519] das ewige Feuer,

Markus 9, 45: Ärgert dich dein Fuß, so haue ihn ab! Es ist dir besser, dass du lahm zum[G1519] Leben eingehest, denn dass du zwei Füße habest und werdest in[G1519] die Hölle geworfen, in[G1519] das ewige Feuer,

Markus 9, 47: Ärgert dich dein Auge, so wirf's von dir! Es ist dir besser, dass du einäugig in[G1519] das Reich Gottes gehest, denn dass du zwei Augen habest und werdest in[G1519] das höllische Feuer geworfen,

Markus 10, 1: Und er machte sich auf und kam von dannen an[G1519] die Örter des jüdischen Landes jenseits des Jordans. Und das Volk ging abermals in Haufen zu ihm, und wie seine Gewohnheit war, lehrte er sie abermals.

Markus 10, 8: und werden die zwei ein[G1519 G3391] Fleisch sein. So sind sie nun nicht zwei, sondern ein[G1519 G3391] Fleisch.

Markus 10, 15: Wahrlich ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht empfängt wie ein Kindlein, der wird nicht hineinkommen[G1519 G846 G1525].

Markus 10, 17: Und da er hinausgegangen war auf[G1519] den Weg, lief einer herzu, kniete vor ihn und fragte ihn: Guter Meister, was soll ich tun, dass ich das ewige Leben ererbe?

Markus 10, 23: Und Jesus sah um sich und sprach zu seinen Jüngern: Wie schwer werden die Reichen in[G1519] das Reich Gottes kommen!

Markus 10, 24: Die Jünger aber entsetzten sich über seine Rede. Aber Jesus antwortete wiederum und sprach zu ihnen: Liebe Kinder, wie schwer ist's, dass die, die ihr Vertrauen auf Reichtum setzen, ins[G1519] Reich Gottes kommen!

Markus 10, 25: Es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr gehe, denn dass ein Reicher ins[G1519] Reich Gottes komme.

Markus 10, 32: Sie waren aber auf dem Wege und gingen hinauf gen[G1519] Jerusalem; und Jesus ging vor ihnen, und sie entsetzten sich, folgten ihm nach und fürchteten sich. Und Jesus nahm abermals zu sich die Zwölf und sagte ihnen, was ihm widerfahren würde:

Markus 10, 33: Siehe, wir gehen hinauf gen[G1519] Jerusalem, und des Menschen Sohn wird überantwortet werden den Hohenpriestern und Schriftgelehrten; und sie werden ihn verdammen zum Tode und überantworten den Heiden.

Markus 10, 46: Und sie kamen gen[G1519] Jericho. Und da er aus Jericho ging, er und seine Jünger und ein großes Volk, da saß ein Blinder, Bartimäus, des Timäus Sohn, am Wege und bettelte.

Markus 11, 1: Und da sie nahe an[G1519 G4314] Jerusalem kamen, gen[G1519] Bethphage und Bethanien an[G1519 G4314] den Ölberg, sandte er seiner Jünger zwei

Markus 11, 2: und sprach zu ihnen: Gehet hin in[G1519] den Flecken, der vor euch liegt. Und alsbald, wenn ihr hineinkommt[G1519 G846 G1531], werdet ihr finden ein Füllen angebunden, auf welchem nie ein Mensch gesessen hat; löset es ab und führet es her!

Markus 11, 8: Viele aber breiteten ihre Kleider auf[G1519] den Weg; etliche hieben Maien von den Bäumen und streuten sie auf[G1519] den Weg.

Markus 11, 11: Und der Herr ging ein[G1519] zu Jerusalem und in[G1519] den Tempel, und er besah alles; und am Abend ging er hinaus gen[G1519] Bethanien mit den Zwölfen.

Markus 11, 14: Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Nun esse von dir niemand eine Frucht ewiglich[G1519 G165]! Und seine Jünger hörten das.

Markus 11, 15: Und sie kamen gen[G1519] Jerusalem. Und Jesus ging in[G1519 G1722] den Tempel, fing an und trieb aus die Verkäufer und Käufer in[G1519 G1722] dem Tempel; und die Tische der Wechsler und die Stühle der Taubenkrämer stieß er um,

Markus 11, 23: Wahrlich, ich sage euch: Wer zu diesem Berge spräche: Hebe dich und wirf dich ins[G1519] Meer! und zweifelte nicht in seinem Herzen, sondern glaubte, dass es geschehen würde, was er sagt, so wird's ihm geschehen, was er sagt.

Markus 11, 27: Und sie kamen abermals gen[G1519] Jerusalem. Und da er im Tempel wandelte, kamen zu ihm die Hohenpriester und Schriftgelehrten und die Ältesten

Markus 12, 10: Habt ihr auch nicht gelesen diese Schrift: „Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, der ist zum Eckstein geworden[G1519].

Markus 12, 14: Und sie kamen und sprachen zu ihm: Meister, wir wissen, dass du wahrhaftig bist und fragst nach niemand; denn du achtest nicht das Ansehen[G1519 G4383] der Menschen, sondern du lehrst den Weg Gottes recht. Ist's recht, dass man dem Kaiser Zins gebe, oder nicht? Sollen wir ihn geben oder nicht geben?

Markus 12, 41: Und Jesus setzte sich gegen den Gotteskasten und schaute, wie das Volk Geld einlegte in[G1519] den Gotteskasten; und viele Reiche legten viel ein.

Markus 12, 43: Und er rief seine Jünger zu sich und sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Diese arme Witwe hat mehr in[G1519] den Gotteskasten gelegt denn alle, die eingelegt haben.

Markus 13, 3: Und da er auf[G1519] dem Ölberge saß gegenüber dem Tempel, fragten ihn Petrus und Jakobus und Johannes und Andreas besonders:

Markus 13, 9: Ihr aber, sehet euch vor[G1519 G991 G1909 G5210]! Denn sie werden euch überantworten vor[G1519 G991 G1909 G5210] die Rathäuser und[G1519 G2532] Schulen; und[G1519 G2532] ihr müsst gestäupt werden, und[G1519 G2532] vor[G1519 G991 G1909 G5210] Fürsten und[G1519 G2532] Könige müsst ihr geführt werden um meinetwillen, zu[G1519] einem Zeugnis über sie.

Markus 13, 10: Und das Evangelium muss zuvor verkündigt werden unter[G1519] alle Völker.

Markus 13, 12: Es wird aber überantworten ein Bruder den anderen zum[G1519] Tode und der Vater den Sohn, und die Kinder werden sich empören gegen die Eltern und werden sie helfen töten.

Markus 13, 13: Und ihr werdet gehasst sein von jedermann um meines Namens willen. Wer aber beharret bis[G1519] an das Ende, der wird selig.

Markus 13, 14: Wenn ihr aber sehen werdet den Gräuel der Verwüstung (von dem der Prophet Daniel gesagt hat), dass er steht, wo er nicht soll (wer es liest, der merke darauf!), alsdann, wer in Judäa ist, der fliehe auf[G1519] die Berge;

Markus 13, 15: und wer auf dem Dache ist, der steige nicht hernieder ins[G1519] Haus und komme nicht hinein, etwas zu holen aus seinem Hause;

Markus 13, 16: und wer auf[G1519] dem Felde ist, der wende[G1519] sich nicht um, seine Kleider zu holen.

Markus 14, 4: Da waren etliche, die wurden unwillig und sprachen: Was[G1519 G5101] soll doch diese Vergeudung?

Markus 14, 6: Jesus aber sprach: Lasst sie in Frieden! Was bekümmert ihr sie? Sie hat ein gutes Werk an[G1519] mir getan.

Markus 14, 8: Sie hat getan, was sie konnte; sie ist zuvorgekommen, meinen Leib zu[G1519] salben zu[G1519] meinem Begräbnis.

Markus 14, 9: Wahrlich, ich sage euch: Wo dies Evangelium gepredigt wird in[G1519] aller Welt, da wird man auch das sagen zu[G1519] ihrem Gedächtnis, was sie jetzt getan hat.

Markus 14, 13: Und er sandte seiner Jünger zwei und sprach zu ihnen: Gehet hin in[G1519] die Stadt, und es wird euch ein Mensch begegnen, der trägt einen Krug mit Wasser; folget ihm nach,

Markus 14, 16: Und die Jünger gingen aus und kamen in[G1519] die Stadt und fanden's, wie er ihnen gesagt hatte, und bereiteten das Osterlamm.

Markus 14, 20: Er antwortete und sprach zu ihnen: Einer aus den Zwölfen, der mit mir in[G1519] die Schüssel taucht.

Markus 14, 26: Und da sie den Lobgesang gesprochen hatten, gingen sie hinaus an[G1519] den Ölberg.

Markus 14, 28: Wenn ich aber auferstehe, will ich vor euch hingehen nach[G1519] Galiläa.

Markus 14, 32: Und sie kamen zu[G1519] einem Hofe mit Namen Gethsemane. Und er sprach zu[G1519] seinen Jüngern: Setzet euch hier, bis ich hingehe und bete.

Markus 14, 38: Wachet und betet, dass ihr nicht in[G1519] Versuchung fallet! Der Geist ist willig; aber das Fleisch ist schwach.

Markus 14, 41: Und er kam zum drittenmal und sprach zu ihnen: Ach, wollt ihr nun schlafen und ruhen? Es ist genug; die Stunde ist gekommen. Siehe, des Menschen Sohn wird überantwortet in[G1519] der Sünder Hände.

Markus 14, 54: Petrus aber folgte ihm nach von ferne bis hinein[G1519 G2080] in des Hohenpriesters Palast; und er war da und saß bei den Knechten und wärmte sich bei dem Licht.

Markus 14, 55: Aber die Hohenpriester und der ganze Rat suchten Zeugnis wider Jesum, auf[G1519] dass sie ihn zum Tode brächten, und fanden nichts.

Markus 14, 60: Und der Hohepriester stand auf, trat mitten unter[G1519] sie und fragte Jesum und sprach: Antwortest du nichts zu dem, was diese wider dich zeugen?

Markus 14, 68: Er leugnete aber und sprach: Ich kenne ihn nicht, weiß auch nicht, was du sagst. Und er ging hinaus in[G1519] den Vorhof; und der Hahn krähte.

Markus 15, 34: Und um die neunte Stunde rief Jesus laut und sprach: Eli, Eli lama asabthani? das ist verdolmetscht: Mein Gott, mein Gott, warum hast[G1519] du mich verlassen?

Markus 15, 38: Und der Vorhang im Tempel zerriss in[G1519] zwei Stücke von obenan bis untenaus.

Markus 15, 41: die ihm auch nachgefolgt waren, da er in Galiläa war, und gedient hatten, und viele andere, die mit ihm hinauf gen[G1519] Jerusalem gegangen waren.

Markus 16, 5: Und sie gingen hinein[G1519] in das Grab und sahen einen Jüngling zur rechten Hand sitzen, der hatte ein langes weißes Kleid an; und sie entsetzten sich.

Markus 16, 7: Gehet aber hin und sagt es seinen Jüngern und Petrus, dass er vor euch hingehen wird nach[G1519] Galiläa, da werdet ihr ihn sehen, wie er euch gesagt hat.

Markus 16, 12: Darnach, da zwei aus ihnen wandelten, offenbarte er sich unter einer anderen Gestalt, da sie aufs[G1519] Feld gingen.

Markus 16, 15: Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in[G1519] alle Welt und prediget das Evangelium aller Kreatur.

Markus 16, 19: Und der Herr, nachdem er mit ihnen geredet hatte, ward er aufgehoben gen[G1519] Himmel und sitzet zur rechten Hand Gottes.

Lukas 1, 9: nach Gewohnheit des Priestertums, und an ihm war, dass er räuchern sollte, ging er in[G1519] den Tempel des Herrn.

Lukas 1, 20: Und siehe, du wirst verstummen und nicht reden können bis auf den Tag, da dies geschehen wird, darum dass du meinen Worten nicht geglaubt hast, welche sollen erfüllt werden zu[G1519] ihrer Zeit.

Lukas 1, 23: Und es begab sich, da die Zeit seines Amts aus war, ging er heim in[G1519] sein Haus.

Lukas 1, 26: Und im sechsten Monat ward der Engel Gabriel gesandt von Gott in[G1519] eine Stadt in[G1519] Galiläa, die heißt Nazareth,

Lukas 1, 33: und er wird ein König sein über das Haus Jakob ewiglich[G1519 G165], und seines Königreichs wird kein Ende sein.

Lukas 1, 39: Maria aber stand auf[G1519] in den Tagen und ging auf[G1519] das Gebirge eilends zu[G1519] der Stadt Judas

Lukas 1, 40: und kam in[G1519] das Haus des Zacharias und grüßte Elisabeth.

Lukas 1, 44: Siehe, da ich die Stimme deines Grußes hörte[G1519 G1096 G3450 G3775], hüpfte mit Freuden das Kind in meinem Leibe.

Lukas 1, 50: Und seine Barmherzigkeit währet immer für[G1519 G1074] und für[G1519 G1074] bei denen, die ihn fürchten.

Lukas 1, 55: wie er geredet hat unseren Vätern, Abraham und seinem Samen ewiglich[G1519 G165].

Lukas 1, 56: Und Maria blieb bei ihr bei drei Monaten; darnach kehrte[G1519 G5290] sie wiederum heim.

Lukas 1, 79: auf[G1519] dass er erscheine denen, die da sitzen in Finsternis und Schatten des Todes, und richte unsere Füße auf[G1519] den Weg des Friedens.

Lukas 2, 3: Und jedermann ging, dass er sich schätzen ließe, ein jeglicher in[G1519] seine Stadt.

Lukas 2, 4: Da machte sich auf auch Joseph aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in[G1519] das jüdische Land zur[G1519] Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, darum dass er von dem Hause und Geschlechte Davids war,

Lukas 2, 15: Und da die Engel von ihnen gen[G1519 G2193] Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Lasst uns nun gehen gen[G1519 G2193] Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat.

Lukas 2, 22: Und da die Tage ihrer Reinigung nach dem Gesetz Moses kamen, brachten sie ihn gen[G1519] Jerusalem, auf dass sie ihn darstellten dem Herrn

Lukas 2, 27: Und er kam aus Anregen des Geistes in[G1519 G1722] den Tempel. Und da die Eltern das Kind Jesus in[G1519 G1722] den Tempel brachten, dass sie für ihn täten, wie man pflegt nach dem Gesetz,

Lukas 2, 28: da nahm er ihn auf[G1519] seine Arme und lobte Gott und sprach:

Lukas 2, 32: ein Licht, zu[G1519] erleuchten die Heiden, und zum Preis deines Volkes Israel.

Lukas 2, 34: Und Simeon segnete sie und sprach zu[G1519 G4314] Maria, seiner Mutter: Siehe, dieser wird gesetzt zu[G1519 G4314] einem Fall und Auferstehen vieler in Israel und zu[G1519 G4314] einem Zeichen, dem widersprochen wird

Lukas 2, 39: Und da sie es alles vollendet hatten nach[G1519 G2596] dem Gesetz des Herrn, kehrten sie wieder nach[G1519 G2596] Galiläa zu[G1519] ihrer Stadt Nazareth.

Lukas 2, 41: Und seine Eltern gingen alle Jahre gen[G1519] Jerusalem auf das Osterfest.

Lukas 2, 42: Und da er zwölf Jahre alt war, gingen sie hinauf gen[G1519] Jerusalem nach Gewohnheit des Festes.

Lukas 2, 45: Und da sie ihn nicht fanden, gingen sie wiederum gen[G1519] Jerusalem und suchten ihn.

Lukas 2, 51: Und er ging mit ihnen hinab und kam gen[G1519] Nazareth und war ihnen untertan. Und seine Mutter behielt alle diese Worte in ihrem Herzen.

Lukas 3, 3: Und er kam in[G1519] alle Gegend um den Jordan und predigte die Taufe der Buße zur[G1519] Vergebung Sünden,

Lukas 3, 5: Alle Täler sollen voll werden[G1519], und alle Berge und Hügel sollen erniedrigt werden[G1519]; und was krumm ist, soll[G1519] richtig werden[G1519], und was uneben ist, soll[G1519] schlichter Weg werden[G1519].

Lukas 3, 9: Es ist schon die Axt den Bäumen an die Wurzel gelegt; welcher Baum nicht gute Frucht bringt, wird abgehauen und in[G1519] das Feuer geworfen.

Lukas 3, 17: In[G1519 G1722] seiner Hand ist die Wurfschaufel, und er wird seine Tenne fegen und wird den Weizen in[G1519] seine Scheuer sammeln, und die Spreu wird er mit ewigen Feuer verbrennen.

Lukas 4, 1: Jesus aber, voll heiligen Geistes, kam wieder von dem Jordan und ward vom Geist in[G1519] die Wüste geführt

Lukas 4, 5: Und der Teufel führte ihn auf[G1519] einen hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der ganzen Welt in einem Augenblick

Lukas 4, 9: Und er führte ihn gen[G1519] Jerusalem und stellte ihn auf des Tempels Zinne und sprach zu ihm: Bist du Gottes Sohn, so lass dich von hinnen hinunter

Lukas 4, 14: Und Jesus kam wieder in des Geistes Kraft nach[G1519] Galiläa; und das Gerücht erscholl von ihm durch alle umliegenden Orte.

Lukas 4, 16: Und er kam gen[G1519] Nazareth, da er erzogen war, und ging in[G1519] die Schule nach seiner Gewohnheit am Sabbattage und stand auf und wollte lesen.

Lukas 4, 26: und zu deren keiner ward Elia gesandt denn allein gen[G1519] Sarepta der Sidonier zu einer Witwe.

Lukas 4, 29: und standen auf und stießen ihn zur Stadt hinaus und führten ihn auf einen Hügel des Berges, darauf ihre Stadt gebaut war, dass[G1519] sie ihn hinabstürzten.

Lukas 4, 31: Und er kam gen[G1519] Kapernaum, in die Stadt Galiläas, und lehrte sie am Sabbat.

Lukas 4, 35: Und Jesus bedrohte ihn und sprach: Verstumme und fahre aus von ihm! Und der Teufel warf ihn mitten unter[G1519] sie und fuhr von ihm aus und tat ihm keinen Schaden.

Lukas 4, 37: Und es erscholl sein Gerücht in[G1519] alle Örter des umliegenden Landes.

Lukas 4, 38: Und er stand auf aus der Schule und kam in[G1519] Simons Haus. Und Simons Schwiegermutter war mit einem harten Fieber behaftet; und sie baten ihn für sie.

Lukas 4, 42: Da es aber Tag ward, ging er hinaus an[G1519] eine wüste Stätte; und das Volk suchte ihn, und sie kamen zu ihm und hielten ihn auf, dass er nicht von ihnen ginge.

Lukas 4, 43: Er sprach aber zu ihnen: Ich muss auch anderen Städten das Evangelium verkündigen vom Reich Gottes; denn dazu[G1519 G5124] bin ich gesandt.

Lukas 5, 3: Da trat er in[G1519] der Schiffe eines, welches Simons war, und bat ihn, dass er's ein wenig vom Lande führte. Und er setzte sich und lehrte das Volk aus dem Schiff.

Lukas 5, 4: Und als er hatte aufgehört zu reden, sprach er zu Simon: Fahre auf[G1519] die Höhe und werfet eure Netze aus, dass ihr einen Zug tut[G1519]!

Lukas 5, 14: Und er gebot ihm, dass er's niemand sagen sollte; sondern „gehe hin und zeige dich dem Priester und opfere für deine Reinigung, wie Mose geboten hat, ihnen zum[G1519] Zeugnis“.

Lukas 5, 17: Und es begab sich auf einen Tag, dass er lehrte; und es saßen da die Pharisäer und Schriftgelehrten, die da gekommen waren aus allen Märkten in Galiläa und Judäa und von[G1519] Jerusalem. Und die Kraft des Herrn ging von[G1519] ihm, und er half jedermann.

Lukas 5, 19: Und da sie vor dem Volk nicht fanden, an welchem Ort sie ihn hineinbrächten, stiegen sie auf das Dach und ließen ihn durch die Ziegel hernieder mit dem Bettlein mitten unter[G1519] sie, vor Jesum.

Lukas 5, 24: Auf dass ihr aber wisset, dass des Menschen Sohn Macht hat, auf Erden Sünden zu vergeben, (sprach er zu dem Gichtbrüchigen): Ich sage dir, stehe auf und hebe dein Bettlein auf und gehe[G1519] heim!

Lukas 5, 25: Und alsbald stand er auf vor ihren Augen und hob das Bettlein auf, darauf er gelegen hatte, und ging heim[G1519 G846 G3624] und pries Gott.

Lukas 5, 32: Ich bin gekommen zu rufen die Sünder zur[G1519] Buße, und nicht die Gerechten.

Lukas 5, 37: Und niemand fasst Most in[G1519] alte Schläuche; sonst zerreißt der Most die Schläuche und wird verschüttet, und die Schläuche kommen um.

Lukas 5, 38: Sondern den Most soll man in[G1519] neue Schläuche fassen, so werden sie beide erhalten.

Lukas 6, 4: wie er zum[G1519] Hause Gottes einging und nahm die Schaubrote und aß und gab auch denen, die mit ihm waren; die doch niemand durfte essen als die Priester allein?

Lukas 6, 6: Es geschah aber an einem anderen Sabbat, dass er ging in[G1519] die Schule und lehrte. Und da war ein Mensch, des rechte Hand war verdorrt.

Lukas 6, 8: Er aber merkte ihre Gedanken und sprach zu dem Menschen mit der dürren Hand: Stehe auf und tritt hervor[G1519 G3319]! Und er stand auf und trat dahin.

Lukas 6, 12: Es begab sich aber zu der Zeit, dass er ging auf[G1519] einen Berg, zu beten; und er blieb über Nacht in dem Gebet zu Gott.

Lukas 6, 20: Und er hob seine Augen auf über[G1519] seine Jünger und sprach: Selig seid ihr Armen; denn das Reich Gottes ist euer.

Lukas 6, 38: Gebet, so wird euch gegeben. Ein voll, gedrückt, gerüttelt und überfließend Maß wird man in[G1519] euren Schoß geben; denn eben mit dem Maß, mit dem ihr messet, wird man euch wieder messen.

Lukas 6, 39: Und er sagte ihnen ein Gleichnis: Kann auch ein Blinder einem Blinden den Weg weisen? Werden sie nicht alle beide in[G1519] die Grube fallen?

Lukas 7, 1: Nachdem er aber vor[G1519 G189] dem Volk ausgeredet hatte, ging er gen[G1519] Kapernaum.

Lukas 7, 10: Und da die Gesandten wiederum nach[G1519] Hause kamen, fanden sie den kranken Knecht gesund.

Lukas 7, 11: Und es begab sich darnach, dass er in[G1519] eine Stadt mit Namen Nain ging; und seiner Jünger gingen viele mit ihm und viel Volks.

Lukas 7, 24: Da aber die Boten des Johannes hingingen, fing Jesus an, zu reden zu dem Volk von Johannes: Was seid ihr hinausgegangen in[G1519] die Wüste zu sehen? Wolltet ihr ein Rohr sehen, das vom Winde bewegt wird?

Lukas 7, 30: Aber die Pharisäer und Schriftgelehrten verachteten Gottes Rat wider[G1519] sich selbst und ließen sich nicht von ihm taufen.

Lukas 7, 36: Es bat ihn aber der Pharisäer einer, dass er mit ihm äße. Und er ging hinein[G1519] in des Pharisäers Haus und setzte sich zu Tisch.

Lukas 7, 44: Und er wandte sich zu dem Weibe und sprach zu Simon: Siehst du dies Weib? Ich bin gekommen in[G1519] dein Haus; du hast mir nicht Wasser gegeben zu meinen Füßen; diese aber hat meine Füße mit Tränen genetzt und mit den Haaren ihres Hauptes getrocknet.

Lukas 7, 50: Er aber sprach zu dem Weibe: Dein Glaube hat dir geholfen; gehe hin mit[G1519] Frieden!

Lukas 8, 14: Das aber unter[G1519 G5259] die Dornen fiel, sind die, die es hören und gehen hin unter[G1519 G5259] den Sorgen, Reichtum und Wollust dieses Lebens und ersticken und bringen keine Frucht.

Lukas 8, 17: Denn es ist nichts verborgen, das nicht offenbar werde, auch nichts Heimliches, das nicht kund werde und an den Tag[G1519 G5318] komme.

Lukas 8, 22: Und es begab sich an der Tage einem, dass er in[G1519] ein Schiff trat samt seinen Jüngern; und er sprach zu ihnen: Lasst uns über[G1519 G4008] den See fahren. Und sie stießen vom Lande.

Lukas 8, 23: Und da sie schifften, schlief er ein. Und es kam ein Windwirbel auf[G1519] den See, und die Wellen überfielen sie, und sie standen in großer Gefahr.

Lukas 8, 26: Und sie schifften fort[G1519] in die Gegend der Gadarener, welche ist Galiläa gegenüber.

Lukas 8, 29: Denn er gebot dem unsauberen Geist, dass er von dem Menschen ausführe. Denn er hatte ihn lange Zeit geplagt, und er ward mit Ketten gebunden und mit Fesseln gefangen, und zerriss die Bande und ward getrieben von dem Teufel in[G1519] die Wüsten.

Lukas 8, 30: Und Jesus fragte ihn und sprach: Wie heißest du? Er sprach: Legion; denn es waren viel Teufel in[G1519] ihn gefahren.

Lukas 8, 31: Und sie baten ihn, dass er sie nicht hieße in[G1519] die Tiefe fahren.

Lukas 8, 32: Es war aber daselbst eine große Herde Säue auf der Weide auf dem Berge. Und sie baten ihn, dass er ihnen erlaubte in[G1519] sie zu fahren. Und er erlaubte es ihnen.

Lukas 8, 33: Da fuhren die Teufel aus von dem Menschen und fuhren in[G1519] die Säue; und die Herde stürzte sich von dem Abhange in[G1519] den See und ersoff.

Lukas 8, 34: Da aber die Hirten sahen, was da geschah, flohen sie und verkündigten's in[G1519] der Stadt und in[G1519] den Dörfern.

Lukas 8, 37: Und es bat ihn die ganze Menge des umliegenden Landes der Gadarener, dass er von ihnen ginge; denn es war sie eine große Furcht angekommen. Und er trat in[G1519] das Schiff und wandte wieder um.

Lukas 8, 39: Gehe wieder heim[G1519 G3624 G4675] und sage, wie große Dinge dir Gott getan hat. Und er ging hin und verkündigte durch die ganze Stadt, wie große Dinge ihm Jesus getan hatte.

Lukas 8, 41: Und siehe, da kam ein Mann mit Namen Jairus, der ein Oberster der Schule war, und fiel Jesu zu den Füßen und bat ihn, dass er wollte in[G1519] sein Haus kommen;

Lukas 8, 43: Und ein Weib hatte den Blutgang zwölf Jahre gehabt; die hatte alle ihre Nahrung an[G1519] die Ärzte gewandt, und konnte von niemand geheilt werden;

Lukas 8, 48: Er aber sprach zu ihr: Sei getrost, meine Tochter; dein Glaube hat dir geholfen. Gehe hin mit[G1519] Frieden!

Lukas 8, 51: Da er aber in[G1519] das Haus kam, ließ er niemand hineingehen denn Petrus und Jakobus und Johannes und des Kindes Vater und Mutter.

Lukas 9, 3: Und sprach zu ihnen: Ihr sollt nichts mit euch nehmen auf[G1519] den Weg, weder Stab noch Tasche noch Brot noch Geld; es soll auch einer nicht zwei Röcke haben.

Lukas 9, 4: Und wo ihr in[G1519] ein Haus geht, da bleibet, bis ihr von dannen zieht.

Lukas 9, 5: Und welche euch nicht aufnehmen, da gehet aus von derselben Stadt und schüttelt auch den Staub ab von euren Füßen zu[G1519] einem Zeugnis über sie.

Lukas 9, 10: Und die Apostel kamen wieder und erzählten ihm, wie große Dinge sie getan hatten. Und er nahm sie zu sich und entwich besonders in[G1519] eine Wüste bei der Stadt, die da heißt Bethsaida.

Lukas 9, 12: Da traten zu ihm die Zwölf und sprachen zu ihm: Lass das Volk von dir, dass sie hingehen in[G1519 G1722] die Märkte umher und in[G1519 G1722] die Dörfer, dass sie Herberge und Speise finden; denn wir sind hier in[G1519 G1722] der Wüste.

Lukas 9, 13: Er aber sprach zu ihnen: Gebt ihr ihnen zu essen. Sie sprachen, wir haben nicht mehr als fünf Brote und zwei Fische; es sei denn, dass wir hingehen sollen und Speise kaufen für[G1519] so großes Volk.

Lukas 9, 16: Da nahm er die fünf Brote und zwei Fische und sah auf gen[G1519] Himmel und dankte darüber, brach sie und gab sie den Jüngern, dass sie dem Volk vorlegten.

Lukas 9, 28: Und es begab sich nach diesen Reden bei acht Tagen, dass er zu sich nahm Petrus, Johannes und Jakobus und ging auf[G1519] einen Berg, zu beten.

Lukas 9, 34: Da er aber solches redete, kam eine Wolke und überschattete sie; und sie erschraken, da sie die[G1519] Wolke überzog.

Lukas 9, 44: Fasset ihr zu[G1519] euren Ohren diese Rede: Des Menschen Sohn muss überantwortet werden in[G1519] der Menschen Hände.

Lukas 9, 51: Es begab sich aber, da die Zeit erfüllet war, dass er sollte von[G1519] hinnen genommen werden, wendete er sein Angesicht, stracks gen[G1519] Jerusalem zu wandeln.

Lukas 9, 52: Und er sandte Boten vor sich hin; die gingen hin und kamen in[G1519] einen Markt der Samariter, dass sie ihm Herberge bestellten.

Lukas 9, 53: Und sie nahmen ihn nicht an, darum dass er sein Angesicht gewendet hatte, zu wandeln gen[G1519] Jerusalem.

Lukas 9, 57: Und sie gingen in[G1519] einen anderen Markt. Es begab sich aber, da sie auf dem Wege waren, sprach einer zu ihm: Ich will dir folgen, wo du hin gehst.

Lukas 9, 61: Und ein anderer sprach: Herr, ich will dir nachfolgen; aber erlaube mir zuvor, dass ich einen Abschied mache mit denen, die[G1519] in meinem Hause sind.

Lukas 9, 62: Jesus aber sprach zu ihm: Wer seine Hand an den Pflug legt und sieht zurück[G1519 G3694], der ist nicht geschickt zum[G1519] Reich Gottes.

Lukas 10, 1: Darnach sonderte der Herr andere, siebzig aus und sandte sie je zwei und zwei vor ihm her in[G1519] alle Städte und Orte, da er wollte hinkommen,

Lukas 10, 2: und sprach zu ihnen: Die Ernte ist groß, der Arbeiter aber sind wenige. Bittet den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter aussende in[G1519] seine Ernte.

Lukas 10, 5: Wo ihr in[G1519] ein Haus kommt, da sprecht zuerst: Friede sei in[G1519] diesem Hause!

Lukas 10, 7: In dem Hause aber bleibet, esset und trinket, was sie haben; denn ein Arbeiter ist seines Lohnes wert. Ihr sollt nicht von einem Hause zum[G1519] anderen gehen.

Lukas 10, 8: Und wo ihr in[G1519] eine Stadt kommt und sie euch aufnehmen, da esset, was euch wird vorgetragen;

Lukas 10, 10: Wo ihr aber in[G1519] eine Stadt kommt, da sie euch nicht aufnehmen, da geht heraus auf[G1519] ihre Gassen und sprecht:

Lukas 10, 30: Da antwortete Jesus und sprach: Es war ein Mensch, der ging von Jerusalem hinab gen[G1519] Jericho und fiel unter die Mörder; die zogen ihn aus und schlugen ihn und gingen davon und ließen ihn halbtot liegen.

Lukas 10, 34: ging zu ihm, verband ihm seine Wunden und goss darein Öl und Wein und hob ihn auf sein Tier und führte ihn in[G1519] die Herberge und pflegte sein.

Lukas 10, 36: Welcher dünkt dich, der unter[G1519] diesen Dreien der Nächste sei gewesen dem, der unter[G1519] die Mörder gefallen war?

Lukas 10, 38: Es begab sich aber, da sie wandelten, ging er in[G1519] einen Markt. Da war ein Weib mit Namen Martha, die nahm ihn auf in[G1519] ihr Haus.

Lukas 11, 4: Und vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die uns schuldig sind. Und führe uns nicht in[G1519] Versuchung, sondern erlöse uns von dem Übel.

Lukas 11, 7: und er drinnen würde antworten und sprechen: Mache mir keine Unruhe! die Tür ist schon zugeschlossen, und meine Kindlein sind bei mir in[G1519] der Kammer; ich kann nicht aufstehen und dir geben.

Lukas 11, 24: Wenn der unsaubere Geist von dem Menschen ausfährt, so durchwandelt er dürre Stätten, sucht Ruhe und findet sie nicht; so spricht er: Ich will wieder umkehren in[G1519] mein Haus, daraus ich gegangen bin.

Lukas 11, 32: Die Leute von Ninive werden auftreten vor dem Gericht mit diesem Geschlecht und werden's verdammen; denn sie taten Buße nach[G1519] der Predigt des Jona. Und siehe, hier ist mehr als Jona.

Lukas 11, 33: Niemand zündet ein Licht an[G1519 G681] und setzt es an[G1519 G681] einen heimlichen Ort, auch nicht unter einen Scheffel, sondern auf den Leuchter, auf dass, wer hineingeht, das Licht sehe.

Lukas 11, 49: Darum spricht die Weisheit Gottes: Ich will Propheten und Apostel zu ihnen senden[G1519 G649], und derselben werden sie etliche töten und verfolgen;

Lukas 12, 5: Ich will euch aber zeigen, vor welchem ihr euch fürchten sollt: Fürchtet euch vor dem, der, nachdem er getötet hat, auch Macht hat, zu werfen in[G1519] die Hölle. Ja, ich sage euch, vor dem fürchtet euch.

Lukas 12, 10: Und wer da redet ein Wort wider[G1519] des Menschen Sohn, dem soll es vergeben werden; wer aber lästert den[G1519] heiligen Geist, dem soll es nicht vergeben werden.

Lukas 12, 19: und will sagen zu meiner Seele: Liebe Seele, du hast einen großen Vorrat auf[G1519] viele Jahre; habe nun Ruhe, iss, trink und habe guten Mut!

Lukas 12, 21: Also geht es, wer sich Schätze sammelt und ist nicht reich in[G1519] Gott.

Lukas 12, 28: So denn das Gras, das heute auf dem Felde steht und morgen in[G1519] den Ofen geworfen wird, Gott also kleidet, wie viel mehr wird er euch kleiden, ihr Kleingläubigen!

Lukas 12, 49: Ich bin gekommen, dass ich ein Feuer anzünde auf[G1519] Erden; was wollte ich lieber, denn es brennete schon!

Lukas 12, 58: Wenn du aber mit deinem Widersacher vor den Fürsten gehst, so tu Fleiß auf dem Wege, dass du ihn los werdest, auf dass er nicht etwa dich vor den Richter ziehe, und der Richter überantworte dich dem Stockmeister, und der Stockmeister werfe dich ins[G1519] Gefängnis.

Lukas 13, 9: ob er wollte Frucht bringen; wenn nicht, so[G1519 G3195] haue ihn darnach ab.

Lukas 13, 11: Und siehe, ein Weib war da, das hatte einen Geist der Krankheit achtzehn Jahre; und sie war krumm und konnte nicht[G1519 G3361 G3838] wohl aufsehen.

Lukas 13, 19: Es ist einem Senfkorn gleich, welches ein Mensch nahm und warf's in[G1519] seinen Garten; und es wuchs und ward[G1519 G1096] ein großer Baum, und die Vögel des Himmels wohnten unter seinen Zweigen.

Lukas 13, 21: Es ist einem Sauerteige gleich, welchen ein Weib nahm und verbarg ihn unter[G1519] drei Scheffel Mehl, bis dass es ganz sauer ward.

Lukas 13, 22: Und er ging durch Städte und Märkte und lehrte und nahm seinen Weg gen[G1519] Jerusalem.

Lukas 14, 1: Und es begab sich, dass er kam in[G1519] ein Haus eines Obersten der Pharisäer an einem Sabbat, das Brot zu essen; und sie hatten Acht auf ihn.

Lukas 14, 5: Und antwortete und sprach zu ihnen: Welcher ist unter euch, dem sein Ochse oder Esel in[G1519] den Brunnen fällt, und der nicht alsbald ihn herauszieht am Sabbattage?

Lukas 14, 8: Wenn du von jemand geladen wirst zur[G1519] Hochzeit, so[G1519] setze dich nicht obenan, dass nicht etwa ein Vornehmerer als du von ihm geladen sei,

Lukas 14, 10: Sondern wenn du geladen wirst, so gehe hin und setze[G1519 G377] dich untenan, auf dass, wenn da kommt, der dich geladen hat, er spreche zu dir: Freund, rücke hinauf! Dann wirst du Ehre haben vor denen, die mit dir zu Tische sitzen.

Lukas 14, 21: Und der Knecht kam und sagte das seinem Herrn wieder. Da ward der Hausherr zornig und sprach zu seinem Knechte: Gehe aus schnell auf[G1519] die Straßen und Gassen der Stadt und führe die Armen und Krüppel und Lahmen und Blinden herein.

Lukas 14, 23: Und der Herr sprach zu dem Knechte: Gehe aus auf[G1519] die Landstraßen und an die Zäune und nötige sie hereinzukommen, auf[G1519] dass mein Haus voll werde.

Lukas 14, 31: Oder welcher König will sich begeben in einen Streit wider[G1519] einen anderen König und sitzt nicht zuvor und ratschlagt, ob er könne mit zehntausend begegnen dem, der über ihn kommt mit zwanzigtausend?

Lukas 14, 35: Es ist weder auf[G1519] das Land noch in[G1519] den Mist nütze, sondern man wird's wegwerfen. Wer Ohren hat, zu hören, der höre!

Lukas 15, 6: Und wenn er heimkommt[G1519 G2064 G3624], ruft er seine Freunde und Nachbarn und spricht zu ihnen: Freuet euch mit mir; denn ich habe mein Schaf gefunden, das verloren war.

Lukas 15, 13: Und nicht lange darnach sammelte der jüngste Sohn alles zusammen und zog ferne über[G1519] Land; und daselbst brachte er sein Gut um mit Prassen.

Lukas 15, 15: Und ging hin und hängte sich an einen Bürger des Landes; der schickte ihn auf[G1519] seinen Acker, die Säue zu hüten.

Lukas 15, 17: Da schlug er in[G1519] sich und sprach: Wie viel Tagelöhner hat mein Vater, die Brot die Fülle haben, und ich verderbe im Hunger!

Lukas 15, 18: Ich will mich aufmachen und zu meinem Vater gehen und zu ihm sagen: Vater, ich habe gesündigt gegen[G1519] den Himmel und vor dir

Lukas 15, 21: Der Sohn aber sprach zu ihm: Vater, ich habe gesündigt gegen[G1519] den Himmel und vor dir; ich bin hinfort nicht mehr wert, dass ich dein Sohn heiße.

Lukas 15, 22: Aber der Vater sprach zu seinen Knechten: Bringet das beste Kleid hervor und tut es ihm an[G1519 G1746], und gebet ihm einen Fingerreif an[G1519 G1746] seine Hand und Schuhe an[G1519 G1746] seine Füße,

Lukas 16, 4: Ich weiß wohl, was ich tun will, wenn ich nun von dem Amt gesetzt werde, dass sie mich in[G1519] ihre Häuser nehmen.

Lukas 16, 8: Und der Herr lobte den ungerechten Haushalter, dass er klüglich gehandelt hatte; denn die Kinder dieser Welt sind klüger als die Kinder des Lichtes in[G1519] ihrem Geschlecht.

Lukas 16, 9: Und ich sage euch auch: Machet euch Freunde mit dem ungerechten Mammon, auf dass, wenn ihr nun darbet, sie euch aufnehmen in[G1519] die ewigen Hütten.

Lukas 16, 16: Das Gesetz und die Propheten weissagen bis auf Johannes; und von der Zeit wird das Reich Gottes durchs Evangelium gepredigt, und jedermann dringt mit Gewalt hinein[G1519 G846].

Lukas 16, 22: Es begab sich aber, dass der Arme starb und ward getragen von den Engeln in[G1519] Abrahams Schoß. Der Reiche aber starb auch und ward begraben.

Lukas 16, 27: Da sprach er: So bitte ich dich, Vater, dass du ihn sendest in[G1519] meines Vaters Haus;

Lukas 16, 28: denn ich habe noch fünf Brüder, dass er ihnen bezeuge, auf dass sie nicht auch kommen an[G1519] diesen Ort der Qual.

Lukas 17, 2: Es wäre ihm besser, dass man einen Mühlstein an seinen Hals hängte und würfe ihm ins[G1519] Meer, denn dass er dieser Kleinen einen ärgert.

Lukas 17, 3: Hütet euch! So dein Bruder an[G1519] dir sündigt, so strafe ihn; und so es ihn reut, vergib ihm.

Lukas 17, 4: Und wenn er siebenmal des Tages an[G1519] dir sündigen würde und siebenmal des Tages wiederkäme zu dir und spräche: Es reut mich! so sollst du ihm vergeben.

Lukas 17, 11: Und es begab sich, da er reiste gen[G1519] Jerusalem, zog er mitten durch Samarien und Galiläa.

Lukas 17, 12: Und als er in[G1519] einen Markt kam, begegneten ihm zehn aussätzige Männer, die standen von ferne

Lukas 17, 24: Denn wie der Blitz oben vom Himmel blitzt und leuchtet über[G1519] alles, was unter dem Himmel ist, also wird des Menschen Sohn an seinem Tage sein.

Lukas 17, 27: sie aßen, sie tranken, sie freiten, sie ließen freien bis auf den Tag, da Noah in[G1519] die Arche ging und die Sintflut kam und brachte sie alle um.

Lukas 17, 31: An dem Tage, wer auf dem Dach ist und sein Hausrat in dem Hause, der steige nicht hernieder, ihn zu holen. Desgleichen wer auf dem Felde ist, der wende nicht um nach dem was hinter[G1519 G3694] ihm ist.

Lukas 18, 5: dieweil aber mir diese Witwe so viel Mühe macht, will ich sie[G1519 G846] retten, auf dass sie[G1519 G846] nicht zuletzt komme und betäube mich.

Lukas 18, 10: Es gingen zwei Menschen hinauf in[G1519] den Tempel, zu beten, einer ein Pharisäer, der andere ein Zöllner.

Lukas 18, 13: Und der Zöllner stand von ferne, wollte auch seine Augen nicht aufheben gen[G1519] Himmel, sondern schlug an[G1519] seine Brust und sprach: Gott, sei mir Sünder gnädig!

Lukas 18, 14: Ich sage euch: Dieser ging hinab gerechtfertigt in[G1519] sein Haus vor jenem. Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden.

Lukas 18, 17: Wahrlich ich sage euch: Wer nicht das Reich Gottes annimmt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen[G1519 G846].

Lukas 18, 24: Da aber Jesus sah, dass er traurig war geworden, sprach er: Wie schwer werden die Reichen in[G1519] das Reich Gottes kommen!

Lukas 18, 25: Es ist leichter, dass ein Kamel gehe durch ein Nadelöhr, denn dass ein Reicher in[G1519] das Reich Gottes komme.

Lukas 18, 31: Er nahm aber zu sich die Zwölf und sprach zu ihnen: Sehet, wir gehen hinauf gen[G1519] Jerusalem, und es wird alles vollendet werden, was geschrieben ist durch die Propheten von des Menschen Sohn.

Lukas 18, 35: Es geschah aber, da er nahe an[G1519] Jericho kam, saß ein Blinder am Wege und bettelte.

Lukas 19, 12: und sprach: Ein Edler zog ferne in[G1519] ein Land, dass er ein Reich einnähme und dann wiederkäme.

Lukas 19, 28: Und als er solches sagte, zog er fort und reiste hinauf gen[G1519] Jerusalem.

Lukas 19, 29: Uns es begab sich, als er nahte gen[G1519] Bethphage und Bethanien und kam an den Ölberg, sandte er seiner Jünger zwei

Lukas 19, 30: und sprach: Gehet hin in[G1519] den Markt, der gegenüberliegt. Und wenn ihr hineinkommt, werdet ihr ein Füllen angebunden finden, auf welchem noch nie ein Mensch gesessen hat; löset es ab und bringet es!

Lukas 19, 45: Und er ging in[G1519] den Tempel und fing an auszutreiben, die darin verkauften und kauften,

Lukas 20, 17: Er aber sah sie an und sprach: Was ist denn das, was geschrieben steht: „Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, ist zum Eckstein[G1519 G1137 G2776] geworden“?

Lukas 20, 20: Und sie stellten ihm nach und sandten Laurer aus, die sich stellen sollten, als wären sie fromm, auf dass sie ihn in der Rede fingen, damit[G1519] sie ihn überantworten könnten der Obrigkeit und Gewalt des Landpflegers.

Lukas 21, 1: Er sah aber auf und schaute die Reichen, wie sie ihre Opfer einlegten in[G1519] den Gotteskasten.

Lukas 21, 4: Denn diese alle haben aus ihrem Überfluss eingelegt zu[G1519] dem Opfer Gottes; sie aber hat von ihrer Armut alle ihre Nahrung, die sie hatte, eingelegt.

Lukas 21, 12: Aber vor diesem allem werden sie die Hände an euch[G1519 G5209] legen und euch[G1519 G5209] verfolgen und werden euch[G1519 G5209] überantworten in ihre Schulen und Gefängnisse und vor Könige und Fürsten ziehen um meines Namens willen.

Lukas 21, 13: Das wird euch aber widerfahren zu[G1519] einem Zeugnis.

Lukas 21, 14: So nehmet nun zu[G1519 G5216] Herzen, dass ihr nicht sorget, wie ihr euch verantworten sollt.

Lukas 21, 21: Alsdann, wer in Judäa ist, der fliehe auf[G1519] das Gebirge, und wer drinnen ist, der weiche heraus, und wer auf[G1519] dem Lande ist, der komme nicht hinein[G1519 G846].

Lukas 21, 24: und sie werden fallen durch des Schwertes Schärfe und gefangen geführt werden unter[G1519] alle Völker; und Jerusalem wird zertreten werden von den Heiden, bis dass der Heiden Zeit erfüllt wird.

Lukas 21, 37: Und er lehrte des Tages im Tempel; des Nachts aber ging er hinaus und blieb über Nacht am[G1519 G2564] Ölberge.

Lukas 22, 3: Es war aber der Satanas gefahren in[G1519] den Judas, genannt Ischariot, der da war aus der Zahl der Zwölf.

Lukas 22, 10: Er sprach zu ihnen: Siehe, wenn ihr hineingeht in[G1519] die Stadt, wird euch ein Mensch begegnen, der trägt einen Wasserkrug; folget ihm nach in[G1519] das Haus, da er hineingeht,

Lukas 22, 19: Und er nahm das Brot, dankte und brach's und gab's ihnen und sprach: Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu[G1519] meinem Gedächtnis.

Lukas 22, 33: Er sprach aber zu ihm: Herr, ich bin bereit, mit dir ins[G1519] Gefängnis und in[G1519] den Tod zu gehen.

Lukas 22, 39: Und er ging hinaus nach seiner Gewohnheit an[G1519] den Ölberg. Es folgten ihm aber seine Jünger nach an[G1519] den Ort.

Lukas 22, 40: Und als er dahin kam, sprach er zu ihnen: Betet, auf dass ihr nicht in[G1519] Anfechtung fallet!

Lukas 22, 46: und sprach zu ihnen: Was schlafet ihr? Stehet auf und betet, auf das ihr nicht in[G1519] Anfechtung fallet!

Lukas 22, 54: Sie griffen ihn aber und führten ihn hin und brachten ihn in[G1519] des Hohenpriesters Haus. Petrus aber folgte von ferne.

Lukas 22, 65: Und viele andere Lästerungen sagten sie wider[G1519] ihn.

Lukas 22, 66: Und als es Tag ward, sammelten sich die Ältesten des Volks, die Hohenpriester und Schriftgelehrten und führten ihn hinauf[G1519] vor ihren Rat

Lukas 23, 19: (welcher war um eines Aufruhrs, der in der Stadt geschehen war, und um eines Mordes willen ins[G1519] Gefängnis geworfen.)

Lukas 23, 25: und ließ den los, der um Aufruhrs und Mordes willen war ins[G1519] Gefängnis geworfen, um welchen sie baten; aber Jesum übergab er ihrem Willen.

Lukas 23, 46: Und Jesus rief laut und sprach: Vater, ich befehle meinen Geist in[G1519] deine Hände! Und als er das gesagt, verschied er.

Lukas 24, 5: Und sie erschraken und schlugen ihre Angesichter nieder zur[G1519] Erde. Da sprachen die zu ihnen: Was suchet ihr den Lebendigen bei den Toten?

Lukas 24, 7: und sprach: Des Menschen Sohn muss überantwortet werden in[G1519] die Hände der Sünder und gekreuzigt werden und am dritten Tage auferstehen.

Lukas 24, 13: Und siehe, zwei aus ihnen gingen an demselben Tage in[G1519] einen Flecken, der war von Jerusalem sechzig Feld Wegs weit; des Name heißt Emmaus.

Lukas 24, 20: wie ihn unsere Hohenpriester und Obersten überantwortet haben zur[G1519] Verdammnis des Todes und gekreuzigt.

Lukas 24, 26: Musste nicht Christus solches leiden und zu[G1519] seiner Herrlichkeit eingehen?

Lukas 24, 28: Und sie kamen nahe zum[G1519] Flecken, da sie hingingen; und er stellte sich, als wollte er weiter gehen.

Lukas 24, 33: Und sie standen auf zu derselben Stunde, kehrten wieder gen[G1519] Jerusalem und fanden die Elf versammelt und die bei ihnen waren,

Lukas 24, 47: und predigen lassen in seinem Namen Buße und Vergebung der Sünden unter[G1519] allen Völkern und anheben zu Jerusalem.

Lukas 24, 50: Er führte sie aber hinaus bis gen[G1519] Bethanien und hob die Hände auf und segnete sie.

Lukas 24, 51: Und es geschah, da er sie segnete, schied er von ihnen und fuhr auf gen[G1519] Himmel.

Lukas 24, 52: Sie aber beteten ihn an und kehrten wieder gen[G1519] Jerusalem mit großer Freude

Johannes 1, 7: Dieser kam zum[G1519] Zeugnis, dass er von dem Licht zeugte, auf dass sie alle durch ihn glaubten.

Johannes 1, 9: Das war das wahrhaftige Licht, welches alle Menschen erleuchtet, die in[G1519] diese Welt kommen.

Johannes 1, 11: Er kam in[G1519] sein Eigentum; und die Seinen nahmen ihn nicht auf.

Johannes 1, 12: Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, die an[G1519] seinen Namen glauben;

Johannes 1, 18: Niemand hat Gott je gesehen; der eingeborene Sohn, der in[G1519] des Vaters Schoß ist, der hat es uns verkündigt.

Johannes 1, 43: Des anderen Tages wollte Jesus wieder nach[G1519] Galiläa ziehen und findet Philippus und spricht zu ihm: Folge mir nach[G1519]!

Johannes 2, 2: Jesus aber und seine Jünger wurden auch auf[G1519] die Hochzeit geladen.

Johannes 2, 11: Das ist das erste Zeichen, das Jesus tat, geschehen zu Kana in Galiläa, und offenbarte seine Herrlichkeit. Und seine Jünger glaubten an[G1519] ihn.

Johannes 2, 12: Darnach zog er hinab gen[G1519] Kapernaum, er, seine Mutter, seine Brüder und seine Jünger; und sie blieben nicht lange daselbst.

Johannes 2, 13: Und der Juden Ostern war nahe, und Jesus zog hinauf gen[G1519] Jerusalem.

Johannes 2, 23: Als er aber zu Jerusalem war am Osterfest, glaubten viele an[G1519] seinen Namen, da sie die Zeichen sahen, die er tat.

Johannes 3, 4: Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden wenn er alt ist? Kann er auch wiederum in[G1519] seiner Mutter Leib gehen und geboren werden?

Johannes 3, 5: Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich ich sage dir: Es sei denn, dass jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in[G1519] das Reich Gottes kommen.

Johannes 3, 13: Und niemand fährt gen[G1519] Himmel, denn der vom Himmel herniedergekommen ist, nämlich des Menschen Sohn, der im Himmel ist.

Johannes 3, 15: auf dass alle, die an[G1519] ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.

Johannes 3, 16: Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an[G1519] ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.

Johannes 3, 17: Denn Gott hat seinen Sohn nicht gesandt in[G1519] die Welt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn selig werde.

Johannes 3, 18: Wer an[G1519] ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an[G1519] den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.

Johannes 3, 19: Das ist aber das Gericht, dass das Licht in[G1519] die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Werke waren böse.

Johannes 3, 22: Darnach kam Jesus und seine Jünger in[G1519] das jüdische Land und hatte daselbst sein Wesen mit ihnen und taufte.

Johannes 3, 24: Denn Johannes war noch nicht ins[G1519] Gefängnis gelegt.

Johannes 3, 36: Wer an[G1519] den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Wer dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm.

Johannes 4, 3: verließ er das Land Judäa und zog wieder nach[G1519] Galiläa.

Johannes 4, 5: Da kam er in[G1519] eine Stadt Samarias, die heißt Sichar, nahe bei dem Feld, das Jakob seinem Sohn Joseph gab.

Johannes 4, 8: (Denn seine Jünger waren in[G1519] die Stadt gegangen, dass sie Speise kauften.)

Johannes 4, 14: wer aber von dem Wasser trinken wird, das ich ihm gebe, den wird ewiglich nicht[G1519 G165 G3364] dürsten; sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in[G1519 G1722] ihm ein Brunnen des Wassers werden, das in[G1519 G1722] das ewige Leben quillt.

Johannes 4, 28: Da ließ das Weib ihren Krug stehen und ging hin in[G1519] die Stadt und spricht zu den Leuten:

Johannes 4, 36: Und wer da schneidet, der empfängt Lohn und sammelt Frucht zum[G1519] ewigen Leben, auf dass sich miteinander freuen, der da sät und der da schneidet.

Johannes 4, 38: Ich habe euch gesandt, zu schneiden, was ihr nicht gearbeitet habt; andere haben gearbeitet, und ihr seid in[G1519] ihre Arbeit gekommen.

Johannes 4, 39: Es glaubten aber an[G1519] ihn viele der Samariter aus der Stadt um des Weibes Rede willen, welches da zeugte: Er hat mir gesagt alles, was ich getan habe.

Johannes 4, 43: Aber nach[G1519 G3326] zwei Tagen zog er aus von dannen und zog nach[G1519 G3326] Galiläa.

Johannes 4, 45: Da er nun nach[G1519] Galiläa kam, nahmen ihn die Galiläer auf, die gesehen hatten alles, was er zu Jerusalem auf dem Fest getan hatte; denn sie waren auch zum[G1519] Fest gekommen.

Johannes 4, 46: Und Jesus kam abermals gen[G1519] Kana in Galiläa, da er das Wasser hatte zu Wein gemacht.

Johannes 4, 47: Und es war ein Königischer, des Sohn lag krank zu Kapernaum. Dieser hörte, dass Jesus kam aus Judäa nach[G1519] Galiläa, und ging hin zu ihm und bat ihn, dass er hinabkäme und hülfe seinem Sohn; denn er war todkrank.

Johannes 4, 54: Das ist nun das andere Zeichen, das Jesus tat, da er aus Judäa nach[G1519] Galiläa kam.

Johannes 5, 1: Darnach war ein Fest der Juden, und Jesus zog hinauf gen[G1519] Jerusalem.

Johannes 5, 7: Der Kranke antwortete ihm: Herr, ich habe keinen Menschen, wenn das Wasser sich bewegt, der mich in[G1519] den Teich lasse; und wenn ich komme, so steigt ein anderer vor mir hinein.

Johannes 5, 24: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in[G1519] das Gericht, sondern er ist vom Tode zum[G1519] Leben hindurchgedrungen.

Johannes 5, 29: und werden hervorgehen, die da Gutes getan haben, zur[G1519] Auferstehung des Lebens, die aber Übles getan haben, zur[G1519] Auferstehung des Gerichts.

Johannes 5, 45: Ihr sollt nicht meinen, dass ich euch vor dem Vater verklagen werde; es ist einer, der euch verklagt, der Mose, auf[G1519] welchen ihr hoffet.

Johannes 6, 3: Jesus aber ging hinauf auf[G1519] einen Berg und setzte sich daselbst mit seinen Jüngern.

Johannes 6, 9: Es ist ein Knabe hier, der hat fünf Gerstenbrote und zwei Fische; aber was ist das unter[G1519] so viele?

Johannes 6, 14: Da nun die Menschen das Zeichen sahen, das Jesus tat, sprachen sie: Das ist wahrlich der Prophet, der in[G1519] die Welt kommen soll.

Johannes 6, 15: Da Jesus nun merkte, dass sie kommen würden und ihn haschen, dass sie ihn zum König machten, entwich er abermals auf[G1519] den Berg, er selbst allein.

Johannes 6, 17: und traten in[G1519] das Schiff und kamen über das Meer gen[G1519] Kapernaum. Und es war schon finster geworden, und Jesus war nicht zu ihnen gekommen.

Johannes 6, 21: Da[G1519 G3767] wollten sie ihn in[G1519] das Schiff nehmen; und alsbald war das Schiff am Lande, da[G1519] sie hin[G1519 G3739] fuhren.

Johannes 6, 22: Des anderen Tages sah das Volk, das diesseits des Meers stand, dass kein anderes Schiff daselbst war denn das eine, darein[G1519 G3739] seine Jünger getreten waren, und dass Jesus nicht mit seinen Jüngern in[G1519] das Schiff getreten war, sondern allein seine Jünger waren weggefahren.

Johannes 6, 24: Da nun das Volk sah, dass Jesus nicht da war noch seine Jünger, traten[G1519 G1684] sie auch in die Schiffe und kamen gen[G1519] Kapernaum und suchten Jesum.

Johannes 6, 27: Wirket Speise, nicht, die vergänglich ist, sondern die da bleibt in[G1519] das ewige Leben, welche euch des Menschen Sohn geben wird; denn den hat Gott der Vater versiegelt.

Johannes 6, 29: Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Das ist Gottes Werk, dass ihr an[G1519] den glaubet, den er gesandt hat.

Johannes 6, 35: Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an[G1519] mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten.

Johannes 6, 40: Denn das ist der Wille des, der mich gesandt hat, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an[G1519] ihn, habe das ewige Leben; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Johannes 6, 47: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer an[G1519] mich glaubt, der hat das ewige Leben.

Johannes 6, 51: Ich bin das lebendige Brot, vom Himmel gekommen. Wer von diesem Brot essen wird, der wird leben in[G1519] Ewigkeit. Und das Brot, dass ich geben werde, ist mein Fleisch, welches ich geben werde für das Leben der Welt.

Johannes 6, 58: Dies ist das Brot, das vom Himmel gekommen ist; nicht, wie eure Väter haben Manna gegessen und sind gestorben: wer dies Brot isset, der wird leben in[G1519] Ewigkeit.

Johannes 6, 66: Von dem an gingen seiner Jünger viele hinter[G1519 G3694] sich und wandelten hinfort nicht mehr mit ihm.

Johannes 7, 3: Da sprachen seine Brüder zu ihm: Mache dich auf von dannen und gehe nach[G1519] Judäa, auf dass auch deine Jünger sehen, die Werke die du tust.

Johannes 7, 5: Denn auch seine Brüder glaubten nicht an[G1519] ihn.

Johannes 7, 8: Gehet ihr hinauf auf[G1519] dieses Fest; ich will noch nicht hinaufgehen auf[G1519] dieses Fest, denn meine Zeit ist noch nicht erfüllt.

Johannes 7, 10: Als aber seine Brüder waren hinaufgegangen, da ging er auch hinauf zu[G1519] dem Fest, nicht offenbar, sondern wie heimlich.

Johannes 7, 14: Aber mitten im Fest ging Jesus hinauf in[G1519] den Tempel und lehrte.

Johannes 7, 31: Aber viele vom Volk glaubten an[G1519] ihn und sprachen: Wenn Christus kommen wird, wird er auch mehr Zeichen tun, denn dieser tut?

Johannes 7, 35: Da sprachen die Juden untereinander: Wo will dieser hin gehen, dass wir ihn nicht finden sollen? Will er zu[G1519] den Zerstreuten unter den Griechen gehen und die Griechen lehren?

Johannes 7, 38: Wer an[G1519] mich glaubt, wie die Schrift sagt, von des Leibe werden Ströme des lebendigen Wassers fließen.

Johannes 7, 39: Das sagte er aber von dem Geist, welchen empfangen sollten, die an[G1519] ihn glaubten; denn der Heilige Geist war noch nicht da, denn Jesus war noch nicht verklärt.

Johannes 7, 48: Glaubt auch irgendein Oberster oder Pharisäer an[G1519] ihn?

Johannes 7, 53: Und ein jeglicher ging also[G1519] heim.

Johannes 8, 1: Jesus aber ging an[G1519] den Ölberg.

Johannes 8, 2: Und frühmorgens kam er wieder in[G1519] den Tempel, und alles Volk kam zu ihm; und er setzte sich und lehrte sie.

Johannes 8, 6: Das sprachen sie aber, ihn zu versuchen, auf[G1519] dass sie eine Sache wider ihn hätten. Aber Jesus bückte sich nieder und schrieb mit dem Finger auf[G1519] die Erde.

Johannes 8, 8: Und bückte sich wieder nieder und schrieb auf[G1519] die Erde.

Johannes 8, 26: Ich habe viel von euch zu reden und zu richten; aber der mich gesandt hat, ist wahrhaftig, und was ich von ihm gehört habe, das rede ich vor[G1519] der Welt.

Johannes 8, 30: Da er solches redete, glaubten viele an[G1519] ihn.

Johannes 8, 35: Der Knecht aber bleibt nicht ewiglich[G1519 G165] im Hause; der Sohn bleibt ewiglich[G1519 G165].

Johannes 8, 51: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wenn jemand mein Wort wird halten, der wird den Tod nicht[G1519 G165 G3364] sehen ewiglich.

Johannes 8, 52: Da sprachen die Juden zu ihm: Nun erkennen wir, dass du den Teufel hast. Abraham ist gestorben und die Propheten, und du sprichst: „Wenn jemand mein Wort hält, der wird den Tod nicht schmecken ewiglich[G1519 G165 G3364].“

Johannes 9, 7: und sprach zu[G1519] ihm: Gehe hin zu[G1519] dem Teich Siloah (das ist verdolmetscht: gesandt) und wasche dich! Da ging er hin und wusch sich und kam sehend.

Johannes 9, 11: Er antwortete und sprach: Der Mensch, der Jesus heißt, machte einen Kot und schmierte meine Augen und sprach: „Gehe hin zu[G1519] dem Teich Siloah und wasche dich!“ Ich ging hin und wusch mich und ward sehend.

Johannes 9, 35: Es kam vor Jesum, dass sie ihn ausgestoßen hatten. Und da er ihn fand, sprach er zu ihm: Glaubst du an[G1519] den Sohn Gottes?

Johannes 9, 36: Er antwortete und sprach: Herr, welcher ist's? auf dass ich an[G1519] ihn glaube.

Johannes 9, 39: Und Jesus sprach: Ich bin zum[G1519] Gericht auf[G1519] diese Welt gekommen, auf[G1519] dass, die da nicht sehen, sehend werden, und die da sehen, blind werden.

Johannes 10, 1: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer nicht zur Tür hineingeht in[G1519] den Schafstall, sondern steigt anderswo hinein, der ist ein Dieb und ein Mörder.

Johannes 10, 28: und ich gebe ihnen das ewige Leben; und sie werden nimmermehr[G1519 G165 G3364] umkommen, und niemand wird sie mir aus meiner Hand reißen.

Johannes 10, 36: sprecht ihr denn zu dem, den der Vater geheiligt und in[G1519] die Welt gesandt hat: „Du lästerst Gott“, darum dass ich sage: Ich bin Gottes Sohn?

Johannes 10, 40: und zog hin wieder jenseits des Jordans an[G1519] den Ort, da Johannes zuvor getauft hatte, und blieb allda.

Johannes 10, 42: Und glaubten allda viele an[G1519] ihn.

Johannes 11, 7: Darnach spricht er zu seinen Jüngern: Lasst uns wieder nach[G1519] Judäa ziehen!

Johannes 11, 25: Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an[G1519] mich glaubet, der wird leben, ob er gleich stürbe;

Johannes 11, 26: und wer da lebet und glaubet an[G1519] mich, der wird nimmermehr[G1519 G165 G3364] sterben. Glaubst du das?

Johannes 11, 27: Sie spricht zu ihm: Herr, ja, ich glaube, dass du bist Christus, der Sohn Gottes, der in[G1519] die Welt gekommen ist.

Johannes 11, 30: (Denn Jesus war noch nicht in[G1519] den Flecken gekommen, sondern war noch an dem Ort, da ihm Martha war entgegengekommen.)

Johannes 11, 31: Die Juden, die bei ihr im Haus waren und sie trösteten, da sie sahen Maria, dass sie eilend aufstand und hinausging, folgten sie ihr nach und sprachen: Sie geht hin zum[G1519] Grabe, dass sie daselbst weine.

Johannes 11, 32: Als nun Maria kam, da Jesus war, und sah ihn, fiel sie zu[G1519] seinen Füßen und sprach zu[G1519] ihm: Herr, wärest du hier gewesen, mein Bruder wäre nicht gestorben!

Johannes 11, 38: Da ergrimmte Jesus abermals in sich selbst und kam zum[G1519] Grabe. Es war aber eine Kluft, und ein Stein daraufgelegt.

Johannes 11, 45: Viele nun der Juden, die zu Maria gekommen waren und sahen, was Jesus tat, glaubten an[G1519] ihn.

Johannes 11, 48: Lassen wir ihn also, so werden sie alle an[G1519] ihn glauben; so kommen dann die Römer und nehmen uns Land und Leute.

Johannes 11, 52: und nicht für das Volk allein, sondern dass er auch die Kinder Gottes, die zerstreut waren, zusammenbrächte[G1519 G1520 G4863].)

Johannes 11, 54: Jesus aber wandelte nicht mehr frei unter den Juden, sondern ging von dannen in[G1519] eine Gegend nahe bei der Wüste, in[G1519] eine Stadt, genannt Ephrem, und hatte sein Wesen daselbst mit seinen Jüngern.

Johannes 11, 55: Es war aber nahe das Ostern der Juden; und es gingen viele aus der Gegend hinauf[G1519] gen Jerusalem vor Ostern, dass sie sich reinigten.

Johannes 11, 56: Da standen sie und fragten nach Jesus und redeten miteinander im Tempel: Was dünkt euch, dass er nicht kommt auf[G1519] das Fest?

Johannes 12, 1: Sechs Tage vor Ostern kam Jesus gen[G1519] Bethanien, da Lazarus war, der Verstorbene, welchen Jesus auferweckt hatte von den Toten.

Johannes 12, 7: Da sprach Jesus: Lass sie mit Frieden! Solches hat sie behalten zum[G1519] Tage meines Begräbnisses.

Johannes 12, 11: denn um seinetwillen gingen viele Juden hin und glaubten an[G1519] Jesum.

Johannes 12, 12: Des anderen Tages, da viel Volks, das aufs[G1519] Fest gekommen war, hörte, dass Jesus käme gen[G1519] Jerusalem,

Johannes 12, 13: nahmen sie Palmenzweige und gingen hinaus[G1519] ihm entgegen und schrien: Hosianna! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn, der König von Israel!

Johannes 12, 24: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Es sei denn, dass das Weizenkorn in[G1519] die Erde falle und ersterbe, so bleibt's allein; wo es aber erstirbt, so bringt es viele Früchte.

Johannes 12, 25: Wer sein Leben liebhat, der wird's verlieren; und wer sein Leben auf dieser Welt hasst, der wird's erhalten zum[G1519] ewigen Leben.

Johannes 12, 27: Jetzt ist meine Seele betrübt. Und was soll ich sagen? Vater, hilf mir aus dieser Stunde! Doch darum bin ich in[G1519] diese Stunde gekommen.

Johannes 12, 34: Da antwortete ihm das Volk: Wir haben gehört im Gesetz, dass Christus ewiglich[G1519 G165] bleibe; und wie sagst du denn: „Des Menschen Sohn muss erhöht werden“? Wer ist dieser Menschensohn?

Johannes 12, 36: Glaubet an[G1519] das Licht, dieweil ihr's habt, auf dass ihr des Lichtes Kinder seid.

Johannes 12, 37: Solches redete Jesus und ging weg und verbarg sich vor ihnen. Und ob er wohl solche Zeichen vor ihnen getan hatte, glaubten sie doch nicht an[G1519] ihn,

Johannes 12, 42: Doch auch der Obersten glaubten viele an[G1519] ihn; aber um der Pharisäer willen bekannten sie es nicht, dass sie nicht in den Bann getan würden.

Johannes 12, 44: Jesus aber rief und sprach: Wer an[G1519] mich glaubt, der glaubt nicht an[G1519] mich, sondern an[G1519] den, der mich gesandt hat.

Johannes 12, 46: Ich bin gekommen in[G1519 G1722] die Welt ein Licht, auf dass, wer an[G1519] mich glaubt, nicht in[G1519 G1722] der Finsternis bleibe.

Johannes 13, 1: Vor dem Fest aber der Ostern, da Jesus erkannte, dass seine Zeit gekommen war, dass er aus dieser Welt ginge zum Vater: wie er hatte geliebt die Seinen, die in der Welt waren, so liebte er sie bis[G1519] ans Ende.

Johannes 13, 2: Und bei dem Abendessen, da schon der Teufel hatte dem Judas, Simons Sohn, dem Ischariot, ins[G1519] Herz gegeben, dass er ihn verriete,

Johannes 13, 3: und Jesus wusste, dass ihm der Vater hatte alles in[G1519] seine Hände gegeben und dass er von Gott gekommen war und zu Gott ging:

Johannes 13, 5: Darnach goss er Wasser in[G1519] ein Becken, hob an, den Jüngern die Füße zu waschen, und trocknete sie mit dem Schurz, damit er umgürtet war.

Johannes 13, 8: Da sprach Petrus zu ihm: Nimmermehr[G1519 G165 G3364] sollst du mir die Füße waschen! Jesus antwortete ihm: Werde ich dich nicht waschen, so hast du kein Teil mit mir.

Johannes 13, 22: Da sahen sich die Jünger untereinander[G1519 G240] an, und ward ihnen bange, von welchem er redete.

Johannes 13, 27: Und nach dem Bissen fuhr der Satan in[G1519] ihn. Da sprach Jesus zu ihm: Was du tust, das tue bald!

Johannes 13, 29: Etliche meinten, dieweil Judas den Beutel hatte, Jesus spräche zu ihm: Kaufe, was uns not ist auf[G1519] das Fest! oder dass er den Armen etwas gäbe.

Johannes 14, 1: Und er sprach zu seinen Jüngern: Euer Herz erschrecke nicht! Glaubet an[G1519] Gott und glaubet an[G1519] mich!

Johannes 14, 12: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer an[G1519] mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und wird größere als diese tun; denn ich gehe zum Vater.

Johannes 14, 16: Und ich will den Vater bitten, und er soll euch einen anderen Tröster geben, dass er bei euch bleibe ewiglich[G1519 G165]:

Johannes 15, 6: Wer nicht in mir bleibt, der wird weggeworfen wie eine Rebe und verdorrt, und man sammelt sie und wirft sie ins[G1519] Feuer, und müssen brennen.

Johannes 16, 9: um die Sünde, dass sie nicht glauben an[G1519] mich;

Johannes 16, 13: Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in[G1519] alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht von sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen.

Johannes 16, 20: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Ihr werdet weinen und heulen, aber die Welt wird sich freuen; ihr aber werdet traurig sein; doch eure Traurigkeit soll in[G1519] Freude verkehrt werden.

Johannes 16, 21: Ein Weib, wenn sie gebiert, so hat sie Traurigkeit; denn ihre Stunde ist gekommen. Wenn sie aber das Kind geboren hat, denkt sie nicht mehr an die Angst um der Freude willen, dass der Mensch zur[G1519] Welt geboren ist.

Johannes 16, 28: Ich bin vom Vater ausgegangen und gekommen in[G1519] die Welt; wiederum verlasse ich die Welt und gehe zum Vater.

Johannes 16, 32: Siehe, es kommt die Stunde und ist schon gekommen, dass ihr zerstreut werdet, ein jeglicher in[G1519] das Seine, und mich allein lasset. Aber ich bin nicht allein; denn der Vater ist bei mir.

Johannes 17, 1: Solches redete Jesus, und hob seine Augen auf gen[G1519] Himmel und sprach: Vater, die Stunde ist da, dass du deinen Sohn verklärest, auf dass dich dein Sohn auch verkläre;

Johannes 17, 18: Gleichwie du mich gesandt hast in[G1519] die Welt, so sende ich sie auch in[G1519] die Welt.

Johannes 17, 20: Ich bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für die, die durch ihr Wort an[G1519] mich glauben werden,

Johannes 17, 23: ich in[G1519 G1722] ihnen und du in[G1519 G1722] mir, auf dass sie vollkommen seien in[G1519 G1722] eins und die Welt erkenne, dass du mich gesandt hast und liebest sie, gleichwie du mich liebst.

Johannes 18, 1: Da Jesus solches geredet hatte, ging er hinaus mit seinen Jüngern über den Bach Kidron; da war ein Garten, darein[G1519 G3739] ging Jesus und seine Jünger.

Johannes 18, 6: Als nun Jesus zu ihnen sprach: Ich bin's! wichen sie zurück[G1519 G3694] und fielen zu Boden.

Johannes 18, 11: Da sprach Jesus zu Petrus: Stecke dein Schwert in[G1519] die Scheide! Soll ich den Kelch nicht trinken, den mir mein Vater gegeben hat?

Johannes 18, 15: Simon Petrus aber folgte Jesu nach und ein anderer Jünger. Dieser Jünger war dem Hohenpriester bekannt und ging mit Jesu hinein in[G1519] des Hohenpriesters Palast.

Johannes 18, 28: Da führten sie Jesum von Kaiphas vor[G1519] das Richthaus. Und es war früh; und sie gingen nicht in[G1519] das Richthaus, auf dass sie nicht unrein würden, sondern Ostern essen möchten.

Johannes 18, 33: Da ging Pilatus wieder hinein ins[G1519] Richthaus und rief Jesum und sprach zu ihm: Bist du der Juden König?

Johannes 18, 37: Da sprach Pilatus zu ihm: So bist du dennoch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es, ich bin ein König. Ich bin dazu[G1519 G5124] geboren und[G1519 G2532 G5124] in[G1519] die Welt gekommen, dass ich für die Wahrheit zeugen soll. Wer aus der Wahrheit ist, der höret meine Stimme.

Johannes 19, 9: und ging wieder hinein[G1519] in das Richthaus und spricht zu Jesus: Woher bist du? Aber Jesus gab ihm keine Antwort.

Johannes 19, 13: Da Pilatus das Wort hörte, führte er Jesum heraus und setzte sich auf den Richtstuhl an[G1519] der Stätte, die da heißt Hochpflaster, auf hebräisch aber Gabbatha.

Johannes 19, 17: Und er trug sein Kreuz und ging hinaus zur[G1519] Stätte, die da heißt Schädelstätte, welche heißt auf hebräisch Golgatha.

Johannes 19, 27: Darnach spricht er zu[G1519] dem Jünger: Siehe, das ist deine Mutter! Und von der Stunde an nahm sie der Jünger zu[G1519] sich.

Johannes 19, 37: Und abermals spricht eine andere Schrift: „Sie werden sehen, in[G1519] welchen sie gestochen haben.“

Johannes 20, 1: An dem ersten Tage der Woche kommt Maria Magdalena früh, da es noch finster war, zum[G1519] Grabe und sieht, dass der Stein vom Grabe hinweg war.

Johannes 20, 3: Da ging Petrus und der andere Jünger hinaus und kamen zum[G1519] Grabe.

Johannes 20, 4: Es liefen aber die zwei miteinander, und der andere Jünger lief zuvor, schneller denn Petrus, und kam am ersten zum[G1519] Grabe,

Johannes 20, 6: Da kam Simon Petrus ihm nach und ging hinein in[G1519] das Grab und sieht die Leinen gelegt,

Johannes 20, 7: und das Schweißtuch, das Jesus um das Haupt gebunden war, nicht zu den Leinen gelegt, sondern beiseite, zusammengewickelt, an[G1519] einen besonderen Ort.

Johannes 20, 8: Da ging auch der andere Jünger hinein, der am ersten zum[G1519] Grabe kam, und sah und glaubte es.

Johannes 20, 11: Maria aber stand vor dem Grabe und weinte draußen. Als sie nun weinte, guckte sie ins[G1519] Grab

Johannes 20, 14: Und als sie das sagte, wandte sie sich[G1519] zurück und sieht Jesum stehen und weiß nicht, dass es Jesus ist.

Johannes 20, 19: Am Abend aber desselben ersten Tages der Woche, da die Jünger versammelt und die Türen verschlossen waren aus Furcht vor den Juden, kam Jesus und trat mitten ein[G1519] und spricht zu ihnen: Friede sei mit euch!

Johannes 20, 25: Da sagten die anderen Jünger zu ihm: Wir haben den Herrn gesehen. Er aber sprach zu ihnen: Es sei denn, dass ich in[G1519 G1722] seinen Händen sehe die Nägelmale und lege meinen Finger in[G1519 G1722] die Nägelmale und lege meine Hand in[G1519 G1722] seine Seite, will ich's nicht glauben.

Johannes 20, 26: Und über acht Tage waren abermals seine Jünger drinnen und Thomas mit ihnen. Kommt Jesus, da die Türen verschlossen waren, und tritt mitten ein[G1519] und spricht: Friede sei mit euch!

Johannes 20, 27: Darnach spricht er zu Thomas: Reiche deinen Finger her und siehe meine Hände, und reiche dein Hand her und lege sie in[G1519] meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!

Johannes 21, 3: Spricht Simon Petrus zu ihnen: Ich will hin fischen gehen. Sie sprechen zu ihm: So wollen wir mit dir gehen. Sie gingen hinaus und traten in[G1519] das Schiff alsobald; und in[G1519] derselben Nacht fingen sie nichts.

Johannes 21, 4: Da aber jetzt Morgen war, stand Jesus am[G1519] Ufer; aber die Jünger wussten nicht, dass es Jesus war.

Johannes 21, 6: Er aber sprach zu ihnen: Werfet das Netz zur[G1519] Rechten des Schiffs, so werdet ihr finden. Da warfen sie, und konnten's nicht mehr ziehen vor der Menge der Fische.

Johannes 21, 7: Da spricht der Jünger, welchen Jesus liebhatte, zu Petrus: Es ist der Herr! Da Simon Petrus hörte, dass es der Herr war, gürtete er das Hemd um sich (denn er war nackt) und warf sich ins[G1519] Meer.

Johannes 21, 9: Als sie nun austraten auf[G1519] das Land, sahen sie Kohlen gelegt und Fische darauf und Brot.

Johannes 21, 23: Da ging eine Rede aus unter[G1519] den Brüdern: Dieser Jünger stirbt nicht. Und Jesus sprach nicht zu ihm: „Er stirbt nicht“, sondern: „So ich will, dass er bleibe, bis ich komme, was geht es dich an?“

Apostelgeschichte 1, 10: Und als sie ihm nachsahen, wie er gen[G1519] Himmel fuhr, siehe, da standen bei ihnen zwei Männer in weißen Kleidern,

Apostelgeschichte 1, 11: welche auch sagten: Ihr Männer von Galiläa, was stehet ihr und sehet gen[G1519] Himmel? Dieser Jesus, welcher von euch ist aufgenommen gen[G1519] Himmel, wird kommen, wie ihr ihn gesehen habt gen[G1519] Himmel fahren.

Apostelgeschichte 1, 12: Da wandten sie um gen[G1519] Jerusalem von dem Berge, der da heißt der Ölberg, welcher ist nahe bei Jerusalem und liegt einen Sabbatweg davon.

Apostelgeschichte 1, 13: Und als sie hineinkamen, stiegen sie auf den[G1519] Söller, da denn sich aufhielten Petrus und Jakobus, Johannes und Andreas, Philippus und Thomas, Bartholomäus und Matthäus, Jakobus, des Alphäus Sohn, und Simon Zelotes und Judas, des Jakobus Sohn.

Apostelgeschichte 1, 25: dass einer empfange diesen Dienst und Apostelamt, davon Judas abgewichen ist, dass er hinginge an[G1519] seinen Ort.

Apostelgeschichte 2, 20: die Sonne soll sich verkehren in[G1519] Finsternis und der Mond in[G1519] Blut, ehe denn der große und offenbare Tag des Herrn kommt.

Apostelgeschichte 2, 22: Ihr Männer von Israel, höret diese Worte: Jesum von Nazareth, den Mann, von Gott unter[G1519 G1722 G3319] euch mit Taten und Wundern und Zeichen erwiesen, welche Gott durch ihn tat unter[G1519 G1722 G3319] euch (wie denn auch ihr selbst wisset),

Apostelgeschichte 2, 25: Denn David spricht von[G1519] ihm: „Ich habe den Herrn allezeit vorgesetzt vor mein Angesicht; denn er ist an meiner Rechten, auf dass ich nicht bewegt werde.

Apostelgeschichte 2, 27: Denn du wirst meine Seele nicht dem[G1519] Tode lassen, auch nicht zugeben, dass dein Heiliger die Verwesung sehe.

Apostelgeschichte 2, 31: hat er's zuvor gesehen und geredet von der Auferstehung Christi, dass seine Seele nicht dem[G1519] Tode gelassen ist und sein Fleisch die Verwesung nicht gesehen hat.

Apostelgeschichte 2, 34: Denn David ist nicht gen[G1519] Himmel gefahren. Er spricht aber: „Der Herr hat gesagt zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten,

Apostelgeschichte 2, 38: Petrus sprach zu ihnen: Tut Buße und lasse sich ein jeglicher taufen auf den Namen Jesu Christi zur[G1519] Vergebung der Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des heiligen Geistes.

Apostelgeschichte 2, 39: Denn euer und eurer Kinder ist diese Verheißung und aller, die ferne sind[G1519], welche Gott, unser Herr, herzurufen wird.

Apostelgeschichte 3, 1: Petrus aber und Johannes gingen miteinander hinauf in[G1519] den Tempel um die neunte Stunde, da man pflegt zu beten.

Apostelgeschichte 3, 2: Und es war ein Mann, lahm von Mutterleibe, der ließ sich tragen; und sie setzten ihn täglich vor des Tempels Tür, die da heißt „die schöne“, dass er bettelte das Almosen von denen, die in[G1519] den Tempel gingen.

Apostelgeschichte 3, 3: Da er nun sah Petrus und Johannes, dass sie wollten zum Tempel hineingehen[G1519 G1524], bat er um ein Almosen.

Apostelgeschichte 3, 4: Petrus aber sah ihn an[G1519] mit Johannes und sprach: Sieh uns an[G1519]!

Apostelgeschichte 3, 8: sprang auf, konnte gehen und stehen und ging mit ihnen in[G1519] den Tempel, wandelte und sprang und lobte Gott.

Apostelgeschichte 3, 19: So tut nun Buße und bekehret euch, dass[G1519] eure Sünden vertilgt werden;

Apostelgeschichte 4, 3: und legten die Hände an sie und setzten sie ein[G1519 G5084] bis[G1519] auf morgen; denn es war jetzt Abend.

Apostelgeschichte 4, 11: Das ist der Stein, von euch Bauleuten verworfen, der zum Eckstein[G1519 G1137 G2776] geworden ist.

Apostelgeschichte 4, 17: Aber auf dass es nicht weiter einreiße unter[G1519] das Volk, lasset uns ernstlich sie bedrohen, dass sie hinfort keinem Menschen von diesem Namen sagen.

Apostelgeschichte 4, 30: und strecke deine Hand aus, dass[G1519] Gesundheit und Zeichen und Wunder geschehen durch den Namen deines heiligen Knechtes Jesus.

Apostelgeschichte 5, 16: Es kamen auch herzu viele von den umliegenden Städten gen[G1519] Jerusalem und brachten die Kranken und die von unsauberen Geistern gepeinigt waren; und wurden alle gesund.

Apostelgeschichte 5, 21: Da sie das gehört hatten, gingen sie früh in[G1519] den Tempel und lehrten. Der Hohepriester aber kam und die mit ihm waren und riefen zusammen den Rat und alle Ältesten der Kinder Israel und sandten hin zum[G1519] Gefängnis, sie zu holen.

Apostelgeschichte 5, 36: Vor diesen Tagen stand auf Theudas und gab vor, er wäre etwas, und hingen an ihm eine Zahl Männer, bei vierhundert; der ist erschlagen, und alle, die ihm zufielen, sind zerstreut und zunichte[G1519 G3762] geworden.

Apostelgeschichte 6, 11: Da richteten sie zu etliche Männer, die sprachen: Wir haben ihn gehört Lästerworte reden wider[G1519] Mose und wider[G1519] Gott.

Apostelgeschichte 6, 12: Und sie bewegten das Volk und die Ältesten und die Schriftgelehrten und traten herzu und rissen ihn hin und führten ihn vor[G1519] den Rat

Apostelgeschichte 6, 15: Und sie sahen auf[G1519] ihn alle, die im Rat saßen, und sahen sein Angesicht wie eines Engels Angesicht.

Apostelgeschichte 7, 3: und sprach zu ihm: Gehe aus deinem Lande und von deiner Freundschaft und zieh in[G1519] ein Land, das ich dir zeigen will.

Apostelgeschichte 7, 4: Da ging er aus der Chaldäer Lande und wohnte in[G1519 G1722] Haran. Und von dort, da sein Vater gestorben war, brachte er ihn herüber in[G1519 G1722] dieses Land, darin[G1519 G3739] ihr nun wohnet,

Apostelgeschichte 7, 5: und gab ihm kein Erbteil darin, auch nicht einen Fuß breit, und verhieß ihm, er wollte es geben ihm zu[G1519] besitzen und seinem Samen nach ihm, da er noch kein Kind hatte.

Apostelgeschichte 7, 9: Und die Erzväter neideten Joseph und verkauften ihn nach[G1519] Ägypten; aber Gott war mit ihm

Apostelgeschichte 7, 15: Und Jakob zog hinab nach[G1519] Ägypten und starb, er und unsere Väter.

Apostelgeschichte 7, 16: Und sie sind herübergebracht nach[G1519] Sichem und gelegt in das Grab, das Abraham gekauft hatte ums Geld von den Kindern Hemor zu Sichem.

Apostelgeschichte 7, 19: Dieser trieb Hinterlist mit unserem Geschlecht und behandelte unsere Väter übel und schaffte, dass[G1519] man die jungen Kindlein aussetzen musste, dass[G1519] sie nicht lebendig blieben.

Apostelgeschichte 7, 21: Als er aber ausgesetzt ward, nahm ihn die Tochter Pharaos auf und zog ihn auf, ihr selbst zu[G1519] einem Sohn.

Apostelgeschichte 7, 26: Und am anderen Tage kam er zu ihnen, da sie miteinander haderten, und handelte mit ihnen, dass[G1519] sie Frieden hätten, und sprach: Liebe Männer, ihr seid Brüder, warum tut einer dem anderen Unrecht?

Apostelgeschichte 7, 34: Ich habe wohl gesehen das Leiden meines Volkes, das in Ägypten ist, und habe ihr Seufzen gehört und bin herabgekommen, sie zu erretten. Und nun komm her, ich will dich nach[G1519] Ägypten senden.

Apostelgeschichte 7, 39: welchem nicht wollten gehorsam werden eure Väter, sondern stießen ihn von sich und wandten sich um mit ihren Herzen nach[G1519] Ägypten

Apostelgeschichte 7, 53: Ihr habt das Gesetz empfangen durch[G1519] der Engel Geschäfte, und habt's nicht gehalten.

Apostelgeschichte 7, 55: Wie er aber voll heiligen Geistes war, sah er auf gen[G1519] Himmel und sah die Herrlichkeit Gottes und Jesum stehen zur Rechten Gottes

Apostelgeschichte 8, 3: Saulus aber verstörte die Gemeinde, ging hin und her in die Häuser und zog hervor Männer und Weiber und überantwortete sie ins[G1519] Gefängnis.

Apostelgeschichte 8, 5: Philippus aber kam hinab in[G1519] eine Stadt in[G1519] Samarien und predigte ihnen von Christo.

Apostelgeschichte 8, 16: (Denn er war noch auf[G1519 G1909] keinen gefallen, sondern sie waren allein getauft auf[G1519 G1909] den Namen Christi Jesu.)

Apostelgeschichte 8, 20: Petrus aber sprach zu ihm: Dass du verdammt[G1519 G684 G1498] werdest mit deinem Gelde, darum dass du meinst, Gottes Gabe werde durch Geld erlangt!

Apostelgeschichte 8, 23: Denn ich sehe, dass du bist voll[G1519] bitterer Galle und verknüpft mit Ungerechtigkeit.

Apostelgeschichte 8, 25: Sie aber, da sie bezeugt und geredet hatten das Wort des Herrn, wandten sich wieder um gen[G1519] Jerusalem und predigten das Evangelium vielen samaritischen Flecken.

Apostelgeschichte 8, 26: Aber der Engel des Herrn redete zu Philippus und sprach: Stehe auf und gehe gegen Mittag auf die Straße, die von Jerusalem geht hinab gen[G1519] Gaza, die da wüst ist.

Apostelgeschichte 8, 27: Und er stand auf und ging hin. Und siehe, ein Mann aus Mohrenland, ein Kämmerer und Gewaltiger der Königin Kandaze in Mohrenland, welcher war über ihre ganze Schatzkammer, der war gekommen gen[G1519] Jerusalem, anzubeten,

Apostelgeschichte 8, 38: Und er hieß den Wagen halten, und stiegen hinab in[G1519] das Wasser beide, Philippus und der Kämmerer, und er taufte ihn.

Apostelgeschichte 8, 40: Philippus aber ward gefunden zu[G1519] Asdod und wandelte umher und predigte allen Städten das Evangelium, bis dass er kam gen[G1519] Cäsarea.

Apostelgeschichte 9, 1: Saulus aber schnaubte noch mit Drohen und Morden wider[G1519] die Jünger des Herrn und ging zum Hohenpriester

Apostelgeschichte 9, 2: und bat ihn um Briefe gen[G1519] Damaskus an die Schulen, auf dass, wenn er etliche dieses Weges fände, Männer und Weiber, er sie gebunden führte gen[G1519] Jerusalem.

Apostelgeschichte 9, 6: Und er sprach mit Zittern und Zagen: Herr, was willst du, dass ich tun soll? Der Herr sprach zu ihm: Stehe auf und gehe in[G1519] die Stadt; da wird man dir sagen, was du tun sollst.

Apostelgeschichte 9, 8: Saulus aber richtete sich auf von der Erde; und als er seine Augen auftat, sah er niemand. Sie nahmen ihn aber bei der Hand und führten ihn gen[G1519] Damaskus;

Apostelgeschichte 9, 17: Und Ananias ging hin und kam in[G1519] das Haus und legte die Hände auf ihn und sprach: Lieber Bruder Saul, der Herr hat mich gesandt (der dir erschienen ist auf dem Wege, da du her kamst), dass du wieder sehend und mit dem heiligen Geist erfüllt werdest.

Apostelgeschichte 9, 21: Sie entsetzten sich aber alle, die es hörten, und sprachen: Ist das nicht, der zu Jerusalem verstörte alle, die diesen Namen anrufen, und darum[G1519 G5124] hergekommen, dass er sie gebunden führe zu den Hohenpriestern?

Apostelgeschichte 9, 26: Da aber Saulus gen[G1519] Jerusalem kam, versuchte er, sich zu den Jüngern zu tun; und sie fürchteten sich alle vor ihm und glaubten nicht, dass er ein Jünger wäre.

Apostelgeschichte 9, 30: Da das die Brüder erfuhren, geleiteten sie ihn gen[G1519] Cäsarea und schickten ihn gen[G1519] Tarsus.

Apostelgeschichte 9, 39: Petrus aber stand auf und kam mit ihnen. Und als er hingekommen war, führten sie ihn hinauf[G1519] auf den Söller, und traten um ihn alle Witwen, weinten und zeigten ihm die Röcke und Kleider, welche die Rehe machte, als sie noch bei ihnen war.

Apostelgeschichte 10, 4: Er aber sah ihn an, erschrak und sprach: Herr, was ist's? Er aber sprach zu ihm: Deine Gebete und deine Almosen sind hinaufgekommen[G1519 G305] ins Gedächtnis vor Gott.

Apostelgeschichte 10, 5: Und nun sende Männer gen[G1519] Joppe und lass fordern Simon, mit dem Zunamen Petrus,

Apostelgeschichte 10, 8: und erzählte es ihnen alles und sandte sie gen[G1519] Joppe.

Apostelgeschichte 10, 16: Und das geschah zu drei Malen; und das Gefäß ward wieder aufgenommen gen[G1519] Himmel.

Apostelgeschichte 10, 22: Sie aber sprachen: Kornelius, der Hauptmann, ein frommer und gottesfürchtiger Mann und gutes Gerüchts bei dem ganzen Volk der Juden, hat Befehl empfangen von einem heiligen Engel, dass er dich sollte fordern lassen in[G1519] sein Haus und Worte von dir hören.

Apostelgeschichte 10, 24: Und des anderen Tages kamen sie gen[G1519] Cäsarea. Kornelius aber wartete auf sie und hatte zusammengerufen seine Verwandten und Freunde.

Apostelgeschichte 10, 32: So sende nun gen[G1519] Joppe und lass herrufen einen Simon, mit dem Zunamen Petrus, welcher ist zur Herberge in dem Hause des Gerbers Simon an dem Meer; der wird, wenn er kommt, mit dir reden.

Apostelgeschichte 10, 43: Von diesem zeugen alle Propheten, dass durch seinen Namen alle, die an[G1519] ihn glauben, Vergebung der Sünden empfangen sollen.

Apostelgeschichte 11, 2: Und da Petrus hinaufkam gen[G1519] Jerusalem, zankten mit ihm, die aus den Juden waren,

Apostelgeschichte 11, 6: Darein[G1519 G3739] sah ich und ward gewahr und sah vierfüßige Tiere der Erde und wilde Tiere und Gewürm und Vögel des Himmels.

Apostelgeschichte 11, 8: Ich aber sprach: O nein, Herr; denn es ist nie etwas Gemeines oder Unreines in[G1519] meinen Mund gegangen.

Apostelgeschichte 11, 10: Das geschah aber dreimal; und alles ward wieder hinauf gen[G1519] Himmel gezogen.

Apostelgeschichte 11, 12: Der Geist aber sprach zu mir, ich sollte mit ihnen gehen und nicht zweifeln. Es kamen aber mit mir diese sechs Brüder, und wir gingen in[G1519] des Mannes Haus.

Apostelgeschichte 11, 13: Und er verkündigte uns, wie er gesehen hätte einen Engel in seinem Hause stehen, der zu ihm gesprochen hätte: Sende Männer gen[G1519] Joppe und lass fordern den Simon, mit dem Zunamen Petrus;

Apostelgeschichte 11, 18: Da sie das hörten, schwiegen sie still und lobten Gott und sprachen: So hat Gott auch den Heiden Buße gegeben zum[G1519] Leben!

Apostelgeschichte 11, 20: Es waren aber etliche unter ihnen, Männer von Zypern und Kyrene, die kamen gen[G1519] Antiochien und redeten auch zu den Griechen und predigten das Evangelium vom Herrn Jesus.

Apostelgeschichte 11, 22: Es kam aber diese Rede von ihnen vor[G1519] die Ohren der Gemeinde zu Jerusalem; und sie sandten Barnabas, dass er hinginge bis gen Antiochien.

Apostelgeschichte 11, 25: Barnabas aber zog aus gen[G1519] Tarsus, Saulus wieder zu suchen;

Apostelgeschichte 11, 26: und da er ihn fand, führte er ihn gen[G1519] Antiochien. Und sie blieben bei der Gemeinde ein ganzes Jahr und lehrten viel Volks; daher die Jünger am ersten zu Antiochien Christen genannt wurden.

Apostelgeschichte 11, 27: In diesen Tagen kamen Propheten von Jerusalem gen[G1519] Antiochien.

Apostelgeschichte 11, 29: Aber unter den[G1519] Jüngern beschloss ein jeglicher, nach dem er vermochte, zu senden eine Handreichung den[G1519] Brüdern, die in Judäa wohnten;

Apostelgeschichte 12, 4: Da er ihn nun griff, legte er ihn ins[G1519] Gefängnis und überantwortete ihn vier Rotten, je von vier Kriegsknechten, ihn zu bewahren, und gedachte, ihn nach Ostern dem Volk vorzustellen.

Apostelgeschichte 12, 10: Sie gingen aber durch die erste und andere Hut und kamen zu der eisernen Tür, welche zur[G1519] Stadt führt; die tat sich ihnen von selber auf. Und sie traten hinaus und gingen hin eine Gasse lang; und alsobald schied der Engel von ihm.

Apostelgeschichte 12, 17: Er aber winkte ihnen mit der Hand, zu schweigen, und erzählte ihnen, wie ihn der Herr hatte aus dem Gefängnis geführt, und sprach: Verkündiget dies Jakobus und den Brüdern. Und ging hinaus und zog an[G1519] einen anderen Ort.

Apostelgeschichte 12, 19: Herodes aber, da er ihn forderte und nicht fand, ließ die Hüter verhören und hieß sie wegführen; und zog von Judäa hinab gen[G1519] Cäsarea und hielt allda sein Wesen.

Apostelgeschichte 13, 2: Da sie aber dem Herrn dienten und fasteten, sprach der heilige Geist: Sondert mir aus Barnabas und Saulus zu[G1519] dem Werk, dazu ich sie berufen habe.

Apostelgeschichte 13, 4: Diese nun, wie sie ausgesandt waren vom heiligen Geist, kamen sie gen[G1519] Seleucia, und von da schifften sie gen[G1519] Zypern.

Apostelgeschichte 13, 9: Saulus aber, der auch Paulus heißt, voll heiligen Geistes, sah ihn an[G1519]

Apostelgeschichte 13, 13: Da aber Paulus und die um ihn waren, von Paphos schifften, kamen sie gen[G1519] Perge im Lande Pamphylien. Johannes aber wich von ihnen und zog wieder gen[G1519] Jerusalem.

Apostelgeschichte 13, 14: Sie aber zogen weiter von Perge und kamen gen[G1519] Antiochien im Lande Pisidien und gingen in[G1519] die Schule am Sabbattage und setzten sich.

Apostelgeschichte 13, 22: Und da er denselben wegtat, richtete er auf über sie David zum[G1519] König, von welchem er zeugte: „Ich habe gefunden David, den Sohn Jesses, einen Mann nach meinem Herzen, der soll tun allen meinen Willen.“

Apostelgeschichte 13, 29: Und als sie alles vollendet hatten, was von ihm geschrieben ist, nahmen sie ihn von dem Holz und legten ihn in[G1519] ein Grab.

Apostelgeschichte 13, 31: und er ist erschienen viele Tage denen, die mit ihm hinauf von Galiläa gen[G1519] Jerusalem gegangen waren, welche sind seine Zeugen an das Volk.

Apostelgeschichte 13, 34: dass er ihn aber hat von den Toten auferweckt, dass er hinfort[G1519 G5290] nicht soll verwesen, spricht er also: „Ich will euch die Gnade, David verheißen, treulich halten.“

Apostelgeschichte 13, 42: Da aber die Juden aus der Schule gingen, baten die Heiden, dass sie am nächsten Sabbat ihnen[G1519 G846] die Worte sagten.

Apostelgeschichte 13, 46: Paulus aber und Barnabas sprachen frei und öffentlich: Euch musste zuerst das Wort Gottes gesagt werden; nun ihr es aber von euch stoßet und achtet euch selbst nicht wert des ewigen Lebens, siehe, so wenden wir uns zu[G1519] den Heiden.

Apostelgeschichte 13, 47: Denn also hat uns der Herr geboten: „Ich habe dich den Heiden zum[G1519] Licht gesetzt, dass du das[G1519] Heil seist bis an das[G1519] Ende der Erde.“

Apostelgeschichte 13, 48: Da es aber die Heiden hörten, wurden sie froh und priesen das Wort des Herrn und wurden gläubig, wie viele ihrer zum[G1519] ewigen Leben verordnet waren.

Apostelgeschichte 13, 51: Sie aber schüttelten den Staub von ihren Füßen über sie und kamen gen[G1519] Ikonion.

Apostelgeschichte 14, 1: Es geschah aber zu Ikonion, dass sie zusammenkamen und predigten in[G1519] der Juden Schule, also dass eine große Menge der Juden und Griechen gläubig ward.

Apostelgeschichte 14, 6: wurden sie des inne und entflohen in die Städte des Landes Lykaonien, gen[G1519] Lystra und Derbe, und in die Gegend umher

Apostelgeschichte 14, 14: Da das die Apostel Barnabas und Paulus hörten, zerrissen sie ihre Kleider und sprangen unter[G1519] das Volk, schrien

Apostelgeschichte 14, 20: Da ihn aber die Jünger umringten, stand er auf und ging in[G1519] die Stadt. Und den anderen Tag ging er aus mit Barnabas gen[G1519] Derbe;

Apostelgeschichte 14, 21: und sie predigten der Stadt das Evangelium und unterwiesen ihrer viele und zogen wieder gen[G1519] Lystra und Ikonion und Antiochien,

Apostelgeschichte 14, 22: stärkten die Seelen der Jünger und ermahnten sie, dass sie im Glauben blieben, und dass wir durch viel Trübsale müssen in[G1519] das Reich Gottes gehen.

Apostelgeschichte 14, 23: Und sie ordneten ihnen hin und her Älteste in den Gemeinden, beteten und fasteten und befahlen sie dem Herrn, an[G1519] den sie gläubig geworden waren.

Apostelgeschichte 14, 24: Und zogen durch Pisidien und kamen nach[G1519] Pamphylien

Apostelgeschichte 14, 25: und redeten das Wort zu Perge und zogen hinab gen[G1519] Attalien.

Apostelgeschichte 14, 26: Und von da schifften sie gen[G1519] Antiochien, woher sie verordnet waren durch die Gnade Gottes zu[G1519] dem Werk, das sie hatten ausgerichtet.

Apostelgeschichte 15, 2: Da sich nun ein Aufruhr erhob und Paulus und Barnabas einen nicht geringen Streit mit ihnen hatten, ordneten sie, dass Paulus und Barnabas und etliche andere aus ihnen hinaufzögen gen[G1519] Jerusalem zu den Aposteln und Ältesten um dieser Frage willen.

Apostelgeschichte 15, 4: Da sie aber hinkamen gen[G1519] Jerusalem, wurden sie empfangen von der Gemeinde und von den Aposteln und von den Ältesten. Und sie verkündigten, wieviel Gott mit ihnen getan hatte.

Apostelgeschichte 15, 22: Und es deuchte gut die Apostel und Ältesten samt der ganzen Gemeinde, aus ihnen Männer zu erwählen und zu senden gen[G1519] Antiochien mit Paulus und Barnabas, nämlich Judas, mit dem Zunamen Barsabas, und Silas, welche Männer Lehrer waren unter den Brüdern.

Apostelgeschichte 15, 30: Da diese abgefertigt waren, kamen sie gen[G1519] Antiochien und versammelten die Menge und überantworteten den Brief.

Apostelgeschichte 15, 38: Paulus aber achtete es billig, dass sie nicht mit sich nähmen einen solchen, der von ihnen gewichen war in Pamphylien und war nicht mit ihnen gezogen zu[G1519] dem Werk.

Apostelgeschichte 15, 39: Und sie kamen scharf aneinander, also dass sie voneinander zogen und Barnabas zu sich nahm Markus und schiffte nach[G1519] Zypern.

Apostelgeschichte 16, 1: Er kam aber gen[G1519] Derbe und Lystra; und siehe, ein Jünger war daselbst mit Namen Timotheus, eines jüdischen Weibes Sohn, die war gläubig, aber eines griechischen Vaters.

Apostelgeschichte 16, 8: Sie zogen aber an Mysien vorüber und kamen hinab gen[G1519] Troas.

Apostelgeschichte 16, 9: Und Paulus erschien ein Gesicht bei der Nacht; das war ein Mann aus Mazedonien, der stand und bat ihn und sprach: Komm herüber nach[G1519] Mazedonien und hilf uns!

Apostelgeschichte 16, 10: Als er aber das Gesicht gesehen hatte, da trachteten wir alsobald, zu reisen nach[G1519] Mazedonien, gewiss, dass uns der Herr dahin berufen hätte, ihnen das Evangelium zu predigen.

Apostelgeschichte 16, 11: Da fuhren wir aus von Troas; und geradewegs kamen wir gen[G1519] Samothrazien, des anderen Tages gen[G1519] Neapolis

Apostelgeschichte 16, 12: und von da gen[G1519] Philippi, welches ist die Hauptstadt des Landes Mazedonien und eine Freistadt. Wir hatten aber in dieser Stadt unser Wesen etliche Tage.

Apostelgeschichte 16, 15: Als sie aber und ihr Haus getauft ward, ermahnte sie uns und sprach: So ihr mich achtet, dass ich gläubig bin an den Herrn, so kommt in[G1519] mein Haus und bleibt allda. Und sie nötigte uns.

Apostelgeschichte 16, 16: Es geschah aber, da wir zu[G1519] dem Gebet gingen, dass eine Magd uns begegnete, die hatte einen Wahrsagergeist und trug ihren Herren viel Gewinst zu[G1519] mit Wahrsagen.

Apostelgeschichte 16, 19: Da aber die Herren sahen, dass die Hoffnung ihres Gewinstes war ausgefahren, nahmen sie Paulus und Silas, zogen sie auf[G1519] den Markt vor die Obersten

Apostelgeschichte 16, 23: Und da sie sie wohl gestäupt hatten, warfen sie sie ins[G1519] Gefängnis und geboten dem Kerkermeister, dass er sie wohl verwahrte.

Apostelgeschichte 16, 24: Der, da er solches Gebot empfangen hatte, warf sie in[G1519] das innerste Gefängnis und legte ihre Füße in[G1519] den Stock.

Apostelgeschichte 16, 34: Und führte sie in[G1519] sein Haus und setzte ihnen einen Tisch und freute sich mit seinem ganzen Hause, dass er an Gott gläubig geworden war.

Apostelgeschichte 16, 37: Paulus aber sprach zu ihnen: Sie haben uns ohne Recht und Urteil öffentlich gestäupt, die wir doch Römer sind, und uns in[G1519] das Gefängnis geworfen, und sollten uns nun heimlich ausstoßen? Nicht also; sondern lasset sie selbst kommen und uns hinausführen!

Apostelgeschichte 16, 40: Da gingen sie aus dem Gefängnis und gingen zu[G1519] der Lydia. Und da sie die Brüder gesehen hatten und getröstet, zogen sie aus.

Apostelgeschichte 17, 1: Nachdem sie aber durch Amphipolis und Apollonia gereist waren, kamen sie gen[G1519] Thessalonich; da war eine Judenschule.

Apostelgeschichte 17, 5: Aber die halsstarrigen Juden neideten und nahmen zu sich etliche boshafte Männer Pöbelvolks, machten eine Rotte und richteten einen Aufruhr in der Stadt an und traten vor[G1519] das Haus Jasons und suchten sie zu führen vor[G1519] das Volk.

Apostelgeschichte 17, 10: Die Brüder aber fertigten alsobald ab bei der Nacht Paulus und Silas gen[G1519] Beröa. Da sie dahin kamen, gingen sie in[G1519] die Judenschule.

Apostelgeschichte 17, 20: Denn du bringst etwas Neues vor[G1519] unsere Ohren; so wollten wir gern wissen, was das sei.

Apostelgeschichte 17, 21: (Die Athener aber alle, auch die Ausländer und Gäste, waren gerichtet auf[G1519] nichts anderes, denn etwas Neues zu sagen oder zu hören.)

Apostelgeschichte 18, 1: Darnach schied Paulus von Athen und kam gen[G1519] Korinth

Apostelgeschichte 18, 6: Da sie aber widerstrebten und lästerten, schüttelte er die Kleider aus und sprach zu[G1519 G4314] ihnen: Euer Blut sei über euer Haupt! Rein gehe ich von nun an zu[G1519 G4314] den Heiden.

Apostelgeschichte 18, 7: Und machte sich von dannen und kam in[G1519] ein Haus eines mit Namen Just, der gottesfürchtig war; dessen Haus war zunächst an der Schule.

Apostelgeschichte 18, 18: Paulus aber blieb noch lange daselbst; darnach machte er seinen Abschied mit den Brüdern und wollte nach[G1519] Syrien schiffen und mit ihm Priscilla und Aquila. Und er schor sein Haupt zu Kenchreä, denn er hatte ein Gelübde.

Apostelgeschichte 18, 19: Und er kam gen[G1519] Ephesus und ließ sie daselbst; er aber ging in[G1519] die Schule und redete mit den Juden.

Apostelgeschichte 18, 21: sondern machte seinen Abschied mit ihnen und sprach: Ich muss durchaus das künftige Fest zu[G1519 G4314] Jerusalem halten; will's Gott, so will ich wieder zu[G1519 G4314] euch kommen. Und fuhr weg von Ephesus

Apostelgeschichte 18, 22: und kam gen[G1519] Cäsarea und ging hinauf (nach Jerusalem) und grüßte die Gemeinde und zog hinab gen[G1519] Antiochien.

Apostelgeschichte 18, 24: Es kam aber gen[G1519] Ephesus ein Jude mit namen Apollos, von Geburt aus Alexandrien, ein beredter Mann und mächtig in der Schrift.

Apostelgeschichte 18, 27: Da er aber wollte nach[G1519] Achaja reisen, schrieben die Brüder und vermahnten die Jünger, dass sie ihn aufnähmen. Und als er dahingekommen war, half er viel denen, die gläubig waren geworden durch die Gnade.

Apostelgeschichte 19, 1: Es geschah aber, da Apollos zu Korinth war, dass Paulus durchwandelte die oberen Länder und kam gen[G1519] Ephesus und fand etliche Jünger;

Apostelgeschichte 19, 3: Und er sprach zu ihnen: Worauf[G1519 G5101] seid ihr denn getauft? Sie sprachen: Auf[G1519] die Taufe des Johannes.

Apostelgeschichte 19, 4: Paulus aber sprach: Johannes hat getauft mit der Taufe der Buße und sagte dem Volk, dass sie glauben sollten an[G1519] den, der nach ihm kommen sollte, das ist an[G1519] Jesum, dass der Christus sei.

Apostelgeschichte 19, 5: Da sie das hörten, ließen sie sich taufen auf[G1519] den Namen des Herrn Jesu.

Apostelgeschichte 19, 8: Er ging aber in[G1519] die Schule und predigte frei drei Monate lang, lehrte und beredete sie von dem Reich Gottes.

Apostelgeschichte 19, 21: Da das ausgerichtet war, setzte sich Paulus vor im Geiste, durch Mazedonien und Achaja zu ziehen und gen[G1519] Jerusalem zu reisen, und sprach: Nach dem, wenn ich daselbst gewesen bin, muss ich auch Rom sehen.

Apostelgeschichte 19, 22: Und sandte zwei, die ihm dienten, Timotheus und Erastus, nach[G1519] Mazedonien; er aber verzog eine Weile in[G1519] Asien.

Apostelgeschichte 19, 27: Aber es will nicht allein unserem Handel dahin geraten, dass er nichts[G1519 G557 G3762] gelte, sondern auch der Tempel der großen Göttin Diana wird[G1519 G3195] für nichts[G1519 G557 G3762] geachtet werden[G1519], und wird[G1519 G3195] dazu ihre Majestät untergehen, welcher doch ganz Asien und der Weltkreis Gottesdienst erzeigt.

Apostelgeschichte 19, 29: Und die ganze Stadt ward voll Getümmels; sie stürmten aber einmütig zu[G1519] dem Schauplatz und ergriffen Gajus und Aristarchus aus Mazedonien, des Paulus Gefährten.

Apostelgeschichte 19, 30: Da aber Paulus wollte unter[G1519] das Volk gehen, ließen's ihm die Jünger nicht zu.

Apostelgeschichte 19, 31: Auch etliche der Obersten in Asien, die des Paulus gute Freunde waren, sandten zu ihm und ermahnten ihn, dass er sich nicht begäbe auf[G1519] den Schauplatz.

Apostelgeschichte 20, 1: Da nun die Empörung aufgehört, rief Paulus die Jünger zu sich und segnete sie und ging aus, zu reisen nach[G1519] Mazedonien.

Apostelgeschichte 20, 2: Und da er diese Länder durchzogen und sie ermahnt hatte mit vielen Worten, kam er nach[G1519] Griechenland und verzog allda drei Monate.

Apostelgeschichte 20, 3: Da aber ihm die Juden nachstellten, als er nach[G1519] Syrien wollte fahren, beschloss er wieder umzuwenden durch Mazedonien.

Apostelgeschichte 20, 6: Wir aber schifften nach den Ostertagen von Philippi an bis an den fünften Tag und kamen zu ihnen gen[G1519] Troas und hatten da unser Wesen sieben Tage.

Apostelgeschichte 20, 13: Wir aber zogen voran auf dem Schiff und fuhren gen[G1519] Assos und wollten daselbst Paulus zu uns nehmen; denn er hatte es also befohlen, und er wollte zu Fuße gehen.

Apostelgeschichte 20, 14: Als er nun zu[G1519] uns traf zu[G1519] Assos, nahmen wir ihn zu[G1519] uns und kamen gen[G1519] Mitylene.

Apostelgeschichte 20, 15: Und von da schifften wir und kamen des anderen Tages hin gegen Chios; und des folgenden Tages stießen wir an[G1519] Samos und blieben in Trogyllion; und des nächsten Tages kamen wir gen[G1519] Milet.

Apostelgeschichte 20, 16: Denn Paulus hatte beschlossen, an Ephesus vorüberzuschiffen, dass er nicht müsste in Asien Zeit zubringen; denn er eilte, auf den Pfingsttag zu[G1519] Jerusalem zu[G1519] sein, so es ihm möglich wäre.

Apostelgeschichte 20, 17: Aber von Milet sandte er gen[G1519] Ephesus und ließ fordern die Ältesten von der Gemeinde.

Apostelgeschichte 20, 18: Als aber die zu ihm kamen, sprach er zu ihnen: Ihr wisset von dem ersten Tage an, da ich bin nach[G1519] Asien gekommen, wie ich allezeit bin bei euch gewesen

Apostelgeschichte 20, 21: und habe bezeugt, beiden, den Juden und Griechen, die Buße zu[G1519] Gott und den Glauben an[G1519] unseren Herrn Jesus Christus.

Apostelgeschichte 20, 22: Und nun siehe, ich, im Geiste gebunden, fahre hin gen[G1519] Jerusalem, weiß nicht, was mir daselbst begegnen wird,

Apostelgeschichte 20, 29: Denn das weiß ich, dass nach meinem Abschied werden unter[G1519] euch kommen gräuliche Wölfe, die die Herde nicht verschonen werden.

Apostelgeschichte 20, 38: am allermeisten betrübt über das Wort, das er sagte, sie würden sein Angesicht nicht mehr sehen; und geleiteten ihn in[G1519] das Schiff.

Apostelgeschichte 21, 1: Als nun geschah, dass wir, von ihnen gewandt, dahinfuhren, kamen wir geradewegs gen[G1519] Kos und am folgenden Tage gen[G1519] Rhodus und von da gen[G1519] Patara.

Apostelgeschichte 21, 2: Und da wir ein Schiff fanden, das nach[G1519] Phönizien fuhr, traten wir hinein und fuhren hin.

Apostelgeschichte 21, 3: Als wir aber Zypern ansichtig wurden, ließen wir es zur linken Hand und schifften nach[G1519] Syrien und kamen an zu[G1519] Tyrus; denn daselbst sollte das Schiff die Ware niederlegen.

Apostelgeschichte 21, 4: Und als wir Jünger fanden, blieben wir daselbst sieben Tage. Die sagten Paulus durch den Geist, er sollte nicht hinauf gen[G1519] Jerusalem ziehen.

Apostelgeschichte 21, 6: Und als wir einander gesegnet, traten wir ins[G1519] Schiff; jene aber wandten[G1519] sich wieder zu dem Ihren.

Apostelgeschichte 21, 7: Wir aber vollzogen die Schifffahrt von Tyrus und kamen gen[G1519] Ptolemais und grüßten die Brüder und blieben einen Tag bei ihnen.

Apostelgeschichte 21, 8: Des anderen Tages zogen wir aus, die wir um Paulus waren, und kamen gen[G1519] Cäsarea und gingen in[G1519] das Haus Philippus des Evangelisten, der einer von den Sieben war, und blieben bei ihm.

Apostelgeschichte 21, 11: Der nahm den Gürtel des Paulus und band sich die Hände und Füße und sprach: Das sagt der heilige Geist: Den Mann, des der Gürtel ist, werden die Juden also binden zu Jerusalem und überantworten in[G1519] der Heiden Hände.

Apostelgeschichte 21, 12: Als wir aber solches hörten, baten wir und die desselben Ortes waren, dass er nicht hinauf gen[G1519] Jerusalem zöge.

Apostelgeschichte 21, 13: Paulus aber antwortete: Was macht ihr, dass ihr weinet und brechet mir mein Herz? Denn ich bin bereit, nicht allein mich binden zu[G1519] lassen, sondern auch zu[G1519] sterben zu[G1519] Jerusalem um des Namens willen des Herrn Jesu.

Apostelgeschichte 21, 15: Und nach diesen Tagen machten wir uns fertig und zogen hinauf gen[G1519] Jerusalem.

Apostelgeschichte 21, 17: Da wir nun gen[G1519] Jerusalem kamen, nahmen uns die Brüder gern auf.

Apostelgeschichte 21, 26: Da nahm Paulus die Männer zu sich und heiligte sich des anderen Tages mit ihnen und ging in[G1519] den Tempel und ließ sich sehen, wie er aushielte die Tage, auf welche er sich heiligte, bis dass für einen jeglichen unter ihnen das Opfer gebracht ward.

Apostelgeschichte 21, 28: Ihr Männer von Israel, helft! Dies ist der Mensch, der alle Menschen an allen Enden lehrt wider dieses Volk, wider das Gesetz und wider diese Stätte; dazu hat er auch Griechen in[G1519] den Tempel geführt und diese heilige Stätte gemein gemacht.

Apostelgeschichte 21, 29: (Denn sie hatten mit ihm in[G1519 G1722] der Stadt Trophimus, den Epheser, gesehen; den, meinten sie, hätte Paulus in[G1519 G1722] den Tempel geführt.)

Apostelgeschichte 21, 34: Einer aber rief dies, der andere das im Volk. Da er aber nichts Gewisses erfahren konnte um des Getümmels willen, hieß er ihn in[G1519] das Lager führen.

Apostelgeschichte 21, 37: Als aber Paulus jetzt zum[G1519] Lager eingeführt ward, sprach er zu dem Hauptmann: Darf ich mit dir reden? Er aber sprach: Kannst du Griechisch?

Apostelgeschichte 21, 38: Bist du nicht der Ägypter, der vor diesen Tagen einen Aufruhr gemacht hat und führte in[G1519] die Wüste hinaus viertausend Meuchelmörder?

Apostelgeschichte 22, 4: und habe diesen Weg verfolgt bis an den Tod. Ich band sie und überantwortete sie ins[G1519] Gefängnis, Männer und Weiber;

Apostelgeschichte 22, 5: wie mir auch der Hohepriester und der ganze Haufe der Ältesten Zeugnis gibt, von welchen ich Briefe nahm an die Brüder und reiste gen[G1519] Damaskus; dass ich, die daselbst waren, gebunden führte gen[G1519] Jerusalem, dass sie bestraft würden.

Apostelgeschichte 22, 7: Und ich fiel zum[G1519] Erdboden und hörte eine Stimme, die sprach zu mir: Saul, Saul, was verfolgst du mich?

Apostelgeschichte 22, 10: Ich sprach aber: Herr, was soll ich tun? Der Herr aber sprach zu mir: Stehe auf und gehe gen[G1519] Damaskus; da wird man dir sagen von allem, was dir zu tun verordnet ist.

Apostelgeschichte 22, 11: Als ich aber vor Klarheit dieses Lichtes nicht sehen konnte, ward ich bei der Hand geleitet von denen, die mit mir waren, und kam gen[G1519] Damaskus.

Apostelgeschichte 22, 13: der kam zu mir und trat her und sprach zu mir: Saul, lieber Bruder, siehe auf! Und ich sah ihn an[G1519] zu derselben Stunde.

Apostelgeschichte 22, 17: Es geschah aber, da ich wieder gen[G1519] Jerusalem kam und betete im Tempel, dass ich entzückt ward und sah ihn.

Apostelgeschichte 22, 21: Und er sprach zu mir: Gehe hin; denn ich will dich ferne unter[G1519] die Heiden senden!

Apostelgeschichte 22, 23: Da sie aber schrien und ihre Kleider abwarfen und den Staub in[G1519] die Luft warfen,

Apostelgeschichte 22, 24: hieß ihn der Hauptmann in[G1519] das Lager führen und sagte, dass man ihn stäupen und befragen sollte, dass er erführe, um welcher Ursache willen sie also über ihn riefen.

Apostelgeschichte 22, 30: Des anderen Tages wollte er gewiss erkunden, warum er verklagt würde von den Juden, und löste ihn von den Banden und hieß die Hohenpriester und ihren ganzen Rat kommen und führte Paulus hervor und stellte ihn unter[G1519] sie.

Apostelgeschichte 23, 10: Da aber der Aufruhr groß ward, besorgte sich der oberste Hauptmann, sie möchten Paulus zerreißen, und hieß das Kriegsvolk hinabgehen und ihn von ihnen reißen und in[G1519] das Lager führen.

Apostelgeschichte 23, 11: Des anderen Tages aber in der Nacht stand der Herr bei ihm und sprach: Sei getrost, Paulus! denn wie du von mir zu[G1519] Jerusalem gezeugt hast, also musst du auch zu[G1519] Rom zeugen.

Apostelgeschichte 23, 16: Da aber des Paulus Schwestersohn den Anschlag hörte, ging er hin und kam in[G1519] das Lager und verkündigte es Paulus.

Apostelgeschichte 23, 20: Er aber sprach: Die Juden sind eins geworden, dich zu bitten, dass du morgen Paulus vor[G1519] den Rat bringen lassest, als wollten sie ihn besser verhören.

Apostelgeschichte 23, 28: Da ich aber erkunden wollte die Ursache, darum sie ihn beschuldigten, führte ich ihn in[G1519] ihren Rat.

Apostelgeschichte 23, 30: Und da vor mich kam, dass etliche Juden auf[G1519] ihn lauerten, sandte ich ihn von Stund an zu dir und entbot den Klägern auch, dass sie vor Dir sagten, was sie wider ihn hätten. Gehab dich wohl!

Apostelgeschichte 23, 31: Die Kriegsknechte, wie ihnen befohlen war, nahmen Paulus und führten ihn bei der Nacht gen[G1519] Antipatris.

Apostelgeschichte 23, 32: Des anderen Tages aber ließen sie die Reiter mit ihm ziehen und wandten wieder um zum[G1519] Lager.

Apostelgeschichte 23, 33: Da die gen[G1519] Cäsarea kamen, überantworteten sie den Brief dem Landpfleger und stellten ihm Paulus auch dar.

Apostelgeschichte 24, 15: und habe die Hoffnung zu[G1519] Gott, auf welche auch sie selbst warten, nämlich, dass zukünftig sei die Auferstehung der Toten, der Gerechten und der Ungerechten.

Apostelgeschichte 24, 17: Aber nach vielen Jahren bin ich gekommen und habe ein Almosen gebracht meinem[G1519 G3450] Volk, und Opfer.

Apostelgeschichte 24, 24: Nach etlichen Tagen aber kam Felix mit seinem Weibe Drusilla, die eine Jüdin war, und forderte Paulus und hörte ihn von dem Glauben an[G1519] Christum.

Apostelgeschichte 25, 1: Da nun Festus ins Land gekommen war, zog er über drei Tage hinauf von Cäsarea gen[G1519] Jerusalem.

Apostelgeschichte 25, 3: und baten um Gunst wider ihn, dass er ihn fordern ließe gen[G1519] Jerusalem, und stellten ihm nach, dass sie ihn unterwegs umbrächten.

Apostelgeschichte 25, 6: Da er aber bei ihnen mehr denn zehn Tage gewesen war, zog er hinab gen[G1519] Cäsarea; und des anderen Tages setzte er sich auf den Richtstuhl und hieß Paulus holen.

Apostelgeschichte 25, 8: dieweil er sich verantwortete: Ich habe weder an[G1519] der Juden Gesetz noch an[G1519] dem Tempel noch am[G1519] Kaiser mich versündigt.

Apostelgeschichte 25, 9: Festus aber wollte den Juden eine Gunst erzeigen und antwortete Paulus und sprach: Willst du hinauf gen[G1519] Jerusalem und daselbst über dieses dich vor mir richten lassen?

Apostelgeschichte 25, 13: Aber nach etlichen Tagen kamen der König Agrippa und Bernice gen[G1519] Cäsarea, Festus zu begrüßen.

Apostelgeschichte 25, 15: um welches willen die Hohenpriester und Ältesten der Juden vor mir erschienen, da ich zu[G1519] Jerusalem war, und baten, ich sollte ihn richten lassen;

Apostelgeschichte 25, 16: denen antwortete ich: Es ist der Römer Weise nicht, dass ein Mensch übergeben werde, ihn umzubringen[G1519 G684], ehe denn der Verklagte seine Kläger gegenwärtig habe und Raum empfange, sich auf die Anklage zu verantworten.

Apostelgeschichte 25, 20: Da ich aber mich auf[G1519] die Frage nicht verstand, sprach ich, ob er wollte gen[G1519] Jerusalem reisen und daselbst sich darüber lassen richten.

Apostelgeschichte 25, 21: Da aber Paulus sich berief, dass er für[G1519] des Kaisers Erkenntnis aufbehalten würde, hieß ich ihn behalten, bis dass ich ihn zum Kaiser sende.

Apostelgeschichte 25, 23: Und am anderen Tage, da Agrippa und Bernice kamen mit großem Gepränge und gingen in[G1519] das Richthaus mit den Hauptleuten und vornehmsten Männern der Stadt, und da es Festus hieß, ward Paulus gebracht.

Apostelgeschichte 26, 7: zu[G1519] welcher hoffen die zwölf Geschlechter der Unseren zu[G1519] kommen mit Gottesdienst emsig Tag und Nacht. Dieser Hoffnung halben werde ich, König Agrippa, von den Juden beschuldigt.

Apostelgeschichte 26, 11: Und durch alle Schulen peinigte ich sie oft und zwang sie zu lästern; und war überaus unsinnig auf sie, verfolgte sie auch bis[G1519] in die fremden Städte.

Apostelgeschichte 26, 12: Über dem, da ich auch gen[G1519] Damaskus reiste mit Macht und Befehl von den Hohenpriestern,

Apostelgeschichte 26, 14: Da wir aber alle zur[G1519] Erde niederfielen, hörte ich eine Stimme reden zu mir, die sprach auf hebräisch: Saul, Saul, was verfolgst du mich? Es wird dir schwer sein, wider den Stachel zu lecken.

Apostelgeschichte 26, 16: Denn dazu[G1519 G5124] bin ich dir erschienen, dass ich dich ordne zum Diener und Zeugen des, das du gesehen hast und das ich dir noch will erscheinen lassen;

Apostelgeschichte 26, 17: und ich will dich erretten von dem Volk und von den Heiden, unter[G1519] welche ich dich jetzt sende,

Apostelgeschichte 26, 18: aufzutun ihre Augen, dass sie sich bekehren von der Finsternis zu[G1519 G1909] dem Licht und von der Gewalt des Satans zu[G1519 G1909] Gott, zu[G1519 G1909] empfangen Vergebung der Sünden und das Erbe samt denen, die geheiligt werden durch den Glauben an[G1519] mich.

Apostelgeschichte 26, 20: sondern verkündigte zuerst denen zu Damaskus und Jerusalem und in[G1519] alle Gegend des jüdischen Landes und auch den Heiden, dass sie Buße täten und sich bekehrten zu Gott und täten rechtschaffene Werke der Buße.

Apostelgeschichte 26, 24: Da er aber solches zur Verantwortung gab, sprach Festus mit lauter Stimme: Paulus, du rasest! Die große Kunst macht dich rasend[G1519 G3130].

Apostelgeschichte 27, 1: Da es aber beschlossen war, dass wir nach[G1519] Italien schiffen sollten, übergaben sie Paulus und etliche andere Gefangene dem Unterhauptmann mit Namen Julius, von der „kaiserlichen“ Schar.

Apostelgeschichte 27, 3: Und des anderen Tages kamen wir an zu[G1519 G4314] Sidon; und Julius hielt sich freundlich gegen Paulus, erlaubte ihm, zu[G1519 G4314] seinen guten Freunden zu[G1519 G4314] gehen und sich zu[G1519 G4314] pflegen.

Apostelgeschichte 27, 5: und schifften durch das Meer bei Zilizien und Pamphylien und kamen gen[G1519] Myra in Lyzien.

Apostelgeschichte 27, 6: Und daselbst fand der Unterhauptmann ein Schiff von Alexandrien, das schiffte nach[G1519] Italien, und ließ uns darauf[G1519 G846] übersteigen.

Apostelgeschichte 27, 8: und zogen mit Mühe vorüber; da kamen wir an[G1519] eine Stätte, die heißt Gutfurt, dabei war nahe die Stadt Lasäa.

Apostelgeschichte 27, 12: Und da die Anfurt ungelegen war, zu überwintern, bestanden ihrer der mehrere Teil auf dem Rat, von dannen zu fahren, ob sie könnten kommen gen[G1519] Phönix, zu überwintern, welches ist eine Anfurt an Kreta gegen Südwest und Nordwest.

Apostelgeschichte 27, 17: Den hoben wir auf und brauchten die Hilfe und unterbanden das Schiff; denn wir fürchteten, es möchte in[G1519] die Syrte fallen, und ließen die Segel herunter und fuhren also.

Apostelgeschichte 27, 26: Wir müssen aber anfahren an[G1519] eine Insel.

Apostelgeschichte 27, 29: Da fürchteten sie sich, sie würden an[G1519] harte Orte anstoßen, und warfen hinten vom Schiffe vier Anker und wünschten, dass es Tag würde.

Apostelgeschichte 27, 30: Da aber die Schiffsleute die Flucht suchten aus dem Schiffe und den Kahn niederließen in[G1519] das Meer und gaben vor, sie wollten die Anker vorn aus dem Schiffe lassen,

Apostelgeschichte 27, 38: Und da sie satt geworden, erleichterten sie das Schiff und warfen das Getreide in[G1519] das Meer.

Apostelgeschichte 27, 39: Da es aber Tag ward, kannten sie das Land nicht; einer Anfurt aber wurden sie gewahr, die hatte ein Ufer; dahinan[G1519 G3739] wollten sie das Schiff treiben, wenn es möglich wäre.

Apostelgeschichte 27, 40: Und sie hieben die Anker ab und ließen sie dem[G1519] Meer, lösten zugleich die Bande der Steuerruder auf und richteten das Segel nach[G1519] dem[G1519] Winde und trachteten nach[G1519] dem[G1519] Ufer.

Apostelgeschichte 27, 41: Und da wir fuhren an[G1519 G2027] einen Ort, der auf beiden Seiten Meer hatte, stieß sich das Schiff an[G1519 G2027], und das Vorderteil blieb feststehen unbeweglich; aber das Hinterteil zerbrach von der Gewalt der Wellen.

Apostelgeschichte 28, 5: Er aber schlenkerte das Tier ins[G1519] Feuer, und ihm widerfuhr nichts Übles.

Apostelgeschichte 28, 6: Sie aber warteten, wenn er schwellen würde oder tot niederfallen. Da sie aber lange warteten und sahen, dass[G1519] ihm nichts Ungeheures widerfuhr, wurden sie anderes Sinnes und sprachen, er wäre ein Gott.

Apostelgeschichte 28, 12: Und da wir gen[G1519] Syrakus kamen, blieben wir drei Tage da.

Apostelgeschichte 28, 13: Und da wir umschifften, kamen wir gen[G1519] Rhegion; und nach einem Tage, da der Südwind sich erhob, kamen wir des anderen Tages gen[G1519] Puteoli.

Apostelgeschichte 28, 14: Da fanden wir Brüder und wurden von ihnen gebeten, dass wir sieben Tage dablieben. Und also kamen wir gen[G1519] Rom.

Apostelgeschichte 28, 15: Und von dort, da die Brüder von uns hörten, gingen sie aus, uns entgegen[G1519 G529], bis gen Appifor und Tretabern. Da die Paulus sah, dankte er Gott und gewann eine Zuversicht.

Apostelgeschichte 28, 16: Da wir aber gen[G1519] Rom kamen, überantwortete der Unterhauptmann die Gefangenen dem obersten Hauptmann. Aber Paulus ward erlaubt zu bleiben, wo er wollte, mit einem Kriegsknechte, der ihn hütete.

Apostelgeschichte 28, 17: Es geschah aber nach drei Tagen, dass Paulus zusammenrief die Vornehmsten der Juden. Da sie zusammenkamen, sprach er zu ihnen: Ihr Männer, liebe Brüder, ich habe nichts getan wider unser Volk noch wider väterliche Sitten, und bin doch gefangen aus Jerusalem übergeben in[G1519] der Römer Hände.

Apostelgeschichte 28, 23: Und da sie ihm einen Tag bestimmt hatten, kamen viele zu ihm in[G1519] die Herberge, welchen er auslegte und bezeugte das Reich Gottes; und er predigte ihnen von Jesus aus dem Gesetz Moses und aus den Propheten von frühmorgens an bis an den Abend.

Römer 1, 1: Paulus, ein Knecht Jesu Christi, berufen zum Apostel, ausgesondert, zu[G1519] predigen das Evangelium Gottes,

Römer 1, 5: durch welchen wir haben empfangen Gnade und Apostelamt, unter allen Heiden den[G1519] Gehorsam des Glaubens aufzurichten unter seinem Namen,

Römer 1, 16: Denn ich schäme mich des Evangeliums von Christo nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die da[G1519] selig macht alle, die daran glauben, die Juden vornehmlich und auch die Griechen.

Römer 1, 17: Sintemal darin offenbart wird die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in[G1519] Glauben; wie denn geschrieben steht: „Der Gerechte wird seines Glaubens leben.“

Römer 1, 20: damit dass Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird ersehen, so man des wahrnimmt, an den Werken, nämlich an der Schöpfung der Welt; also[G1519] dass sie keine Entschuldigung haben,

Römer 1, 24: Darum hat sie auch Gott dahingegeben in[G1519 G1722] ihrer Herzen Gelüste, in[G1519 G1722] Unreinigkeit, zu schänden ihre eigenen Leiber an sich selbst,

Römer 1, 25: sie, die Gottes Wahrheit haben verwandelt in[G1519 G1722] die Lüge und haben geehrt und gedient dem Geschöpfe mehr denn dem Schöpfer, der da gelobt ist in[G1519 G1722] Ewigkeit. Amen.

Römer 1, 26: Darum hat sie Gott auch dahingegeben in[G1519] schändliche Lüste: denn ihre Weiber haben verwandelt den natürlichen Brauch in[G1519] den unnatürlichen;

Römer 1, 27: desgleichen auch die Männer haben verlassen den natürlichen Brauch des Weibes und sind aneinander[G1519 G240] erhitzt in ihren Lüsten und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den Lohn ihres Irrtums (wie es denn sein sollte) an sich selbst empfangen.

Römer 1, 28: Und gleichwie sie nicht geachtet haben, dass sie Gott erkenneten, hat sie Gott auch dahingegeben in[G1519] verkehrten Sinn, zu tun, was nicht taugt,

Römer 2, 4: Oder verachtest du den Reichtum seiner Güte, Geduld und Langmütigkeit? Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur[G1519] Buße leitet?

Römer 2, 26: So nun der Unbeschnittene das Recht im Gesetz hält, meinst du nicht, dass da der Unbeschnittene werde für[G1519] einen Beschnittenen gerechnet?

Römer 3, 7: Denn so die Wahrheit Gottes durch meine Lüge herrlicher wird zu[G1519] seinem Preis, warum sollte ich denn noch als ein Sünder gerichtet werden

Römer 3, 22: Ich sage aber von solcher Gerechtigkeit vor Gott, die da kommt durch den Glauben an Jesum Christum zu[G1519] allen und auf alle, die da glauben.

Römer 3, 25: welchen Gott hat vorgestellt zu einem Gnadenstuhl durch den Glauben in seinem Blut, damit[G1519] er die Gerechtigkeit, die vor ihm gilt, darbiete in dem, dass er Sünde vergibt, welche bisher geblieben war unter göttlicher Geduld;

Römer 3, 26: auf dass[G1519 G4314] er zu diesen Zeiten darböte die Gerechtigkeit, die vor ihm gilt; auf dass[G1519 G4314] er allein gerecht sei und gerecht mache den, der da ist des Glaubens an Jesum.

Römer 4, 3: Was sagt denn die Schrift? „Abraham hat Gott geglaubt, und das ist ihm zur[G1519] Gerechtigkeit gerechnet.“

Römer 4, 5: Dem aber, der nicht mit Werken umgeht, glaubt aber an den, der die Gottlosen gerecht macht, dem wird sein Glaube gerechnet zur[G1519] Gerechtigkeit.

Römer 4, 9: Nun diese Seligkeit, geht sie über die Beschnittenen oder auch über die Unbeschnittenen? Wir müssen ja sagen, dass Abraham sei sein Glaube zur[G1519] Gerechtigkeit gerechnet.

Römer 4, 11: Das Zeichen aber der Beschneidung empfing er zum Siegel der Gerechtigkeit des Glaubens, welchen er hatte, als er noch nicht beschnitten war, auf dass[G1519] er würde ein Vater aller, die da glauben und nicht beschnitten sind, dass[G1519] ihnen solches auch gerechnet werde zur Gerechtigkeit;

Römer 4, 16: Derhalben muss die Gerechtigkeit durch den Glauben kommen, auf dass sie sei aus Gnaden und[G1519] die Verheißung fest bleibe allem Samen, nicht dem allein, der unter dem Gesetz ist, sondern auch dem, der des Glaubens Abrahams ist, welcher ist unser aller Vater

Römer 4, 18: Und er hat geglaubt auf Hoffnung, da nichts zu hoffen war, auf dass[G1519] er würde ein Vater vieler Völker, wie denn zu ihm gesagt ist: „Also soll dein Same sein.“

Römer 4, 20: denn er zweifelte nicht an[G1519] der Verheißung Gottes durch Unglauben, sondern ward stark im Glauben und gab Gott die Ehre

Römer 4, 22: Darum ist's ihm auch zur[G1519] Gerechtigkeit gerechnet.

Römer 5, 2: durch welchen wir auch den Zugang haben im Glauben zu[G1519] dieser Gnade, darin wir stehen, und rühmen uns der Hoffnung der zukünftigen Herrlichkeit, die Gott geben soll.

Römer 5, 8: Darum preiset Gott seine Liebe gegen[G1519] uns, dass Christus für uns gestorben ist, da wir noch Sünder waren.

Römer 5, 12: Derhalben, wie durch einen Menschen die Sünde ist gekommen in[G1519] die Welt und der Tod durch die Sünde, und ist also der Tod zu[G1519] allen Menschen durchgedrungen, dieweil sie alle gesündigt haben; –

Römer 5, 15: Aber nicht verhält sich's mit der Gabe wie mit der Sünde. Denn so an eines Sünde viele gestorben sind, so ist viel mehr Gottes Gnade und Gabe vielen reichlich widerfahren[G1519] durch die Gnade des einen Menschen Jesus Christus.

Römer 5, 16: Und nicht ist die Gabe allein über eine Sünde, wie durch des einen Sünders eine Sünde alles Verderben. Denn das Urteil ist gekommen aus einer Sünde zur[G1519] Verdammnis; die Gabe aber hilft auch aus vielen Sünden zur[G1519] Gerechtigkeit.

Römer 5, 18: Wie nun durch eines Sünde die[G1519] Verdammnis über[G1519] alle Menschen gekommen ist, also ist auch durch eines Gerechtigkeit die[G1519] Rechtfertigung des Lebens über[G1519] alle Menschen gekommen.

Römer 5, 21: auf dass, gleichwie die Sünde geherrscht hat zum[G1519 G1722] Tode, also auch herrsche die Gnade durch die Gerechtigkeit zum[G1519 G1722] ewigen Leben durch Jesum Christum, unseren Herrn.

Römer 6, 3: Wisset ihr nicht, dass alle, die wir in[G1519] Jesum Christum getauft sind, die sind in[G1519] seinen Tod getauft?

Römer 6, 4: So sind wir ja mit ihm begraben durch die Taufe in[G1519 G1722] den Tod, auf dass, gleichwie Christus ist auferweckt von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, also sollen auch wir in[G1519 G1722] einem neuen Leben wandeln.

Römer 6, 16: Wisset ihr nicht: welchem ihr euch begebet zu Knechten in[G1519] Gehorsam, des Knechte seid ihr, dem ihr gehorsam seid, es sei der Sünde zum[G1519] Tode oder dem Gehorsam zur[G1519] Gerechtigkeit?

Römer 6, 17: Gott sei aber gedankt, dass ihr Knechte der Sünde gewesen seid, aber nun gehorsam geworden von Herzen dem Vorbilde der Lehre, welchem[G1519 G3739] ihr ergeben seid.

Römer 6, 19: Ich muss menschlich davon reden um der Schwachheit willen eures Fleisches. Gleichwie ihr eure Glieder begeben habt zum Dienst der Unreinigkeit und von einer Ungerechtigkeit zu[G1519] der anderen, also begebet auch nun eure Glieder zum Dienst der Gerechtigkeit, dass[G1519] sie heilig werden[G1519].

Römer 6, 22: Nun ihr aber seid von der Sünde frei und Gottes Knechte geworden, habt ihr eure Frucht, dass[G1519] ihr heilig werdet[G1519], das Ende aber das ewige Leben.

Römer 7, 4: Also seid auch ihr, meine Brüder, getötet dem Gesetz durch den Leib Christi, dass[G1519 G2443] ihr eines anderen seid, nämlich des, der von den Toten auferweckt ist, auf dass[G1519 G2443] wir Gott Frucht bringen.

Römer 7, 5: Denn da wir im Fleisch waren, da waren die sündlichen Lüste, welche durchs Gesetz sich erregten, kräftig in unseren Gliedern, dem Tode Frucht zu bringen[G1519].

Römer 7, 10: ich aber starb; und es fand sich, dass das Gebot mir zum[G1519] Tode gereichte, das mir doch zum[G1519] Leben gegeben war.

Römer 8, 7: Denn fleischlich gesinnt sein ist eine Feindschaft wider[G1519] Gott, sintemal das Fleisch dem Gesetz Gottes nicht untertan ist; denn es vermag's auch nicht.

Römer 8, 15: Denn ihr habt nicht einen knechtischen Geist empfangen, dass ihr euch abermals fürchten müsstet[G1519]; sondern ihr habt einen kindlichen Geist empfangen, durch welchen wir rufen: Abba, lieber Vater!

Römer 8, 18: Denn ich halte es dafür, dass dieser Zeit Leiden der Herrlichkeit nicht wert sei, die an[G1519] uns soll offenbart werden.

Römer 8, 21: Denn auch die Kreatur wird frei werden vom Dienst des vergänglichen Wesens zu[G1519] der herrlichen Freiheit der Kinder Gottes.

Römer 8, 28: Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum[G1519] Besten dienen, denen, die nach dem Vorsatz berufen sind.

Römer 8, 29: Denn welche er zuvor ersehen hat, die hat er auch verordnet, dass[G1519] sie gleich sein sollten dem Ebenbilde seines Sohnes, auf dass[G1519] derselbe der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern.

Römer 9, 5: welcher auch sind die Väter, und aus welchen Christus herkommt nach dem Fleisch, der da ist Gott über alles, gelobt in[G1519] Ewigkeit. Amen.

Römer 9, 8: Das ist: nicht sind das Gottes Kinder, die nach dem Fleisch Kinder sind; sondern die Kinder der Verheißung werden für[G1519] Samen gerechnet.

Römer 9, 17: Denn die Schrift sagt zum Pharao: „Ebendarum[G1519 G846 G3754 G5124] habe ich dich erweckt, dass ich an dir meine Macht erzeige, auf dass mein Name verkündigt werde in allen Landen.“

Römer 9, 21: Hat nicht ein Töpfer Macht, aus einem Klumpen zu[G1519 G3303 G3739] machen ein Gefäß zu[G1519 G3303 G3739] Ehren und das andere zu[G1519 G3303 G3739] Unehren?

Römer 9, 22: Derhalben, da Gott wollte Zorn erzeigen und kundtun seine Macht, hat er mit großer Geduld getragen die Gefäße des Zorns, die da zugerichtet sind zur[G1519] Verdammnis;

Römer 9, 23: auf dass er kundtäte den Reichtum seiner Herrlichkeit an den Gefäßen der Barmherzigkeit, die er bereitet hat zur[G1519] Herrlichkeit,

Römer 9, 31: Israel aber hat[G1519 G1377 G5348] dem Gesetz der Gerechtigkeit nachgetrachtet, und hat[G1519 G1377 G5348] das Gesetz der Gerechtigkeit nicht erreicht.

Römer 10, 1: Liebe Brüder, meines Herzens Wunsch ist, und ich flehe auch zu Gott für Israel, dass[G1519 G3303] sie selig werden.

Römer 10, 6: Aber die Gerechtigkeit aus dem Glauben spricht also: „Sprich nicht in deinem Herzen: Wer will hinauf gen[G1519] Himmel fahren?“ (Das ist nichts anderes denn Christum herabholen.)

Römer 10, 7: Oder: „Wer will hinab in[G1519] die Tiefe fahren?“ (Das ist nichts anderes denn Christum von den Toten holen.)

Römer 10, 12: Es ist hier kein Unterschied unter Juden und Griechen; es ist aller zumal ein Herr, reich über[G1519] alle, die ihn anrufen.

Römer 10, 14: Wie sollen sie aber den[G1519 G3739] anrufen, an den[G1519 G3739] sie nicht glauben? Wie sollen sie aber an den[G1519 G3739] glauben, von dem sie nichts gehört haben? Wie sollen sie aber hören ohne Prediger?

Römer 10, 18: Ich sage aber: Haben sie es nicht gehört? Wohl, es ist ja in[G1519] alle Lande ausgegangen ihr Schall und in[G1519] alle Welt ihre Worte.

Römer 11, 9: Und David spricht: „Lass ihren Tisch zu[G1519] einem Strick werden und zu[G1519] einer Berückung und zum[G1519] Ärgernis und ihnen zur[G1519] Vergeltung.

Römer 11, 11: So sage ich nun: Sind sie darum angelaufen, dass[G1519 G2443] sie fallen sollten? Das sei ferne! Sondern aus ihrem Fall ist den Heiden das Heil widerfahren, auf dass[G1519 G2443] sie denen nacheifern sollten.

Römer 11, 24: Denn wenn du aus dem Ölbaum, der von Natur wild war, bist abgehauen und wider die Natur in[G1519] den guten Ölbaum gepfropft, wie viel mehr werden die natürlichen eingepfropft in[G1519] ihren eigenen Ölbaum.

Römer 11, 32: Denn Gott hat alle beschlossen unter[G1519] den Unglauben, auf dass er sich aller erbarme.

Römer 11, 36: Denn von ihm und durch ihn und zu[G1519] ihm sind alle Dinge. Ihm sei Ehre in[G1519] Ewigkeit! Amen.

Römer 12, 2: Und stellet euch nicht dieser Welt gleich, sondern verändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, auf dass[G1519] ihr prüfen möget, welches da sei der gute, wohlgefällige und vollkommene Gotteswille.

Römer 12, 3: Denn ich sage durch die Gnade, die mir gegeben ist, jedermann unter euch, dass niemand weiter von sich halte, als sich's gebührt zu halten, sondern dass er von sich mäßig[G1519 G4993] halte, ein jeglicher, nach dem Gott ausgeteilt hat das Maß des Glaubens.

Römer 12, 10: Die brüderliche Liebe untereinander[G1519 G240] sei herzlich. Einer komme dem anderen mit Ehrerbietung zuvor.

Römer 12, 16: Habt einerlei Sinn untereinander[G1519 G240]. Trachtet nicht nach hohen Dingen, sondern haltet euch herunter zu den Niedrigen.

Römer 13, 4: Denn sie ist Gottes Dienerin dir zugut. Tust du aber Böses, so fürchte dich; denn sie trägt das Schwert nicht umsonst; sie ist Gottes Dienerin, eine Rächerin zur[G1519] Strafe über[G1519] den, der Böses tut.

Römer 13, 6: Derhalben müsst ihr auch Schoß geben; denn sie sind Gottes Diener, die solchen Schutz sollen[G1519] handhaben.

Römer 13, 14: sondern ziehet an den Herrn Jesus Christus und wartet des Leibes, doch also, dass[G1519] er nicht geil werde.

Römer 14, 1: Den Schwachen im Glauben nehmet auf und[G1519 G1161] verwirret die Gewissen nicht.

Römer 14, 9: Denn dazu[G1519 G5124] ist Christus auch gestorben und auferstanden und wieder lebendig geworden, dass er über Tote und Lebendige Herr sei.

Römer 14, 19: Darum lasst uns dem nachstreben, was[G1519 G3588] zum Frieden dient und was[G1519 G3588] zur Besserung untereinander dient.

Römer 15, 2: Es stelle sich ein jeglicher unter uns also, dass er seinem Nächsten gefalle zum[G1519] Guten, zur Besserung.

Römer 15, 4: Was aber zuvor geschrieben ist, das ist uns zur[G1519] Lehre geschrieben, auf dass wir durch Geduld und Trost der Schrift Hoffnung haben.

Römer 15, 7: Darum nehmet euch untereinander auf, gleichwie euch Christus hat aufgenommen zu[G1519] Gottes Lobe.

Römer 15, 8: Ich sage aber, dass Jesus Christus sei ein Diener gewesen der Juden um der Wahrhaftigkeit willen Gottes, zu[G1519] bestätigen die Verheißungen, den Vätern geschehen;

Römer 15, 13: Der Gott aber der Hoffnung erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben, dass[G1519] ihr völlige Hoffnung habet durch die Kraft des heiligen Geistes.

Römer 15, 16: dass ich soll sein[G1519 G1511] ein Diener Christi unter[G1519] den Heiden, priesterlich zu warten des Evangeliums Gottes, auf dass die Heiden ein Opfer werden, Gott angenehm, geheiligt durch den heiligen Geist.

Römer 15, 18: Denn ich wollte nicht wagen, etwas zu reden, wo dasselbe Christus nicht durch mich wirkte, die Heiden zum Gehorsam zu bringen[G1519] durch Wort und Werk,

Römer 15, 24: so will ich zu euch kommen, wenn ich reisen werde nach[G1519] Spanien. Denn ich hoffe, dass ich da durchreisen und euch sehen werde und von euch dorthin geleitet werden möge, so doch, dass ich zuvor mich ein wenig an euch ergötze.

Römer 15, 25: Nun aber fahre ich hin gen[G1519] Jerusalem den Heiligen zu Dienst.

Römer 15, 26: Denn die aus Mazedonien und Achaja haben willig eine gemeinsame Steuer zusammengelegt den[G1519] armen Heiligen zu Jerusalem.

Römer 15, 28: Wenn ich nun solches ausgerichtet und ihnen diese Frucht versiegelt habe, will ich durch euch nach[G1519] Spanien ziehen.

Römer 15, 31: auf dass ich[G1519] errettet werde von den Ungläubigen in Judäa und dass mein Dienst, den ich[G1519] für Jerusalem tue[G1519], angenehm werde den Heiligen,

Römer 16, 5: Auch grüßet die Gemeinde in[G1519 G2596] ihrem Hause. Grüßet Epänetus, meinen Lieben, welcher ist der Erstling unter denen aus Achaja in[G1519 G2596] Christo.

Römer 16, 6: Grüßet Maria, welche viel Mühe und Arbeit mit[G1519] uns gehabt hat.

Römer 16, 19: Denn euer Gehorsam ist bei[G1519] jedermann kund geworden. Derhalben freue ich mich über euch; ich will aber, dass ihr weise seid zum[G1519 G1511] Guten, aber einfältig zum[G1519 G1511] Bösen.

Römer 16, 26: nun aber offenbart, auch kundgemacht durch der Propheten Schriften nach Befehl des ewigen Gottes, den Gehorsam des Glaubens aufzurichten[G1519] unter[G1519] allen Heiden:

Römer 16, 27: demselben Gott, der allein weise ist, sei Ehre durch Jesum Christum in[G1519] Ewigkeit! Amen.

1. Korinther 1, 9: Denn Gott ist treu, durch welchen ihr berufen seid zur[G1519] Gemeinschaft seines Sohnes Jesu Christi, unseres Herrn.

1. Korinther 1, 13: Wie? Ist Christus nun zertrennt? Ist denn Paulus für euch gekreuzigt? Oder seid ihr auf[G1519] des Paulus Namen getauft?

1. Korinther 1, 15: dass nicht jemand sagen möge, ich hätte auf[G1519] meinen Namen getauft.

1. Korinther 2, 7: Sondern wir reden von der heimlichen, verborgenen Weisheit Gottes, welche Gott verordnet hat vor der Welt zu[G1519] unserer Herrlichkeit,

1. Korinther 4, 3: Mir aber ist's ein Geringes[G1519 G1646], dass ich von euch gerichtet werde oder von einem menschlichen Tage; auch richte ich mich selbst nicht.

1. Korinther 4, 6: Solches aber, liebe Brüder, habe ich auf[G1519] mich und Apollos gedeutet um euretwillen, dass ihr an uns lernet, dass niemand höher von sich halte, denn geschrieben ist, auf[G1519] dass sich nicht einer wider den anderen um jemandes willen aufblase.

1. Korinther 5, 5: ihn zu übergeben dem Satan zum[G1519] Verderben des Fleisches, auf dass der Geist selig werde am Tage des Herrn Jesu.

1. Korinther 6, 16: Oder wisset ihr nicht, dass, wer an der Hure hangt, der ist ein[G1519 G1520 G3391] Leib mit ihr? Denn „es werden“, spricht er, „die zwei ein[G1519 G1520 G3391] Fleisch sein.“

1. Korinther 6, 18: Fliehet die Hurerei! Alle Sünden, die der Mensch tut, sind außer seinem Leibe; wer aber hurt, der sündigt an[G1519] seinem eigenen Leibe.

1. Korinther 8, 6: so haben wir doch nur einen Gott, den Vater, von welchem alle Dinge sind und wir zu[G1519] ihm; und einen Herrn, Jesus Christus, durch welchen alle Dinge sind und wir durch ihn.

1. Korinther 8, 10: Denn wenn dich, der du die Erkenntnis hast, jemand sähe zu Tische sitzen im Götzenhause, wird nicht sein Gewissen, obwohl er schwach ist, ermutigt[G1519 G3618], das Götzenopfer zu essen?

1. Korinther 8, 12: Wenn ihr aber also sündigt an[G1519] den Brüdern und schlagt ihr schwaches Gewissen, so sündigt ihr an[G1519] Christo.

1. Korinther 8, 13: Darum, wenn die Speise meinen Bruder ärgert, wollte ich nimmermehr[G1519 G165 G3364] Fleisch essen, auf dass ich meinen Bruder nicht ärgere.

1. Korinther 9, 18: Was ist denn nun mein Lohn? Dass[G1519 G2443] ich predige das Evangelium Christi und tue das frei umsonst, auf dass[G1519] ich nicht meine Freiheit missbrauche am Evangelium.

1. Korinther 10, 2: und sind alle auf[G1519] Mose getauft mit der Wolke und mit dem Meer

1. Korinther 10, 6: Das ist aber uns zum Vorbilde geschehen, dass[G1519] wir nicht uns gelüsten lassen des Bösen, gleichwie jene gelüstet hat.

1. Korinther 10, 11: Solches alles widerfuhr jenen zum Vorbilde; es ist aber geschrieben uns zur Warnung, auf[G1519] welche das Ende der Welt gekommen ist.

1. Korinther 10, 31: Ihr esset nun oder trinket oder was ihr tut, so tut es alles zu[G1519] Gottes Ehre.

1. Korinther 11, 17: Ich muss aber dies befehlen: Ich kann's nicht loben, dass ihr nicht auf[G1519] bessere Weise, sondern auf[G1519] ärgere Weise zusammenkommt.

1. Korinther 11, 22: Habt ihr aber nicht Häuser, da[G1519] ihr essen und trinken könnt? Oder verachtet ihr die Gemeinde Gottes und beschämet die, die da[G1519] nichts haben? Was soll ich euch sagen? Soll ich euch loben? Hierin lobe ich euch nicht.

1. Korinther 11, 24: dankte und brach's und sprach: Nehmet, esset, das ist mein Leib, der für euch gebrochen wird; solches tut zu[G1519] meinem Gedächtnis.

1. Korinther 11, 25: Desgleichen auch den Kelch nach dem Abendmahl und sprach: Dieser Kelch ist das neue Testament in meinem Blut; solches tut, so oft ihr's trinket, zu[G1519] meinem Gedächtnis.

1. Korinther 11, 33: Darum, meine lieben Brüder, wenn ihr zusammenkommt, zu[G1519] essen, so harre einer des anderen.

1. Korinther 11, 34: Hungert aber jemand, der esse daheim, auf dass ihr nicht euch zum[G1519] Gericht zusammenkommt. – Das andere will ich ordnen, wenn ich komme.

1. Korinther 12, 13: Denn wir sind durch einen Geist alle zu[G1519] einem Leibe getauft, wir seien Juden oder Griechen, Knechte oder Freie, und sind alle zu[G1519] einem Geist getränkt.

1. Korinther 14, 8: Und wenn die Posaune einen undeutlichen Ton gibt, wer wird sich zum[G1519] Streit rüsten?

1. Korinther 14, 9: Also auch ihr, wenn ihr mit Zungen redet, so ihr nicht eine deutliche Rede gebet, wie kann man wissen, was geredet ist? Denn ihr werdet in[G1519] den Wind reden.

1. Korinther 14, 22: Darum sind die Zungen zum[G1519] Zeichen nicht den Gläubigen, sondern den Ungläubigen; die Weissagung aber nicht den Ungläubigen, sondern den Gläubigen.

1. Korinther 14, 36: Oder ist das Wort Gottes von euch ausgekommen? Oder ist's allein zu[G1519] euch gekommen?

1. Korinther 15, 10: Aber von Gottes Gnade bin ich, was ich bin. Und seine Gnade an[G1519] mir ist nicht vergeblich gewesen, sondern ich habe vielmehr gearbeitet denn sie alle; nicht aber ich, sondern Gottes Gnade, die mit mir ist.

1. Korinther 15, 45: Wie es geschrieben steht: Der erste Mensch, Adam, „ward zu[G1519] einer lebendigen Seele“, und der letzte Adam zum[G1519] Geist, der da lebendig macht.

1. Korinther 15, 55: „Der Tod ist verschlungen in[G1519] den Sieg. Tod, wo ist dein Stachel? Hölle, wo ist dein Sieg?“

1. Korinther 16, 1: Was aber die[G1519] Steuer anlangt, die[G1519] den Heiligen geschieht[G1519]; wie ich den Gemeinden in Galatien geordnet habe, also tut auch ihr.

1. Korinther 16, 3: Wenn ich aber gekommen bin, so will ich die, welche ihr dafür anseht, mit Briefen senden, dass sie hinbringen eure Wohltat gen[G1519] Jerusalem.

1. Korinther 16, 15: Ich ermahne euch aber, liebe Brüder: Ihr kennet das Haus des Stephanas, dass sie sind die Erstlinge in Achaja und haben sich selbst verordnet zum[G1519] Dienst den Heiligen;

2. Korinther 1, 4: der uns tröstet in aller unserer Trübsal, dass[G1519] wir auch trösten können, die da sind in allerlei Trübsal, mit dem Trost, damit wir getröstet werden von Gott.

2. Korinther 1, 5: Denn gleichwie[G1519 G2248 G2531] wir des Leidens Christi viel haben, also werden wir auch reichlich getröstet durch Christum.

2. Korinther 1, 10: welcher uns von solchem Tode erlöst hat und noch täglich erlöst; und wir hoffen auf[G1519] ihn, er werde uns auch hinfort erlösen,

2. Korinther 1, 11: durch Hilfe auch eurer Fürbitte für uns, auf dass über[G1519] uns für die Gabe, die uns gegeben ist, durch viel Personen viel Dank geschehe.

2. Korinther 1, 16: und ich durch euch nach[G1519] Mazedonien reiste und wiederum aus Mazedonien zu euch käme und von euch geleitet würde nach[G1519] Judäa.

2. Korinther 1, 21: Gott ist's aber, der uns befestigt samt euch in[G1519] Christum und uns gesalbt

2. Korinther 1, 23: Ich rufe aber Gott an zum Zeugen auf meine Seele, dass ich euch verschont habe in dem, dass ich nicht wieder gen[G1519] Korinth gekommen bin.

2. Korinther 2, 4: Denn ich schrieb euch in großer Trübsal und Angst des Herzens mit viel Tränen; nicht, dass ihr solltet betrübt werden, sondern auf dass ihr die Liebe erkenntet, welche ich habe sonderlich zu[G1519] euch.

2. Korinther 2, 8: Darum ermahne ich euch, dass ihr die Liebe an[G1519] ihm beweiset.

2. Korinther 2, 9: Denn darum[G1519 G5124] habe ich euch auch geschrieben, dass ich erkennte, ob ihr rechtschaffen seid, gehorsam zu sein in[G1519] allen Stücken.

2. Korinther 2, 12: Da ich aber gen[G1519] Troas kam, zu[G1519] predigen das Evangelium Christi, und mir eine Tür aufgetan war in dem Herrn,

2. Korinther 2, 13: hatte ich keine Ruhe in meinem Geist, da ich Titus, meinen Bruder, nicht fand; sondern ich machte meinen Abschied mit ihnen und fuhr aus nach[G1519] Mazedonien.

2. Korinther 2, 16: diesen ein Geruch des Todes zum[G1519] Tode, jenen aber ein Geruch des Lebens zum[G1519] Leben. Und wer ist hierzu tüchtig?

2. Korinther 3, 7: Wenn aber das Amt, das durch die Buchstaben tötet und in die Steine gebildet war, Klarheit hatte, also dass die Kinder Israel nicht konnten ansehen das Angesicht[G1519 G4383] Moses um der Klarheit willen seines Angesichtes, die doch aufhört,

2. Korinther 3, 13: und tun nicht wie Mose, der die Decke vor sein Angesicht hing, damit die Kinder Israel nicht ansehen konnten[G1519 G816] das Ende des, das aufhört;

2. Korinther 3, 18: Nun aber spiegelt sich in uns allen des Herrn Klarheit mit aufgedecktem Angesicht, und wir werden verklärt in dasselbe Bild von einer Klarheit zu[G1519] der anderen, als vom Herrn, der der Geist ist.

2. Korinther 4, 4: bei welchen der Gott dieser Welt der Ungläubigen Sinn verblendet hat, dass[G1519] sie nicht sehen das helle Licht des Evangeliums von der Klarheit Christi, welcher ist das Ebenbild Gottes.

2. Korinther 4, 11: Denn wir, die wir leben, werden immerdar in[G1519] den Tod gegeben um Jesu willen, auf dass auch das Leben Jesu offenbar werde an unserem sterblichen Fleische.

2. Korinther 4, 15: Denn es geschieht alles um euretwillen, auf dass die überschwengliche Gnade durch vieler Danksagen Gott reichlich preise[G1519 G1391].

2. Korinther 4, 17: Denn unsere Trübsal, die zeitlich und leicht ist, schafft eine ewige und über alle Maßen[G1519 G5236] wichtige Herrlichkeit

2. Korinther 5, 5: Der uns aber dazu[G1519 G846 G5124] bereitet, das ist Gott, der uns das Pfand, den Geist, gegeben hat.

2. Korinther 6, 1: Wir ermahnen aber euch als Mithelfer, dass ihr nicht vergeblich[G1519 G2756] die Gnade Gottes empfanget.

2. Korinther 6, 18: und euer Vater sein[G1519 G2071], und ihr sollt meine Söhne[G1519 G5207] und Töchter sein[G1519 G2071], spricht der allmächtige Herr.“

2. Korinther 7, 3: Nicht sage ich solches, euch zu verdammen; denn ich habe droben zuvor gesagt, dass ihr in unseren Herzen seid, mitzusterben[G1519 G4880] und mitzuleben.

2. Korinther 7, 5: Denn da wir nach[G1519] Mazedonien kamen, hatte unser Fleisch keine Ruhe; sondern allenthalben waren wir in Trübsal: auswendig Streit, inwendig Furcht.

2. Korinther 7, 9: so freue ich mich doch nun, nicht darüber, dass ihr seid betrübt worden, sondern dass ihr betrübt seid worden zur[G1519] Reue. Denn ihr seid göttlich betrübt worden, dass ihr von uns ja keinen Schaden irgendworin nehmet.

2. Korinther 7, 10: Denn die göttliche Traurigkeit wirkt zur[G1519] Seligkeit einen Reue, die niemand gereut; die Traurigkeit aber der Welt wirkt den Tod.

2. Korinther 7, 15: Und er ist überaus herzlich wohl gegen[G1519] euch gesinnt, wenn er gedenkt an euer aller Gehorsam, wie ihr ihn mit Furcht und Zittern habt aufgenommen.

2. Korinther 8, 2: Denn ihre Freude war überschwenglich, da sie durch viel Trübsal bewährt wurden; und wiewohl sie sehr arm sind, haben sie doch[G1519] reichlich gegeben in aller Einfalt.

2. Korinther 8, 4: und baten uns mit vielem Zureden, dass wir aufnähmen die Wohltat und Gemeinschaft der Handreichung, die da geschieht[G1519] den Heiligen;

2. Korinther 8, 6: dass[G1519 G2443] wir mussten Titus ermahnen, auf dass[G1519 G2443] er, wie er zuvor angefangen hatte, also auch unter[G1519] euch solche Wohltat ausrichtete.

2. Korinther 8, 14: So diene[G1519] euer Überfluss ihrem Mangel diese (teure) Zeit lang, auf dass auch ihr Überfluss hernach diene[G1519] eurem Mangel und ein Ausgleich geschehe;

2. Korinther 8, 23: Und wir sind großer Zuversicht zu[G1519] euch, es sei des Titus halben, welcher mein Geselle und Gehilfe unter[G1519] euch ist, oder unserer Brüder halben, welche Boten sind der Gemeinden und eine Ehre Christi.

2. Korinther 8, 24: Erzeiget nun die Beweisung eurer Liebe und unseres Rühmens von[G1519] euch an diesen auch öffentlich vor[G1519 G4383] den Gemeinden!

2. Korinther 9, 1: Denn von solcher Steuer, die[G1519] den Heiligen geschieht, ist mir nicht not, euch zu schreiben.

2. Korinther 9, 5: So habe ich es nun für nötig angesehen, die Brüder zu[G1519] ermahnen, dass sie voranzögen zu[G1519] euch, fertigzumachen diesen zuvor verheißenen Segen, dass er bereit sei, also dass es sei ein Segen und nicht ein Geiz.

2. Korinther 9, 8: Gott aber kann machen, dass allerlei Gnade unter[G1519] euch reichlich sei, dass ihr in allen Dingen volle Genüge habt und reich seid zu[G1519] allerlei guten Werken;

2. Korinther 9, 9: wie geschrieben steht: „Er hat ausgestreut und gegeben den Armen; seine Gerechtigkeit bleibt in[G1519] Ewigkeit.“

2. Korinther 9, 10: Der aber Samen reicht dem Sämann, der wird auch das Brot reichen zur[G1519] Speise und wird vermehren euren Samen und wachsen lassen das Gewächs eurer Gerechtigkeit,

2. Korinther 9, 11: dass ihr reich seid in allen Dingen mit[G1519] aller Einfalt, welche wirkt durch uns Danksagung Gott.

2. Korinther 9, 13: und preisen Gott über euer untertäniges Bekenntnis des[G1519] Evangeliums Christi und über eure einfältige Steuer an[G1519] sie und an[G1519] alle,

2. Korinther 10, 1: Ich aber, Paulus, ermahne euch durch die Sanftmütigkeit und Lindigkeit Christi, der ich gegenwärtig unter euch gering bin, abwesend aber dreist gegen[G1519] euch.

2. Korinther 10, 5: wir zerstören damit die Anschläge und alle Höhe, die sich erhebt wider die Erkenntnis Gottes, und nehmen gefangen alle Vernunft unter[G1519] den Gehorsam Christi

2. Korinther 10, 8: Und so ich auch etwas weiter mich rühmte von unserer Gewalt, welche uns der Herr gegeben hat, euch zu[G1519 G5216] bessern, und nicht zu[G1519 G5216] verderben, wollte ich nicht zu[G1519 G5216] Schanden werden.

2. Korinther 10, 13: Wir aber rühmen uns nicht über[G1519] das Ziel hinaus[G1519], sondern nur nach dem Ziel der Regel, mit der uns Gott abgemessen hat das Ziel, zu gelangen auch bis zu euch.

2. Korinther 10, 14: Denn wir fahren nicht zu[G1519] weit, als wären wir nicht gelangt bis zu[G1519] euch; denn wir sind ja auch bis zu[G1519] euch gekommen mit dem Evangelium Christi;

2. Korinther 10, 15: und rühmen uns nicht übers[G1519] Ziel hinaus in fremder Arbeit und haben Hoffnung, wenn nun euer Glaube in euch wächst, dass wir unserer Regel nach wollen weiterkommen[G1519 G3170 G4050]

2. Korinther 10, 16: und das Evangelium auch predigen denen, die[G1519] jenseits von euch wohnen, und uns nicht rühmen in dem, was mit[G1519] fremder Regel bereitet ist.

2. Korinther 11, 3: Ich fürchte aber, dass, wie die Schlange Eva verführte mit ihrer Schalkheit, also auch eure Sinne verrückt werden von der Einfalt in[G1519] Christo.

2. Korinther 11, 6: Und ob ich nicht kundig bin der Rede, so bin ich doch nicht unkundig in der Erkenntnis. Doch ich bin bei euch[G1519 G5209] allenthalben wohl bekannt.

2. Korinther 11, 10: So gewiss die Wahrheit Christi in mir[G1519 G1691 G1698] ist, so soll mir[G1519 G1691 G1698] dieser Ruhm in den Ländern Achajas nicht verstopft werden.

2. Korinther 11, 13: Denn solche falsche Apostel und trügliche Arbeiter verstellen sich zu[G1519] Christi Aposteln.

2. Korinther 11, 14: Und das ist auch kein Wunder; denn er selbst, der Satan, verstellt sich zum[G1519] Engel des Lichtes.

2. Korinther 11, 20: Ihr vertraget, wenn euch jemand zu Knechten macht, wenn euch jemand schindet, wenn euch jemand gefangennimmt, wenn jemand euch trotzt, wenn euch jemand in[G1519] das Angesicht streicht.

2. Korinther 11, 31: Gott und der Vater unseres Herrn Jesu Christi, welcher sei gelobt in[G1519] Ewigkeit, weiß, dass ich nicht lüge.

2. Korinther 12, 1: Es ist mir ja das Rühmen nichts nütze; doch will ich kommen auf[G1519] die Gesichte und Offenbarungen des Herrn.

2. Korinther 12, 4: der ward entzückt in[G1519] das Paradies und hörte unaussprechliche Worte, welche kein Mensch sagen kann.

2. Korinther 12, 6: Und wenn ich mich[G1519 G1691] rühmen wollte, täte ich daran nicht töricht; denn ich wollte die Wahrheit sagen. Ich enthalte mich[G1519 G1691] aber dessen, auf dass nicht jemand mich[G1519 G1691] höher achte, als er an mir sieht oder von mir hört.

2. Korinther 13, 2: Ich habe es euch zuvor gesagt und sage es euch zuvor, wie, als ich zum andernmal gegenwärtig war, so auch nun abwesend schreibe ich es denen, die zuvor gesündigt haben, und den anderen allen: Wenn ich abermals[G1519 G3825] komme, so will ich nicht schonen;

2. Korinther 13, 3: sintemal ihr suchet, dass ihr einmal gewahr werdet des, der in mir redet, nämlich Christi, welcher unter[G1519 G1722] euch nicht schwach ist, sondern ist mächtig unter[G1519 G1722] euch.

2. Korinther 13, 4: Und ob er wohl gekreuzigt ist in der Schwachheit, so lebt er doch in der Kraft Gottes. Und ob wir auch schwach sind in ihm, so leben wir doch mit ihm in der Kraft Gottes unter[G1519] euch.

2. Korinther 13, 10: Derhalben schreibe ich auch solches abwesend, auf dass ich nicht, wenn ich gegenwärtig bin, Schärfe brauchen müsse nach der Macht, welche mir der Herr, zu[G1519] bessern und nicht zu[G1519] verderben, gegeben hat.

Galater 1, 5: welchem sei Ehre von[G1519] Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Galater 1, 6: Mich wundert, dass ihr euch so bald abwenden lasset von dem, der euch berufen hat in die Gnade Christi, zu[G1519] einem anderen Evangelium,

Galater 1, 17: kam auch nicht gen[G1519] Jerusalem zu denen, die vor mir Apostel waren, sondern zog hin nach[G1519] Arabien und kam wiederum gen[G1519] Damaskus.

Galater 1, 18: Darnach über drei Jahre kam ich gen[G1519] Jerusalem, Petrus zu schauen, und blieb fünfzehn Tage bei ihm.

Galater 1, 21: Darnach kam ich in[G1519] die Länder Syrien und Zilizien.

Galater 2, 1: Darnach über vierzehn Jahre zog ich abermals hinauf gen[G1519] Jerusalem mit Barnabas und nahm Titus auch mit mir.

Galater 2, 8: (denn der mit Petrus kräftig gewesen ist zum[G1519] Apostelamt unter[G1519] den Juden, der ist mit mir auch kräftig gewesen unter[G1519] den Heiden),

Galater 2, 9: und da sie erkannten die Gnade, die mir gegeben war, Jakobus und Kephas und Johannes, die für Säulen angesehen waren, gaben sie mir und Barnabas die rechte Hand und wurden mit uns eins, dass wir unter[G1519] die Heiden, sie aber unter[G1519] die Juden gingen,

Galater 2, 11: Da aber Petrus gen[G1519] Antiochien kam, widerstand ich ihm unter Augen; denn es war Klage über ihn gekommen.

Galater 2, 16: doch weil wir wissen, dass der Mensch durch des Gesetzes Werke nicht gerecht wird, sondern durch den Glauben an[G1519] Jesum Christum, so glauben wir auch an[G1519] Christum Jesum, auf dass wir gerecht werden durch den Glauben an[G1519] Christum und nicht durch des Gesetzes Werke; denn durch des Gesetzeswerke wird kein Fleisch gerecht.

Galater 3, 6: Gleichwie Abraham hat Gott geglaubt und es ist ihm gerechnet zur[G1519] Gerechtigkeit.

Galater 3, 14: auf dass der Segen Abrahams unter[G1519] die Heiden käme in Christo Jesu und wir also den verheißenen Geist empfingen durch den Glauben.

Galater 3, 17: Ich sage aber davon: Das Testament, das von Gott zuvor bestätigt ist auf[G1519] Christum, wird nicht aufgehoben, dass[G1519] die Verheißung sollte durchs Gesetz aufhören, welches gegeben ist vierhundertdreißig Jahre hernach.

Galater 3, 23: Ehe denn aber der Glaube kam, wurden wir unter dem Gesetz verwahrt und verschlossen auf[G1519] den Glauben, der da sollte offenbart werden.

Galater 3, 24: Also ist das Gesetz unser Zuchtmeister gewesen auf[G1519] Christum, dass wir durch den Glauben gerecht würden.

Galater 3, 27: Denn wieviel euer auf[G1519] Christum getauft sind, die haben Christum angezogen.

Galater 4, 6: Weil ihr denn Kinder seid, hat Gott gesandt den Geist seines Sohnes in[G1519] eure Herzen, der schreit: Abba, lieber Vater!

Galater 4, 11: Ich fürchte für euch, dass ich vielleicht umsonst an[G1519] euch gearbeitet habe.

Galater 4, 24: Die Worte bedeuten etwas. Denn das sind zwei Testamente: eins von dem Berge Sinai, dass zur[G1519] Knechtschaft gebiert, welches ist die Hagar;

Galater 5, 10: Ich versehe mich zu[G1519] euch in dem Herrn, ihr werdet nicht anders gesinnt sein. Wer euch aber irremacht, der wird sein Urteil tragen, er sei, wer er wolle.

Galater 5, 13: Ihr aber, liebe Brüder, seid zur Freiheit berufen! Allein sehet zu, dass ihr durch[G1519 G1223] die Freiheit dem Fleisch nicht Raum gebet; sondern durch[G1519 G1223] die Liebe diene einer dem anderen.

Galater 6, 4: Ein jeglicher aber prüfe sein eigen Werk; und alsdann wird er an[G1519] sich selber Ruhm haben und nicht an[G1519] einem anderen.

Galater 6, 8: Wer auf[G1519] sein Fleisch sät, der wird von dem Fleisch das Verderben ernten; wer aber auf[G1519] den Geist sät, der wird von dem Geist das ewige Leben ernten.

Epheser 1, 5: und hat uns verordnet zur[G1519] Kindschaft gegen[G1519] sich selbst durch Jesum Christum nach dem Wohlgefallen seines Willens,

Epheser 1, 6: zu[G1519] Lob seiner herrlichen Gnade, durch welche er uns hat angenehm gemacht in dem Geliebten,

Epheser 1, 8: welche uns reichlich widerfahren[G1519] ist durch allerlei Weisheit und Klugheit;

Epheser 1, 10: dass[G1519] es ausgeführt würde, da die Zeit erfüllet war, auf dass[G1519] alle Dinge zusammengefasst würden in Christo, beides, das im Himmel und auf Erden ist, durch ihn,

Epheser 1, 12: auf dass[G1519] wir etwas seien zu[G1519] Lob seiner Herrlichkeit, die wir zuvor auf Christum hofften;

Epheser 1, 14: welcher ist das Pfand unseres Erbes zu[G1519] unserer Erlösung, dass wir sein Eigentum würden zu[G1519] Lob seiner Herrlichkeit.

Epheser 1, 15: Darum auch ich, nachdem ich gehört habe von dem Glauben bei euch an den Herrn Jesus und von eurer Liebe zu[G1519] allen Heiligen,

Epheser 1, 18: und erleuchtete Augen eures Verständnisses, dass[G1519] ihr erkennen möget, welche da sei die Hoffnung eurer Berufung, und welcher sei der Reichtum seines herrlichen Erbes bei seinen Heiligen,

Epheser 1, 19: und welche da sei die überschwengliche Größe seiner Kraft an[G1519] uns, die wir glauben nach der Wirkung seiner mächtigen Stärke,

Epheser 2, 15: nämlich das Gesetz, das in Geboten gestellt war, auf dass er aus zweien einen[G1519 G1520] neuen Menschen in ihm selber schüfe und Frieden machte,

Epheser 2, 21: auf welchem der ganze Bau ineinandergefügt wächst zu[G1519] einem heiligen Tempel in dem Herrn,

Epheser 2, 22: auf welchem auch ihr mit erbaut werdet zu[G1519] einer Behausung Gottes im Geist.

Epheser 3, 2: wie ihr ja gehört habt von dem Amt der Gnade Gottes, die mir an[G1519] euch gegeben ist,

Epheser 3, 16: dass er euch Kraft gebe nach dem Reichtum seiner Herrlichkeit, stark zu werden durch seinen Geist an[G1519] dem inwendigen Menschen,

Epheser 3, 19: auch erkennen die Liebe Christi, die doch alle Erkenntnis übertrifft, auf dass ihr erfüllt werdet mit[G1519] allerlei Gottesfülle.

Epheser 3, 21: dem sei Ehre in der Gemeinde, die in Christo Jesu ist, zu[G1519] aller Zeit, von Ewigkeit zu[G1519] Ewigkeit! Amen.

Epheser 4, 8: Darum heißt es: „Er ist aufgefahren[G1519 G305] in die Höhe und hat das Gefängnis gefangengeführt und hat den Menschen Gaben gegeben.“

Epheser 4, 9: dass er aber aufgefahren ist, was ist's, denn dass er zuvor ist hinuntergefahren in[G1519] die untersten Örter der Erde?

Epheser 4, 12: dass die Heiligen zugerichtet werden zum[G1519] Werk des Dienstes, dadurch[G1519] der Leib Christi erbaut werde,

Epheser 4, 13: bis dass wir alle hinankommen zu[G1519] einerlei Glauben und[G1519 G2532] Erkenntnis des Sohnes Gottes und[G1519 G2532] ein vollkommener Mann werden, der[G1519] da sei[G1519] im Maße des vollkommenen Alters Christi,

Epheser 4, 15: Lasset uns aber rechtschaffen sein in[G1519 G1722] der Liebe und wachsen in[G1519 G1722] allen Stücken an dem, der das Haupt ist, Christus,

Epheser 4, 16: von welchem aus der ganze Leib zusammengefügt ist und ein Glied am anderen hanget durch alle Gelenke, dadurch eins dem anderen Handreichung tut nach dem Werk eines jeglichen Gliedes in seinem Maße und macht, dass der Leib wächst zu[G1519] seiner selbst Besserung, und das alles in Liebe.

Epheser 4, 19: welche ruchlos sind und[G1519] ergeben sich der Unzucht und[G1519] treiben allerlei Unreinigkeit samt dem Geiz.

Epheser 4, 30: Und betrübet nicht den heiligen Geist Gottes, mit dem ihr versiegelt seid auf[G1519] den Tag der Erlösung.

Epheser 4, 32: Seid aber untereinander[G1519 G240] freundlich, herzlich und vergebet einer dem anderen, gleichwie Gott euch auch vergeben hat in Christo.

Epheser 5, 2: und wandelt in der Liebe, gleichwie Christus uns hat geliebt und sich selbst dargegeben für uns als Gabe und Opfer, Gott zu[G1519] einem süßen Geruch.

Epheser 5, 31: „Um deswillen wird ein[G1519 G3391] Mensch verlassen Vater und Mutter und seinem Weibe anhangen, und werden die zwei ein[G1519 G3391] Fleisch sein.“

Epheser 5, 32: Das Geheimnis ist groß; ich sage aber von[G1519] Christo und[G1519 G2532] der Gemeinde.

Epheser 6, 18: Und betet stets in allem Anliegen mit Bitten und Flehen im Geist, und wachet dazu[G1519 G846 G5124] mit allem Anhalten und Flehen für alle Heiligen

Epheser 6, 22: welchen ich gesandt habe zu euch um[G1519] deswillen, dass ihr erfahret, wie es um[G1519] mich steht, und dass er eure Herzen tröste.

Philipper 1, 5: über eure Gemeinschaft am[G1519] Evangelium vom ersten Tage an bis her,

Philipper 1, 10: dass[G1519 G2443] ihr prüfen möget, was das Beste sei, auf[G1519] dass[G1519 G2443] ihr seid lauter und unanstößig auf[G1519] den Tag Christi,

Philipper 1, 11: erfüllt mit Früchten der Gerechtigkeit, die durch Jesum Christum geschehen in[G1519] euch zu Ehre und Lobe Gottes.

Philipper 1, 12: Ich lasse euch aber wissen, liebe Brüder, dass, wie es um mich steht, das ist nur mehr zur[G1519] Förderung des Evangeliums geraten,

Philipper 1, 17: diese aber aus Liebe; denn sie wissen, dass ich zur[G1519] Verantwortung des Evangeliums hier liege.

Philipper 1, 19: Denn ich weiß, dass mir dies gelingt zur[G1519 G3427] Seligkeit durch euer Gebet und durch Handreichung des Geistes Jesu Christi,

Philipper 1, 25: Und in guter Zuversicht weiß ich, dass ich bleiben und bei euch allen sein werde, euch zur[G1519] Förderung und Freude des Glaubens,

Philipper 1, 29: Denn euch ist gegeben, um Christi willen zu tun, dass ihr nicht allein an[G1519] ihn glaubet sondern auch um seinetwillen leidet;

Philipper 2, 11: und alle Zungen bekennen sollen, dass Jesus Christus der Herr sei, zur[G1519] Ehre Gottes, des Vaters.

Philipper 2, 16: damit dass ihr haltet an[G1519] dem Wort des Lebens, mir zu[G1519] einem Ruhm an[G1519] dem Tage Christi, als der ich nicht vergeblich[G1519 G2756 G5143] gelaufen noch vergeblich[G1519 G2756 G5143] gearbeitet habe.

Philipper 2, 22: Ihr aber wisset, dass er rechtschaffen ist; denn wie ein Kind dem Vater hat er mit mir gedient am[G1519] Evangelium.

Philipper 3, 11: damit ich gelange zur[G1519] Auferstehung der Toten.

Philipper 3, 16: doch soferne, dass wir nach derselben Regel, darein[G1519 G3739] wir gekommen sind, wandeln und gleich gesinnt seien.

Philipper 3, 21: welcher unseren nichtigen Leib verklären wird, dass[G1519] er ähnlich werde seinem verklärten Leibe nach der Wirkung, mit der er kann auch alle Dinge sich untertänig machen.

Philipper 4, 15: Ihr aber von Philippi wisset, dass von Anfang des Evangeliums, da ich auszog aus Mazedonien, keine Gemeinde mit mir geteilt hat nach[G1519] der Rechnung der Ausgabe und Einnahme als ihr allein.

Philipper 4, 16: Denn auch gen Thessalonich sandtet ihr zu[G1519] meiner Notdurft einmal und darnach noch einmal.

Philipper 4, 17: Nicht, dass ich das Geschenk suche; sondern ich suche die Frucht, dass sie reichlich in[G1519] eurer Rechnung sei.

Philipper 4, 20: Gott aber, unserem Vater, sei Ehre von[G1519] Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Kolosser 1, 4: nachdem wir gehört haben von eurem Glauben an Christum Jesum und von der Liebe zu[G1519] allen Heiligen,

Kolosser 1, 6: das zu[G1519] euch gekommen ist, wie auch in alle Welt, und ist fruchtbar, wie auch in euch, von dem Tage an, da ihr's gehört habt und erkannt die Gnade Gottes in der Wahrheit;

Kolosser 1, 10: dass ihr wandelt würdig dem Herrn zu[G1519] allem Gefallen und fruchtbar seid in allen guten Werken

Kolosser 1, 11: und wachset in[G1519] der Erkenntnis Gottes und gestärkt werdet mit aller Kraft nach seiner herrlichen Macht zu[G1519] aller Geduld und Langmütigkeit mit Freuden,

Kolosser 1, 12: und danksaget dem Vater, der uns tüchtig gemacht hat zu[G1519] dem Erbteil der Heiligen im Licht;

Kolosser 1, 13: welcher uns errettet hat von der Obrigkeit der Finsternis und hat uns versetzt in[G1519] das Reich seines lieben Sohnes,

Kolosser 1, 16: Denn durch ihn ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Obrigkeiten; es ist alles durch ihn und zu[G1519] ihm geschaffen.

Kolosser 1, 20: und alles durch ihn versöhnt würde zu[G1519] ihm selbst, es sei auf Erden oder im Himmel, damit dass er Frieden machte durch das Blut an seinem Kreuz, durch sich selbst.

Kolosser 1, 25: deren Diener ich geworden bin nach dem göttlichen Predigtamt, das mir gegeben ist unter[G1519] euch, dass ich das Wort Gottes reichlich predigen soll,

Kolosser 1, 29: daran[G1519 G3739] ich auch arbeite und ringe, nach der Wirkung des, der in mir kräftig wirkt.

Kolosser 2, 2: auf dass ihre Herzen ermahnt und zusammengefasst werden in der Liebe und zu[G1519] allem Reichtum des gewissen Verständnisses, zu[G1519] erkennen das Geheimnis Gottes, des Vaters und Christi,

Kolosser 2, 5: Denn ob ich wohl nach dem Fleisch nicht da bin, so bin ich doch im Geist bei euch, freue mich und sehe eure Ordnung und euren festen Glauben an[G1519] Christum.

Kolosser 2, 22: was sich doch alles unter den Händen verzehrt[G1519 G5356]; es sind der Menschen Gebote und Lehren,

Kolosser 3, 9: Lüget nicht untereinander[G1519 G240]; zieht den alten Menschen mit seinen Werken aus

Kolosser 3, 10: und ziehet den neuen an, der da erneuert wird zur[G1519] Erkenntnis nach dem Ebenbilde des, der ihn geschaffen hat;

Kolosser 3, 15: Und der Friede Gottes regiere in euren Herzen, zu[G1519] welchem ihr auch berufen seid in einem Leibe; und seid dankbar!

Kolosser 4, 8: welchen ich habe darum[G1519 G846 G5124] zu euch gesandt, dass er erfahre, wie es sich mit euch verhält, und dass er eure Herzen ermahne,

Kolosser 4, 11: und Jesus, der da heißt Just, die aus den Juden sind. Diese sind allein meine Gehilfen am[G1519] Reich Gottes, die mir ein Trost geworden sind.

1. Thessalonicher 1, 5: dass unser Evangelium ist bei[G1519] euch gewesen nicht allein im Wort, sondern auch in der Kraft und in dem heiligen Geist und in großer Gewissheit; wie ihr denn wisset, welcherlei wir gewesen sind unter euch um euretwillen;

1. Thessalonicher 2, 9: Ihr seid wohl eingedenk, liebe Brüder, unserer Arbeit und unserer Mühe; denn Tag und Nacht arbeiteten wir, dass wir niemand unter[G1519] euch beschwerlich wären, und predigten unter[G1519] euch das Evangelium Gottes.

1. Thessalonicher 2, 12: und bezeugt haben, dass[G1519] ihr wandeln solltet würdig vor Gott, der euch berufen hat zu[G1519] seinem Reich und zu[G1519] seiner Herrlichkeit.

1. Thessalonicher 2, 16: wehren uns, zu predigen den Heiden, damit sie selig würden, auf dass[G1519] sie ihre Sünden erfüllen allewege; denn der Zorn ist schon über sie gekommen zum[G1519] Ende hin.

1. Thessalonicher 3, 2: und haben Timotheus gesandt, unseren Bruder und Diener Gottes und unseren Gehilfen im Evangelium Christi, euch zu[G1519] stärken und zu[G1519] ermahnen in eurem Glauben,

1. Thessalonicher 3, 3: dass nicht jemand weich würde in diesen Trübsalen. Denn ihr wisset, dass wir dazu[G1519 G5124] gesetzt sind;

1. Thessalonicher 3, 5: Darum habe ich's auch nicht länger ertragen und ausgesandt, dass[G1519] ich erführe euren Glauben, auf dass[G1519] nicht euch vielleicht versucht hätte der Versucher und unsere Arbeit vergeblich[G1519 G2756] würde.

1. Thessalonicher 3, 10: Wir bitten Tag und Nacht gar sehr, dass[G1519] wir sehen mögen euer Angesicht und erstatten, so etwas mangelt an eurem Glauben.

1. Thessalonicher 3, 12: Euch aber vermehre der Herr und lasse die Liebe völlig werden untereinander und gegen[G1519] jedermann (wie denn auch wir sind gegen[G1519] euch),

1. Thessalonicher 3, 13: dass[G1519] eure Herzen gestärkt werden und unsträflich seien in der Heiligkeit vor Gott und unserem Vater auf die Zukunft unseres Herrn Jesu Christi samt allen seinen Heiligen.

1. Thessalonicher 4, 8: Wer nun verachtet, der verachtet nicht Menschen, sondern Gott, der seinen heiligen Geist gegeben hat in[G1519] euch.

1. Thessalonicher 4, 9: Von der brüderlichen Liebe aber ist nicht not euch zu[G1519] schreiben; denn ihr seid selbst von Gott gelehrt, euch untereinander zu[G1519] lieben.

1. Thessalonicher 4, 10: Und das tut ihr auch an[G1519] allen Brüdern, die in ganz Mazedonien sind. Wir ermahnen euch aber, liebe Brüder, dass ihr noch völliger werdet

1. Thessalonicher 4, 15: Denn das sagen wir euch als ein Wort des Herrn, dass wir, die wir leben und übrig bleiben auf[G1519] die Zukunft des Herrn, werden denen nicht zuvorkommen, die da schlafen.

1. Thessalonicher 4, 17: Darnach wir, die wir leben und übrig bleiben, werden zugleich mit ihnen hingerückt werden in[G1519 G1722] den Wolken, dem[G1519] Herrn entgegen in[G1519 G1722] der Luft, und werden also bei dem[G1519] Herrn sein allezeit.

1. Thessalonicher 5, 9: Denn Gott hat uns nicht gesetzt zum[G1519] Zorn, sondern die Seligkeit zu[G1519] besitzen durch unseren Herrn Jesus Christus,

1. Thessalonicher 5, 15: Sehet zu, dass keiner Böses mit Bösem jemand vergelte; sondern allezeit jaget dem Guten nach, untereinander[G1519 G240] und gegen[G1519] jedermann.

1. Thessalonicher 5, 18: seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christo Jesu an[G1519] euch.

2. Thessalonicher 1, 3: Wir sollen Gott danken allezeit um euch, liebe Brüder, wie es billig ist; denn euer Glauben wächst sehr, und die Liebe eines jeglichen unter euch allen nimmt zu gegeneinander[G1519 G240],

2. Thessalonicher 1, 5: welches anzeigt, dass[G1519] Gott recht richten wird und ihr würdig werdet zum Reich Gottes, für das ihr auch leidet;

2. Thessalonicher 1, 11: Und derhalben[G1519 G3739] beten wir auch allezeit für euch, dass unser Gott euch würdig mache der Berufung und erfülle alles Wohlgefallen der Güte und das Werk des Glaubens in der Kraft,

2. Thessalonicher 2, 2: dass[G1519 G3754] ihr euch nicht bald bewegen lasset von eurem Sinn noch erschrecken, weder durch Geist noch durch Wort noch durch Brief, als von uns gesandt, dass[G1519 G3754] der Tag Christi vorhanden sei.

2. Thessalonicher 2, 4: der da ist der Widersacher und sich überhebt über alles, was Gott oder Gottesdienst heißt, also dass er sich setzt in[G1519] den Tempel Gottes als ein Gott und gibt sich aus, er sei Gott.

2. Thessalonicher 2, 6: Und was es noch aufhält, wisset ihr, dass[G1519] er offenbart werde zu seiner Zeit.

2. Thessalonicher 2, 10: und mit allerlei Verführung zur Ungerechtigkeit unter denen, die verloren werden, dafür dass[G1519 G3739] sie die Liebe zur Wahrheit nicht haben angenommen, auf dass[G1519 G3739] sie selig würden.

2. Thessalonicher 2, 11: Darum wird ihnen Gott kräftige Irrtümer senden, dass[G1519] sie glauben der Lüge,

2. Thessalonicher 2, 13: Wir aber sollen Gott danken allezeit um euch, vom Herrn geliebte Brüder, dass euch Gott erwählt hat von Anfang zur[G1519] Seligkeit, in der Heiligung des Geistes und im Glauben der Wahrheit,

2. Thessalonicher 2, 14: darein[G1519 G3739] er euch berufen hat durch unser Evangelium zum[G1519] herrlichen Eigentum unseres Herrn Jesu Christi.

2. Thessalonicher 3, 5: Der Herr aber richte eure Herzen zu[G1519] der Liebe Gottes und zu[G1519] der Geduld Christi.

1. Timotheus 1, 3: Wie ich dich ermahnt habe, dass du zu Ephesus bliebest, da ich nach[G1519] Mazedonien zog, und gebötest etlichen, dass sie nicht anders lehrten,

1. Timotheus 1, 6: wovon etliche sind abgeirrt und haben sich umgewandt zu[G1519] unnützem Geschwätz,

1. Timotheus 1, 12: Ich danke unserem Herrn Christus Jesus, der mich stark gemacht und treu geachtet hat und gesetzt in[G1519] das Amt,

1. Timotheus 1, 15: Das ist gewisslich wahr und ein teuer wertes Wort, dass Christus Jesus gekommen ist in[G1519] die Welt, die Sünder selig zu machen, unter welchen ich der vornehmste bin.

1. Timotheus 1, 16: Aber darum ist mir Barmherzigkeit widerfahren, auf dass an mir vornehmlich Jesus Christus erzeigte alle Geduld, zum[G1519 G4314] Vorbild denen, die an ihn glauben sollten zum[G1519 G4314] ewigen Leben.

1. Timotheus 1, 17: Aber Gott, dem ewigen König, dem Unvergänglichen und Unsichtbaren und allein Weisen, sei Ehre und Preis in[G1519] Ewigkeit! Amen.

1. Timotheus 2, 4: welcher will, dass allen Menschen geholfen werde und sie zur[G1519] Erkenntnis der Wahrheit kommen.

1. Timotheus 2, 7: dazu[G1519 G3739] ich gesetzt bin als Prediger und Apostel (ich sage die Wahrheit in Christo und lüge nicht), als Lehrer der Heiden im Glauben und in der Wahrheit.

1. Timotheus 3, 6: nicht ein Neuling, auf dass er sich nicht aufblase und ins[G1519] Urteil des Lästerers falle.

1. Timotheus 3, 7: Er muss aber auch ein gutes Zeugnis haben von denen, die draußen sind, auf dass er nicht falle dem Lästerer in[G1519] Schmach und Strick.

1. Timotheus 4, 3: die da gebieten, nicht ehelich zu[G1519] werden und zu[G1519] meiden die Speisen, die Gott geschaffen hat zu[G1519] nehmen mit Danksagung, den Gläubigen und denen, die die Wahrheit erkennen.

1. Timotheus 4, 10: Denn dahin[G1519 G5124] arbeiten wir auch und werden geschmäht, dass wir auf den lebendigen Gott gehofft haben, welcher ist der Heiland aller Menschen, sonderlich der Gläubigen.

1. Timotheus 5, 24: Etlicher Menschen Sünden sind offenbar, dass[G1519] man sie zuvor richten kann; bei etlichen aber werden sie hernach offenbar.

1. Timotheus 6, 7: Denn wir haben nichts in[G1519] die Welt gebracht; darum offenbar ist, wir werden auch nichts hinausbringen.

1. Timotheus 6, 9: Denn die da reich werden wollen, die fallen in[G1519] Versuchung und Stricke und viel törichte und schädliche Lüste, welche versenken die Menschen ins[G1519] Verderben und Verdammnis.

1. Timotheus 6, 12: kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, dazu[G1519 G3739] du auch berufen bist und bekannt hast ein gutes Bekenntnis vor vielen Zeugen.

1. Timotheus 6, 17: Den Reichen von dieser Welt gebiete, dass sie nicht stolz seien, auch nicht hoffen auf den ungewissen Reichtum, sondern auf den lebendigen Gott, der uns dargibt reichlich, allerlei zu[G1519] genießen;

1. Timotheus 6, 19: Schätze sammeln, sich selbst einen guten Grund aufs[G1519] Zukünftige, dass sie ergreifen das wahre Leben.

2. Timotheus 1, 11: für[G1519] welches ich gesetzt bin als Prediger und Apostel und Lehrer der Heiden.

2. Timotheus 1, 12: Um dieser Ursache willen leide ich auch solches; aber ich schäme mich dessen nicht; denn ich weiß, an wen ich glaube, und bin gewiss, er kann mir bewahren, was mir beigelegt ist, bis[G1519] an jenen Tag.

2. Timotheus 2, 14: Solches erinnere sie und bezeuge vor dem Herrn, dass sie nicht um Worte zanken, welches[G1519] nichts nütze ist denn zu verkehren, die da zuhören.

2. Timotheus 2, 20: In einem großen Hause aber sind nicht allein goldene und silberne Gefäße, sondern auch hölzerne und irdene, und etliche zu[G1519] Ehren, etliche aber zu[G1519] Unehren.

2. Timotheus 2, 21: So nun jemand sich reinigt von solchen Leuten, der wird ein geheiligtes Gefäß sein zu[G1519] Ehren, dem Hausherrn bräuchlich und zu[G1519] allem guten Werk bereitet.

2. Timotheus 2, 25: und mit Sanftmut strafe die Widerspenstigen, ob ihnen Gott dermaleinst Buße gebe, die Wahrheit zu[G1519] erkennen,

2. Timotheus 2, 26: und sie wieder nüchtern würden aus des Teufels Strick, von dem sie gefangen sind zu[G1519] seinem Willen.

2. Timotheus 3, 6: Aus denselben sind, die hin und her in[G1519] die Häuser schleichen und führen die Weiblein gefangen, die mit Sünden beladen sind und von mancherlei Lüsten umgetrieben,

2. Timotheus 3, 7: lernen immerdar, und können nimmer zur[G1519] Erkenntnis der Wahrheit kommen.

2. Timotheus 3, 15: Und weil du von Kind auf die heilige Schrift weißt, kann dich dieselbe unterweisen zur[G1519] Seligkeit durch den Glauben an Christum Jesum.

2. Timotheus 4, 10: Denn Demas hat mich verlassen und diese Welt liebgewonnen und ist gen[G1519] Thessalonich gezogen, Kreszens nach[G1519] Galatien, Titus nach[G1519] Dalmatien.

2. Timotheus 4, 11: Lukas allein ist bei mir. Markus nimm zu dir und bringe ihn mit dir; denn er ist mir nützlich zum[G1519] Dienst.

2. Timotheus 4, 12: Tychikus habe ich gen[G1519] Ephesus gesandt.

2. Timotheus 4, 18: Der Herr aber wird mich erlösen von[G1519 G575] allem Übel und mir aushelfen zu[G1519] seinem himmlischen Reich; welchem sei Ehre von[G1519 G575] Ewigkeit zu[G1519] Ewigkeit! Amen.

Titus 3, 12: Wenn ich zu dir senden werde Artemas oder Tychikus, so komm eilend zu mir gen[G1519] Nikopolis; denn daselbst habe ich beschlossen den Winter zu bleiben.

Titus 3, 14: Lass aber auch die Unseren lernen, dass sie im Stand guter Werke sich finden lassen, wo[G1519] man ihrer bedarf, auf dass sie nicht unfruchtbar seien.

Philemon 1, 5: nachdem ich höre von der Liebe und dem Glauben, welche du hast an den Herrn Jesus und gegen[G1519] alle Heiligen,

Philemon 1, 6: dass der Glaube, den wir miteinander haben, in[G1519 G1722] dir kräftig werde durch Erkenntnis alles des Guten, das ihr habt in[G1519 G1722] Christo Jesu.

Hebräer 1, 5: Denn zu welchem Engel hat er jemals gesagt: „Du bist mein lieber Sohn, heute habe ich dich gezeugt“? und abermals: „Ich werde sein[G1519 G846 G2071 G3427] Vater sein[G1519 G846 G2071 G3427], und er wird mein Sohn sein[G1519 G846 G2071 G3427]“?

Hebräer 1, 6: Und abermals, da er einführt den Erstgeborenen in[G1519] die Welt, spricht er: „Und es sollen ihn alle Engel Gottes anbeten.“

Hebräer 1, 8: aber von dem Sohn: „Gott, dein Stuhl währt[G1519] von Ewigkeit zu Ewigkeit; das Zepter deines Reichs ist ein richtiges Zepter.

Hebräer 1, 14: Sind sie nicht allzumal dienstbare Geister, ausgesandt zum[G1519] Dienst um derer willen, die ererben sollen die Seligkeit?

Hebräer 2, 3: wie wollen wir entfliehen, so wir eine solche Seligkeit nicht achten? welche, nachdem sie zuerst gepredigt ist durch den Herrn, auf[G1519] uns gekommen ist durch die, die es gehört haben;

Hebräer 2, 10: Denn es ziemte dem, um deswillen alle Dinge sind und durch den alle Dinge sind, der da viel Kinder hat zur[G1519] Herrlichkeit geführt, dass er den Herzog ihrer Seligkeit durch Leiden vollkommen machte.

Hebräer 2, 17: Daher musste er in allen Dingen seinen Brüdern gleich werden, auf dass er barmherzig würde und ein treuer Hoherpriester vor Gott, zu[G1519] versöhnen die Sünden des Volks.

Hebräer 3, 5: Und Mose war zwar treu in seinem ganzen Hause als ein Knecht, zum[G1519] Zeugnis des, das gesagt sollte werden,

Hebräer 3, 11: dass ich auch schwur in meinem Zorn, sie sollten zu[G1519] meiner Ruhe nicht kommen.“

Hebräer 3, 18: Welchen schwur er aber, dass sie nicht zu[G1519] seiner Ruhe kommen sollten, wenn nicht den Ungläubigen?

Hebräer 4, 1: So lasset uns nun fürchten, dass wir die Verheißung, einzukommen zu[G1519] seiner Ruhe, nicht versäumen und unser keiner dahintenbleibe.

Hebräer 4, 3: Denn wir, die wir glauben, gehen in[G1519 G1722] die Ruhe, wie er spricht: „Dass ich schwur in[G1519 G1722] meinem Zorn, sie sollten zu[G1519] meiner Ruhe nicht kommen.“ Und zwar, da die Werke von Anbeginn der Welt gemacht waren,

Hebräer 4, 5: und hier an diesem Ort abermals: „Sie sollen nicht kommen zu[G1519] meiner Ruhe.“

Hebräer 4, 6: Nachdem es nun noch vorhanden ist, dass etliche sollen zu ihr[G1519 G846] kommen, und die, denen es zuerst verkündigt ist, sind nicht dazu gekommen um des Unglaubens willen,

Hebräer 4, 10: Denn wer zu[G1519] seiner Ruhe gekommen ist, der ruht auch von seinen Werken gleichwie Gott von seinen.

Hebräer 4, 11: So lasset uns nun Fleiß tun, einzukommen zu[G1519] dieser Ruhe, auf dass nicht jemand falle in dasselbe Beispiel des Unglaubens.

Hebräer 4, 16: Darum lasset uns hinzutreten mit Freudigkeit zu dem Gnadenstuhl, auf[G1519] dass wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden auf[G1519] die Zeit, wenn uns Hilfe not sein wird.

Hebräer 5, 6: Wie er auch am anderen Ort spricht: „Du bist ein Priester in[G1519] Ewigkeit nach der Ordnung Melchisedeks.“

Hebräer 6, 6: wenn sie abfallen, wiederum zu erneuern zur[G1519] Buße, als die sich selbst den Sohn Gottes wiederum kreuzigen und für Spott halten.

Hebräer 6, 8: Welche aber Dornen und Disteln trägt, die ist untüchtig und dem Fluch nahe, dass man sie[G1519] zuletzt verbrennt.

Hebräer 6, 10: Denn Gott ist nicht ungerecht, dass er vergesse eures Werks und der Arbeit der Liebe, die ihr erzeigt habt an[G1519] seinem Namen, da ihr den Heiligen dientet und noch dienet.

Hebräer 6, 16: Die Menschen schwören ja bei einem Größeren, denn sie sind; und der Eid macht ein Ende alles Haders, dabei[G1519] es fest bleibt unter ihnen.

Hebräer 6, 19: welche wir haben als einen sicheren und festen Anker unserer Seele, der auch hineingeht in[G1519] das Inwendige des Vorhangs,

Hebräer 6, 20: dahin der Vorläufer für uns eingegangen, Jesus, ein Hoherpriester geworden in[G1519] Ewigkeit nach der Ordnung Melchisedeks.

Hebräer 7, 3: ohne Vater, ohne Mutter, ohne Geschlecht und hat weder Anfang der Tage noch Ende des Lebens: – er ist aber verglichen dem Sohn Gottes und bleibt Priester in Ewigkeit[G1519 G1336].

Hebräer 7, 14: Denn es ist ja offenbar, dass von Juda aufgegangen ist unser Herr, zu[G1519] welchem Geschlecht Mose nichts geredet hat vom Priestertum.

Hebräer 7, 17: Denn er bezeugt: „Du bist ein Priester ewiglich[G1519 G165] nach der Ordnung Melchisedeks.“

Hebräer 7, 21: dieser aber mit dem Eid, durch den, der zu ihm spricht: „Der Herr hat geschworen, und es wird ihn nicht gereuen: Du bist ein Priester in[G1519] Ewigkeit nach der Ordnung Melchisedeks.“

Hebräer 7, 24: dieser aber hat darum, dass er ewiglich[G1519 G165] bleibt, ein unvergängliches Priestertum.

Hebräer 7, 25: Daher kann er auch selig machen immerdar[G1519 G3838 G3842], die durch ihn zu Gott kommen, und[G1519] lebt immerdar[G1519 G3838 G3842] und[G1519] bittet für sie.

Hebräer 7, 28: Denn das Gesetz macht Menschen zu Hohenpriestern, die da Schwachheit haben; dieses Wort aber des Eides, das nach dem Gesetz gesagt ward, setzt den Sohn ein, der[G1519] ewig und vollkommen ist.

Hebräer 8, 3: Denn ein jeglicher Hoherpriester wird eingesetzt, zu[G1519] opfern Gaben und Opfer. Darum muss auch dieser etwas haben, das er opfere.

Hebräer 8, 10: Denn das ist das Testament, das ich machen will dem Hause Israel nach diesen Tagen, spricht der Herr: Ich will geben mein[G1519 G3427 G3450] Gesetz in[G1519 G1909] ihren Sinn, und in[G1519 G1909] ihr[G1519 G846] Herz will ich es schreiben, und will ihr[G1519 G846] Gott sein, und sie sollen mein[G1519 G3427 G3450] Volk sein.

Hebräer 9, 6: Da nun solches also zugerichtet war, gingen die Priester allezeit in[G1519 G3303] die vordere Hütte und richteten aus den Gottesdienst.

Hebräer 9, 7: In[G1519] die andere aber ging nur einmal im Jahr allein der Hohepriester, nicht ohne Blut, das er opferte für seine und des Volkes Versehen.

Hebräer 9, 9: welche ist ein Gleichnis auf[G1519] die gegenwärtige Zeit, nach welchem Gaben und Opfer geopfert werden, die nicht können vollkommen machen nach dem Gewissen den, der da Gottesdienst tut

Hebräer 9, 12: auch nicht durch der Böcke oder Kälber Blut, sondern durch sein eigen Blut einmal in[G1519] das Heilige eingegangen und hat eine ewige Erlösung erfunden.

Hebräer 9, 14: wieviel mehr wird das Blut Christi, der sich selbst ohne allen Fehl durch den ewigen Geist Gott geopfert hat, unser Gewissen reinigen von den toten Werken, zu[G1519] dienen dem lebendigen Gott!

Hebräer 9, 15: Und darum ist er auch ein Mittler des neuen Testaments, auf dass durch den Tod, der geschehen ist zur[G1519] Erlösung von den Übertretungen, die unter dem ersten Testament waren, die, die berufen sind, das verheißene ewige Erbe empfangen.

Hebräer 9, 24: Denn Christus ist nicht eingegangen in[G1519] das Heilige, das mit Händen gemacht ist (welches ist ein Gegenbild des wahrhaftigen), sondern in[G1519] den Himmel selbst, nun zu erscheinen vor dem Angesicht Gottes für uns;

Hebräer 9, 25: auch nicht, dass er sich oftmals opfere, gleichwie der Hohepriester geht alle Jahre in[G1519] das Heilige mit fremdem Blut;

Hebräer 9, 26: sonst hätte er oft müssen leiden von Anfang der Welt her. Nun aber, am Ende der Welt, ist er einmal erschienen, durch sein eigen Opfer die Sünde aufzuheben[G1519 G115].

Hebräer 9, 28: also ist auch Christus einmal geopfert, wegzunehmen[G1519 G399] vieler Sünden; zum andernmal wird er ohne Sünde erscheinen denen, die auf ihn warten, zur[G1519] Seligkeit.

Hebräer 10, 1: Denn das Gesetz hat den Schatten von den zukünftigen Gütern, nicht das Wesen der Güter selbst; alle Jahre muss man opfern immer[G1519 G1336] einerlei Opfer, und es kann nicht, die da opfern, vollkommen machen;

Hebräer 10, 5: Darum, da er in[G1519] die Welt kommt, spricht er: „Opfer und Gaben hast du nicht gewollt; den Leib aber hast du mir bereitet.

Hebräer 10, 12: Dieser aber, da er hat ein Opfer für die Sünden geopfert, das[G1519] ewiglich gilt, sitzt er nun zur Rechten Gottes

Hebräer 10, 14: Denn mit einem Opfer hat er in[G1519] Ewigkeit vollendet, die geheiligt werden.

Hebräer 10, 19: So wir denn nun haben, liebe Brüder, die Freudigkeit zum[G1519] Eingang in das Heilige durch das Blut Jesu,

Hebräer 10, 24: und lasset uns untereinander unser selbst wahrnehmen mit[G1519] Reizen zur Liebe und guten Werken

Hebräer 10, 31: Schrecklich ist's, in[G1519] die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.

Hebräer 10, 39: Wir aber sind nicht von denen, die da weichen und[G1519] verdammt werden, sondern von denen, die da glauben und[G1519] die Seele erretten.

Hebräer 11, 3: Durch den Glauben merken wir, dass[G1519] die Welt durch Gottes Wort fertig ist; dass[G1519] alles, was man sieht, aus nichts geworden ist.

Hebräer 11, 7: Durch den Glauben hat Noah Gott geehrt und die Arche zubereitet zum[G1519] Heil seines Hauses, da er ein göttliches Wort empfing über das, was man noch nicht sah; und verdammte durch denselben die Welt und hat ererbt die Gerechtigkeit, die durch den Glauben kommt.

Hebräer 11, 8: Durch den Glauben ward gehorsam Abraham, da er berufen ward, auszugehen in[G1519] das Land, das er ererben sollte; und ging aus und wusste nicht, wo er hinkäme[G1519 G2064].

Hebräer 11, 9: Durch den Glauben ist er ein Fremdling gewesen in[G1519 G1722] dem verheißenen Lande als in[G1519 G1722] einem fremden und wohnte in[G1519 G1722] Hütten mit Isaak und Jakob, den Miterben derselben Verheißung;

Hebräer 11, 11: Durch den Glauben empfing auch Sara Kraft, dass[G1519] sie schwanger ward und gebar über die Zeit ihres Alters; denn sie achtete ihn treu, der es verheißen hatte.

Hebräer 11, 26: und achtete die Schmach Christi für[G1519] größeren Reichtum denn die Schätze Ägyptens; denn er sah an die Belohnung.

Hebräer 12, 2: und aufsehen auf[G1519] Jesum, den Anfänger und Vollender des Glaubens; welcher, da er wohl hätte mögen Freude haben, erduldete das Kreuz und achtete der Schande nicht und hat sich gesetzt zur Rechten auf[G1519] den Stuhl Gottes.

Hebräer 12, 3: Gedenket an den, der ein solches Widersprechen von den Sündern wider[G1519] sich erduldet hat, dass ihr nicht in eurem Mut matt werdet und ablasset.

Hebräer 12, 10: Denn jene haben uns gezüchtigt wenig Tage nach ihrem Dünken, dieser aber zu Nutz, auf dass[G1519] wir seine Heiligung erlangen.

Hebräer 13, 8: Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in[G1519] Ewigkeit.

Hebräer 13, 11: Denn welcher Tiere Blut getragen wird durch den Hohenpriester in[G1519] das Heilige für die Sünde, deren Leichname werden verbrannt außerhalb des Lagers.

Hebräer 13, 21: der mache euch fertig in allem guten Werk, zu[G1519] tun seinen Willen, und schaffe in euch, was vor ihm gefällig ist, durch Jesum Christum; welchem sei Ehre von[G1519] Ewigkeit zu[G1519] Ewigkeit! Amen.

Jakobus 1, 18: Er hat uns gezeugt nach seinem Willen durch das Wort der Wahrheit, auf dass[G1519] wir wären Erstlinge seiner Kreaturen.

Jakobus 1, 19: Darum, liebe Brüder, ein jeglicher Mensch sei schnell, zu[G1519] hören, langsam aber, zu[G1519] reden, und langsam zum[G1519] Zorn.

Jakobus 1, 25: Wer aber durchschaut in[G1519 G1722] das vollkommene Gesetz der Freiheit und darin beharrt und ist nicht ein vergesslicher Hörer, sondern ein Täter, der wird selig sein in[G1519 G1722] seiner Tat.

Jakobus 2, 2: Denn wenn in[G1519 G1722] eure Versammlung käme ein Mann mit einem goldenen Ringe und mit einem herrlichen Kleide, es käme aber auch ein Armer in[G1519 G1722] einem unsauberen Kleide,

Jakobus 2, 6: Ihr aber habt dem Armen Unehre getan. Sind nicht die Reichen die, die Gewalt an euch üben und ziehen euch vor[G1519] Gericht?

Jakobus 2, 23: und ist die Schrift erfüllt, die da spricht: „Abraham hat Gott geglaubt, und das ist ihm zur[G1519] Gerechtigkeit gerechnet,“ und er ward ein Freund Gottes geheißen.

Jakobus 3, 3: Siehe, die Pferde halten wir in[G1519] Zäumen, dass sie uns gehorchen, und wir lenken ihren ganzen Leib.

Jakobus 4, 9: Seid elend und traget Leid und weinet; euer Lachen verkehre sich in[G1519] Weinen und eure Freude in[G1519] Traurigkeit.

Jakobus 4, 13: Wohlan nun, die ihr sagt: Heute oder morgen wollen wir gehen in[G1519] die oder die Stadt und wollen ein Jahr da liegen und Handel treiben und gewinnen;

Jakobus 5, 3: Euer Gold und Silber ist verrostet, und sein Rost wird euch[G1519 G5213] zum Zeugnis sein und wird euer Fleisch fressen wie ein Feuer. Ihr habt euch[G1519 G5213] Schätze gesammelt in den letzten Tagen.

Jakobus 5, 4: Siehe, der Arbeiter Lohn, die euer Land eingeerntet haben, der von euch abgebrochen ist, der schreit, und das Rufen der Ernter ist gekommen vor[G1519] die Ohren des Herrn Zebaoth.

Jakobus 5, 12: Vor allen Dingen aber, meine Brüder, schwöret nicht, weder bei dem Himmel noch bei der Erde noch mit einem anderen Eid. Es sei aber euer Wort: Ja, das Ja ist; und: Nein, das Nein ist, auf dass ihr nicht unter[G1519] ein Gericht fallet.

1. Petrus 1, 2: nach der Vorsehung Gottes, des Vaters, durch die Heiligung des Geistes, zum[G1519] Gehorsam und zur Besprengung mit dem Blut Jesu Christi: Gott gebe euch viel Gnade und Frieden!

1. Petrus 1, 3: Gelobet sei Gott und der Vater unseres Herrn Jesu Christi, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu[G1519] einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten,

1. Petrus 1, 4: zu[G1519] einem unvergänglichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbe, das behalten wird im Himmel

1. Petrus 1, 5: euch, die ihr aus Gottes Macht durch den Glauben bewahrt werdet zur[G1519] Seligkeit, welche bereitet ist, dass sie offenbar werde zu der letzten Zeit.

1. Petrus 1, 7: auf dass euer Glaube rechtschaffen und viel köstlicher erfunden werde denn das vergängliche Gold, das durchs Feuer bewährt wird, zu[G1519] Lob, Preis und Ehre, wenn nun offenbart wird Jesus Christus,

1. Petrus 1, 8: welchen ihr nicht gesehen und doch liebhabt und nun an[G1519] ihn glaubet, wiewohl ihr ihn nicht sehet, und werdet euch freuen mit unaussprechlicher und herrlicher Freude

1. Petrus 1, 10: Nach dieser Seligkeit haben gesucht und geforscht die Propheten, die von der Gnade geweissagt haben, die auf euch kommen[G1519] sollte,

1. Petrus 1, 11: und haben geforscht, auf welche[G1519 G5101] und welcherlei Zeit deutete der Geist Christi, der in ihnen war und zuvor bezeugt hat die Leiden, die über[G1519] Christum kommen[G1519] sollten, und die Herrlichkeit darnach;

1. Petrus 1, 12: welchen es offenbart ist. Denn sie haben's nicht sich selbst, sondern uns dargetan, was euch nun verkündigt ist durch die, die euch das Evangelium verkündigt haben durch den heiligen Geist, der vom Himmel gesandt ist; was auch die Engel gelüstet zu[G1519] schauen.

1. Petrus 1, 21: die ihr durch ihn glaubet an[G1519] Gott, der ihn auferweckt hat von den Toten und ihm die Herrlichkeit gegeben, auf dass ihr Glauben und Hoffnung zu[G1519] Gott haben möchtet.

1. Petrus 1, 22: Und machet keusch eure Seelen im Gehorsam der Wahrheit durch den Geist zu[G1519] ungefärbter Bruderliebe und habt euch untereinander inbrünstig lieb aus reinem Herzen,

1. Petrus 1, 23: als die da wiedergeboren sind, nicht aus vergänglichem, sondern aus unvergänglichem Samen, nämlich aus dem lebendigen Wort Gottes, das da ewiglich[G1519] bleibt.

1. Petrus 1, 25: aber des Herrn Wort bleibt in[G1519] Ewigkeit.“ Das ist aber das Wort, welches unter[G1519] euch verkündigt ist.

1. Petrus 2, 7: Euch nun, die ihr glaubet, ist er köstlich; den Ungläubigen aber ist der Stein, den die Bauleute verworfen haben, der zum Eckstein geworden[G1519 G1096] ist,

1. Petrus 2, 8: ein Stein des Anstoßens und ein Fels des Ärgernisses; denn sie stoßen sich an dem Wort und glauben nicht daran, wozu[G1519 G3739] sie auch gesetzt sind.

1. Petrus 2, 9: Ihr aber seid das auserwählte Geschlecht, das königliche Priestertum, das heilige Volk, das Volk des Eigentums[G1519 G4047], dass ihr verkündigen sollt die Tugenden des, der euch berufen hat von der Finsternis zu[G1519] seinem wunderbaren Licht;

1. Petrus 2, 14: oder den Hauptleuten, als die von ihm gesandt sind zur[G1519 G3303] Rache über die Übeltäter und zu Lobe den Frommen.

1. Petrus 2, 21: Denn dazu[G1519 G5124] seid ihr berufen; sintemal auch Christus gelitten hat für uns und uns ein Vorbild gelassen, dass ihr sollt nachfolgen seinen Fußtapfen;

1. Petrus 3, 7: Desgleichen, ihr Männer, wohnet bei ihnen mit Vernunft und gebet dem weiblichen als dem schwächeren Werkzeuge seine Ehre, als die auch Miterben sind der Gnade des Lebens, auf dass[G1519] eure Gebete nicht verhindert werden.

1. Petrus 3, 9: Vergeltet nicht Böses mit Bösem oder Scheltwort mit Scheltwort, sondern dagegen segnet, und wisset, dass ihr dazu[G1519 G5124] berufen seid, dass ihr den Segen erbet.

1. Petrus 3, 12: Denn die Augen des Herrn merken auf[G1519] die Gerechten und seine Ohren auf[G1519] ihr Gebet; das Angesicht aber des Herrn steht wider die, die Böses tun.

1. Petrus 3, 20: die vorzeiten nicht glaubten, da Gott harrte und Geduld hatte zu den Zeiten Noahs, da man die Arche zurüstete, in welcher[G1519 G3739] wenige, das ist acht Seelen, gerettet wurden durchs Wasser;

1. Petrus 3, 21: welches nun auch uns selig macht in der Taufe, die durch jenes bedeutet ist, nicht das Abtun des Unflats am Fleisch, sondern der Bund eines guten Gewissens mit[G1519] Gott durch die Auferstehung Jesu Christi,

1. Petrus 3, 22: welcher ist zur Rechten Gottes in[G1519] den Himmel gefahren, und sind ihm untertan die Engel und die Gewaltigen und die Kräfte.

1. Petrus 4, 2: dass[G1519] er hinfort die noch übrige Zeit im Fleisch nicht der Menschen Lüsten, sondern dem Willen Gottes lebe.

1. Petrus 4, 4: Das befremdet sie, dass ihr nicht mit ihnen[G1519] laufet in dasselbe wüste, unordentliche Wesen, und sie lästern;

1. Petrus 4, 6: Denn dazu[G1519 G5124] ist auch den Toten das Evangelium verkündigt, auf dass sie gerichtet werden nach dem Menschen am Fleisch, aber im Geist Gott leben.

1. Petrus 4, 8: So seid nun mäßig und nüchtern zum[G1519] Gebet. Vor allen Dingen aber habt untereinander[G1519 G1438] eine inbrünstige Liebe; denn die Liebe deckt auch der Sünden Menge.

1. Petrus 4, 9: Seid gastfrei untereinander[G1519 G240] ohne Murren.

1. Petrus 4, 10: Und dienet einander[G1519 G1438], ein jeglicher mit der Gabe, die er empfangen hat, als die guten Haushalter der mancherlei Gnade Gottes:

1. Petrus 4, 11: wenn jemand redet, dass er's rede als Gottes Wort; wenn jemand ein Amt hat, dass er's tue als aus dem Vermögen, das Gott darreicht, auf dass in allen Dingen Gott gepriesen werde durch Jesum Christum, welchem sei Ehre und Gewalt von[G1519] Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

1. Petrus 5, 10: Der Gott aber aller Gnade, der uns berufen hat zu[G1519] seiner ewigen Herrlichkeit in Christo Jesu, der wird euch, die ihr eine kleine Zeit leidet, vollbereiten, stärken, kräftigen, gründen.

1. Petrus 5, 11: Ihm sei Ehre und Macht von[G1519] Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

1. Petrus 5, 12: Durch euren treuen Bruder Silvanus (wie ich achte) habe ich euch ein wenig geschrieben, zu ermahnen und zu bezeugen, dass das die rechte Gnade Gottes ist, darin[G1519 G3739] ihr stehet.

2. Petrus 1, 8: Denn wo solches reichlich bei euch ist, wird's euch nicht faul noch unfruchtbar sein lassen in[G1519] der Erkenntnis unseres Herrn Jesu Christi;

2. Petrus 1, 11: und also wird euch reichlich dargereicht werden der Eingang zu[G1519] dem ewigen Reich unseres Herrn und Heilandes Jesu Christi.

2. Petrus 1, 17: da er empfing von Gott, dem Vater, Ehre und Preis durch eine Stimme, die zu ihm geschah von der großen Herrlichkeit: „Dies ist mein lieber Sohn, an[G1519] dem ich Wohlgefallen habe.“

2. Petrus 2, 4: Denn Gott hat die Engel, die gesündigt haben, nicht verschont, sondern hat sie mit Ketten der Finsternis zur Hölle verstoßen und übergeben, dass sie zum[G1519] Gericht behalten werden;

2. Petrus 2, 9: Der Herr weiß die Gottseligen aus der Versuchung zu erlösen, die Ungerechten aber zu behalten zum[G1519] Tage des Gerichts, sie zu peinigen,

2. Petrus 2, 12: Aber sie[G1519 G3778] sind wie die unvernünftigen Tiere, die von Natur dazu geboren sind, dass sie[G1519 G3778] gefangen und geschlachtet werden[G1519 G2704], lästern, davon sie[G1519 G3778] nichts wissen, und werden[G1519 G2704] in ihrem verderblichen Wesen umkommen

2. Petrus 2, 17: Das sind Brunnen ohne Wasser, und Wolken, vom Windwirbel umgetrieben, welchen behalten ist eine dunkle Finsternis in[G1519] Ewigkeit.

2. Petrus 2, 22: Es ist ihnen widerfahren das wahre Sprichwort: „Der Hund frisst wieder[G1519 G1994], was er gespien hat;“ und: „Die Sau wälzt sich nach der Schwemme wieder[G1519 G1994] im Kot.“

2. Petrus 3, 7: Also auch der Himmel, der jetzund ist, und die Erde werden durch sein Wort gespart, dass sie zum Feuer behalten werden auf[G1519] den Tag des Gerichts und der Verdammnis der gottlosen Menschen.

2. Petrus 3, 9: Der Herr verzieht nicht die Verheißung, wie es etliche für einen Verzug achten; sondern er hat Geduld mit[G1519] uns und will nicht, dass jemand verloren werde, sondern dass sich jedermann zur[G1519] Buße kehre.

2. Petrus 3, 18: Wachset aber in der Gnade und Erkenntnis unseres Herrn und Heilandes Jesu Christi. Dem sei Ehre nun und zu[G1519] ewigen Zeiten! Amen.

1. Johannes 2, 17: Und die Welt vergeht mit ihrer Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in[G1519] Ewigkeit.

1. Johannes 3, 8: Wer Sünde tut, der ist vom Teufel; denn der Teufel sündigt von Anfang. Dazu[G1519 G5124] ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre.

1. Johannes 3, 14: Wir wissen, dass wir aus dem Tode in[G1519] das Leben gekommen sind; denn wir lieben die Brüder. Wer den Bruder nicht liebt, der bleibt im Tode.

1. Johannes 4, 1: Ihr Lieben, glaubet nicht einem jeglichen Geist, sondern prüfet die Geister, ob sie von Gott sind; denn es sind viel falsche Propheten ausgegangen in[G1519] die Welt.

1. Johannes 4, 9: Daran ist erschienen die Liebe Gottes gegen uns, dass Gott seinen eingeborenen Sohn gesandt hat in[G1519] die Welt, dass wir durch ihn leben sollen.

1. Johannes 5, 8: und die drei sind beisammen[G1519 G1526].

1. Johannes 5, 10: Wer da glaubt an[G1519] den Sohn Gottes, der hat solches Zeugnis bei sich. Wer Gott nicht[G1519 G3361 G3756] glaubt, der macht ihn zum Lügner; denn er glaubt nicht[G1519 G3361 G3756] dem Zeugnis, das Gott zeugt von seinem Sohn.

1. Johannes 5, 13: Solches habe ich euch geschrieben, die ihr glaubet an[G1519] den Namen des Sohnes Gottes, auf dass ihr wisset, dass ihr das ewige Leben habt, und dass ihr glaubet an[G1519] den Namen des Sohnes Gottes.

2. Johannes 1, 2: um der Wahrheit willen, die in[G1519 G1722] uns bleibt und bei uns sein wird in[G1519 G1722] Ewigkeit.

2. Johannes 1, 7: Denn viele Verführer sind in[G1519 G1722] die Welt gekommen, die nicht bekennen Jesum Christum, dass er in[G1519 G1722] das Fleisch gekommen ist. Das ist der Verführer und der Widerchrist.

2. Johannes 1, 10: Wenn jemand zu euch kommt und bringt diese Lehre nicht, den nehmet nicht ins[G1519] Haus und grüßet ihn auch nicht.

3. Johannes 1, 5: Mein Lieber, du tust treulich, was du tust an[G1519] den[G1519] Brüdern und Gästen,

Judas 1, 4: Denn es sind etliche Menschen nebeneingeschlichen, von denen vorzeiten geschrieben ist[G1519] solches Urteil: Die sind Gottlose, ziehen die Gnade unseres Gottes auf[G1519] Mutwillen und verleugnen Gott und unseren Herrn Jesus Christus, den einigen Herrscher.

Judas 1, 6: Auch die Engel, die ihr Fürstentum nicht bewahrten, sondern verließen ihre Behausung, hat er behalten zum[G1519] Gericht des großen Tages mit ewigen Banden in der Finsternis.

Judas 1, 13: wilde Wellen des Meeres, die ihre eigene Schande ausschäumen, irre Sterne, welchen behalten ist das Dunkel der Finsternis in[G1519] Ewigkeit.

Judas 1, 21: und erhaltet euch in der Liebe Gottes, und wartet auf die Barmherzigkeit unseres Herrn Jesu Christi zum[G1519] ewigen Leben.

Judas 1, 25: dem Gott, der allein weise ist, unserem Heiland, sei Ehre und Majestät und Gewalt und Macht nun und zu aller Ewigkeit[G1519 G165 G3956]! Amen.

Offenbarung 1, 6: und hat uns zu Königen und Priestern gemacht vor Gott und seinem Vater, dem sei Ehre und Gewalt von[G1519] Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Offenbarung 1, 11: die sprach: Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte; und was du siehst, das schreibe in[G1519 G1722 G3588] ein Buch und sende es zu den Gemeinden in[G1519 G1722 G3588] Asien: gen[G1519] Ephesus und gen[G1519] Smyrna und gen[G1519] Pergamus und gen[G1519] Thyatira und gen[G1519] Sardes und gen[G1519] Philadelphia und gen[G1519] Laodizea.

Offenbarung 1, 18: und der Lebendige; ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von[G1519] Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel der Hölle und des Todes.

Offenbarung 2, 10: Fürchte dich vor der keinem, das du leiden wirst! Siehe, der Teufel wird etliche von euch ins[G1519] Gefängnis werfen, auf dass ihr versucht werdet, und werdet Trübsal haben zehn Tage. Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben.

Offenbarung 2, 22: Siehe, ich werfe sie in[G1519] ein Bett, und die mit ihr die Ehe gebrochen haben, in[G1519] große Trübsal, wenn sie nicht Buße tun für ihre Werke,

Offenbarung 4, 9: Und da die Tiere gaben Preis und Ehre und Dank dem, der da auf dem Stuhl saß, der da lebt von[G1519] Ewigkeit zu Ewigkeit,

Offenbarung 4, 10: fielen die vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem, der auf dem Stuhl saß, und beteten an den, der da lebt von[G1519] Ewigkeit zu Ewigkeit, und warfen ihre Kronen vor den Stuhl und sprachen:

Offenbarung 5, 6: Und ich sah, und siehe, mitten zwischen dem Stuhl und den vier Tieren und zwischen den Ältesten stand ein Lamm, wie wenn es erwürgt wäre, und hatte sieben Hörner und sieben Augen, das sind die sieben Geister Gottes, gesandt in[G1519] alle Lande.

Offenbarung 5, 13: Und alle Kreatur, die im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und im Meer, und alles, was darinnen ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Stuhl sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von[G1519] Ewigkeit zu Ewigkeit!

Offenbarung 5, 14: Und die vier Tiere sprachen: Amen! Und die vierundzwanzig Ältesten fielen nieder und beteten an den, der da lebt von[G1519] Ewigkeit zu Ewigkeit.

Offenbarung 6, 13: und die Sterne des Himmels fielen auf[G1519] die Erde, gleichwie ein Feigenbaum seine Feigen abwirft, wenn er von großem Wind bewegt wird.

Offenbarung 6, 15: Und[G1519 G2532] die Könige auf Erden und[G1519] die Großen und[G1519] die Reichen und[G1519] die Hauptleute und[G1519] die Gewaltigen und[G1519] alle Knechte und[G1519] alle Freien verbargen sich in[G1519] den Klüften und[G1519] Felsen an den Bergen

Offenbarung 7, 12: und sprachen: Amen, Lob und Ehre und Weisheit und Dank und Preis und Kraft und Stärke sei unserem Gott von[G1519] Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Offenbarung 8, 5: Und der Engel nahm das Räuchfass und füllte es mit Feuer vom Altar und schüttete es auf[G1519] die Erde. Und da geschahen Stimmen und Donner und Blitze und Erdbeben.

Offenbarung 8, 7: Und der erste Engel posaunte: und es ward ein Hagel und Feuer, mit Blut gemengt, und fiel auf[G1519] die Erde; und der dritte Teil der Bäume verbrannte, und alles grüne Gras verbrannte.

Offenbarung 8, 8: Und der andere Engel posaunte: und es fuhr wie ein großer Berg mit Feuer brennend ins[G1519] Meer; und der dritte Teil des Meeres ward Blut,

Offenbarung 8, 11: Und der Name des Sterns heißt Wermut. Und der dritte Teil der Wasser ward[G1519 G1096] Wermut; und viele Menschen starben von den Wassern, weil sie waren so bitter geworden.

Offenbarung 9, 1: Und der fünfte Engel posaunte: und ich sah einen Stern, gefallen vom Himmel auf[G1519] die Erde; und ihm ward der Schlüssel zum Brunnen des Abgrunds gegeben.

Offenbarung 9, 3: Und aus dem Rauch kamen Heuschrecken auf[G1519] die Erde; und ihnen ward Macht gegeben, wie die Skorpione auf[G1519] Erden Macht haben.

Offenbarung 9, 7: Und die Heuschrecken sind gleich den Rossen, die zum[G1519] Kriege bereitet sind; und auf ihrem Haupt wie Kronen, dem Golde gleich, und ihr Antlitz gleich der Menschen Antlitz;

Offenbarung 9, 9: und hatten Panzer wie eiserne Panzer, und das Rasseln ihrer Flügel wie das Rasseln an den Wagen vieler Rosse, die in[G1519] den Krieg laufen;

Offenbarung 9, 15: Und es wurden die vier Engel los, die bereit waren auf[G1519] die Stunde und auf[G1519] den Tag und auf[G1519] den Monat und auf[G1519] das Jahr, dass sie töteten den dritten Teil der Menschen.

Offenbarung 10, 5: Und der Engel, den ich sah stehen auf dem Meer und der Erde, hob seine Hand gen[G1519] Himmel

Offenbarung 10, 6: und schwur bei dem Lebendigen von[G1519] Ewigkeit zu Ewigkeit, der den Himmel geschaffen hat und was darin ist, und die Erde und was darin ist, und das Meer und was darin ist, dass hinfort keine Zeit mehr sein soll;

Offenbarung 11, 6: Diese haben Macht, den Himmel zu verschließen, dass es nicht regne in[G1519 G1722] den Tagen ihrer Weissagung, und haben Macht über das Wasser, es zu wandeln in[G1519 G1722] Blut, und zu schlagen die Erde mit allerlei Plage, so oft sie wollen.

Offenbarung 11, 9: Und es werden etliche von den Völkern und Geschlechter und Sprachen ihre Leichname sehen drei Tage und einen halben und werden ihre Leichname nicht lassen in[G1519] Gräber legen.

Offenbarung 11, 12: Und sie hörten eine große Stimme von Himmel zu ihnen sagen: Steiget herauf! Und sie stiegen auf in[G1519 G1722] den Himmel in[G1519 G1722] einer Wolke, und es sahen sie ihre Feinde.

Offenbarung 11, 15: Und der siebente Engel posaunte: und es wurden große Stimmen im Himmel, die sprachen: Es sind die Reiche der Welt unseres Herrn und seines Christus geworden, und er wird regieren von[G1519] Ewigkeit zu Ewigkeit.

Offenbarung 12, 4: und sein Schwanz zog den dritten Teil der Sterne des Himmels hinweg und warf sie auf[G1519] die Erde. Und der Drache trat vor das Weib, die gebären sollte, auf[G1519] dass, wenn sie geboren hätte, er ihr Kind fräße.

Offenbarung 12, 6: Und das Weib entfloh in[G1519] die Wüste, wo sie einen Ort hat, bereitet von Gott, dass sie daselbst ernährt würde tausendzweihundertsechzig Tage.

Offenbarung 12, 9: Und es ward ausgeworfen der große Drache, die alte Schlange, die da heißt der Teufel und Satanas, der die ganze Welt verführt, und ward geworfen auf[G1519] die Erde, und seine Engel wurden auch dahin geworfen.

Offenbarung 12, 13: Und da der Drache sah, dass er verworfen war auf[G1519] die Erde, verfolgte er das Weib, die das Knäblein geboren hatte.

Offenbarung 12, 14: Und es wurden dem Weibe zwei Flügel gegeben wie eines großen Adlers, dass sie in[G1519] die Wüste flöge an[G1519] ihren Ort, da sie ernährt würde eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit vor dem Angesicht der Schlange.

Offenbarung 13, 3: Und ich sah seiner Häupter eines, als wäre es tödlich[G1519 G2288] wund; und seine tödliche Wunde ward heil. Und der ganze Erdboden verwunderte sich des Tieres,

Offenbarung 13, 6: Und es tat seinen Mund auf zur[G1519] Lästerung gegen Gott, zu lästern seinen Namen und seine Hütte und die im Himmel wohnen.

Offenbarung 13, 10: Wenn jemand in[G1519] das Gefängnis führt, der wird in[G1519] das Gefängnis gehen; wenn jemand mit dem Schwert tötet, der muss mit dem Schwert getötet werden. Hier ist Geduld und Glaube der Heiligen.

Offenbarung 14, 11: und der Rauch ihrer Qual wird aufsteigen von[G1519] Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier haben angebetet und sein Bild, und wenn jemand hat das Malzeichen seines Namens angenommen.

Offenbarung 14, 19: Und der Engel schlug an[G1519] mit seiner Hippe an[G1519] die Erde und schnitt die Trauben der Erde und warf sie in[G1519] die große Kelter des Zorns Gottes.

Offenbarung 15, 7: Und eines der vier Tiere gab den sieben Engeln sieben goldene Schalen voll Zorns Gottes, der da lebt von[G1519] Ewigkeit zu Ewigkeit.

Offenbarung 15, 8: Und der Tempel ward voll Rauch von der Herrlichkeit Gottes und von seiner Kraft; und niemand konnte in[G1519] den Tempel gehen, bis dass die sieben Plagen der sieben Engel vollendet wurden.

Offenbarung 16, 1: Und ich hörte eine große Stimme aus dem Tempel, die sprach zu den sieben Engeln: Gehet hin und gießet aus die Schalen des Zorns Gottes auf[G1519] die Erde!

Offenbarung 16, 2: Und der erste ging hin und goss seine Schale aus auf die Erde; und es ward eine böse und arge Drüse an[G1519] den Menschen, die das Malzeichen des Tieres hatten und die sein Bild anbeteten.

Offenbarung 16, 3: Und der andere Engel goss aus seine Schale ins[G1519] Meer; und es ward Blut wie eines Toten, und alle lebendigen Seelen starben in dem Meer.

Offenbarung 16, 4: Und[G1519 G2532] der dritte Engel goss aus seine Schale in[G1519] die Wasserströme und[G1519] in[G1519] die Wasserbrunnen; und[G1519] es ward Blut.

Offenbarung 16, 14: denn es sind Geister der Teufel, die tun Zeichen und gehen aus zu den Königen auf dem ganzen Kreis der Welt, sie zu versammeln in[G1519] den Streit auf jenen großen Tag Gottes, des Allmächtigen.

Offenbarung 16, 16: Und er hat sie versammelt an[G1519] einen Ort, der da heißt auf hebräisch Harmagedon.

Offenbarung 16, 17: Und der siebente Engel goss aus seine Schale in[G1519] die Luft; und es ging aus eine Stimme vom Himmel aus dem Stuhl, die sprach: Es ist geschehen.

Offenbarung 16, 19: Und aus der großen Stadt wurden[G1519 G1096] drei Teile, und die Städte der Heiden fielen. Und Babylon, der großen, ward gedacht vor Gott, ihr zu geben den Kelch des Weins von seinem grimmigen Zorn.

Offenbarung 17, 3: Und er brachte mich im Geist in[G1519] die Wüste. Und ich sah ein Weib sitzen auf einem scharlachfarbenen Tier, das war voll Namen der Lästerung und hatte sieben Häupter und zehn Hörner.

Offenbarung 17, 8: Das Tier, das du gesehen hast, ist gewesen und ist nicht und wird wiederkommen aus dem Abgrund und wird fahren in[G1519 G1909] die Verdammnis, und es werden sich verwundern, die auf Erden wohnen, deren Namen nicht geschrieben stehen in[G1519 G1909] dem Buch des Lebens von Anfang der Welt, wenn sie sehen das Tier, dass es gewesen ist und nicht ist und dasein wird.

Offenbarung 17, 11: Und das Tier, das gewesen ist und nicht ist, das ist der achte und ist von den sieben und fährt in[G1519] die Verdammnis.

Offenbarung 17, 17: Denn Gott hat's ihnen gegeben in[G1519] ihr Herz, zu tun seine Meinung und zu tun einerlei Meinung und zu geben ihr Reich dem Tier, bis dass vollendet werden die Worte Gottes.

Offenbarung 18, 21: Und ein starker Engel hob einen großen Stein auf wie einen Mühlstein, warf ihn ins[G1519] Meer und sprach: Also wird mit einem Sturm verworfen die große Stadt Babylon und nicht mehr gefunden werden.

Offenbarung 19, 3: Und sie sprachen zum andernmal: Halleluja! und der Rauch geht auf ewiglich[G1519 G165].

Offenbarung 19, 9: Und er sprach zu mir: Schreibe: Selig sind, die zum[G1519] Abendmahl des Lammes berufen sind. Und er sprach zu mir: Dies sind wahrhaftige Worte Gottes.

Offenbarung 19, 17: Und ich sah einen Engel in der Sonne stehen; und er schrie mit großer Stimme und sprach zu[G1519] allen Vögeln, die unter dem Himmel fliegen: Kommt und versammelt euch zu[G1519] dem Abendmahl des großen Gottes,

Offenbarung 19, 20: Und das Tier ward gegriffen und mit ihm der falsche Prophet, der die Zeichen tat vor ihm, durch welche er verführte, die das Malzeichen des Tieres nahmen und die das Bild des Tieres anbeteten; lebendig wurden diese beiden in[G1519] den feurigen Pfuhl geworfen, der mit Schwefel brannte.

Offenbarung 20, 3: und warf ihn in[G1519] den Abgrund und verschloss ihn und versiegelte obendarauf, dass er nicht mehr verführen sollte die Heiden, bis dass vollendet würden tausend Jahre; und darnach muss er los werden eine kleine Zeit.

Offenbarung 20, 8: und wird ausgehen, zu verführen die Heiden an den vier Enden der Erde, den Gog und Magog, sie zu versammeln zum[G1519] Streit, welcher Zahl ist wie der Sand am Meer.

Offenbarung 20, 10: Und der Teufel, der sie verführte, ward geworfen in[G1519] den feurigen Pfuhl und Schwefel, da auch das Tier und der falsche Prophet war; und sie werden gequält werden Tag und Nacht von[G1519] Ewigkeit zu Ewigkeit.

Offenbarung 20, 14: Und der Tod und die Hölle wurden geworfen in[G1519] den feurigen Pfuhl. Das ist der andere Tod.

Offenbarung 20, 15: Und wenn jemand nicht ward gefunden geschrieben in[G1519 G1722] dem Buch des Lebens, der ward geworfen in[G1519 G1722] den feurigen Pfuhl.

Offenbarung 21, 24: Und die Heiden, die da selig werden, wandeln in[G1519 G1722] ihrem Licht; und die Könige auf Erden werden ihre Herrlichkeit in[G1519 G1722] sie bringen.

Offenbarung 21, 26: Und man wird die Herrlichkeit und die Ehre der Heiden in[G1519] sie bringen.

Offenbarung 21, 27: Und es wird nicht hineingehen[G1519 G846 G1525] irgendein Gemeines und das da Gräuel tut und Lüge, sondern die geschrieben sind in dem Lebensbuch des Lammes.

Offenbarung 22, 2: Mitten auf ihrer Gasse auf beiden Seiten des Stroms stand Holz des Lebens, das trug zwölfmal Früchte und brachte seine Früchte alle Monate; und die Blätter des Holzes dienten[G1519] zu der Gesundheit der Heiden.

Offenbarung 22, 5: Und wird keine Nacht da sein, und sie werden nicht bedürfen einer Leuchte oder des Lichts der Sonne; denn Gott der Herr wird sie erleuchten, und sie werden regieren von[G1519] Ewigkeit zu Ewigkeit.

Offenbarung 22, 14: Selig sind, die seine Gebote halten, auf dass sie Macht haben an dem Holz des Lebens und zu den Toren eingehen in[G1519] die Stadt.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Bach Jabbok
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Osten
Tiere in der Bibel - Steinbock
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Tiere in der Bibel - Ochse, Rind
Biblische Orte - Bach Jabbok
Biblische Orte - Bach Arnon
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Straße der Fassaden

 

Zufallstext

29Da erblickte er seinen Bruder Benjamin, den Sohn seiner eigenen Mutter. "Ist das euer jüngster Bruder, von dem ihr gesprochen habt?", fragte er und sagte: "Gott segne dich, mein Sohn!" 30Dann lief er schnell hinaus, denn beim Anblick seines Bruders wurde er sehr bewegt und war nahe daran zu weinen. Er ging in sein Privatzimmer und weinte dort. 31Dann wusch er sich das Gesicht und kam zurück. Er nahm sich zusammen und befahl: "Tragt das Essen auf!" 32Man trug das Essen auf, getrennt für ihn, für sie und für die anwesenden Ägypter. Ägypter essen nicht an einem Tisch mit Hebräern, denn das gilt ihnen als Gräuel. 33Die Brüder kamen vor Josef zu sitzen, genau nach ihrem Alter geordnet. Da sahen sie sich staunend an. 34Josef ließ ihnen von den Gerichten servieren, die auf seinem eigenen Tisch aufgetragen wurden. Die Portion Benjamins war fünfmal größer als die der anderen. Sie tranken mit ihm, bis sie in ausgelassener Stimmung waren. 1Später befahl Josef seinem Hausverwalter: "Füll die Säcke der Männer mit Getreide. Gib ihnen, so viel sie tragen können, und lege ihr Geld wieder oben hinein. 2In den Sack des Jüngsten legst du noch meinen Kelch dazu, den silbernen!" Der Verwalter machte es genauso, wie Josef es ihm befohlen hatte.

1.Mose 43,29 bis 1.Mose 44,2 - NeÜ bibel.heute (2019)