Luther mit Strongs > Übersicht > G1000 - G1999

Strong G1063 – γάρ – gar (gar)

Verwendung

Denn (501x), denn (255x), aber (36x), Und (13x), Ich (12x), Es (9x), Wenn (7x), sintemal (7x), Ihr (6x), Sintemal (5x), Wer (5x), und (4x), Wir (4x), dieweil (4x), Die (4x), denen (3x), es (3x), Ein (3x), ja (3x), Was (3x), ...

nicht (2x), sie (2x), Siehe (2x), Er (2x), so (2x), das (2x), doch (2x), Des (2x), also (2x), auch (2x), der (2x), Aber (2x), Das (2x), damit (1x), sind (1x), da (1x), Sie (1x), So (1x), Solcher (1x), sprach (1x), Tue (1x), Um (1x), Aus (1x), bin (1x), Vor (1x), Viele (1x), Sehet (1x), Wahrlich (1x), Also (1x), Welche (1x), Welcher (1x), welcher (1x), welcherlei (1x), Als (1x), werden (1x), Wie (1x), Will (1x), wohl (1x), zu (1x), darum (1x), Niemand (1x), Nun (1x), haben's (1x), Durch (1x), ehe (1x), Dieses (1x), Einem (1x), entweder (1x), Desgleichen (1x), Derhalben (1x), Etliche (1x), Fünf (1x), Gedenket (1x), Gottes (1x), Habe (1x), haben (1x), Hat (1x), Du (1x), Der (1x), ich (1x), immerdar (1x), In (1x), ist's (1x), Dass (1x), Johannes (1x), keiner (1x), Leben (1x), Man (1x), Mose (1x), Nach (1x), Nicht (1x), Zum (1x)

  G1062 Übersicht G1064  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 948 mal

Matthäus 1, 18: Die Geburt Christi war aber also getan. Als[G1063] Maria, seine Mutter, dem Joseph vertrauet war, fand sich's, ehe er sie heimholte, dass sie schwanger war von dem heiligen Geist.

Matthäus 1, 20: Indem er aber also gedachte, siehe, da erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sprach: Joseph, du Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria, dein Gemahl, zu dir zu nehmen; denn[G1063] das in ihr geboren ist, das ist von dem heiligen Geist.

Matthäus 1, 21: Und sie wird einen Sohn gebären, des Namen sollst du Jesus heißen; denn[G1063] er wird sein Volk selig machen von ihren Sünden.

Matthäus 2, 5: Und sie sagten ihm: Zu Bethlehem im jüdischen Lande; denn[G1063] also steht geschrieben durch den Propheten:

Matthäus 2, 6: „Und du, Bethlehem im jüdischen Lande, bist mitnichten die kleinste unter den Fürsten Judas denn[G1063] aus dir soll mir kommen der Herzog, der über mein Volk Israel ein Herr sei.“

Matthäus 2, 13: Da sie aber hinweggezogen waren, siehe, da erschien der Engel des Herrn dem Joseph im Traum und sprach: Stehe auf und nimm das Kindlein und seine Mutter zu dir und flieh nach Ägyptenland und bleib allda, bis ich dir sage; denn[G1063] es ist vorhanden, dass Herodes das Kindlein suche, dasselbe umzubringen.

Matthäus 2, 20: und sprach: Stehe auf und nimm das Kindlein und seine Mutter zu dir und zieh hin in das Land Israel; sie[G1063] sind gestorben, die dem Kinde nach dem Leben standen.

Matthäus 3, 3: Und[G1063] er ist der, von dem der Prophet Jesaja gesagt hat und[G1063] gesprochen: „Es ist eine Stimme eines Predigers in der Wüste: Bereitet dem Herrn den Weg und[G1063] machet richtig seine Steige!“

Matthäus 3, 15: Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Lass es jetzt also[G1063 G3779] sein! also[G1063 G3779] gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er's ihm zu.

Matthäus 4, 6: und sprach zu ihm: Bist du Gottes Sohn, so lass dich hinab; denn[G1063] es steht geschrieben: „Er wird seinen Engeln über dir Befehl tun, und sie werden dich auf Händen tragen, auf dass du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest.“

Matthäus 4, 10: Da sprach Jesus zu ihm: Hebe dich weg von mir, Satan! denn[G1063] es steht geschrieben: „Du sollst anbeten Gott, deinen Herrn, und ihm allein dienen.“

Matthäus 4, 18: Als nun Jesus an dem Galiläischen Meer ging, sah er zwei Brüder, Simon, der da heißt Petrus, und Andreas, seinen Bruder, die warfen ihre Netze ins Meer; denn[G1063] sie waren Fischer.

Matthäus 5, 12: Seid fröhlich und getrost; es wird euch im Himmel wohl belohnt werden. Denn[G1063] also haben sie verfolgt die Propheten, die vor euch gewesen sind.

Matthäus 5, 18: Denn[G1063] ich sage euch wahrlich: Bis dass Himmel und Erde zergehe, wird nicht zergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüttel vom Gesetz, bis dass es alles geschehe.

Matthäus 5, 20: Denn[G1063 G3362] ich sage euch: Es sei denn[G1063] eure Gerechtigkeit besser als der Schriftgelehrten und Pharisäer, so werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen.

Matthäus 5, 29: Ärgert dich aber dein rechtes Auge, so reiß es[G1063 G846] aus und wirf's von dir. Es[G1063] ist dir besser, dass eins deiner Glieder verderbe, und nicht der ganze Leib in die Hölle geworfen werde.

Matthäus 5, 30: Ärgert dich deine rechte Hand, so haue sie ab und wirf sie von dir. Es[G1063] ist dir besser, dass eins deiner Glieder verderbe, und nicht der ganze Leib in die Hölle geworfen werde.

Matthäus 5, 46: Denn[G1063] so ihr liebet, die euch lieben, was werdet ihr für Lohn haben? Tun nicht dasselbe auch die Zöllner?

Matthäus 6, 7: Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn[G1063] sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viel Worte machen.

Matthäus 6, 14: Denn[G1063] so ihr den Menschen ihre Fehler vergebet, so wird euch euer himmlischer Vater auch vergeben,

Matthäus 6, 16: Wenn ihr fastet, sollt ihr nicht sauer sehen wie die Heuchler; denn[G1063] sie verstellen ihr Angesicht, auf dass sie vor den Leuten scheinen mit ihrem Fasten. Wahrlich ich sage euch: Sie haben ihren Lohn dahin.

Matthäus 6, 21: Denn[G1063] wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz.

Matthäus 6, 24: Niemand kann zwei Herren dienen: entweder[G1063 G2228] er wird den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird dem einen anhangen und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.

Matthäus 6, 32: Nach solchem allem trachten die Heiden. Denn[G1063] euer himmlischer Vater weiß, dass ihr des alles bedürfet.

Matthäus 6, 34: Darum sorgt nicht für den anderen Morgen; denn[G1063] der morgende Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, dass ein jeglicher Tag seine eigene Plage habe.

Matthäus 7, 2: Denn mit welcherlei[G1063 G3739] Gericht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit welcherlei[G1063 G3739] Maß ihr messet, wird euch gemessen werden.

Matthäus 7, 8: Denn[G1063] wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan.

Matthäus 7, 25: Da nun ein Platzregen fiel und ein Gewässer kam und wehten die Winde und stießen an das Haus, fiel es doch nicht; denn[G1063] es war auf einen Felsen gegründet.

Matthäus 7, 29: denn[G1063] er predigte gewaltig und nicht wie die Schriftgelehrten.

Matthäus 8, 9: Denn[G1063 G2532] ich bin ein Mensch, der Obrigkeit untertan, und habe unter mir Kriegsknechte; und wenn ich sage zu einem: Gehe hin! so geht er; und zum anderen: Komm her! so kommt er; und zu meinem Knecht: Tu das! so tut er's.

Matthäus 9, 16: Niemand flickt ein altes Kleid mit einem Lappen von neuem Tuch; denn[G1063] der Lappen reißt doch wieder vom Kleid, und der Riss wird ärger.

Matthäus 9, 21: Denn[G1063] sie sprach bei sich selbst: Möchte ich nur sein Kleid anrühren, so würde ich gesund.

Matthäus 9, 24: sprach er zu ihnen: Weichet! denn[G1063] das Mägdlein ist nicht tot, sondern es schläft. Und sie verlachten ihn.

Matthäus 10, 10: auch keine Tasche zur Weg-Fahrt, auch nicht zwei Röcke, keine Schuhe, auch keinen Stecken. Denn[G1063] ein Arbeiter ist seiner Speise wert.

Matthäus 10, 17: Hütet euch aber vor den Menschen; denn[G1063] sie werden euch überantworten vor ihre Rathäuser und werden euch geißeln in ihren Schulen.

Matthäus 10, 19: Wenn sie euch nun überantworten werden, so sorget nicht, wie oder was ihr reden sollt; denn[G1063] es soll euch zu der Stunde gegeben werden, was ihr reden sollt.

Matthäus 10, 20: Denn[G1063] ihr seid es nicht, die da reden, sondern eures Vaters Geist ist es, der durch euch redet.

Matthäus 10, 26: So fürchtet euch denn nicht vor ihnen. Es[G1063] ist nichts verborgen, das nicht offenbar werde, und ist nichts heimlich, das man nicht wissen werde.

Matthäus 10, 35: Denn[G1063] ich bin gekommen, den Menschen zu erregen wider seinen Vater und die Tochter wider ihre Mutter und die Schwiegertochter wider ihre Schwiegermutter.

Matthäus 11, 10: Denn[G1063] dieser ist's, von dem geschrieben steht: „Siehe, ich sende meinen Engel vor dir her, der deinen Weg vor dir bereiten soll.“

Matthäus 11, 13: Denn[G1063] alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis auf Johannes.

Matthäus 11, 30: Denn[G1063] mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.

Matthäus 12, 33: Setzt entweder einen guten Baum, so wird die Frucht gut; oder setzt einen faulen Baum, so wird die Frucht faul. Denn[G1063] an der Frucht erkennt man den Baum.

Matthäus 12, 40: Denn[G1063] gleichwie Jona war drei Tage und drei Nächte in des Walfisches Bauch, also wird des Menschen Sohn drei Tage und drei Nächte mitten in der Erde sein.

Matthäus 12, 50: Denn[G1063] wer den Willen tut meines Vaters im Himmel, der ist mein Bruder, Schwester und Mutter.

Matthäus 13, 12: Denn[G1063] wer da hat, dem wird gegeben, dass er die Fülle habe; wer aber nicht hat, von dem wird auch genommen, was er hat.

Matthäus 13, 15: Denn[G1063] dieses Volkes Herz ist verstockt, und ihre Ohren hören übel, und ihre Augen schlummern, auf dass sie nicht dermaleinst mit den Augen sehen und mit den Ohren hören und mit dem Herzen verstehen und sich bekehren, dass ich ihnen hülfe.“

Matthäus 14, 3: Denn[G1063] Herodes hatte Johannes gegriffen, gebunden und in das Gefängnis gelegt wegen der Herodias, seines Bruders Philippus Weib.

Matthäus 14, 4: Denn[G1063] Johannes hatte zu ihm gesagt: Es ist nicht recht, dass du sie habest.

Matthäus 14, 24: Und das Schiff war schon mitten auf dem Meer und litt Not von den Wellen; denn[G1063] der Wind war ihnen zuwider.

Matthäus 15, 19: Denn[G1063] aus dem Herzen kommen arge Gedanken: Mord, Ehebruch, Hurerei, Dieberei, falsch Zeugnis, Lästerung.

Matthäus 15, 27: Sie sprach: Ja, Herr; aber doch[G1063] essen die Hündlein von den Brosamen, die von ihrer Herren Tisch fallen.

Matthäus 16, 2: Aber er antwortete und sprach: Des Abends sprecht ihr: Es wird ein schöner Tag werden, denn[G1063] der Himmel ist rot;

Matthäus 16, 3: und des Morgens sprecht ihr: Es wird heute Ungewitter sein, denn[G1063 G1161] der Himmel ist rot und trübe. Ihr Heuchler! über des Himmels Gestalt könnt ihr urteilen; könnt ihr denn[G1063 G1161] nicht auch über die Zeichen dieser Zeit urteilen?

Matthäus 16, 25: Denn[G1063] wer sein Leben erhalten will, der wird's verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's finden.

Matthäus 16, 26: Was[G1063 G5101] hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nähme doch Schaden an seiner Seele? Oder was[G1063] kann der Mensch geben, damit er seine Seele wieder löse?

Matthäus 16, 27: Denn[G1063] es wird geschehen, dass des Menschen Sohn komme in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln; und alsdann wird er einem jeglichen vergelten nach seinen Werken.

Matthäus 17, 20: Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Um eures Unglaubens willen. Denn[G1063] wahrlich ich sage euch: So ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so mögt ihr sagen zu diesem Berge: Hebe dich von hinnen dorthin! so wird er sich heben; und euch wird nichts unmöglich sein.

Matthäus 18, 7: Weh der Welt der Ärgernisse halben! Es[G1063] muss ja Ärgernis kommen; doch weh dem Menschen, durch welchen Ärgernis kommt!

Matthäus 18, 10: Sehet zu, dass ihr nicht jemand von diesen Kleinen verachtet. Denn[G1063] ich sage euch: Ihre Engel im Himmel sehen allezeit das Angesicht meines Vaters im Himmel.

Matthäus 18, 11: Denn[G1063] des Menschen Sohn ist gekommen, selig zu machen, das verloren ist.

Matthäus 18, 20: Denn[G1063] wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.

Matthäus 19, 12: Denn[G1063] es sind etliche verschnitten, die sind aus Mutterleibe also geboren; und sind etliche verschnitten, die von Menschen verschnitten sind; und sind etliche verschnitten, die sich selbst verschnitten haben um des Himmelreiches willen. Wer es fassen kann, der fasse es!

Matthäus 19, 14: Aber Jesus sprach: Lasset die Kindlein und wehret ihnen nicht, zu mir zu kommen; denn[G1063] solcher ist das Himmelreich.

Matthäus 19, 22: Da der Jüngling das Wort hörte, ging er betrübt von ihm, denn[G1063] er hatte viele Güter.

Matthäus 20, 16: Also werden die Letzten die Ersten und die Ersten die Letzten sein. Denn[G1063] viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt.

Matthäus 21, 26: Sagen wir aber, sie sei von Menschen gewesen, so müssen wir uns vor dem Volk fürchten; denn[G1063] sie halten alle Johannes für einen Propheten.

Matthäus 21, 32: Johannes[G1063 G2491] kam zu euch und lehrte euch den rechten Weg, und ihr glaubtet ihm nicht; aber die Zöllner und Huren glaubten ihm. Und ob ihr's wohl sahet, tatet ihr dennoch nicht Buße, dass ihr ihm darnach auch geglaubt hättet.

Matthäus 22, 14: Denn[G1063] viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt.

Matthäus 22, 16: Und sandten zu ihm ihre Jünger samt des Herodes Dienern. Und sie sprachen: Meister, wir wissen, dass du wahrhaftig bist und lehrst den Weg Gottes recht und du fragst nach niemand; denn[G1063] du achtest nicht das Ansehen der Menschen.

Matthäus 22, 28: Nun in der Auferstehung, wes Weib wird sie[G1063 G846] sein unter den sieben? Sie[G1063] haben sie[G1063 G846] ja alle gehabt.

Matthäus 22, 30: In[G1063 G1722] der Auferstehung werden sie weder freien noch sich freien lassen, sondern sie sind gleichwie die Engel Gottes im Himmel.

Matthäus 23, 8: Aber ihr sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn[G1063] einer ist euer Meister, Christus; ihr aber seid alle Brüder.

Matthäus 23, 9: Und sollt niemand Vater heißen auf Erden, denn[G1063] einer ist euer Vater, der im Himmel ist.

Matthäus 23, 10: Und ihr sollt euch nicht lassen Meister nennen; denn[G1063] einer ist euer Meister, Christus.

Matthäus 23, 39: Denn[G1063] ich sage euch: Ihr werdet mich von jetzt an nicht sehen, bis ihr sprecht: Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn!

Matthäus 24, 5: Denn[G1063] es werden viele kommen unter meinem Namen, und sagen: „Ich bin Christus“ und werden viele verführen.

Matthäus 24, 6: Ihr werdet hören Kriege und Geschrei von Kriegen; sehet zu und erschrecket nicht. Das[G1063] muss zum ersten alles geschehen; aber es ist noch nicht das[G1063] Ende da.

Matthäus 24, 7: Denn[G1063] es wird sich empören ein Volk wider das andere und ein Königreich wider das andere, und werden sein Pestilenz und teure Zeit und Erdbeben hin und wieder.

Matthäus 24, 21: Denn[G1063] es wird alsdann eine große Trübsal sein, wie nicht gewesen ist von Anfang der Welt bisher und wie auch nicht werden wird.

Matthäus 24, 24: Denn[G1063] es werden falsche Christi und falsche Propheten aufstehen und große Zeichen und Wunder tun, dass verführt werden in den Irrtum (wo es möglich wäre) auch die Auserwählten.

Matthäus 24, 27: Denn[G1063] gleichwie der Blitz ausgeht vom Aufgang und scheint bis zum Niedergang, also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes.

Matthäus 24, 28: Wo aber[G1063] ein Aas ist, da sammeln sich die Adler.

Matthäus 24, 38: Denn[G1063] gleichwie sie waren in den Tagen vor der Sintflut – sie aßen, sie tranken, sie freiten und ließen sich freien, bis an den Tag, da Noah zu der Arche einging;

Matthäus 25, 29: Denn[G1063] wer da hat, dem wird gegeben werden, und er wird die Fülle haben; wer aber nicht hat, dem wird auch, was er hat, genommen werden.

Matthäus 25, 35: Denn[G1063] ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mich gespeist. Ich bin durstig gewesen, und ihr habt mich getränkt. Ich bin ein Gast gewesen, und ihr habt mich beherbergt.

Matthäus 25, 42: Ich[G1063] bin hungrig gewesen, und ihr habt mich nicht gespeist. Ich[G1063] bin durstig gewesen, und ihr habt mich nicht getränkt.

Matthäus 26, 9: Dieses[G1063 G5124] Wasser hätte mögen teuer verkauft und den Armen gegeben werden.

Matthäus 26, 11: Ihr[G1063] habt allezeit Arme bei euch; mich aber habt ihr[G1063] nicht allezeit.

Matthäus 26, 12: Dass[G1063] sie dies Wasser hat auf meinen Leib gegossen, hat sie getan, dass[G1063] sie mich zum Grabe bereite.

Matthäus 26, 28: das[G1063 G5124] ist mein Blut des neuen Testaments, welches vergossen wird für viele zur Vergebung der Sünden.

Matthäus 26, 31: Da sprach Jesus zu ihnen: In dieser Nacht werdet ihr euch alle ärgern an mir. Denn[G1063] es steht geschrieben: „Ich werde den Hirten schlagen, und die Schafe der Herde werden sich zerstreuen.“

Matthäus 26, 43: Und[G1063 G2532] er kam und[G1063] fand sie abermals schlafend, und[G1063] ihre Augen waren voll Schlafs.

Matthäus 26, 52: Da sprach Jesus zu ihm: Stecke dein Schwert an seinen Ort! denn[G1063] wer das Schwert nimmt, der soll durchs Schwert umkommen.

Matthäus 26, 73: Und über eine kleine Weile traten hinzu, die dastanden, und sprachen zu Petrus: Wahrlich du bist auch einer von denen[G1063 G846 G2532]; denn deine Sprache verrät dich.

Matthäus 27, 18: Denn[G1063] er wusste wohl, dass sie ihn aus Neid überantwortet hatten.

Matthäus 27, 23: Der Landpfleger sagte: Was hat er denn[G1063] Übles getan? Sie schrien aber noch mehr und sprachen: Lass ihn kreuzigen!

Matthäus 27, 43: Er hat Gott vertraut; der erlöse ihn nun, hat er Lust zu ihm; denn[G1063] er hat gesagt: Ich bin Gottes Sohn.

Matthäus 28, 2: Und siehe, es geschah ein großes Erdbeben. Denn[G1063] der Engel des Herrn kam vom Himmel herab, trat hinzu und wälzte den Stein von der Tür und setzte sich darauf.

Markus 1, 16: Da er aber an dem Galiläischen Meer ging, sah er Simon und Andreas, seinen Bruder, dass sie ihre Netze ins Meer warfen; denn[G1063] sie waren Fischer.

Markus 1, 22: Und sie entsetzten sich über seine Lehre; denn[G1063] er lehrte gewaltig und nicht wie die Schriftgelehrten.

Markus 1, 38: Und er sprach zu ihnen: Lasst uns in die nächsten Städte gehen, dass ich daselbst auch predige; denn[G1063] dazu bin ich gekommen.

Markus 2, 15: Und es begab sich, da er zu Tische saß in seinem Hause, setzten sich viele Zöllner und Sünder zu Tische mit Jesu und seinen Jüngern; denn[G1063] ihrer waren viele, die ihm nachfolgten.

Markus 3, 10: Denn[G1063] er heilte ihrer viele, also dass ihn überfielen alle, die geplagt waren, auf dass sie ihn anrührten.

Markus 3, 21: Und da es die Seinen hörten, gingen sie aus und wollten ihn halten; denn[G1063] sie sprachen: Er ist von Sinnen.

Markus 3, 35: Denn[G1063] wer Gottes Willen tut, der ist mein Bruder und meine Schwester und meine Mutter.

Markus 4, 22: Denn[G1063] es ist nichts verborgen, das nicht offenbar werde, und ist nichts Heimliches, das nicht hervorkomme.

Markus 4, 25: Denn[G1063 G302] wer da hat, dem wird gegeben; und wer nicht hat, von dem wird man nehmen, auch was er hat.

Markus 4, 28: Denn[G1063] die Erde bringt von selbst zum ersten das Gras, darnach die Ähren, darnach den vollen Weizen in den Ähren.

Markus 5, 8: Denn[G1063] er sprach zu ihm: Fahre aus, du unsauberer Geist, von dem Menschen!

Markus 5, 28: Denn[G1063] sie sprach: Wenn ich nur sein Kleid möchte anrühren, so würde ich gesund.

Markus 5, 42: Und alsbald stand das Mägdlein auf und wandelte; es war aber[G1063] zwölf Jahre alt. Und sie entsetzten sich über die Maßen.

Markus 6, 14: Und es kam vor den König Herodes (denn[G1063] sein Name war nun bekannt) und er sprach: Johannes der Täufer ist von den Toten auferstanden; darum tut er solche Taten.

Markus 6, 18: Johannes aber[G1063] sprach zu Herodes: Es ist nicht recht, dass du deines Bruders Weib habest.

Markus 6, 20: Herodes aber[G1063] fürchtete Johannes; denn er wusste, dass er ein frommer und heiliger Mann war; und verwahrte ihn und gehorchte ihm in vielen Sachen und hörte ihn gern.

Markus 6, 31: Und er sprach zu ihnen: Lasset uns besonders an eine wüste Stätte gehen und ruhet ein wenig. Denn[G1063] ihrer waren viele, die ab und zu gingen; und sie hatten nicht Zeit genug, zu essen.

Markus 6, 36: lass sie von dir, dass sie hingehen umher in die Dörfer und Märkte und kaufen sich Brot, denn[G1063] sie haben nichts zu essen.

Markus 6, 48: Und er sah, dass sie Not litten im Rudern; denn[G1063] der Wind war ihnen entgegen. Und um die vierte Wache der Nacht kam er zu ihnen und wandelte auf dem Meer;

Markus 6, 50: denn[G1063] sie sahen ihn alle und erschraken. Aber alsbald redete er mit ihnen und sprach zu ihnen: Seid getrost, ich bin's, fürchtet euch nicht!

Markus 6, 52: denn[G1063] sie waren nichts verständiger geworden über den Broten, und[G1063] ihr Herz war erstarrt.

Markus 7, 3: (Denn[G1063 G3362] die Pharisäer und alle Juden essen nicht, sie waschen denn[G1063] die Hände manchmal, und halten also die Aufsätze der Ältesten;

Markus 7, 8: Ihr[G1063] verlasset Gottes Gebot, und haltet der Menschen Aufsätze von Krügen und Trinkgefäßen zu waschen; und desgleichen tut ihr[G1063] viel.

Markus 7, 10: Denn[G1063] Mose hat gesagt: „Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren;“ und: „Wer Vater oder Mutter flucht, der soll des Todes sterben.“

Markus 7, 21: denn[G1063] von innen, aus dem Herzen der Menschen, gehen heraus böse Gedanken: Ehebruch, Hurerei, Mord,

Markus 7, 25: Denn[G1063] ein Weib hatte von ihm gehört, deren Töchterlein einen unsauberen Geist hatte, und sie kam und fiel nieder zu seinen Füßen

Markus 7, 27: Jesus aber sprach zu ihr: Lass zuvor die Kinder satt werden; es[G1063] ist nicht fein, dass man der Kinder Brot nehme und werfe es[G1063] vor die Hunde.

Markus 7, 28: Sie antwortete aber[G1063 G1161 G2532] und sprach zu ihm: Ja, Herr; aber[G1063 G1161 G2532] doch essen die Hündlein unter dem Tisch von den Brosamen der Kinder.

Markus 8, 3: und wenn ich sie ungegessen von mir heim ließe gehen, würden sie auf dem Wege verschmachten; denn[G1063] etliche sind von ferne gekommen.

Markus 8, 35: Denn[G1063] wer sein Leben will behalten, der wird's verlieren; und wer sein Leben verliert um meinet- und des Evangeliums willen, der wird's behalten.

Markus 8, 36: Was[G1063 G5101] hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne, und nähme an seiner Seele Schaden?

Markus 8, 38: Wer sich aber[G1063] mein und meiner Worte schämt unter diesem ehebrecherischen und sündigen Geschlecht, des wird sich auch des Menschen Sohn schämen, wenn er kommen wird in der Herrlichkeit seines Vaters mit den heiligen Engeln.

Markus 9, 6: Er wusste aber[G1063] nicht, was er redete; denn[G1063] sie waren bestürzt.

Markus 9, 31: Er[G1063] lehrte aber seine Jünger und sprach zu ihnen: Des Menschen Sohn wird überantwortet werden in der Menschen Hände, und sie werden ihn töten; und wenn er[G1063] getötet ist, so wird er[G1063] am dritten Tage auferstehen.

Markus 9, 34: Sie aber schwiegen; denn[G1063] sie hatten miteinander auf dem Wege gehandelt, welcher der Größte wäre.

Markus 9, 39: Jesus aber sprach: Ihr sollt's ihm nicht verbieten. Denn[G1063] es ist niemand, der eine Tat tue in meinem Namen und möge bald übel von mir reden.

Markus 9, 40: Wer[G1063 G3739] nicht wider uns ist, der ist für uns.

Markus 9, 41: Wer aber[G1063] euch tränkt mit einem Becher Wassers in meinem Namen, darum dass ihr Christo angehöret, wahrlich, ich sage euch: Es wird ihm nicht unvergolten bleiben.

Markus 9, 49: Es[G1063] muss ein jeglicher mit Feuer gesalzen werden, und alles Opfer wird mit Salz gesalzen.

Markus 10, 14: Da es aber Jesus sah, ward er unwillig und sprach zu ihnen: Lasset die Kindlein zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn[G1063] solcher ist das Reich Gottes.

Markus 10, 22: Er aber ward unmutig über die Rede und ging traurig davon; denn[G1063] er hatte viele Güter.

Markus 10, 27: Jesus aber sah sie an und sprach: Bei den Menschen ist's unmöglich, aber nicht bei Gott; denn[G1063] alle Dinge sind möglich bei Gott.

Markus 10, 45: Denn[G1063] auch des Menschen Sohn ist nicht gekommen, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben zur Bezahlung für viele.

Markus 11, 13: Und er sah einen Feigenbaum von ferne, der Blätter hatte; da trat er hinzu, ob er etwas darauf fände. Und da er hinzukam, fand er nichts als nur Blätter; denn[G1063] es war noch nicht Zeit, dass Feigen sein sollten.

Markus 11, 23: Wahrlich[G1063 G281], ich sage euch: Wer zu diesem Berge spräche: Hebe dich und wirf dich ins Meer! und zweifelte nicht in seinem Herzen, sondern glaubte, dass es geschehen würde, was er sagt, so wird's ihm geschehen, was er sagt.

Markus 11, 32: Sagen wir aber, sie war von Menschen, so fürchten wir uns vor dem Volk. Denn[G1063] sie hielten alle, dass Johannes ein rechter Prophet wäre.

Markus 12, 12: Und sie trachteten darnach, wie sie ihn griffen, und fürchteten sich doch vor dem Volk; denn[G1063] sie verstanden, dass er auf sie dies Gleichnis geredet hatte. Und sie ließen ihn und gingen davon.

Markus 12, 14: Und sie kamen und sprachen zu ihm: Meister, wir wissen, dass du wahrhaftig bist und fragst nach niemand; denn[G1063] du achtest nicht das Ansehen der Menschen, sondern du lehrst den Weg Gottes recht. Ist's recht, dass man dem Kaiser Zins gebe, oder nicht? Sollen wir ihn geben oder nicht geben?

Markus 12, 23: Nun in der Auferstehung, wenn sie auferstehen, wes Weib wird sie sein unter ihnen? Denn[G1063] sieben haben sie zum Weibe gehabt.

Markus 12, 25: Wenn[G1063 G3752] sie von den Toten auferstehen werden, so werden sie nicht freien noch sich freien lassen, sondern sie sind wie die Engel im Himmel.

Markus 12, 36: Er aber[G1063], David, spricht durch den heiligen Geist: „Der Herr hat gesagt zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis dass ich lege deine Feinde zum Schemel deiner Füße.“

Markus 12, 44: Denn[G1063] sie haben alle von ihrem Überfluss eingelegt; diese aber hat von ihrer Armut alles, was sie hatte, ihre ganze Nahrung, eingelegt.

Markus 13, 6: Denn[G1063] es werden viele kommen unter meinem Namen und sagen: „Ich bin Christus!“ und werden viele verführen.

Markus 13, 7: Wenn ihr aber hören werdet von Kriegen und Kriegsgeschrei, so fürchtet euch nicht. Denn[G1063] es muss also geschehen; aber das Ende ist noch nicht da.

Markus 13, 8: Es[G1063] wird sich ein Volk wider das andere empören und ein Königreich wider das andere, und werden Erdbeben geschehen hin und wieder, und wird teure Zeit und Schrecken sein. Das ist der Not Anfang.

Markus 13, 9: Ihr aber, sehet euch vor! Denn[G1063] sie werden euch überantworten vor die Rathäuser und Schulen; und ihr müsst gestäupt werden, und vor Fürsten und Könige müsst ihr geführt werden um meinetwillen, zu einem Zeugnis über sie.

Markus 13, 11: Wenn sie euch nun führen und überantworten werden, so sorget nicht, was ihr reden sollt, und bedenket auch nicht zuvor; sondern was euch zu der Stunde gegeben wird, das redet. Denn[G1063] ihr seid's nicht, die da reden, sondern der Heilige Geist.

Markus 13, 19: Denn[G1063] in diesen Tagen werden solche Trübsale sein, wie sie nie gewesen sind bisher, vom Anfang der Kreatur, die Gott geschaffen hat, und wie auch nicht werden wird.

Markus 13, 22: Denn[G1063] es werden sich erheben falsche Christi und falsche Propheten, die Zeichen und Wunder tun, dass sie auch die Auserwählten verführen, so es möglich wäre.

Markus 13, 33: Sehet zu, wachet und betet; denn[G1063] ihr wisset nicht, wann es Zeit ist.

Markus 13, 35: So wachet nun (denn[G1063] ihr wisset nicht, wann der Herr des Hauses kommt, ob er kommt am Abend oder zu Mitternacht oder um den Hahnenschrei oder des Morgens),

Markus 14, 5: Man[G1063] könnte das Wasser um mehr denn dreihundert Groschen verkauft haben und es den Armen geben. Und murrten über sie.

Markus 14, 7: Ihr[G1063] habt allezeit Arme bei euch, und wenn ihr[G1063] wollt, könnt ihr[G1063] ihnen Gutes tun; mich aber habt ihr[G1063] nicht allezeit.

Markus 14, 40: Und kam wieder und fand sie abermals schlafend; denn[G1063] ihre Augen waren voll Schlafs, und sie wussten nicht, was sie ihm antworteten.

Markus 14, 56: Viele[G1063 G4183] gaben falsch Zeugnis wider ihn; aber ihr Zeugnis stimmte nicht überein.

Markus 14, 70: Und er leugnete abermals. Und nach einer kleinen Weile sprachen abermals zu Petrus, die dabeistanden: Wahrlich, du bist deren einer; denn[G1063 G2532] du bist ein Galiläer, und deine Sprache lautet gleichalso.

Markus 15, 10: Denn[G1063] er wusste, dass ihn die Hohenpriester aus Neid überantwortet hatten.

Markus 16, 4: Und sie sahen dahin und wurden gewahr, dass der Stein abgewälzt war; denn[G1063] er war sehr groß.

Markus 16, 8: Und sie gingen schnell heraus und flohen von dem Grabe; denn[G1063 G1161] es war sie Zittern und Entsetzen angekommen. Und sagten niemand etwas, denn[G1063 G1161] sie fürchteten sich.

Lukas 1, 15: Denn[G1063] er wird groß sein vor dem Herrn; Wein und starkes Getränk wird er nicht trinken und wird noch im Mutterleibe erfüllt werden mit dem heiligen Geist.

Lukas 1, 18: Und Zacharias sprach zu dem Engel: Wobei soll ich das erkennen? Denn[G1063] ich bin alt, und mein Weib ist betagt.

Lukas 1, 44: Siehe[G1063 G2400], da ich die Stimme deines Grußes hörte, hüpfte mit Freuden das Kind in meinem Leibe.

Lukas 3, 8: Sehet zu, tut rechtschaffene Früchte der Buße; und nehmet euch nicht vor, zu sagen: Wir haben Abraham zum Vater. Denn[G1063] ich sage euch: Gott kann dem Abraham aus diesen Steinen Kinder erwecken.

Lukas 4, 10: denn[G1063 G3754] es steht geschrieben: „Er wird befehlen seinen Engeln von dir, dass sie dich bewahren

Lukas 5, 9: Denn[G1063] es war ihn ein Schrecken angekommen, ihn und alle, die mit ihm waren, über diesen Fischzug, den sie miteinander getan hatten;

Lukas 5, 39: Und niemand ist, der vom alten trinkt und wolle bald den neuen; denn[G1063] er spricht: Der alte ist milder.

Lukas 6, 23: Freuet euch alsdann und hüpfet; denn[G1063] siehe, euer Lohn ist groß im Himmel. Desgleichen taten ihre Väter den Propheten auch.

Lukas 6, 26: Weh euch, wenn euch jedermann wohlredet! Desgleichen[G1063 G2596 G5024] taten ihre Väter den falschen Propheten auch.

Lukas 6, 32: Und so ihr liebet, die euch lieben, was für Dank habt ihr davon? Denn[G1063] die Sünder lieben auch ihre Liebhaber.

Lukas 6, 33: Und wenn ihr euren Wohltätern wohltut, was für Dank habt ihr davon? Denn[G1063] die Sünder tun das auch.

Lukas 6, 34: Und wenn ihr leihet, von denen[G1063 G3739] ihr hoffet zu nehmen, was für Dank habt ihr davon? Denn die Sünder leihen den Sündern auch, auf dass sie Gleiches wiedernehmen.

Lukas 6, 38: Gebet, so wird euch gegeben. Ein voll, gedrückt, gerüttelt und überfließend Maß wird man in euren Schoß geben; denn[G1063] eben mit dem Maß, mit dem ihr messet, wird man euch wieder messen.

Lukas 6, 43: Denn[G1063] es ist kein guter Baum, der faule Frucht trage, und kein fauler Baum, der gute Frucht trage.

Lukas 6, 44: Ein[G1063] jeglicher Baum wird an seiner eigenen Frucht erkannt. Denn[G1063] man liest nicht Feigen von den Dornen, auch liest man nicht Trauben von den Hecken.

Lukas 6, 45: Ein guter Mensch bringt Gutes hervor aus dem guten Schatz seines Herzens; und ein böser Mensch bringt Böses hervor aus dem bösen Schatz seines Herzens. Denn[G1063] wes das Herz voll ist, des geht der Mund über.

Lukas 6, 48: Er ist gleich einem Menschen, der ein Haus baute und grub tief und legte den Grund auf den Fels. Da aber Gewässer kam, da riss der Strom zum Hause zu; und konnte es nicht bewegen; denn[G1063] es war auf den Fels gegründet.

Lukas 7, 5: denn[G1063] er hat unser Volk lieb, und die Schule hat er uns erbaut.

Lukas 7, 8: Denn[G1063] auch ich bin ein Mensch, der Obrigkeit untertan, und habe Kriegsknechte unter mir und spreche zu einem: Gehe hin! so geht er hin; und zum anderen: Komm her! so kommt er; und zu meinem Knecht: Tu das! so tut er's.

Lukas 7, 28: Denn[G1063] ich sage euch, dass unter denen, die von Weibern geboren sind, ist kein größerer Prophet als Johannes der Täufer; der aber kleiner ist im Reich Gottes, der ist größer als er.

Lukas 7, 33: Denn[G1063] Johannes der Täufer ist gekommen und aß nicht Brot und trank keinen Wein; so sagt ihr: Er hat den Teufel.

Lukas 8, 17: Denn[G1063] es ist nichts verborgen, das nicht offenbar werde, auch nichts Heimliches, das nicht kund werde und an den Tag komme.

Lukas 8, 18: So sehet nun darauf wie ihr zuhöret. Denn[G1063] wer da hat, dem wird gegeben; wer aber nicht hat, von dem wird genommen, auch was er meint zu haben.

Lukas 8, 29: Denn[G1063] er gebot dem unsauberen Geist, dass er von dem Menschen ausführe. Denn[G1063] er hatte ihn lange Zeit geplagt, und er ward mit Ketten gebunden und mit Fesseln gefangen, und zerriss die Bande und ward getrieben von dem Teufel in die Wüsten.

Lukas 8, 40: Und es begab sich, da Jesus wiederkam, nahm ihn das Volk auf; denn[G1063] sie warteten alle auf ihn.

Lukas 8, 46: Jesus aber sprach: Es hat mich jemand angerührt; denn[G1063] ich fühle, dass eine Kraft von mir gegangen ist.

Lukas 9, 14: (Denn[G1063] es waren bei fünftausend Mann.) Er sprach aber zu seinen Jüngern: Lasset sie sich setzen in Schichten, je fünfzig und fünfzig.

Lukas 9, 24: Denn[G1063] wer sein Leben erhalten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's erhalten.

Lukas 9, 25: Und[G1063 G1161] welchen Nutzen hätte der Mensch, ob er die ganze Welt gewönne, und[G1063] verlöre sich selbst oder beschädigte sich selbst?

Lukas 9, 26: Wer[G1063 G302 G3739] sich aber mein und meiner Worte schämt, des wird sich des Menschen Sohn auch schämen, wenn er kommen wird in seiner Herrlichkeit und seines Vaters und der heiligen Engel.

Lukas 9, 44: Fasset ihr zu euren Ohren diese Rede: Des[G1063] Menschen Sohn muss überantwortet werden in der Menschen Hände.

Lukas 9, 48: und sprach zu ihnen: Wer dies Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt den auf, der mich gesandt hat. Welcher[G1063] aber der Kleinste ist unter euch allen, der wird groß sein.

Lukas 9, 50: Und Jesus sprach zu ihm: Wehret ihm nicht; denn[G1063] wer nicht wider uns ist, der ist für uns.

Lukas 9, 56: Des[G1063] Menschen Sohn ist nicht gekommen, der Menschen Seelen zu verderben, sondern zu erhalten.

Lukas 10, 7: In dem Hause aber bleibet, esset und trinket, was sie haben; denn[G1063] ein Arbeiter ist seines Lohnes wert. Ihr sollt nicht von einem Hause zum anderen gehen.

Lukas 10, 24: Denn[G1063] ich sage euch: Viele Propheten und Könige wollten sehen, was ihr sehet, und haben's nicht gesehen, und hören, was ihr höret, und haben's nicht gehört.

Lukas 11, 4: Und vergib uns unsere Sünden; denn[G1063] auch wir vergeben allen, die uns schuldig sind. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Übel.

Lukas 11, 10: Denn[G1063] wer da bittet, der nimmt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan.

Lukas 11, 30: Denn[G1063] wie Jona ein Zeichen war den Niniviten, also wird des Menschen Sohn sein diesem Geschlecht.

Lukas 12, 12: denn[G1063] der heilige Geist wird euch zu derselben Stunde lehren, was ihr sagen sollt.

Lukas 12, 30: Nach[G1063] solchem allen trachten die Heiden in der Welt; aber euer Vater weiß wohl, das ihr des bedürfet.

Lukas 12, 34: Denn[G1063] wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein.

Lukas 12, 52: Denn[G1063] von nun an werden fünf in einem Hause uneins sein, drei wider zwei, und zwei wider drei.

Lukas 12, 58: Wenn du aber mit deinem Widersacher vor den Fürsten gehst, so[G1063 G5613] tu Fleiß auf dem Wege, dass du ihn los werdest, auf dass er nicht etwa dich vor den Richter ziehe, und der Richter überantworte dich dem Stockmeister, und der Stockmeister werfe dich ins Gefängnis.

Lukas 14, 14: so bist du selig; denn sie haben's dir nicht zu vergelten, es[G1063] wird dir aber vergolten werden in der Auferstehung der Gerechten.

Lukas 14, 24: Ich[G1063] sage euch aber, dass der Männer keiner, die geladen waren, mein Abendmahl schmecken wird.

Lukas 14, 28: Wer[G1063 G5101] ist aber unter euch, der einen Turm bauen will, und sitzt nicht zuvor und überschlägt die Kosten, ob er's habe, hinauszuführen?

Lukas 16, 2: Und er forderte ihn und sprach zu ihm: Wie höre ich das von dir? Tu Rechnung von deinem Haushalten; denn[G1063] du kannst hinfort nicht Haushalter sein!

Lukas 16, 28: denn[G1063] ich habe noch fünf Brüder, dass er ihnen bezeuge, auf dass sie nicht auch kommen an diesen Ort der Qual.

Lukas 17, 21: man wird auch nicht sagen: Siehe hier! oder: da ist es! Denn[G1063] sehet, das Reich Gottes ist inwendig in euch.

Lukas 17, 24: Denn[G1063] wie der Blitz oben vom Himmel blitzt und leuchtet über alles, was unter dem Himmel ist, also wird des Menschen Sohn an seinem Tage sein.

Lukas 18, 16: Aber Jesus rief sie zu sich und sprach: Lasset die Kindlein zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn[G1063] solcher ist das Reich Gottes.

Lukas 18, 23: Da er aber das hörte, ward er traurig; denn[G1063] er war sehr reich.

Lukas 18, 25: Es[G1063] ist leichter, dass ein Kamel gehe durch ein Nadelöhr, denn dass ein Reicher in das Reich Gottes komme.

Lukas 18, 32: Denn[G1063] er wird überantwortet werden den Heiden; und er wird verspottet und geschmähet und verspeiet werden,

Lukas 19, 5: Und als Jesus kam an die Stätte, sah er auf und ward sein gewahr und sprach zu ihm: Zachäus, steig eilend hernieder; denn[G1063] ich muss heute in deinem Hause einkehren!

Lukas 19, 10: Denn[G1063] des Menschen Sohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, das verloren ist.

Lukas 19, 21: ich[G1063] fürchtete mich vor dir, denn du bist ein harter Mann: du nimmst, was du nicht hingelegt hast, und erntest, was du nicht gesät hast.

Lukas 19, 26: Ich sage euch aber[G1063 G1161]: Wer da hat, dem wird gegeben werden; von dem aber[G1063 G1161], der nicht hat, wird auch das genommen werden, was er hat.

Lukas 19, 48: und fanden nicht, wie sie ihm tun sollten, denn[G1063] alles Volk hing ihm an und hörte ihn.

Lukas 20, 6: Sagen wir aber: Von Menschen, so wird uns alles Volk steinigen; denn[G1063] sie stehen darauf, dass Johannes ein Prophet sei.

Lukas 20, 19: Und die Hohenpriester und Schriftgelehrten trachteten darnach, wie sie die Hände an ihn legten zu derselben Stunde; und fürchteten sich vor dem Volk, denn[G1063] sie verstanden, dass er auf sie dies Gleichnis gesagt hatte.

Lukas 20, 33: Nun in der Auferstehung, wes Weib wird sie sein unter denen[G1063 G846]? Denn alle sieben haben sie zum Weibe gehabt.

Lukas 20, 36: Denn[G1063] sie können hinfort nicht[G1063 G3777] sterben; denn[G1063] sie sind den Engeln gleich und Gottes Kinder, dieweil sie Kinder sind der Auferstehung.

Lukas 20, 38: Gott aber ist nicht der Toten, sondern der Lebendigen Gott; denn[G1063] sie leben ihm alle.

Lukas 21, 4: Denn[G1063] diese alle haben aus ihrem Überfluss eingelegt zu dem Opfer Gottes; sie aber hat von ihrer Armut alle ihre Nahrung, die sie hatte, eingelegt.

Lukas 21, 8: Er aber sprach: Sehet zu, lasset euch nicht verführen. Denn[G1063] viele werden kommen in meinem Namen und sagen, ich sei es, und: „Die Zeit ist herbeigekommen.“ Folget ihnen nicht nach!

Lukas 21, 9: Wenn ihr aber hören werdet von Kriegen und Empörungen, so entsetzet euch nicht. Denn[G1063] solches muss zuvor geschehen; aber das Ende ist noch nicht so bald da.

Lukas 21, 15: Denn[G1063] ich will euch Mund und Weisheit geben, welcher nicht sollen widersprechen können noch widerstehen alle eure Widersacher.

Lukas 21, 23: Weh aber den Schwangeren und Säugerinnen in jenen Tagen! Denn[G1063] es wird große Not auf Erden sein und ein Zorn über dieses Volk,

Lukas 21, 26: und die Menschen werden verschmachten vor Furcht und vor Warten der Dinge, die kommen sollen auf Erden; denn[G1063] auch der Himmel Kräfte werden sich bewegen.

Lukas 21, 35: denn[G1063] wie ein Fallstrick wird er kommen über alle, die auf Erden wohnen.

Lukas 22, 2: Und[G1063 G2532] die Hohenpriester und[G1063] Schriftgelehrten trachteten, wie sie ihn töteten; und[G1063] fürchteten sich vor dem Volk.

Lukas 22, 16: Denn[G1063] ich sage euch, dass ich hinfort nicht mehr davon essen werde, bis dass es erfüllet werde im Reich Gottes.

Lukas 22, 18: denn[G1063] ich sage euch: Ich werde nicht trinken von dem Gewächs des Weinstocks, bis das Reich Gottes komme.

Lukas 22, 27: Denn[G1063] welcher ist größer: der zu Tische sitzt oder der da dient? Ist's nicht also, dass der zu Tische sitzt! Ich aber bin unter euch wie ein Diener.

Lukas 22, 37: Denn[G1063] ich sage euch: Es muss noch das auch vollendet werden an mir, was geschrieben steht: „Er ist unter die Übeltäter gerechnet.“ Denn[G1063] was von mir geschrieben ist, das hat ein Ende.

Lukas 22, 59: Und über eine Weile, bei einer Stunde, bekräftigte es ein anderer und sprach: Wahrlich dieser war auch mit ihm; denn[G1063 G2532] er ist ein Galiläer.

Lukas 23, 8: Da aber Herodes Jesum sah, ward er sehr froh; denn[G1063 G1223] er hätte ihn längst gern gesehen – denn[G1063 G1223] er hatte viel von ihm gehört – und hoffte, er würde ein Zeichen von ihm sehen.

Lukas 23, 12: Auf den Tag wurden Pilatus und Herodes Freunde miteinander; denn[G1063] zuvor waren sie einander feind.

Lukas 23, 15: Herodes auch nicht, denn[G1063] ich habe euch zu ihm gesandt, und siehe, man hat nichts auf ihn gebracht, das des Todes wert sei.

Lukas 23, 22: Er aber sprach zum drittenmal zu ihnen: Was hat denn[G1063] dieser Übles getan? Ich finde keine Ursache des Todes an ihm; darum will ich ihn züchtigen und loslassen.

Lukas 23, 34: Jesus aber sprach: Vater, vergib ihnen; denn[G1063] sie wissen nicht, was sie tun! Und sie teilten seine Kleider und warfen das Los darum.

Lukas 23, 41: Und wir zwar sind billig darin, denn[G1063] wir empfangen, was unsere Taten wert sind; dieser aber hat nichts Ungeschicktes getan.

Johannes 2, 25: und bedurfte nicht, dass jemand Zeugnis gäbe von einem Menschen; denn[G1063] er wusste wohl, was im Menschen war.

Johannes 3, 2: Der kam zu Jesu bei der Nacht und sprach zu ihm: Meister, wir wissen, dass du bist ein Lehrer von Gott gekommen; denn[G1063 G3362] niemand kann die Zeichen tun, die du tust, es sei denn[G1063 G3362] Gott mit ihm.

Johannes 3, 16: Also[G1063 G3779] hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.

Johannes 3, 17: Denn[G1063] Gott hat seinen Sohn nicht gesandt in die Welt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn selig werde.

Johannes 3, 19: Das ist aber das Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn[G1063] ihre Werke waren böse.

Johannes 3, 20: Wer[G1063 G3956] Arges tut, der hasst das Licht und kommt nicht an das Licht, auf dass seine Werke nicht gestraft werden.

Johannes 3, 24: Denn[G1063] Johannes war noch nicht ins Gefängnis gelegt.

Johannes 3, 34: Denn[G1063] welchen Gott gesandt hat, der redet Gottes Worte; denn[G1063] Gott gibt den Geist nicht nach dem Maß.

Johannes 4, 8: (Denn[G1063] seine Jünger waren in die Stadt gegangen, dass sie Speise kauften.)

Johannes 4, 9: Spricht nun das samaritische Weib zu ihm: Wie bittest du von mir zu trinken, so du ein Jude bist, und ich ein samaritisch Weib? (Denn[G1063] die Juden haben keine Gemeinschaft mit den Samaritern.)

Johannes 4, 18: Fünf[G1063 G4002] Männer hast du gehabt, und den du nun hast, der ist nicht dein Mann; da hast du recht gesagt.

Johannes 4, 23: Aber es kommt die Zeit und ist schon jetzt, dass die wahrhaftigen Anbeter werden den Vater anbeten im Geist und in der Wahrheit; denn[G1063 G2532] der Vater will haben, die ihn also anbeten.

Johannes 4, 37: Denn[G1063] hier ist der Spruch wahr: Dieser sät, der andere schneidet.

Johannes 4, 44: Denn[G1063] er selber, Jesus, zeugte, dass ein Prophet daheim nichts gilt.

Johannes 4, 45: Da er nun nach Galiläa kam, nahmen ihn die Galiläer auf, die gesehen hatten alles, was er zu Jerusalem auf dem Fest getan hatte; denn[G1063] sie waren auch zum Fest gekommen.

Johannes 4, 47: Und es war ein Königischer, des Sohn lag krank zu Kapernaum. Dieser hörte, dass Jesus kam aus Judäa nach Galiläa, und ging hin zu ihm und bat ihn, dass er hinabkäme und hülfe seinem Sohn; denn[G1063] er war todkrank.

Johannes 5, 4: (Denn[G1063] ein Engel fuhr herab zu seiner Zeit in den Teich und bewegte das Wasser.) Welcher nun zuerst, nachdem das Wasser bewegt war, hineinstieg, der ward gesund, mit welcherlei Seuche er behaftet war.

Johannes 5, 13: Der aber geheilt worden war, wusste nicht, wer es war; denn[G1063] Jesus war gewichen, da so viel Volks an dem Ort war.

Johannes 5, 19: Da antwortete Jesus und sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Der Sohn kann nichts von sich selber tun, sondern was er sieht den Vater tun; denn[G1063] was dieser tut, das tut gleicherweise auch der Sohn.

Johannes 5, 20: Der Vater aber[G1063] hat den Sohn lieb und zeigt ihm alles, was er tut, und wird ihm noch größere Werke zeigen, dass ihr euch verwundern werdet.

Johannes 5, 21: Denn[G1063] wie der Vater die Toten auferweckt und macht sie lebendig, also auch der Sohn macht lebendig, welche er will.

Johannes 5, 22: Denn[G1063 G3761] der Vater richtet niemand; sondern alles Gericht hat er dem Sohn gegeben,

Johannes 5, 26: Denn[G1063] wie der Vater hat das Leben in ihm selber, also hat er dem Sohn gegeben, das Leben zu haben in ihm selber,

Johannes 5, 36: Ich aber habe ein größeres Zeugnis; denn[G1063 G2491] des Johannes Zeugnis; denn[G1063 G2491] die Werke, die mir der Vater gegeben hat, dass ich sie vollende, eben diese Werke, die ich tue, zeugen von mir, dass mich der Vater gesandt habe.

Johannes 5, 46: Wenn[G1063 G1487] ihr Mose glaubtet, so glaubtet ihr auch mir; denn[G1063] er hat von mir geschrieben.

Johannes 6, 6: (Das sagte er aber, ihn zu versuchen; denn[G1063] er wusste wohl, was er tun wollte.)

Johannes 6, 27: Wirket Speise, nicht, die vergänglich ist, sondern die da bleibt in das ewige Leben, welche euch des Menschen Sohn geben wird; denn[G1063] den hat Gott der Vater versiegelt.

Johannes 6, 33: Denn[G1063] dies ist das Brot Gottes, das vom Himmel kommt und gibt der Welt das Leben.

Johannes 6, 55: Denn[G1063] mein Fleisch ist die rechte Speise, und mein Blut ist der rechte Trank.

Johannes 6, 64: Aber es sind etliche unter euch, die glauben nicht. (Denn[G1063] Jesus wusste von Anfang wohl, welche nicht glaubend waren und welcher ihn verraten würde.)

Johannes 6, 71: Er redete aber von dem Judas, Simons Sohn, Ischariot; der[G1063 G1537 G3778] verriet ihn hernach, und war der[G1063 G1537 G3778] Zwölfe einer.

Johannes 7, 1: Darnach zog Jesus umher in Galiläa; denn[G1063] er wollte nicht in Judäa umherziehen, darum dass ihm die Juden nach dem Leben stellten.

Johannes 7, 4: Niemand[G1063 G3762] tut etwas im Verborgenen und will doch frei offenbar sein. Tust du solches, so offenbare dich vor der Welt.

Johannes 7, 5: Denn[G1063] auch seine Brüder glaubten nicht an ihn.

Johannes 7, 39: Das sagte er aber von dem Geist, welchen empfangen sollten, die an ihn glaubten; denn[G1063 G3754] der Heilige Geist war noch nicht da, denn[G1063 G3754] Jesus war noch nicht verklärt.

Johannes 8, 24: So habe ich euch gesagt, dass ihr sterben werdet in euren Sünden; denn[G1063] wenn ihr nicht glaubet, dass ich es sei, so werdet ihr sterben in euren Sünden.

Johannes 8, 42: Jesus sprach zu ihnen: Wäre Gott euer Vater, so liebtet ihr mich; denn[G1063] ich bin ausgegangen und komme von Gott; denn[G1063] ich bin nicht[G1063 G3761] von mir selber gekommen, sondern er hat mich gesandt.

Johannes 9, 22: Solches sagten seine Eltern; denn[G1063 G3754] sie fürchteten sich vor den Juden. Denn[G1063] die Juden hatten sich schon vereinigt, wenn jemand ihn für Christus bekennte, dass er in den Bann getan würde.

Johannes 10, 26: Aber ihr glaubet nicht; denn[G1063] ihr seid von meinen Schafen nicht, wie ich euch gesagt habe.

Johannes 11, 39: Jesus sprach: Hebt den Stein ab! Spricht zu ihm Martha, die Schwester des Verstorbenen: Herr, er stinkt schon; denn[G1063] er ist vier Tage gelegen.

Johannes 12, 8: Denn[G1063] Arme habt ihr allezeit bei euch; mich aber habt ihr nicht allezeit.

Johannes 12, 43: Denn[G1063] sie hatten lieber die Ehre bei den Menschen als die Ehre bei Gott.

Johannes 12, 47: Und wer meine Worte hört, und glaubt nicht, den werde ich nicht richten; denn[G1063] ich bin nicht gekommen, dass ich die Welt richte, sondern dass ich die Welt selig mache.

Johannes 13, 11: (Denn[G1063] er wusste seinen Verräter wohl; darum sprach er: Ihr seid nicht alle rein.)

Johannes 13, 13: Ihr heißet mich Meister und Herr und saget recht daran, denn[G1063] ich bin es auch.

Johannes 13, 15: Ein[G1063] Beispiel habe ich euch gegeben, dass ihr tut, wie ich euch getan habe.

Johannes 13, 29: Etliche[G1063 G5100] meinten, dieweil Judas den Beutel hatte, Jesus spräche zu ihm: Kaufe, was uns not ist auf das Fest! oder dass er den Armen etwas gäbe.

Johannes 14, 30: Ich werde nicht mehr viel mit euch reden; denn[G1063] es kommt der Fürst dieser Welt, und hat nichts an mir.

Johannes 16, 7: Aber ich sage euch die Wahrheit: es ist euch gut, dass ich hingehe. Denn[G1063] wenn ich nicht hingehe, so kommt der Tröster nicht zu euch; wenn ich aber gehe, will ich ihn zu euch senden.

Johannes 16, 13: Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten. Denn[G1063] er wird nicht von sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen.

Johannes 16, 27: denn[G1063] er selbst, der Vater, hat euch lieb, darum dass ihr mich liebet und glaubet, dass ich von Gott ausgegangen bin.

Johannes 18, 13: und führten ihn zuerst zu Hannas; der[G1063] war des Kaiphas Schwiegervater, welcher des Jahrs Hoherpriester war.

Johannes 19, 6: Da ihn die Hohenpriester und die Diener sahen, schrien sie und sprachen: Kreuzige! kreuzige! Pilatus spricht zu ihnen: Nehmt ihr ihn hin und kreuzigt ihn; denn[G1063] ich finde keine Schuld an ihm.

Johannes 19, 31: Die Juden aber, dieweil es der Rüsttag war, dass nicht die Leichname am Kreuze blieben den Sabbat über (denn[G1063] desselben Sabbats Tag war groß), baten sie Pilatus, dass ihre Beine gebrochen und sie abgenommen würden.

Johannes 19, 36: Denn[G1063] solches ist geschehen, dass die Schrift erfüllet würde: „Ihr sollt ihm kein Bein zerbrechen.“

Johannes 20, 9: Denn[G1063] sie wussten die Schrift noch nicht, dass er von den Toten auferstehen müsste.

Johannes 20, 17: Spricht Jesus zu ihr: Rühre mich nicht an! denn[G1063] ich bin noch nicht aufgefahren zu meinem Vater. Gehe aber hin zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott.

Johannes 21, 7: Da spricht der Jünger, welchen Jesus liebhatte, zu Petrus: Es ist der Herr! Da Simon Petrus hörte, dass es der Herr war, gürtete er das Hemd um sich (denn[G1063] er war nackt) und warf sich ins Meer.

Johannes 21, 8: Die anderen Jünger aber kamen auf dem Schiff (denn[G1063] sie waren nicht ferne vom Lande, sondern bei zweihundert Ellen) und zogen das Netz mit den Fischen.

Apostelgeschichte 1, 20: Denn[G1063] es steht geschrieben im Psalmbuch: „Seine Behausung müsse wüst werden, und sei niemand, der darin wohne“, und: „Sein Bistum empfange ein anderer.“

Apostelgeschichte 2, 15: Denn[G1063] diese sind nicht trunken, wie ihr wähnet – sintemal[G1063] es ist die dritte Stunde am Tage –;

Apostelgeschichte 2, 25: Denn[G1063] David spricht von ihm: „Ich habe den Herrn allezeit vorgesetzt vor mein Angesicht; denn[G1063] er ist an meiner Rechten, auf dass ich nicht bewegt werde.

Apostelgeschichte 2, 34: Denn[G1063] David ist nicht gen Himmel gefahren. Er spricht aber: „Der Herr hat gesagt zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten,

Apostelgeschichte 2, 39: Denn[G1063] euer und eurer Kinder ist diese Verheißung und aller, die ferne sind, welche Gott, unser Herr, herzurufen wird.

Apostelgeschichte 3, 22: Denn[G1063] Mose hat gesagt zu den Vätern: „Einen Propheten wird euch der Herr, euer Gott, erwecken aus euren Brüdern gleich wie mich; den sollt ihr hören in allem, was er zu euch sagen wird.

Apostelgeschichte 4, 3: und legten die Hände an sie und setzten sie ein bis auf morgen; denn[G1063] es war jetzt Abend.

Apostelgeschichte 4, 12: Und ist in keinem anderen Heil, ist auch[G1063] kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, darin wir sollen selig werden.

Apostelgeschichte 4, 16: Was wollen wir diesen Menschen tun? Denn[G1063] das offenbare Zeichen, durch sie geschehen, ist kund allen, die zu Jerusalem wohnen, und wir können's nicht leugnen.

Apostelgeschichte 4, 20: Wir[G1063 G2249] können's ja nicht lassen, dass wir[G1063] nicht reden sollten, was wir[G1063] gesehen und gehört haben.

Apostelgeschichte 4, 22: Denn[G1063] der Mensch war über vierzig Jahre alt, an welchem dies Zeichen der Gesundheit geschehen war.

Apostelgeschichte 4, 27: wahrlich ja[G1063], sie haben sich versammelt über deinen heiligen Knecht Jesus, welchen du gesalbt hast, Herodes und Pontius Pilatus mit den Heiden und dem Volk Israel,

Apostelgeschichte 4, 34: Es war auch keiner[G1063 G3761] unter ihnen, der Mangel hatte; denn[G1063] wie viel ihrer waren, die da Äcker oder Häuser hatten, die verkauften sie und brachten das Geld des verkauften Guts

Apostelgeschichte 5, 26: Da ging hin der Hauptmann mit den Dienern und holten sie, nicht mit Gewalt; denn[G1063] sie fürchteten sich vor dem Volk, dass sie gesteinigt würden.

Apostelgeschichte 5, 36: Vor[G1063 G4253] diesen Tagen stand auf Theudas und gab vor[G1063], er wäre etwas, und hingen an ihm eine Zahl Männer, bei vierhundert; der ist erschlagen, und alle, die ihm zufielen, sind zerstreut und zunichte geworden.

Apostelgeschichte 6, 14: Denn[G1063] wir haben ihn hören sagen: Jesus von Nazareth wird diese Stätte zerstören und ändern die Sitten, die uns Mose gegeben hat.

Apostelgeschichte 7, 33: Aber der Herr sprach zu ihm: Zieh die Schuhe aus von deinen Füßen; denn[G1063] die Stätte, da du stehst, ist heilig Land!

Apostelgeschichte 7, 40: und sprachen zu Aaron: Mache uns Götter, die vor uns hin gehen; denn[G1063] wir wissen nicht, was diesem Mose, der uns aus dem Lande Ägypten geführt hat, widerfahren ist.

Apostelgeschichte 8, 7: Denn[G1063] die unsauberen Geister fuhren aus vielen Besessenen mit großem Geschrei; auch viele Gichtbrüchige und Lahme wurden gesund gemacht.

Apostelgeschichte 8, 16: (Denn[G1063] er war noch auf keinen gefallen, sondern sie waren allein getauft auf den Namen Christi Jesu.)

Apostelgeschichte 8, 21: Du wirst weder Teil noch Anfall haben an diesem Wort; denn[G1063] dein Herz ist nicht rechtschaffen vor Gott.

Apostelgeschichte 8, 23: Denn[G1063] ich sehe, dass du bist voll bitterer Galle und verknüpft mit Ungerechtigkeit.

Apostelgeschichte 8, 31: Er aber sprach: Wie[G1063 G4459] kann ich, so mich nicht jemand anleitet? Und ermahnte Philippus, dass er aufträte und setzte sich zu ihm.

Apostelgeschichte 8, 39: Da sie aber[G1063 G1161] heraufstiegen aus dem Wasser, rückte der Geist des Herrn Philippus hinweg, und der Kämmerer sah ihn nicht mehr; er zog aber[G1063 G1161] seine Straße fröhlich.

Apostelgeschichte 9, 11: Der Herr sprach zu ihm: Stehe auf und gehe in die Gasse, die da heißt „die gerade“, und frage im Hause des Judas nach einem namens Saul von Tarsus; denn[G1063] siehe, er betet –

Apostelgeschichte 9, 16: Ich[G1063 G1473] will ihm zeigen, wieviel er leiden muss um meines Namens willen.

Apostelgeschichte 10, 46: denn[G1063] sie hörten, dass sie mit Zungen redeten und Gott hoch priesen. Da antwortete Petrus:

Apostelgeschichte 13, 8: Da widerstand ihnen der Zauberer Elymas (denn[G1063] also wird sein Name gedeutet) und trachtete, dass er den Landvogt vom Glauben wendete.

Apostelgeschichte 13, 27: Denn[G1063] die zu Jerusalem wohnen und ihre Obersten, dieweil sie diesen nicht kannten noch die Stimme der Propheten (welche an allen Sabbaten gelesen werden), haben sie dieselben mit ihrem Urteilen erfüllt.

Apostelgeschichte 13, 36: Denn[G1063 G3303] David, da er zu seiner Zeit gedient hatte dem Willen Gottes, ist entschlafen und zu seinen Vätern getan und hat die Verwesung gesehen.

Apostelgeschichte 13, 47: Denn[G1063] also hat uns der Herr geboten: „Ich habe dich den Heiden zum Licht gesetzt, dass du das Heil seist bis an das Ende der Erde.“

Apostelgeschichte 15, 21: Denn[G1063] Mose hat von langen Zeiten her in allen Städten, die ihn predigen, und wird alle Sabbattage in den Schulen gelesen.

Apostelgeschichte 15, 28: Denn[G1063] es gefällt dem heiligen Geiste und uns, euch keine Beschwerung mehr aufzulegen als nur diese nötigen Stücke:

Apostelgeschichte 16, 3: Diesen wollte Paulus mit sich ziehen lassen und nahm und beschnitt ihn um der Juden willen, die an den Orten waren; denn[G1063] sie wussten alle, dass sein Vater war ein Grieche gewesen.

Apostelgeschichte 16, 28: Paulus rief aber laut und sprach: Tu dir nichts Übles; denn[G1063] wir sind alle hier!

Apostelgeschichte 16, 37: Paulus aber sprach zu ihnen: Sie haben uns ohne Recht und Urteil öffentlich gestäupt, die wir doch Römer sind, und uns in das Gefängnis geworfen, und sollten uns nun heimlich ausstoßen? Nicht also[G1063]; sondern lasset sie selbst kommen und uns hinausführen!

Apostelgeschichte 17, 20: Denn[G1063] du bringst etwas Neues vor unsere Ohren; so wollten wir gern wissen, was das sei.

Apostelgeschichte 17, 23: Ich[G1063 G1473] bin herdurchgegangen und habe gesehen eure Gottesdienste und fand einen Altar, darauf war geschrieben: Dem unbekannten Gott. Nun verkündige ich[G1063] euch denselben, dem ihr unwissend Gottesdienst tut.

Apostelgeschichte 17, 28: Denn[G1063] in ihm leben, weben und sind wir; wie auch etliche Poeten bei euch gesagt haben[G1063]: „Wir sind seines Geschlechts.“

Apostelgeschichte 18, 3: Zu denen ging er ein; und dieweil er gleiches Handwerks war, blieb er bei ihnen und arbeitete. (Sie waren aber[G1063] des Handwerks Teppichmacher).

Apostelgeschichte 18, 15: weil es aber eine Frage ist von der Lehre und von den Worten und von dem Gesetz unter euch, so sehet ihr selber zu[G1063]; ich gedenke darüber nicht Richter zu[G1063] sein.

Apostelgeschichte 18, 18: Paulus aber blieb noch lange daselbst; darnach machte er seinen Abschied mit den Brüdern und wollte nach Syrien schiffen und mit ihm Priscilla und Aquila. Und er schor sein Haupt zu Kenchreä, denn[G1063] er hatte ein Gelübde.

Apostelgeschichte 18, 28: Denn[G1063] er überwand die Juden beständig und erwies öffentlich durch die Schrift, dass Jesus der Christus sei.

Apostelgeschichte 19, 24: Denn[G1063] einer mit Namen Demetrius, ein Goldschmied, der machte silberne Tempel der Diana und wandte denen vom Handwerk nicht geringen Gewinst zu.

Apostelgeschichte 19, 32: Etliche schrien so, etliche ein anderes, und[G1063 G2532] die Gemeinde war irre, und[G1063 G2532] die meisten wussten nicht, warum sie zusammengekommen waren.

Apostelgeschichte 19, 35: Da aber der Kanzler das Volk gestillt hatte, sprach er: Ihr Männer von Ephesus, welcher[G1063 G5101] Mensch ist, der nicht wisse, dass die Stadt Ephesus sei eine Pflegerin der großen Göttin Diana und des himmlischen Bildes?

Apostelgeschichte 19, 37: Ihr[G1063 G71] habt diese Menschen hergeführt, die weder Tempelräuber noch Lästerer eurer Göttin sind.

Apostelgeschichte 19, 40: Denn[G1063 G2532] wir stehen in der Gefahr, dass wir um diese heutige Empörung verklagt möchten werden, da doch keine Sache vorhanden ist, womit wir uns solches Aufruhrs entschuldigen könnten. Und da er solches gesagt, ließ er die Gemeinde gehen.

Apostelgeschichte 20, 10: Paulus aber ging hinab und legte sich auf ihn, umfing ihn und sprach: Machet kein Getümmel; denn[G1063] seine Seele ist in ihm.

Apostelgeschichte 20, 13: Wir aber zogen voran auf dem Schiff und fuhren gen Assos und wollten daselbst Paulus zu uns nehmen; denn[G1063] er hatte es also befohlen, und er wollte zu Fuße gehen.

Apostelgeschichte 20, 16: Denn[G1063] Paulus hatte beschlossen, an Ephesus vorüberzuschiffen, dass er nicht müsste in Asien Zeit zubringen; denn[G1063] er eilte, auf den Pfingsttag zu Jerusalem zu sein, so es ihm möglich wäre.

Apostelgeschichte 20, 27: denn[G1063] ich habe euch nichts verhalten, dass ich nicht verkündigt hätte all den Rat Gottes.

Apostelgeschichte 20, 29: Denn[G1063] das weiß ich, dass nach meinem Abschied werden unter euch kommen gräuliche Wölfe, die die Herde nicht verschonen werden.

Apostelgeschichte 21, 3: Als wir aber Zypern ansichtig wurden, ließen wir es zur linken Hand und schifften nach Syrien und kamen an zu Tyrus; denn[G1063] daselbst sollte das Schiff die Ware niederlegen.

Apostelgeschichte 21, 13: Paulus aber antwortete: Was macht ihr, dass ihr weinet und brechet mir mein Herz? Denn[G1063] ich bin bereit, nicht allein mich binden zu lassen, sondern auch zu sterben zu Jerusalem um des Namens willen des Herrn Jesu.

Apostelgeschichte 21, 22: Was denn[G1063 G2076] nun? Jedenfalls muss die Menge zusammenkommen; denn[G1063 G2076] sie werden's hören, dass du gekommen bist.

Apostelgeschichte 21, 29: (Denn[G1063] sie hatten mit ihm in der Stadt Trophimus, den Epheser, gesehen; den, meinten sie, hätte Paulus in den Tempel geführt.)

Apostelgeschichte 21, 36: denn[G1063] es folgte viel Volks nach und schrie: Weg mit ihm!

Apostelgeschichte 22, 22: Sie hörten aber ihm zu bis auf dies Wort und hoben ihre Stimme auf und sprachen: Hinweg mit solchem von der Erde! denn[G1063] es ist nicht billig, dass er leben soll.

Apostelgeschichte 23, 5: Und Paulus sprach: Liebe Brüder, ich wusste nicht, dass er der Hohepriester ist. Denn[G1063] es steht geschrieben: „Dem Obersten deines Volkes sollst du nicht fluchen.“

Apostelgeschichte 23, 8: (Denn[G1063 G3303] die Sadduzäer sagen: Es sei keine Auferstehung noch Engel noch Geist; die Pharisäer aber bekennen beides.)

Apostelgeschichte 23, 11: Des anderen Tages aber in der Nacht stand der Herr bei ihm und sprach: Sei getrost, Paulus! denn[G1063] wie du von mir zu Jerusalem gezeugt hast, also musst du auch zu Rom zeugen.

Apostelgeschichte 23, 17: Paulus aber rief zu sich einen von den Unterhauptleuten und sprach: Diesen Jüngling führe hin zu dem Oberhauptmann; denn[G1063] er hat ihm etwas zu sagen.

Apostelgeschichte 23, 21: Du aber traue ihnen nicht; denn[G1063] es lauern auf ihn mehr als vierzig Männer unter ihnen, die haben sich verschworen, weder zu essen noch zu trinken, bis sie Paulus töten; und sind jetzt bereit und warten auf deine Verheißung.

Apostelgeschichte 24, 5: Wir[G1063 G2147] haben diesen Mann gefunden schädlich, und der Aufruhr erregt allen Juden auf dem ganzen Erdboden, und einen vornehmsten der Sekte der Nazarener,

Apostelgeschichte 25, 11: Habe[G1063 G1487 G3303] ich aber jemand Leid getan und des Todes wert gehandelt, so weigere ich mich nicht, zu sterben; ist aber der keines nicht, dessen sie mich verklagen, so kann mich ihnen niemand übergeben. Ich berufe mich auf den Kaiser!

Apostelgeschichte 25, 27: Denn[G1063] es dünkt mich ein ungeschicktes Ding zu sein, einen Gefangenen schicken und keine Ursachen wider ihn anzuzeigen.

Apostelgeschichte 26, 16: Denn[G1063] dazu bin ich dir erschienen, dass ich dich ordne zum Diener und Zeugen des, das du gesehen hast und das ich dir noch will erscheinen lassen;

Apostelgeschichte 26, 26: Denn[G1063] der König weiß solches wohl, zu welchem ich freudig rede. Denn[G1063] ich achte, ihm sei der keines verborgen; denn[G1063] solches ist nicht im Winkel geschehen.

Apostelgeschichte 27, 22: Und nun ermahne ich euch, dass ihr unverzagt seid; denn[G1063] keines Leben aus uns wird umkommen, nur das Schiff.

Apostelgeschichte 27, 23: Denn[G1063] diese Nacht ist bei mir gestanden der Engel Gottes, des ich bin und dem ich diene,

Apostelgeschichte 27, 25: Darum, liebe Männer, seid unverzagt; denn[G1063] ich glaube Gott, es wird also geschehen, wie mir gesagt ist.

Apostelgeschichte 27, 34: Darum ermahne ich euch, Speise zu nehmen, euch zu laben; denn[G1063] es wird euer keinem ein Haar von dem Haupt entfallen.

Apostelgeschichte 28, 20: Um[G1063 G1223] der Ursache willen habe ich euch gebeten, dass ich euch sehen und ansprechen möchte; denn um[G1063] der Hoffnung willen Israels bin ich mit dieser Kette umgeben.

Apostelgeschichte 28, 22: Doch wollen wir von dir hören, was du hältst; denn[G1063] von dieser Sekte ist uns kund, dass ihr wird an allen Enden widersprochen.

Apostelgeschichte 28, 27: Denn[G1063] das Herz dieses Volks ist verstockt, und sie hören schwer mit den Ohren und schlummern mit ihren Augen, auf dass sie nicht dermaleinst sehen und mit den Augen und hören mit den Ohren und verständig werden im Herzen und sich bekehren, dass ich ihnen hülfe.“

Römer 1, 9: Denn[G1063] Gott ist mein Zeuge, welchem ich diene in meinem Geist am Evangelium von seinem Sohn, dass ich ohne Unterlass euer gedenke

Römer 1, 11: Denn[G1063] mich verlangt, euch zu sehen, auf dass ich euch mitteile etwas geistlicher Gabe, euch zu stärken;

Römer 1, 16: Denn[G1063] ich schäme mich des Evangeliums von Christo nicht; denn[G1063] es ist eine Kraft Gottes, die da selig macht alle, die daran glauben, die Juden vornehmlich und auch die Griechen.

Römer 1, 17: Sintemal[G1063] darin offenbart wird die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben; wie denn geschrieben steht: „Der Gerechte wird seines Glaubens leben.“

Römer 1, 18: Denn[G1063] Gottes Zorn vom Himmel wird offenbart über alles gottlose Wesen und Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit in Ungerechtigkeit aufhalten.

Römer 1, 19: Denn[G1063 G1360] was man von Gott weiß, ist ihnen offenbar; denn[G1063] Gott hat es ihnen offenbart,

Römer 1, 20: damit[G1063] dass Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird ersehen, so man des wahrnimmt, an den Werken, nämlich an der Schöpfung der Welt; also dass sie keine Entschuldigung haben,

Römer 1, 26: Darum hat sie Gott auch dahingegeben in schändliche Lüste: denn[G1063 G5037] ihre Weiber haben verwandelt den natürlichen Brauch in den unnatürlichen;

Römer 2, 1: Darum, o Mensch, kannst du dich nicht entschuldigen, wer du auch bist, der da richtet. Denn[G1063] worin du einen anderen richtest, verdammst du dich selbst; sintemal[G1063] du eben dasselbe tust, was du richtest.

Römer 2, 11: Denn[G1063] es ist kein Ansehen der Person vor Gott.

Römer 2, 12: Welche[G1063 G3745] ohne Gesetz gesündigt haben, die werden auch ohne Gesetz verloren werden; und welche[G1063] unter dem Gesetz gesündigt haben, die werden durchs Gesetz verurteilt werden

Römer 2, 13: (sintemal[G1063] vor Gott nicht, die das Gesetz hören, gerecht sind, sondern die das Gesetz tun, werden gerecht sein.

Römer 2, 14: Denn[G1063] so die Heiden, die das Gesetz nicht haben, doch von Natur tun des Gesetzes Werk, sind dieselben, dieweil sie das Gesetz nicht haben, sich selbst ein Gesetz,

Römer 2, 24: denn[G1063] „eurethalben wird Gottes Name gelästert unter den Heiden“, wie geschrieben steht.

Römer 2, 25: Die[G1063] Beschneidung ist wohl nütz, wenn du das Gesetz hältst; hältst du das Gesetz aber nicht, so bist du aus einem Beschnittenen schon ein Unbeschnittener geworden.

Römer 2, 28: Denn[G1063] das ist nicht ein Jude, der auswendig ein Jude ist, auch ist das nicht eine Beschneidung, die auswendig am Fleisch geschieht;

Römer 3, 3: Dass aber[G1063] etliche nicht daran glauben, was liegt daran? Sollte ihr Unglaube Gottes Glauben aufheben?

Römer 3, 7: Denn[G1063] so die Wahrheit Gottes durch meine Lüge herrlicher wird zu seinem Preis, warum sollte ich denn[G1063] noch als ein Sünder gerichtet werden

Römer 3, 9: Was sagen wir denn[G1063 G3767] nun? Haben wir einen Vorteil? Gar keinen. Denn[G1063] wir haben droben bewiesen, dass beide, Juden und Griechen, alle unter der Sünde sind,

Römer 3, 20: darum dass kein Fleisch durch des Gesetzes Werke vor ihm gerecht sein kann; denn[G1063] durch das Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde.

Römer 3, 23: Denn[G1063] es ist hier kein Unterschied: sie sind[G1063] allzumal Sünder und mangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten,

Römer 4, 2: Das[G1063] sagen wir: Ist Abraham durch die Werke gerecht, so hat er wohl Ruhm, aber nicht vor Gott.

Römer 4, 3: Was sagt denn[G1063] die Schrift? „Abraham hat Gott geglaubt, und das ist ihm zur Gerechtigkeit gerechnet.“

Römer 4, 9: Nun diese Seligkeit, geht sie über die Beschnittenen oder auch über die Unbeschnittenen? Wir müssen ja[G1063] sagen, dass Abraham sei sein Glaube zur Gerechtigkeit gerechnet.

Römer 4, 13: Denn[G1063] die Verheißung, dass er sollte sein der Welt Erbe, ist nicht geschehen Abraham oder seinem Samen durchs Gesetz, sondern durch die Gerechtigkeit des Glaubens.

Römer 4, 14: Denn[G1063] wo die vom Gesetz Erben sind, so ist der Glaube nichts, und die Verheißung ist abgetan.

Römer 4, 15: Sintemal[G1063] das Gesetz nur Zorn anrichtet; denn[G1063] wo das Gesetz nicht ist, da ist auch keine Übertretung.

Römer 5, 6: Denn[G1063] auch Christus, da wir noch schwach waren nach der Zeit, ist für uns Gottlose gestorben.

Römer 5, 7: Nun[G1063] stirbt kaum jemand um eines Gerechten willen; um des Guten willen dürfte vielleicht jemand sterben.

Römer 5, 10: Denn[G1063] so wir Gott versöhnt sind durch den Tod seines Sohnes, als wir noch Feinde waren, viel mehr werden wir selig werden durch sein Leben, so wir nun versöhnt sind.

Römer 5, 13: denn[G1063] die Sünde war wohl in der Welt bis auf das Gesetz; aber wo kein Gesetz ist, da achtet man der Sünde nicht.

Römer 5, 15: Aber nicht verhält sich's mit der Gabe wie mit der Sünde. Denn[G1063] so an eines Sünde viele gestorben sind, so ist viel mehr Gottes Gnade und Gabe vielen reichlich widerfahren durch die Gnade des einen Menschen Jesus Christus.

Römer 5, 16: Und nicht ist die Gabe allein über eine Sünde, wie durch des einen Sünders eine Sünde alles Verderben. Denn[G1063 G3303] das Urteil ist gekommen aus einer Sünde zur Verdammnis; die Gabe aber hilft auch aus vielen Sünden zur Gerechtigkeit.

Römer 5, 17: Denn[G1063] so um des einen Sünde willen der Tod geherrscht hat durch den einen, viel mehr werden die, die da empfangen die Fülle der Gnade und der Gabe zur Gerechtigkeit, herrschen im Leben durch einen, Jesum Christum.

Römer 5, 19: Denn[G1063] gleichwie durch eines Menschen Ungehorsam viele Sünder geworden sind, also auch durch eines Gehorsam werden viele Gerechte.

Römer 6, 5: So wir aber[G1063] samt ihm gepflanzt werden zu gleichem Tode, so werden wir auch seiner Auferstehung gleich sein,

Römer 6, 7: Denn[G1063] wer gestorben ist, der ist gerechtfertigt von der Sünde.

Römer 6, 10: Denn[G1063] was er gestorben ist, das ist er der Sünde gestorben zu einem Mal; was er aber lebt, das lebt er Gott.

Römer 6, 14: Denn[G1063] die Sünde wird nicht herrschen können über euch, sintemal[G1063] ihr nicht unter dem Gesetze seid, sondern unter der Gnade.

Römer 6, 20: Denn[G1063] da ihr der Sünde Knechte waret, da waret ihr frei von der Gerechtigkeit.

Römer 6, 21: Was hattet ihr nun zu der Zeit für Frucht? Welcher ihr euch jetzt schämet; denn[G1063] ihr Ende ist der Tod.

Römer 6, 23: Denn[G1063] der Tod ist der Sünde Sold; aber die Gabe Gottes ist das ewige Leben in Christo Jesu, unserem Herrn.

Römer 7, 1: Wisset ihr nicht, liebe Brüder (denn[G1063] ich rede mit solchen, die das Gesetz wissen), dass das Gesetz herrscht über den Menschen solange er lebt?

Römer 7, 2: Denn[G1063] ein Weib, das unter dem Manne ist, ist an ihn gebunden durch das Gesetz, solange der Mann lebt; wenn aber der Mann stirbt, so ist sie los vom Gesetz, das den Mann betrifft.

Römer 7, 5: Denn[G1063] da wir im Fleisch waren, da waren die sündlichen Lüste, welche durchs Gesetz sich erregten, kräftig in unseren Gliedern, dem Tode Frucht zu bringen.

Römer 7, 7: Was wollen wir denn[G1063 G5037] nun sagen? Ist das Gesetz Sünde? Das sei ferne! Aber die Sünde erkannte ich nicht, außer durchs Gesetz. Denn[G1063] ich wusste nichts von der Lust, wenn das Gesetz nicht hätte gesagt: „Lass dich nicht gelüsten!“

Römer 7, 8: Da nahm aber die Sünde Ursache am Gebot und erregte in mir allerlei Lust; denn[G1063] ohne das Gesetz war die Sünde tot.

Römer 7, 11: Denn[G1063] die Sünde nahm Ursache am Gebot und betrog mich und tötete mich durch dasselbe Gebot.

Römer 7, 14: Denn[G1063] wir wissen, dass das Gesetz geistlich ist; ich bin aber fleischlich, unter die Sünde verkauft.

Römer 7, 15: Denn[G1063 G5124] ich weiß nicht, was ich tue. Denn[G1063 G5124] ich tue nicht, was ich will; sondern, was ich hasse, das tue ich.

Römer 7, 18: Denn[G1063] ich weiß, dass in mir, das ist in meinem Fleische, wohnt nichts Gutes. Wollen habe ich wohl, aber vollbringen das Gute finde ich nicht.

Römer 7, 19: Denn[G1063 G3739] das Gute, das ich will, das tue ich nicht; sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich.

Römer 7, 22: Denn[G1063] ich habe Lust an Gottes Gesetz nach dem inwendigen Menschen.

Römer 8, 2: Denn[G1063] das Gesetz des Geistes, der da lebendig macht in Christo Jesu, hat mich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes.

Römer 8, 3: Denn[G1063] was dem Gesetz unmöglich war (sintemal es durch das Fleisch geschwächt ward), das tat Gott und sandte seinen Sohn in der Gestalt des sündlichen Fleisches und der Sünde halben und verdammte die Sünde im Fleisch,

Römer 8, 5: Denn[G1063] die da fleischlich sind, die sind fleischlich gesinnt; die aber geistlich sind, die sind geistlich gesinnt.

Römer 8, 6: Aber[G1063] fleischlich gesinnt sein ist der Tod, und geistlich gesinnt sein ist Leben und Friede.

Römer 8, 7: Denn[G1063 G1360] fleischlich gesinnt sein ist eine Feindschaft wider Gott, sintemal[G1063] das Fleisch dem Gesetz Gottes nicht untertan ist; denn[G1063] es vermag's auch nicht.

Römer 8, 13: Denn[G1063] wenn ihr nach dem Fleisch lebet, so werdet ihr sterben müssen; wenn ihr aber durch den Geist des Fleisches Geschäfte tötet, so werdet ihr leben.

Römer 8, 14: Denn[G1063] welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder.

Römer 8, 15: Denn[G1063] ihr habt nicht einen knechtischen Geist empfangen, dass ihr euch abermals fürchten müsstet; sondern ihr habt einen kindlichen Geist empfangen, durch welchen wir rufen: Abba, lieber Vater!

Römer 8, 18: Denn[G1063] ich halte es dafür, dass dieser Zeit Leiden der Herrlichkeit nicht wert sei, die an uns soll offenbart werden.

Römer 8, 19: Denn[G1063] das ängstliche Harren der Kreatur wartet auf die Offenbarung der Kinder Gottes.

Römer 8, 20: Sintemal[G1063] die Kreatur unterworfen ist der Eitelkeit ohne ihren Willen, sondern um deswillen, der sie unterworfen hat, auf Hoffnung.

Römer 8, 22: Denn[G1063] wir wissen, dass alle Kreatur sehnt sich mit uns und ängstet sich noch immerdar.

Römer 8, 24: Denn[G1063] wir sind wohl selig, doch in der Hoffnung. Die Hoffnung aber, die man sieht, ist nicht Hoffnung; denn[G1063] wie kann man des hoffen, das man sieht?

Römer 8, 26: Desgleichen auch der Geist hilft unserer Schwachheit auf. Denn[G1063] wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich's gebührt; sondern der Geist selbst vertritt uns aufs beste mit unaussprechlichem Seufzen.

Römer 8, 38: Denn[G1063] ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Fürstentümer noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges,

Römer 9, 3: Ich[G1063 G1473] habe gewünscht, verbannt zu sein von Christo für meine Brüder, die meine Gefreundeten sind nach dem Fleisch;

Römer 9, 6: Aber nicht sage ich solches, als ob Gottes Wort darum aus sei. Denn[G1063] es sind nicht alle Israeliter, die von Israel sind;

Römer 9, 9: Denn[G1063] dies ist ein Wort der Verheißung, da er spricht: „Um diese Zeit will ich kommen, und Sara soll einen Sohn haben.“

Römer 9, 11: ehe[G1063 G3380] die Kinder geboren waren und weder Gutes noch Böses getan hatten – auf dass der Vorsatz Gottes bestünde nach der Wahl,

Römer 9, 15: Denn[G1063] er spricht zu Mose: „Welchem ich gnädig bin, dem bin ich gnädig; und welches ich mich erbarme, des erbarme ich mich.“

Römer 9, 17: Denn[G1063] die Schrift sagt zum Pharao: „Ebendarum habe ich dich erweckt, dass ich an dir meine Macht erzeige, auf dass mein Name verkündigt werde in allen Landen.“

Römer 9, 28: denn[G1063] es wird ein Verderben und Steuern geschehen zur Gerechtigkeit, und der Herr wird das Steuern tun auf Erden.“

Römer 9, 32: Warum das? Darum dass sie es nicht aus dem Glauben, sondern aus den Werken des Gesetzes suchen. Denn[G1063] sie haben sich gestoßen an den Stein des Anlaufens,

Römer 10, 2: Denn[G1063] ich gebe ihnen das Zeugnis, dass sie eifern um Gott, aber mit Unverstand.

Römer 10, 3: Denn[G1063] sie erkennen die Gerechtigkeit nicht, die vor Gott gilt, und trachten, ihre eigene Gerechtigkeit aufzurichten, und sind also der Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, nicht untertan.

Römer 10, 4: Denn[G1063] Christus ist des Gesetzes Ende; wer an den glaubt, der ist gerecht.

Römer 10, 5: Mose[G1063 G3475] schreibt wohl von der Gerechtigkeit, die aus dem Gesetz kommt: „Welcher Mensch dies tut, der wird dadurch leben.“

Römer 10, 10: Denn[G1063] wenn man von Herzen glaubt, so wird man gerecht; und wenn man mit dem Munde bekennt, so wird man selig.

Römer 10, 11: Denn[G1063] die Schrift spricht: „Wer an ihn glaubt, wird nicht zu Schanden werden.“

Römer 10, 12: Es[G1063] ist hier kein Unterschied unter Juden und Griechen; es[G1063] ist aller zumal ein Herr, reich über alle, die ihn anrufen.

Römer 10, 13: Denn[G1063 G3956] „wer den Namen des Herrn wird anrufen, soll selig werden.“

Römer 10, 16: Aber sie sind nicht alle dem Evangelium gehorsam. Denn[G1063] Jesaja spricht: „Herr, wer glaubt unserem Predigen?“

Römer 11, 1: So sage ich nun: Hat denn[G1063] Gott sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn[G1063] ich bin auch ein Israeliter von dem Samen Abrahams, aus dem Geschlecht Benjamin.

Römer 11, 13: Mit euch Heiden rede ich; denn[G1063] dieweil ich der Heiden Apostel bin, will ich mein Amt preisen,

Römer 11, 15: Denn[G1063] so ihre Verwerfung der Welt Versöhnung ist, was wird ihre Annahme anderes sein als Leben von den Toten?

Römer 11, 21: Hat[G1063 G1487] Gott die natürlichen Zweige nicht verschont, dass er vielleicht dich auch nicht verschone.

Römer 11, 23: Und jene, wenn sie nicht bleiben in dem Unglauben, werden[G1063] eingepfropft werden[G1063]; Gott kann sie wohl wieder einpfropfen.

Römer 11, 24: Denn[G1063] wenn du aus dem Ölbaum, der von Natur wild war, bist abgehauen und wider die Natur in den guten Ölbaum gepfropft, wie viel mehr werden die natürlichen eingepfropft in ihren eigenen Ölbaum.

Römer 11, 25: Ich[G1063] will euch nicht verhalten, liebe Brüder, dieses Geheimnis (auf dass ihr nicht stolz seid): Blindheit ist Israel zum Teil widerfahren, so lange, bis die Fülle der Heiden eingegangen sei

Römer 11, 29: Gottes[G1063 G2316] Gaben und Berufung können ihn nicht gereuen.

Römer 11, 30: Denn[G1063] gleicherweise wie auch ihr vordem nicht habt geglaubt an Gott, nun aber Barmherzigkeit überkommen habt durch ihren Unglauben,

Römer 11, 32: Denn[G1063] Gott hat alle beschlossen unter den Unglauben, auf dass er sich aller erbarme.

Römer 11, 34: Denn[G1063] wer hat des Herrn Sinn erkannt, oder wer ist sein Ratgeber gewesen?

Römer 12, 3: Denn[G1063] ich sage durch die Gnade, die mir gegeben ist, jedermann unter euch, dass niemand weiter von sich halte, als sich's gebührt zu halten, sondern dass er von sich mäßig halte, ein jeglicher, nach dem Gott ausgeteilt hat das Maß des Glaubens.

Römer 12, 4: Denn[G1063] gleicherweise als wir in einem Leibe viele Glieder haben, aber alle Glieder nicht einerlei Geschäft haben,

Römer 12, 19: Rächet euch selber nicht, meine Liebsten, sondern gebet Raum dem Zorn (Gottes); denn[G1063] es steht geschrieben: „Die Rache ist mein; ich will vergelten, spricht der Herr.“

Römer 12, 20: So nun deinen Feind hungert, so speise ihn; dürstet ihn, so tränke ihn. Wenn[G1063] du das tust, so wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt sammeln.

Römer 13, 1: Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn[G1063] es ist keine Obrigkeit ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet.

Römer 13, 3: Denn[G1063] die Gewaltigen sind nicht den guten Werken, sondern den bösen zu fürchten. Willst du dich aber nicht fürchten vor der Obrigkeit, so tue Gutes, so wirst du Lob von ihr haben.

Römer 13, 4: Denn[G1063] sie ist Gottes Dienerin dir zugut. Tust du aber Böses, so fürchte dich; denn[G1063] sie trägt das Schwert nicht umsonst; sie ist Gottes Dienerin, eine Rächerin zur Strafe über den, der Böses tut.

Römer 13, 6: Derhalben[G1063 G1223 G5124] müsst ihr auch Schoß geben; denn[G1063] sie sind Gottes Diener, die solchen Schutz sollen handhaben.

Römer 13, 8: Seid niemand nichts schuldig, als dass ihr euch untereinander liebet; denn[G1063] wer den anderen liebt, der hat das Gesetz erfüllt.

Römer 13, 9: Denn[G1063] was da gesagt ist: „Du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht töten; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht falsch Zeugnis geben; dich soll nichts gelüsten“, und wenn ein anderes Gebot mehr ist, das wird in diesem Wort zusammengefasst: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“

Römer 13, 11: Und weil wir solches wissen, nämlich die Zeit, dass die Stunde da ist, aufzustehen vom Schlaf (sintemal[G1063] unser Heil jetzt näher ist, denn da wir gläubig wurden;

Römer 14, 3: Welcher isst, der verachte den nicht, der nicht isst; und welcher nicht isst, der richte den nicht, der da isst; denn[G1063] Gott hat ihn aufgenommen.

Römer 14, 4: Wer bist du, dass du einen fremden Knecht richtest? Er steht oder fällt seinem Herrn. Er mag aber wohl aufgerichtet werden; denn[G1063] Gott kann ihn wohl aufrichten.

Römer 14, 6: Welcher auf die Tage hält, der tut's dem Herrn; und welcher nichts darauf hält, der tut's auch dem Herrn. Welcher isst, der isst dem Herrn, denn[G1063] er dankt Gott; welcher nicht isst, der isst dem Herrn nicht und dankt Gott.

Römer 14, 7: Denn[G1063] unser keiner lebt sich selber, und keiner stirbt sich selber.

Römer 14, 8: Leben[G1063 G2198] wir, so leben[G1063] wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum, wir leben[G1063] oder sterben, so sind wir des Herrn.

Römer 14, 9: Denn[G1063] dazu ist Christus auch gestorben und auferstanden und wieder lebendig geworden, dass er über Tote und Lebendige Herr sei.

Römer 14, 11: denn[G1063] es steht geschrieben: „So wahr ich lebe, spricht der Herr, mir sollen alle Knie gebeugt werden, und alle Zungen sollen Gott bekennen.“

Römer 14, 17: Denn[G1063] das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit und Friede und Freude in dem heiligen Geiste.

Römer 14, 18: Wer[G1063 G1722] darin Christo dient, der ist Gott gefällig und den Menschen wert.

Römer 15, 2: Es[G1063 G700] stelle sich ein jeglicher unter uns also, dass er seinem Nächsten gefalle zum Guten, zur Besserung.

Römer 15, 3: Denn[G1063] auch Christus hatte nicht an sich selber Gefallen, sondern wie geschrieben steht: „Die Schmähungen derer, die dich schmähen, sind auf mich gefallen.“

Römer 15, 4: Was aber[G1063] zuvor geschrieben ist, das ist uns zur Lehre geschrieben, auf dass wir durch Geduld und Trost der Schrift Hoffnung haben.

Römer 15, 18: Denn[G1063] ich wollte nicht wagen, etwas zu reden, wo dasselbe Christus nicht durch mich wirkte, die Heiden zum Gehorsam zu bringen durch Wort und Werk,

Römer 15, 24: so will ich zu euch kommen, wenn ich reisen werde nach Spanien. Denn[G1063] ich hoffe, dass ich da durchreisen und euch sehen werde und von euch dorthin geleitet werden möge, so doch, dass ich zuvor mich ein wenig an euch ergötze.

Römer 15, 26: Denn[G1063] die aus Mazedonien und Achaja haben willig eine gemeinsame Steuer zusammengelegt den armen Heiligen zu Jerusalem.

Römer 15, 27: Sie haben's[G1063] willig getan, und sind auch ihre Schuldner. Denn[G1063] so die Heiden sind ihrer geistlichen Güter teilhaftig geworden, ist's billig, dass sie ihnen auch in leiblichen Gütern Dienst beweisen.

Römer 16, 2: dass ihr sie aufnehmet in dem Herrn, wie sich's ziemt den Heiligen, und tut ihr Beistand in allem Geschäfte, darin sie euer bedarf; denn[G1063] sie hat auch vielen Beistand getan, auch mir selbst.

Römer 16, 18: Denn[G1063] solche dienen nicht dem Herrn Jesus Christus, sondern ihrem Bauche; und durch süße Worte und prächtige Reden verführen sie die unschuldigen Herzen.

Römer 16, 19: Denn[G1063] euer Gehorsam ist bei jedermann kund geworden. Derhalben freue ich mich über euch; ich will aber, dass ihr weise seid zum Guten, aber einfältig zum Bösen.

1. Korinther 1, 11: Denn[G1063] es ist vor mich gekommen, liebe Brüder, durch die aus Chloes Gesinde von euch, dass Zank unter euch sei.

1. Korinther 1, 17: Denn[G1063] Christus hat mich nicht gesandt, zu taufen, sondern das Evangelium zu predigen, nicht mit klugen Worten, auf dass nicht das Kreuz Christi zunichte werde.

1. Korinther 1, 18: Denn[G1063] das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden ist's eine Gotteskraft.

1. Korinther 1, 19: Denn[G1063] es steht geschrieben: „Ich will zunichte machen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen.“

1. Korinther 1, 21: Denn[G1063] dieweil die Welt durch ihre Weisheit Gott in seiner Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch törichte Predigt selig zu machen die, die daran glauben.

1. Korinther 1, 26: Sehet[G1063 G991] an, liebe Brüder, eure Berufung: nicht viel Weise nach dem Fleisch, nicht viel Gewaltige, nicht viel Edle sind berufen.

1. Korinther 2, 2: Denn[G1063] ich hielt mich nicht dafür, dass ich etwas wüsste unter euch, als allein Jesum Christum, den Gekreuzigten.

1. Korinther 2, 8: welche keiner von den Obersten dieser Welt erkannt hat; denn[G1063] wenn sie die erkannt hätten, hätten sie den Herrn der Herrlichkeit nicht gekreuzigt.

1. Korinther 2, 10: Uns aber hat es Gott offenbart durch seinen Geist; denn[G1063] der Geist erforscht alle Dinge, auch die Tiefen der Gottheit.

1. Korinther 2, 11: Denn[G1063] welcher Mensch weiß, was im Menschen ist, als der Geist des Menschen, der in ihm ist? Also auch weiß niemand, was in Gott ist, als der Geist Gottes.

1. Korinther 2, 16: Denn[G1063] „wer hat des Herrn Sinn erkannt, oder wer will ihn unterweisen?“ Wir aber haben Christi Sinn.

1. Korinther 3, 2: Milch habe ich euch zu trinken gegeben, und nicht Speise; denn[G1063] ihr konntet noch nicht. Auch könnt ihr jetzt noch nicht,

1. Korinther 3, 3: dieweil[G1063] ihr noch fleischlich seid. Denn[G1063] sintemal Eifer und Zank und Zwietracht unter euch sind, seid ihr nicht fleischlich und wandelt nach menschlicher Weise?

1. Korinther 3, 4: Denn[G1063] so einer sagt: Ich bin paulisch, der andere aber: Ich bin apollisch, – seid ihr nicht fleischlich?

1. Korinther 3, 9: Denn[G1063] wir sind Gottes Mitarbeiter; ihr seid Gottes Ackerwerk und Gottes Bau.

1. Korinther 3, 17: Wenn jemand den Tempel Gottes verderbt, den wird Gott verderben; denn[G1063] der Tempel Gottes ist heilig, – der seid ihr.

1. Korinther 3, 19: Denn[G1063] dieser Welt Weisheit ist Torheit bei Gott. Denn[G1063] es steht geschrieben: „Die Weisen erhascht er in ihrer Klugheit.“

1. Korinther 4, 4: Denn[G1063] ich bin mir nichts bewusst, aber darin bin ich nicht gerechtfertigt; der Herr ist's aber, der mich richtet.

1. Korinther 4, 7: Denn[G1063] wer hat dich vorgezogen? Was hast du aber, dass du nicht empfangen hast? Wenn du es aber empfangen hast, was rühmst du dich denn[G1063], als ob du es nicht empfangen hättest?

1. Korinther 4, 9: Ich[G1063 G1380] halte aber dafür, Gott habe uns Apostel für die Allergeringsten dargestellt, als dem Tode übergeben. Denn wir sind ein Schauspiel geworden der Welt und den Engeln und den Menschen.

1. Korinther 4, 15: Denn[G1063] ob ihr gleich ihr zehntausend Zuchtmeister hättet in Christo, so habt ihr doch nicht viele Väter; denn[G1063] ich habe euch gezeugt in Christo Jesu durchs Evangelium.

1. Korinther 4, 20: Denn[G1063] das Reich Gottes steht nicht in Worten, sondern in Kraft.

1. Korinther 5, 3: Ich[G1063 G1473] zwar, der ich[G1063] mit dem Leibe nicht da bin, doch mit dem Geist gegenwärtig, habe schon, als sei ich[G1063] gegenwärtig, beschlossen über den, der solches also getan hat:

1. Korinther 5, 7: Darum feget den alten Sauerteig aus, auf dass ihr ein neuer Teig seid, gleichwie ihr ungesäuert seid. Denn[G1063] wir haben auch ein Osterlamm, das ist Christus, für uns geopfert.

1. Korinther 5, 12: Denn[G1063] was gehen mich die draußen an, dass ich sie sollte richten? Richtet ihr nicht, die drinnen sind?

1. Korinther 6, 16: Oder wisset ihr nicht, dass, wer an der Hure hangt, der ist ein Leib mit ihr? Denn[G1063] „es werden“, spricht er, „die zwei ein Fleisch sein.“

1. Korinther 6, 20: Denn[G1063] ihr seid teuer erkauft; darum so preiset Gott an eurem Leibe und in eurem Geiste, welche sind Gottes.

1. Korinther 7, 7: Ich[G1063 G1683] wollte aber lieber, alle Menschen wären, wie ich[G1063] bin; aber ein jeglicher hat seine eigene Gabe von Gott, einer so, der andere so.

1. Korinther 7, 14: Denn[G1063] der ungläubige Mann ist geheiligt durchs Weib, und das ungläubige Weib ist geheiligt durch den Mann. Sonst wären eure Kinder unrein; nun aber sind sie heilig.

1. Korinther 7, 16: Denn[G1063] was weißt du, Weib, ob du den Mann werdest selig machen? Oder du, Mann, was weißt du, ob du das Weib werdest selig machen?

1. Korinther 7, 22: Denn[G1063] wer als Knecht berufen ist in dem Herrn, der ist ein Freigelassener des Herrn; desgleichen, wer als Freier berufen ist, der ist ein Knecht Christi.

1. Korinther 7, 31: und die diese Welt gebrauchen, dass sie dieselbe nicht missbrauchen. Denn[G1063] das Wesen dieser Welt vergeht.

1. Korinther 8, 5: Und[G1063 G2532] wiewohl welche sind, die Götter genannt werden, es sei im Himmel oder auf Erden (sintemal es sind viele Götter und[G1063] viele Herren),

1. Korinther 8, 8: Aber die Speise fördert uns vor Gott nicht: essen wir, so werden wir darum[G1063] nicht besser sein; essen wir nicht, so werden wir darum[G1063] nichts weniger sein.

1. Korinther 8, 10: Denn[G1063] wenn dich, der du die Erkenntnis hast, jemand sähe zu Tische sitzen im Götzenhause, wird nicht sein Gewissen, obwohl er schwach ist, ermutigt, das Götzenopfer zu essen?

1. Korinther 9, 2: Bin ich anderen nicht ein Apostel, so bin ich doch euer Apostel; denn[G1063] das Siegel meines Apostelamts seid ihr in dem Herrn.

1. Korinther 9, 9: Denn[G1063] im Gesetz Moses steht geschrieben: „Du sollst dem Ochsen nicht das Maul verbinden, der da drischt.“ Sorgt Gott für die Ochsen?

1. Korinther 9, 10: Oder sagt er's nicht vielmehr um unseretwillen? Denn[G1063 G3754] es ist ja um unseretwillen geschrieben. Denn[G1063 G3754] der da pflügt, soll auf Hoffnung pflügen; und der da drischt, soll auf Hoffnung dreschen, dass er seiner Hoffnung teilhaftig werde.

1. Korinther 9, 16: Denn[G1063] dass ich das Evangelium predige, darf ich mich nicht rühmen; denn[G1063] ich muss es tun. Und wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht predigte!

1. Korinther 9, 17: Tue[G1063 G4238] ich's gern, so wird mir gelohnt; tu ich's aber ungern, so ist mir das Amt doch befohlen.

1. Korinther 9, 19: Denn[G1063] wiewohl ich frei bin von jedermann, habe ich doch mich selbst jedermann zum Knechte gemacht, auf dass ich ihrer viele gewinne.

1. Korinther 10, 5: Aber an ihrer vielen hatte Gott kein Wohlgefallen; denn[G1063] sie wurden niedergeschlagen in der Wüste.

1. Korinther 10, 17: Denn ein Brot ist's, so sind wir viele ein Leib, dieweil[G1063] wir alle eines Brotes teilhaftig sind.

1. Korinther 10, 26: Denn[G1063] „die Erde ist des Herrn und was darinnen ist.“

1. Korinther 10, 29: Ich sage aber vom Gewissen, nicht deiner selbst, sondern des anderen. Denn[G1063] warum sollte ich meine Freiheit lassen richten von eines anderen Gewissen?

1. Korinther 11, 5: Ein Weib aber, das da betet oder weissagt mit unbedecktem Haupt, die schändet ihr Haupt; denn[G1063] es ist ebensoviel, als wäre sie geschoren.

1. Korinther 11, 6: Will[G1063] sie sich nicht bedecken, so schneide man ihr auch das Haar ab. Nun es aber übel steht, dass ein Weib verschnittenes Haar habe und geschoren sei, so lasset sie das Haupt bedecken.

1. Korinther 11, 7: Der[G1063] Mann aber soll das Haupt nicht bedecken, sintemal er ist Gottes Bild und Ehre; das Weib aber ist des Mannes Ehre.

1. Korinther 11, 8: Denn[G1063] der Mann ist nicht vom Weibe, sondern das Weib vom Manne.

1. Korinther 11, 9: Und[G1063 G2532] der Mann ist nicht geschaffen um des Weibes willen, sondern das Weib um des Mannes willen.

1. Korinther 11, 12: denn[G1063] wie das Weib vom Manne, also kommt auch der Mann durchs Weib; aber alles von Gott.

1. Korinther 11, 18: Zum[G1063 G3303] ersten, wenn ihr zusammenkommt in der Gemeinde, höre ich, es seien Spaltungen unter euch; und zum[G1063] Teil glaube ich's.

1. Korinther 11, 19: Denn[G1063] es müssen Parteien unter euch sein, auf dass die, die rechtschaffen sind, offenbar unter euch werden.

1. Korinther 11, 21: Denn[G1063] wenn man das Abendmahl halten soll, nimmt ein jeglicher sein eigenes vorhin, und einer ist hungrig, der andere ist trunken.

1. Korinther 11, 22: Habt ihr aber[G1063] nicht Häuser, da ihr essen und trinken könnt? Oder verachtet ihr die Gemeinde Gottes und beschämet die, die da nichts haben? Was soll ich euch sagen? Soll ich euch loben? Hierin lobe ich euch nicht.

1. Korinther 11, 26: Denn[G1063] so oft ihr von diesem Brot esset und von diesem Kelch trinket, sollt ihr des Herrn Tod verkündigen, bis dass er kommt.

1. Korinther 11, 29: Denn[G1063] welcher unwürdig isset und trinket, der isset und trinket sich selber zum Gericht, damit, dass er nicht unterscheidet den Leib des Herrn.

1. Korinther 11, 31: Denn[G1063] so wir uns selber richteten, so würden wir nicht gerichtet.

1. Korinther 12, 8: Einem[G1063 G3303 G3739] wird gegeben durch den Geist, zu reden von der Weisheit; dem anderen wird gegeben, zu reden von der Erkenntnis nach demselben Geist;

1. Korinther 12, 12: Denn[G1063] gleichwie ein Leib ist, und hat doch viele Glieder, alle Glieder aber des Leibes, wiewohl ihrer viel sind, doch ein Leib sind: also auch Christus.

1. Korinther 12, 13: Denn[G1063 G2532] wir sind durch einen Geist alle zu einem Leibe getauft, wir seien Juden oder Griechen, Knechte oder Freie, und sind alle zu einem Geist getränkt.

1. Korinther 12, 14: Denn[G1063] auch der Leib ist nicht ein Glied, sondern viele.

1. Korinther 13, 9: Denn[G1063] unser Wissen ist Stückwerk, und unser Weissagen ist Stückwerk.

1. Korinther 13, 12: Wir[G1063] sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunklen Wort; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich's stückweise; dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin.

1. Korinther 14, 2: Denn[G1063] der mit Zungen redet, der redet nicht den Menschen, sondern Gott; denn[G1063] ihm hört niemand zu, im Geist aber redet er die Geheimnisse.

1. Korinther 14, 5: Ich wollte, dass ihr alle mit Zungen reden könntet; aber viel mehr, dass ihr weissagtet. Denn[G1063 G1508 G1622] der da weissagt, ist größer, als der mit Zungen redet; es sei denn[G1063], dass er's auch auslege, dass die Gemeinde davon gebessert werde.

1. Korinther 14, 8: Und[G1063 G2532] wenn die Posaune einen undeutlichen Ton gibt, wer wird sich zum Streit rüsten?

1. Korinther 14, 9: Also auch ihr, wenn ihr mit Zungen redet, so ihr nicht eine deutliche Rede gebet, wie kann man wissen, was geredet ist? Denn[G1063] ihr werdet in den Wind reden.

1. Korinther 14, 14: Denn[G1063] wenn ich mit Zungen bete, so betet mein Geist; aber mein Sinn bringt niemand Frucht.

1. Korinther 14, 17: Du[G1063 G4771] danksagest wohl fein, aber der andere wird nicht davon gebessert.

1. Korinther 14, 31: Ihr[G1063] könnt wohl alle weissagen, einer nach dem anderen, auf dass sie alle lernen und alle ermahnt werden.

1. Korinther 14, 33: Denn[G1063] Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens.

1. Korinther 14, 34: Wie in allen Gemeinden der Heiligen lasset eure Weiber schweigen in der Gemeinde; denn[G1063] es soll ihnen nicht zugelassen werden, dass sie reden, sondern sie sollen untertan sein, wie auch das Gesetz sagt.

1. Korinther 15, 3: Denn[G1063] ich habe euch zuvörderst gegeben, was ich auch empfangen habe: dass Christus gestorben sei für unsere Sünden nach der Schrift,

1. Korinther 15, 9: Denn[G1063] ich bin der geringste unter den Aposteln, der ich nicht wert bin, dass ich ein Apostel heiße, darum dass ich die Gemeinde Gottes verfolgt habe.

1. Korinther 15, 16: Denn[G1063] wenn die Toten nicht auferstehen, so ist auch Christus nicht auferstanden.

1. Korinther 15, 21: Sintemal[G1063 G1894] durch einen Menschen der Tod und durch einen Menschen die Auferstehung der Toten kommt.

1. Korinther 15, 22: Denn[G1063] gleichwie sie in Adam alle sterben, also werden sie in Christo alle lebendig gemacht werden.

1. Korinther 15, 25: Er[G1063 G846] muss aber herrschen, bis dass er[G1063] „alle seine Feinde unter seine Füße lege“.

1. Korinther 15, 27: Denn[G1063] „er hat ihm alles unter seine Füße getan“. Wenn er aber sagt, dass es alles untertan sei, ist's offenbar, dass ausgenommen ist, der ihm alles untergetan hat.

1. Korinther 15, 32: Habe ich nach menschlicher Meinung zu Ephesus mit wilden Tieren gefochten, was hilft's mir? Wenn die Toten nicht auferstehen, „lasset uns essen und trinken; denn[G1063] morgen sind wir tot!“

1. Korinther 15, 34: Werdet doch einmal recht nüchtern und sündiget nicht! Denn[G1063] etliche wissen nichts von Gott; das sage ich euch zur Schande.

1. Korinther 15, 41: Eine andere Klarheit hat die Sonne, eine andere Klarheit hat der Mond, eine andere Klarheit haben die Sterne; denn[G1063] ein Stern übertrifft den anderen an Klarheit.

1. Korinther 15, 52: und dasselbe plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune. Denn[G1063] es wird die Posaune schallen, und die Toten werden auferstehen unverweslich, und wir werden verwandelt werden.

1. Korinther 15, 53: Denn[G1063] dies Verwesliche muss anziehen die Unverweslichkeit, und dies Sterbliche muss anziehen die Unsterblichkeit.

1. Korinther 16, 5: Ich will aber zu euch kommen, wenn ich durch Mazedonien gezogen bin; denn[G1063] durch Mazedonien werde ich ziehen.

1. Korinther 16, 7: Ich[G1063] will euch jetzt nicht sehen im Vorüberziehen; denn ich[G1063] hoffe, ich[G1063] werde etliche Zeit bei euch bleiben, so es der Herr zulässt.

1. Korinther 16, 9: Denn[G1063] mir ist eine große Tür aufgetan, die viel Frucht wirkt, und sind viel Widersacher da.

1. Korinther 16, 10: So Timotheus kommt, so sehet zu, dass er ohne Furcht bei euch sei; denn[G1063] er treibt auch das Werk des Herrn wie ich.

1. Korinther 16, 11: Dass ihn nun nicht jemand verachte! Geleitet ihn aber im Frieden, dass er zu mir komme; denn[G1063] ich warte sein mit den Brüdern.

1. Korinther 16, 18: Sie[G1063] haben erquickt meinen und euren Geist. Erkennet die an, die solche sind!

2. Korinther 1, 8: Denn[G1063] wir wollen euch nicht verhalten, liebe Brüder, unsere Trübsal, die uns in Asien widerfahren ist, da wir über die Maßen beschwert waren und über Macht, also dass wir auch am Leben verzagten

2. Korinther 1, 12: Denn[G1063] unser Ruhm ist dieser: das Zeugnis unseres Gewissens, dass wir in Einfalt und göttlicher Lauterkeit, nicht in fleischlicher Weisheit, sondern in der Gnade Gottes auf der Welt gewandelt haben, allermeist aber bei euch.

2. Korinther 1, 13: Denn[G1063] wir schreiben euch nichts anderes, als was ihr leset und auch befindet. Ich hoffe aber, ihr werdet uns auch bis ans Ende also befinden, gleichwie ihr uns zum Teil befunden habt.

2. Korinther 1, 19: Denn[G1063] der Sohn Gottes, Jesus Christus, der unter euch durch uns gepredigt ist, durch mich und Silvanus und Timotheus, der war nicht Ja und Nein, sondern es war Ja in ihm.

2. Korinther 1, 20: Denn[G1063] alle Gottesverheißungen sind Ja in ihm und sind Amen in ihm, Gott zu Lobe durch uns.

2. Korinther 1, 24: Nicht dass wir Herren seien über euren Glauben, sondern wir sind Gehilfen eurer Freude; denn[G1063] ihr stehet im Glauben.

2. Korinther 2, 2: Denn[G1063], wenn ich euch traurig mache, wer ist, der mich fröhlich mache, wenn nicht, der da von mir betrübt wird?

2. Korinther 2, 4: Denn[G1063] ich schrieb euch in großer Trübsal und Angst des Herzens mit viel Tränen; nicht, dass ihr solltet betrübt werden, sondern auf dass ihr die Liebe erkenntet, welche ich habe sonderlich zu euch.

2. Korinther 2, 9: Denn[G1063] darum habe ich euch auch geschrieben, dass ich erkennte, ob ihr rechtschaffen seid, gehorsam zu sein in allen Stücken.

2. Korinther 2, 10: Welchem aber ihr etwas vergebet, dem vergebe ich auch. Denn[G1063] auch ich, wenn ich etwas vergebe jemand, das vergebe ich um euretwillen, an Christi Statt,

2. Korinther 2, 11: auf dass wir nicht übervorteilt werden vom Satan; denn[G1063] uns ist nicht unbewusst, was er im Sinn hat.

2. Korinther 2, 17: Denn[G1063] wir sind nicht, wie die vielen, die das Wort Gottes verfälschen; sondern als aus Lauterkeit und als aus Gott reden wir vor Gott in Christo.

2. Korinther 3, 6: welcher auch uns tüchtig gemacht hat, das Amt zu führen des Neuen Testaments, nicht des Buchstabens, sondern des Geistes. Denn[G1063] der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig.

2. Korinther 3, 9: Denn[G1063] wenn das Amt, das die Verdammnis predigt, Klarheit hat, wie viel mehr hat das Amt, das die Gerechtigkeit predigt, überschwengliche Klarheit.

2. Korinther 3, 10: Denn[G1063] auch jenes Teil, das verklärt war, ist nicht für Klarheit zu achten gegen diese überschwengliche Klarheit.

2. Korinther 3, 11: Denn[G1063] wenn das Klarheit hatte, das da aufhört, wie viel mehr wird das Klarheit haben, das da bleibt.

2. Korinther 3, 14: sondern ihre Sinne sind verstockt. Denn[G1063] bis auf den heutigen Tag bleibt diese Decke unaufgedeckt über dem Alten Testament, wenn sie es lesen, welche in Christo aufhört;

2. Korinther 4, 5: Denn[G1063] wir predigen nicht uns selbst, sondern Jesum Christum, dass er sei der Herr, wir aber eure Knechte um Jesu willen.

2. Korinther 4, 11: Denn wir, die wir leben, werden immerdar[G1063 G104] in den Tod gegeben um Jesu willen, auf dass auch das Leben Jesu offenbar werde an unserem sterblichen Fleische.

2. Korinther 4, 15: Denn[G1063] es geschieht alles um euretwillen, auf dass die überschwengliche Gnade durch vieler Danksagen Gott reichlich preise.

2. Korinther 4, 17: Denn[G1063] unsere Trübsal, die zeitlich und leicht ist, schafft eine ewige und über alle Maßen wichtige Herrlichkeit

2. Korinther 4, 18: uns, die wir nicht sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare. Denn[G1063] was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig.

2. Korinther 5, 1: Wir wissen aber[G1063], wenn unser irdisch Haus dieser Hütte zerbrochen wird, dass wir einen Bau haben, von Gott erbauet, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist, im Himmel.

2. Korinther 5, 2: Und[G1063 G2532] darüber sehnen wir uns auch nach unserer Behausung, die vom Himmel ist, und[G1063] uns verlangt, dass wir damit überkleidet werden;

2. Korinther 5, 4: Denn dieweil[G1063] wir in der Hütte sind, sehnen wir uns und sind beschwert; sintemal wir wollten lieber nicht entkleidet, sondern überkleidet werden, auf dass das Sterbliche würde verschlungen von dem Leben.

2. Korinther 5, 7: denn[G1063] wir wandeln im Glauben, und nicht im Schauen.

2. Korinther 5, 10: Denn[G1063] wir müssen alle offenbar werden vor dem Richtstuhl Christi, auf dass ein jeglicher empfange, nach dem er gehandelt hat bei Leibesleben, es sei gut oder böse.

2. Korinther 5, 13: Denn[G1063 G1535] tun wir zu viel, so tun wir's Gott; sind wir mäßig, so sind wir euch mäßig.

2. Korinther 5, 14: Denn[G1063] die Liebe Christi dringt in uns also, sintemal wir halten, dass, wenn einer für alle gestorben ist, so sind sie alle gestorben;

2. Korinther 5, 21: Denn[G1063] er hat den, der von keiner Sünde wusste, für uns zur Sünde gemacht, auf dass wir würden in ihm die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt.

2. Korinther 6, 2: Denn[G1063] er spricht: „Ich habe dich in der angenehmen Zeit erhört und habe dir am Tage des Heils geholfen.“ Sehet, jetzt ist die angenehme Zeit, jetzt ist der Tag des Heils! –

2. Korinther 6, 14: Ziehet nicht am fremden Joch mit den Ungläubigen. Denn[G1063] was hat die Gerechtigkeit zu schaffen mit der Ungerechtigkeit? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis?

2. Korinther 6, 16: Was hat der Tempel Gottes für Gleichheit mit den Götzen? Ihr aber[G1063] seid der Tempel des lebendigen Gottes; wie denn Gott spricht: „Ich will unter ihnen wohnen und unter ihnen wandeln und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein.

2. Korinther 7, 3: Nicht sage ich solches, euch zu verdammen; denn[G1063] ich habe droben zuvor gesagt, dass ihr in unseren Herzen seid, mitzusterben und mitzuleben.

2. Korinther 7, 5: Denn[G1063 G2532] da wir nach Mazedonien kamen, hatte unser Fleisch keine Ruhe; sondern allenthalben waren wir in Trübsal: auswendig Streit, inwendig Furcht.

2. Korinther 7, 8: Denn dass ich euch durch den Brief habe traurig gemacht, reut mich nicht. Und ob's mich reute, dieweil[G1063] ich sehe, dass der Brief vielleicht eine Weile euch betrübt hat,

2. Korinther 7, 9: so freue ich mich doch nun, nicht darüber, dass ihr seid betrübt worden, sondern dass ihr betrübt seid worden zur Reue. Denn[G1063] ihr seid göttlich betrübt worden, dass ihr von uns ja keinen Schaden irgendworin nehmet.

2. Korinther 7, 10: Denn[G1063] die göttliche Traurigkeit wirkt zur Seligkeit einen Reue, die niemand gereut; die Traurigkeit aber der Welt wirkt den Tod.

2. Korinther 7, 11: Siehe[G1063 G846 G2400 G5124], dass ihr göttlich seid betrübt worden, welchen Fleiß hat das in euch gewirkt, dazu Verantwortung, Zorn, Furcht, Verlangen, Eifer, Rache! Ihr habt euch bewiesen in allen Stücken, dass ihr rein seid in der Sache.

2. Korinther 8, 9: Denn[G1063] ihr wisset die Gnade unseres Herrn Jesu Christi, dass, ob er wohl reich ist, ward er doch arm um euretwillen, auf dass ihr durch seine Armut reich würdet.

2. Korinther 8, 10: Und meine Meinung hierin gebe ich; denn[G1063] solches ist euch nützlich, die ihr angefangen habt vom vorigen Jahre her nicht allein das Tun, sondern auch das Wollen;

2. Korinther 8, 12: Denn[G1063] so einer willig ist, so ist er angenehm, nach dem er hat, nicht nach dem er nicht hat.

2. Korinther 8, 13: Nicht[G1063 G3756] geschieht das in der Meinung, dass die anderen Ruhe haben, und ihr Trübsal, sondern dass es gleich sei.

2. Korinther 9, 1: Denn[G1063] von solcher Steuer, die den Heiligen geschieht, ist mir nicht not, euch zu schreiben.

2. Korinther 9, 2: Denn[G1063] ich weiß euren guten Willen, davon ich rühme bei denen aus Mazedonien und sage: Achaja ist schon voriges Jahr bereit gewesen; und euer Beispiel hat viele gereizt.

2. Korinther 9, 7: Ein jeglicher nach seiner Willkür, nicht mit Unwillen oder aus Zwang; denn[G1063] einen fröhlichen Geber hat Gott lieb.

2. Korinther 10, 3: Denn[G1063] ob wir wohl im Fleisch wandeln, so streiten wir doch nicht fleischlicherweise.

2. Korinther 10, 4: Denn[G1063] die Waffen unserer Ritterschaft sind nicht fleischlich, sondern mächtig vor Gott, zu zerstören Befestigungen;

2. Korinther 10, 8: Und so[G1063] ich auch etwas weiter mich rühmte von unserer Gewalt, welche uns der Herr gegeben hat, euch zu bessern, und nicht zu verderben, wollte ich nicht zu Schanden werden.

2. Korinther 10, 12: Denn[G1063] wir wagen uns nicht unter die zu rechnen oder zu zählen, die sich selbst loben, aber dieweil sie sich an sich selbst messen und halten allein von sich selbst, verstehen sie nichts.

2. Korinther 10, 14: Denn[G1063] wir fahren nicht zu weit, als wären wir nicht gelangt bis zu euch; denn[G1063] wir sind ja auch bis zu euch gekommen mit dem Evangelium Christi;

2. Korinther 10, 18: Denn[G1063] darum ist einer nicht tüchtig, dass er sich selbst lobt, sondern dass ihn der Herr lobt.

2. Korinther 11, 2: Denn[G1063] ich eifere um euch mit göttlichem Eifer; denn[G1063] ich habe euch vertraut einem Manne, dass ich eine reine Jungfrau Christo zubrächte.

2. Korinther 11, 4: Denn[G1063] wenn, der da zu euch kommt, einen anderen Jesus predigte, den wir nicht gepredigt haben, oder ihr einen anderen Geist empfinget, den ihr nicht empfangen habt, oder ein anderes Evangelium, das ihr nicht angenommen habt, so vertrüget ihr's billig.

2. Korinther 11, 5: Denn[G1063] ich achte, ich sei nicht weniger, als die „hohen“ Apostel sind.

2. Korinther 11, 9: Und da ich bei euch war gegenwärtig und Mangel hatte, war ich niemand beschwerlich. Denn[G1063] meinen Mangel erstatteten die Brüder, die aus Mazedonien kamen. So habe ich mich in allen Stücken euch unbeschwerlich gehalten und will auch noch mich also halten.

2. Korinther 11, 13: Denn[G1063] solche falsche Apostel und trügliche Arbeiter verstellen sich zu Christi Aposteln.

2. Korinther 11, 14: Und das ist auch kein Wunder; denn[G1063] er selbst, der Satan, verstellt sich zum Engel des Lichtes.

2. Korinther 11, 19: Denn[G1063] ihr vertraget gern die Narren, dieweil ihr klug seid.

2. Korinther 11, 20: Ihr[G1063] vertraget, wenn euch jemand zu Knechten macht, wenn euch jemand schindet, wenn euch jemand gefangennimmt, wenn jemand euch trotzt, wenn euch jemand in das Angesicht streicht.

2. Korinther 12, 1: Es ist mir ja das Rühmen nichts nütze; doch[G1063] will ich kommen auf die Gesichte und Offenbarungen des Herrn.

2. Korinther 12, 6: Und[G1063] wenn ich mich rühmen wollte, täte ich daran nicht töricht; denn[G1063] ich wollte die Wahrheit sagen. Ich enthalte mich aber dessen, auf dass nicht jemand mich höher achte, als er an mir sieht oder von mir hört.

2. Korinther 12, 9: Und er hat zu mir gesagt: Lass dir an meiner Gnade genügen; denn[G1063] meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. Darum will ich mich am allerliebsten rühmen meiner Schwachheit, auf dass die Kraft Christi bei mir wohne.

2. Korinther 12, 10: Darum bin ich gutes Muts in Schwachheiten, in Misshandlungen, in Nöten, in Verfolgungen, in Ängsten, um Christi willen; denn[G1063], wenn ich schwach bin, so bin ich stark.

2. Korinther 12, 11: Ich bin ein Narr geworden über dem Rühmen; dazu habt ihr mich gezwungen. Denn[G1063] ich sollte von euch gelobt werden, sintemal[G1063] ich nichts weniger bin, als die „hohen“ Apostel sind, wiewohl ich nichts bin.

2. Korinther 12, 13: Was[G1063 G5101] ist's, darin ihr geringer seid denn die anderen Gemeinden, außer dass ich selbst euch nicht habe beschwert? Vergebet mir diese Sünde!

2. Korinther 12, 14: Siehe, ich bin bereit, zum drittenmal zu euch zu kommen, und will euch nicht beschweren; denn[G1063] ich suche nicht das Eure, sondern euch. Denn[G1063] es sollen nicht die Kinder den Eltern Schätze sammeln, sondern die Eltern den Kindern.

2. Korinther 12, 20: Denn[G1063] ich fürchte, wenn ich komme, dass ich euch nicht finde, wie ich will, und ihr mich auch nicht findet, wie ihr wollt; dass Hader, Neid, Zorn, Zank, Afterreden, Ohrenblasen, Aufblähen, Aufruhr dasei;

2. Korinther 13, 4: Und[G1063 G2532] ob er wohl gekreuzigt ist in der Schwachheit, so lebt er doch in der Kraft Gottes. Und[G1063 G2532] ob wir auch schwach sind in ihm, so leben wir doch mit ihm in der Kraft Gottes unter euch.

2. Korinther 13, 8: Denn[G1063] wir können nichts wider die Wahrheit, sondern für die Wahrheit.

2. Korinther 13, 9: Wir[G1063 G2249] freuen uns aber, wenn wir[G1063] schwach sind, und ihr mächtig seid. Und dasselbe wünschen wir[G1063] auch, nämlich eure Vollkommenheit.

Galater 1, 10: Predige ich denn[G1063] jetzt Menschen oder Gott zu Dienst? Oder gedenke ich, Menschen gefällig zu sein? Wenn[G1063] ich den Menschen noch gefällig wäre, so wäre ich Christi Knecht nicht.

Galater 1, 12: Denn[G1063] ich habe es von keinem Menschen empfangen noch gelernt, sondern durch die Offenbarung Jesu Christi.

Galater 1, 13: Denn[G1063] ihr habt ja wohl gehört meinen Wandel vordem im Judentum, wie ich über die Maßen die Gemeinde Gottes verfolgte und sie verstörte

Galater 2, 8: (denn[G1063] der mit Petrus kräftig gewesen ist zum Apostelamt unter den Juden, der ist mit mir auch kräftig gewesen unter den Heiden),

Galater 2, 12: Denn[G1063] zuvor, ehe etliche von Jakobus kamen, aß er mit den Heiden; da sie aber kamen, entzog er sich und sonderte sich ab, darum dass er die aus den Juden fürchtete.

Galater 2, 18: Wenn[G1063] ich aber das, was ich zerbrochen habe, wiederum baue, so mache ich mich selbst zu einem Übertreter.

Galater 2, 19: Ich bin aber[G1063] durchs Gesetz dem Gesetz gestorben, auf dass ich Gott lebe; ich bin mit Christo gekreuzigt.

Galater 2, 21: Ich werfe nicht weg die Gnade Gottes; denn[G1063] wenn durch das Gesetz die Gerechtigkeit kommt, so ist Christus vergeblich gestorben.

Galater 3, 10: Denn[G1063] die mit des Gesetzes Werken umgehen, die sind unter dem Fluch. Denn[G1063] es steht geschrieben: „Verflucht sei jedermann, der nicht bleibt in alle dem, was geschrieben steht in dem Buch des Gesetzes, dass er's tue.“

Galater 3, 13: Christus aber hat uns erlöst von dem Fluch des Gesetzes, da er ward ein Fluch für uns (denn[G1063] es steht geschrieben: „Verflucht ist jedermann, der am Holz hängt!“),

Galater 3, 18: Denn[G1063] so das Erbe durch das Gesetz erworben würde, so würde es nicht durch Verheißung gegeben; Gott aber hat's Abraham durch Verheißung frei geschenkt.

Galater 3, 21: Wie? Ist denn das Gesetz wider Gottes Verheißungen? Das sei ferne! Wenn[G1063] aber ein Gesetz gegeben wäre, das da könnte lebendig machen, so käme die Gerechtigkeit wahrhaftig aus dem Gesetz.

Galater 3, 26: Denn[G1063] ihr seid alle Gottes Kinder durch den Glauben an Christum Jesum.

Galater 3, 27: Denn[G1063] wieviel euer auf Christum getauft sind, die haben Christum angezogen.

Galater 3, 28: Hier ist kein Jude noch Grieche, hier ist kein Knecht noch Freier, hier ist kein Mann noch Weib; denn[G1063] ihr seid allzumal einer in Christo Jesu.

Galater 4, 22: Denn[G1063] es steht geschrieben, dass Abraham zwei Söhne hatte: einen von der Magd, den anderen von der Freien.

Galater 4, 24: Die Worte bedeuten etwas. Denn[G1063] das sind zwei Testamente: eins von dem Berge Sinai, dass zur Knechtschaft gebiert, welches ist die Hagar;

Galater 4, 25: denn[G1063] Hagar heißt in Arabien der Berg Sinai und kommt überein mit Jerusalem, das zu dieser Zeit ist und dienstbar ist mit seinen Kindern.

Galater 4, 27: Denn[G1063 G2228 G3123 G3754] es steht geschrieben: „Sei fröhlich, du Unfruchtbare, die du nicht gebierst! Und brich hervor und rufe, die du nicht schwanger bist! Denn[G1063 G2228 G3123 G3754] die Einsame hat viel mehr Kinder, denn[G1063] die den Mann hat.“

Galater 4, 30: Aber was spricht die Schrift? „Stoß die Magd hinaus mit ihrem Sohn; denn[G1063] der Magd Sohn soll nicht erben mit dem Sohn der Freien.“

Galater 5, 5: Wir aber[G1063] warten im Geist durch den Glauben der Gerechtigkeit, auf die man hoffen muss.

Galater 5, 6: Denn[G1063] in Christo Jesu gilt weder Beschneidung noch unbeschnitten sein etwas, sondern der Glaube, der durch die Liebe tätig ist.

Galater 5, 13: Ihr aber[G1063], liebe Brüder, seid zur Freiheit berufen! Allein sehet zu, dass ihr durch die Freiheit dem Fleisch nicht Raum gebet; sondern durch die Liebe diene einer dem anderen.

Galater 5, 14: Denn[G1063] alle Gesetze werden in einem Wort erfüllt, in dem: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“

Galater 5, 17: Denn[G1063] das Fleisch gelüstet wider den Geist, und der Geist wider das Fleisch; dieselben sind widereinander, dass ihr nicht tut, was ihr wollt.

Galater 6, 3: So[G1063 G5607] aber[G1063] jemand sich lässt dünken, er sei etwas, wenn er doch nichts ist, der betrügt sich selbst.

Galater 6, 5: Denn[G1063] ein jeglicher wird seine Last tragen.

Galater 6, 7: Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn[G1063] was der Mensch sät, das wird er ernten.

Galater 6, 9: Lasset uns aber Gutes tun und nicht müde werden; denn[G1063] zu seiner Zeit werden wir auch ernten ohne Aufhören.

Galater 6, 13: Denn[G1063] auch sie selbst, die sich beschneiden lassen, halten das Gesetz nicht; sondern sie wollen, dass ihr euch beschneiden lasset, auf dass sie sich von eurem Fleisch rühmen mögen.

Galater 6, 15: Denn[G1063] in Christo Jesu gilt weder Beschneidung noch unbeschnitten sein etwas, sondern eine neue Kreatur.

Galater 6, 17: Hinfort mache mir niemand weiter Mühe; denn[G1063] ich trage die Malzeichen des Herrn Jesu an meinem Leibe.

Epheser 2, 8: Denn[G1063] aus Gnade seid ihr selig geworden durch den Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es,

Epheser 2, 10: Denn[G1063] wir sind sein Werk, geschaffen in Christo Jesu zu guten Werken, zu welchen Gott uns zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen.

Epheser 2, 14: Denn[G1063] er ist unser Friede, der aus beiden eines hat gemacht und hat abgebrochen den Zaun, der dazwischen war, indem er durch sein Fleisch wegnahm die Feindschaft,

Epheser 5, 5: Denn[G1063] das sollt ihr wissen, dass kein Hurer oder Unreiner oder Geiziger, welcher ist ein Götzendiener, Erbe hat in dem Reich Christi und Gottes.

Epheser 5, 6: Lasset euch niemand verführen mit vergeblichen Worten; denn[G1063] um dieser Dinge willen kommt der Zorn Gottes über die Kinder des Unglaubens.

Epheser 5, 8: Denn[G1063] ihr waret vordem Finsternis; nun aber seid ihr ein Licht in dem Herrn.

Epheser 5, 12: Denn[G1063] was heimlich von ihnen geschieht, das ist auch zu sagen schändlich.

Epheser 5, 13: Das alles aber wird offenbar, wenn's vom Licht gestraft wird; denn[G1063] alles, was offenbar ist, das ist Licht.

Epheser 5, 29: Denn[G1063] niemand hat jemals sein eigen Fleisch gehasst; sondern er nährt es und pflegt sein, gleichwie auch der Herr die Gemeinde.

Epheser 6, 1: Ihr Kinder, seid gehorsam euren Eltern in dem Herrn, denn[G1063] das ist billig.

Philipper 1, 8: Denn[G1063] Gott ist mein Zeuge, wie mich nach euch allen verlangt von Herzensgrund in Jesu Christo.

Philipper 1, 18: Was tut's aber[G1063]? dass nur Christus verkündigt werde allerleiweise, es geschehe zum Vorwand oder in Wahrheit, so freue ich mich doch darin und will mich auch freuen.

Philipper 1, 19: Denn[G1063] ich weiß, dass mir dies gelingt zur Seligkeit durch euer Gebet und durch Handreichung des Geistes Jesu Christi,

Philipper 1, 21: Denn[G1063] Christus ist mein Leben, und Sterben ist mein Gewinn.

Philipper 1, 23: Denn[G1063] es liegt mir beides hart an: ich habe Lust, abzuscheiden und bei Christo zu sein, was auch viel besser wäre;

Philipper 2, 5: Ein[G1063 G5124] jeglicher sei gesinnt, wie Jesus Christus auch war:

Philipper 2, 13: Denn[G1063] Gott ist's, der in euch wirkt beides, das Wollen und das Vollbringen, nach seinem Wohlgefallen.

Philipper 2, 20: Denn[G1063] ich habe keinen, der so gar meines Sinnes sei, der so herzlich für euch sorgt.

Philipper 2, 21: Denn[G1063] sie suchen alle das ihre, nicht, das Christi Jesu ist.

Philipper 2, 27: Und[G1063] er war todkrank, aber Gott hat sich über ihn erbarmt; nicht allein aber über ihn, sondern auch über mich, auf dass ich nicht eine Traurigkeit über die andere hätte.

Philipper 3, 3: Denn[G1063] wir sind die Beschneidung, die wir Gott im Geiste dienen und rühmen uns von Christo Jesu und verlassen uns nicht auf Fleisch,

Philipper 3, 18: Denn[G1063] viele wandeln, von welchen ich euch oft gesagt habe, nun aber sage ich auch mit Weinen, dass sie sind die Feinde des Kreuzes Christi,

Philipper 3, 20: Unser Wandel aber[G1063] ist im Himmel, von dannen wir auch warten des Heilands Jesu Christi, des Herrn,

Philipper 4, 11: Nicht sage ich das des Mangels halben; denn[G1063] ich habe gelernt, worin ich bin, mir genügen zu lassen.

Kolosser 2, 1: Ich lasse euch aber[G1063] wissen, welch einen Kampf ich habe um euch und um die zu Laodizea und alle, die meine Person im Fleisch nicht gesehen haben,

Kolosser 2, 5: Denn[G1063] ob ich wohl nach dem Fleisch nicht da bin, so bin ich doch im Geist bei euch, freue mich und sehe eure Ordnung und euren festen Glauben an Christum.

Kolosser 3, 3: Denn[G1063] ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit Christo in Gott.

Kolosser 3, 20: Ihr Kinder, seid gehorsam euren Eltern in allen Dingen; denn[G1063] das ist dem Herrn gefällig.

Kolosser 3, 24: und wisset, dass ihr von dem Herrn empfangen werdet die Vergeltung des Erbes; denn[G1063] ihr dienet dem Herrn Christus.

Kolosser 4, 13: Ich[G1063 G3140] gebe ihm Zeugnis, dass er großen Fleiß hat um euch und um die zu Laodizea und zu Hierapolis.

1. Thessalonicher 1, 8: Denn[G1063] von euch ist auserschollen das Wort des Herrn; nicht allein in Mazedonien und Achaja, sondern an allen Orten ist auch euer Glaube an Gott bekannt geworden, also dass uns nicht not ist, etwas zu sagen.

1. Thessalonicher 1, 9: Denn[G1063] sie selbst verkündigen von euch, was für einen Eingang wir zu euch gehabt haben und wie ihr bekehrt seid zu Gott von den Abgöttern, zu dienen dem lebendigen und wahren Gott

1. Thessalonicher 2, 1: Denn[G1063] auch ihr wisset, liebe Brüder, von unserem Eingang zu euch, dass er nicht vergeblich gewesen ist;

1. Thessalonicher 2, 3: Denn[G1063] unsere Ermahnung ist nicht gewesen aus Irrtum noch aus Unreinigkeit noch mit List;

1. Thessalonicher 2, 5: Denn[G1063] wir sind nie mit Schmeichelworten umgegangen, wie ihr wisset, noch mit verstecktem Geiz, Gott ist des Zeuge;

1. Thessalonicher 2, 9: Ihr seid wohl[G1063] eingedenk, liebe Brüder, unserer Arbeit und unserer Mühe; denn[G1063] Tag und Nacht arbeiteten wir, dass wir niemand unter euch beschwerlich wären, und predigten unter euch das Evangelium Gottes.

1. Thessalonicher 2, 14: Denn[G1063] ihr seid Nachfolger geworden, liebe Brüder, der Gemeinden Gottes in Judäa in Christo Jesu, weil ihr ebendasselbe erlitten habt von euren Blutsfreunden, was jene von den Juden,

1. Thessalonicher 2, 19: Denn[G1063] wer ist unsere Hoffnung oder Freude oder Krone des Ruhms? Seid nicht auch ihr es vor unserem Herrn Jesus Christus zu seiner Zukunft?

1. Thessalonicher 2, 20: Ihr seid ja[G1063] unsere Ehre und Freude.

1. Thessalonicher 3, 3: dass nicht jemand weich würde in diesen Trübsalen. Denn[G1063] ihr wisset, dass wir dazu gesetzt sind;

1. Thessalonicher 3, 4: und[G1063 G2532] da wir bei euch waren, sagten wir's euch zuvor, wir würden Trübsale haben müssen; wie denn auch geschehen ist und[G1063 G2532] ihr wisset.

1. Thessalonicher 3, 9: Denn[G1063] was für einen Dank können wir Gott vergelten um euch für alle diese Freude, die wir haben von euch vor unserem Gott?

1. Thessalonicher 4, 2: Denn[G1063] ihr wisset, welche Gebote wir euch gegeben haben durch den Herrn Jesus.

1. Thessalonicher 4, 3: Denn[G1063] das ist der Wille Gottes, eure Heiligung, und dass ihr meidet die Hurerei

1. Thessalonicher 4, 7: Denn[G1063] Gott hat uns nicht berufen zur Unreinigkeit, sondern zur Heiligung.

1. Thessalonicher 4, 9: Von der brüderlichen Liebe aber ist nicht not euch zu schreiben; denn[G1063] ihr seid selbst von Gott gelehrt, euch untereinander zu lieben.

1. Thessalonicher 4, 10: Und das tut ihr auch[G1063] an allen Brüdern, die in ganz Mazedonien sind. Wir ermahnen euch aber, liebe Brüder, dass ihr noch völliger werdet

1. Thessalonicher 4, 14: Denn[G1063] so wir glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist, also wird Gott auch, die da entschlafen sind, durch Jesum mit ihm führen.

1. Thessalonicher 4, 15: Denn[G1063] das sagen wir euch als ein Wort des Herrn, dass wir, die wir leben und übrig bleiben auf die Zukunft des Herrn, werden denen nicht zuvorkommen, die da schlafen.

1. Thessalonicher 5, 2: denn[G1063] ihr selbst wisset gewiss, dass der Tag des Herrn wird kommen wie ein Dieb in der Nacht.

1. Thessalonicher 5, 3: Denn[G1063] wenn sie werden sagen: Es ist Friede, es hat keine Gefahr, – so wird sie das Verderben schnell überfallen, gleichwie der Schmerz ein schwangeres Weib, und werden nicht entfliehen.

1. Thessalonicher 5, 7: Denn[G1063] die da schlafen, die schlafen des Nachts, und die da trunken sind, die sind des Nachts trunken;

1. Thessalonicher 5, 18: seid dankbar in allen Dingen; denn[G1063] das ist der Wille Gottes in Christo Jesu an euch.

2. Thessalonicher 2, 7: Denn[G1063] es regt sich bereits das Geheimnis der Bosheit, nur dass, der es jetzt aufhält, muss hinweggetan werden;

2. Thessalonicher 3, 2: und dass wir erlöst werden von den unverständigen und argen Menschen. Denn[G1063] der Glaube ist nicht jedermanns Ding.

2. Thessalonicher 3, 7: Denn[G1063 G3754] ihr wisset, wie ihr uns sollt nachfolgen. Denn[G1063 G3754] wir sind nicht unordentlich unter euch gewesen,

2. Thessalonicher 3, 10: Und[G1063 G2532] da wir bei euch waren, geboten wir euch solches, dass, wenn jemand nicht will arbeiten, der soll auch nicht essen.

2. Thessalonicher 3, 11: Denn[G1063] wir hören, dass etliche unter euch wandeln unordentlich und arbeiten nichts, sondern treiben Vorwitz.

1. Timotheus 2, 3: Denn[G1063] solches ist gut und angenehm vor Gott, unserem Heiland,

1. Timotheus 2, 5: Denn[G1063] es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus,

1. Timotheus 2, 13: Denn[G1063] Adam ist am ersten gemacht, darnach Eva.

1. Timotheus 3, 13: Welche aber[G1063] wohl dienen, die erwerben sich selbst eine gute Stufe und eine große Freudigkeit im Glauben an Christum Jesum.

1. Timotheus 4, 5: denn[G1063] es wird geheiligt durch das Wort Gottes und Gebet.

1. Timotheus 4, 8: Denn[G1063] die leibliche Übung ist wenig nütz; aber die Gottseligkeit ist zu allen Dingen nütz und hat die Verheißung dieses und des zukünftigen Lebens.

1. Timotheus 4, 10: Denn[G1063] dahin arbeiten wir auch und werden geschmäht, dass wir auf den lebendigen Gott gehofft haben, welcher ist der Heiland aller Menschen, sonderlich der Gläubigen.

1. Timotheus 4, 16: Habe acht auf dich selbst und auf die Lehre; beharre in diesen Stücken. Denn[G1063] wo du solches tust, wirst du dich selbst selig machen und die dich hören.

1. Timotheus 5, 4: So aber eine Witwe Enkel oder Kinder hat, solche lass zuvor lernen, ihre eigenen Häuser göttlich regieren und den Eltern Gleiches vergelten; denn[G1063] das ist wohl getan und angenehm vor Gott.

1. Timotheus 5, 11: Der jungen Witwen aber entschlage dich; denn[G1063] wenn sie geil geworden sind wider Christum, so wollen sie freien

1. Timotheus 5, 15: Denn[G1063] es sind schon etliche umgewandt dem Satan nach.

1. Timotheus 5, 18: Denn[G1063] es spricht die Schrift: „Du sollst nicht dem Ochsen das Maul verbinden, der da drischt;“ und: „Ein Arbeiter ist seines Lohnes wert.“

1. Timotheus 6, 7: Denn[G1063] wir haben nichts in die Welt gebracht; darum offenbar ist, wir werden auch nichts hinausbringen.

1. Timotheus 6, 10: Denn[G1063] Geiz ist eine Wurzel alles Übels; das hat etliche gelüstet und sind vom Glauben irregegangen und machen sich selbst viel Schmerzen.

2. Timotheus 1, 7: Denn[G1063] Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Zucht.

2. Timotheus 1, 12: Um dieser Ursache willen leide ich auch solches; aber ich schäme mich dessen nicht; denn[G1063] ich weiß, an wen ich glaube, und bin gewiss, er kann mir bewahren, was mir beigelegt ist, bis an jenen Tag.

2. Timotheus 2, 7: Der Herr aber[G1063] wird dir in allen Dingen Verstand geben.

2. Timotheus 2, 16: Des ungeistlichen, losen Geschwätzes entschlage dich; denn[G1063] es hilft viel zum ungöttlichen Wesen,

2. Timotheus 3, 2: Denn[G1063] es werden Menschen sein, die viel von sich halten, geizig, ruhmredig, hoffärtig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, ungeistlich,

2. Timotheus 3, 6: Aus[G1063 G1537] denselben sind, die hin und her in die Häuser schleichen und führen die Weiblein gefangen, die mit Sünden beladen sind und von mancherlei Lüsten umgetrieben,

2. Timotheus 3, 9: Aber sie werden's in die Länge nicht treiben; denn[G1063] ihre Torheit wird offenbar werden jedermann, gleichwie auch jener Torheit offenbar ward.

2. Timotheus 4, 3: Denn[G1063] es wird eine Zeit sein, da sie die heilsame Lehre nicht leiden werden; sondern nach ihren eigenen Lüsten werden sie sich selbst Lehrer aufladen, nach dem ihnen die Ohren jucken,

2. Timotheus 4, 6: Denn[G1063] ich werde schon geopfert, und die Zeit meines Abscheidens ist vorhanden.

2. Timotheus 4, 10: Denn[G1063] Demas hat mich verlassen und diese Welt liebgewonnen und ist gen Thessalonich gezogen, Kreszens nach Galatien, Titus nach Dalmatien.

2. Timotheus 4, 11: Lukas allein ist bei mir. Markus nimm zu dir und bringe ihn mit dir; denn[G1063] er ist mir nützlich zum Dienst.

2. Timotheus 4, 15: Vor dem hüte du dich auch; denn[G1063] er hat unseren Worten sehr widerstanden.

Titus 1, 7: Denn[G1063] ein Bischof soll untadelig sein als ein Haushalter Gottes, nicht eigensinnig, nicht zornig, nicht ein Weinsäufer, nicht raufen, nicht unehrliche Hantierung treiben;

Titus 1, 10: Denn[G1063] es sind viel freche und unnütze Schwätzer und Verführer, sonderlich die aus den Juden,

Titus 2, 11: Denn[G1063] es ist erschienen die heilsame Gnade Gottes allen Menschen

Titus 3, 3: Denn[G1063] wir waren auch vordem unweise, ungehorsam, verirrt, dienend den Begierden und mancherlei Wollüsten, und wandelten in Bosheit und Neid, waren verhasst und hassten uns untereinander.

Titus 3, 9: Der törichten Fragen aber, der Geschlechtsregister, des Zankes und Streites über das Gesetz entschlage dich; denn[G1063] sie sind unnütz und eitel.

Titus 3, 12: Wenn ich zu dir senden werde Artemas oder Tychikus, so komm eilend zu mir gen Nikopolis; denn[G1063] daselbst habe ich beschlossen den Winter zu bleiben.

Philemon 1, 7: Wir haben aber[G1063] große Freude und Trost an deiner Liebe; denn die Herzen der Heiligen sind erquickt durch dich, lieber Bruder.

Philemon 1, 15: Vielleicht aber[G1063 G1223] ist er darum eine Zeitlang von dir gekommen, dass du ihn ewig wieder hättest,

Philemon 1, 22: Daneben bereite mir die Herberge; denn[G1063] ich hoffe, dass ich durch euer Gebet euch geschenkt werde.

Hebräer 1, 5: Denn[G1063] zu welchem Engel hat er jemals gesagt: „Du bist mein lieber Sohn, heute habe ich dich gezeugt“? und abermals: „Ich werde sein Vater sein, und er wird mein Sohn sein“?

Hebräer 2, 2: Denn[G1063] so das Wort fest geworden ist, das durch die Engel geredet ist, und eine jegliche Übertretung und jeder Ungehorsam seinen rechten Lohn empfangen hat,

Hebräer 2, 5: Denn[G1063] er hat nicht den Engeln untergetan die zukünftige Welt, davon wir reden.

Hebräer 2, 10: Denn[G1063] es ziemte dem, um deswillen alle Dinge sind und durch den alle Dinge sind, der da viel Kinder hat zur Herrlichkeit geführt, dass er den Herzog ihrer Seligkeit durch Leiden vollkommen machte.

Hebräer 2, 11: Sintemal[G1063] sie alle von einem kommen, beide, der da heiligt und die da geheiligt werden. Darum schämt er sich auch nicht, sie Brüder zu heißen,

Hebräer 2, 16: Denn[G1063 G1222] er nimmt sich ja nicht der Engel an, sondern des Samens Abrahams nimmt er sich an.

Hebräer 2, 18: Denn[G1063] worin er gelitten hat und versucht ist, kann er helfen denen, die versucht werden.

Hebräer 3, 3: Dieser aber[G1063] ist größerer Ehre wert denn Mose, soviel größere Ehre denn das Haus der hat, der es bereitete.

Hebräer 3, 4: Denn[G1063] ein jeglich Haus wird von jemand bereitet; der aber alles bereitet hat, das ist Gott.

Hebräer 3, 14: Denn[G1063] wir sind Christi teilhaftig geworden, so wir anders das angefangene Wesen bis ans Ende fest behalten.

Hebräer 3, 16: welche denn[G1063] hörten sie und richteten eine Verbitterung an? Waren's nicht alle, die von Ägypten ausgingen durch Mose?

Hebräer 4, 2: Denn[G1063] es ist uns auch verkündigt gleichwie jenen; aber das Wort der Predigt half jenen nichts, da nicht glaubten die, die es hörten.

Hebräer 4, 3: Denn[G1063] wir, die wir glauben, gehen in die Ruhe, wie er spricht: „Dass ich schwur in meinem Zorn, sie sollten zu meiner Ruhe nicht kommen.“ Und zwar, da die Werke von Anbeginn der Welt gemacht waren,

Hebräer 4, 4: sprach[G1063 G2046] er an einem Ort von dem siebenten Tag also: „Und Gott ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken;“

Hebräer 4, 8: Denn[G1063] wenn Josua sie hätte zur Ruhe gebracht, würde er nicht hernach von einem anderen Tage gesagt haben.

Hebräer 4, 10: Denn[G1063] wer zu seiner Ruhe gekommen ist, der ruht auch von seinen Werken gleichwie Gott von seinen.

Hebräer 4, 12: Denn[G1063 G5228] das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer denn[G1063] kein zweischneidig Schwert, und dringt durch, bis dass es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens.

Hebräer 4, 15: Denn[G1063] wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht könnte Mitleiden haben mit unseren Schwachheiten, sondern der versucht ist allenthalben gleichwie wir, doch ohne Sünde.

Hebräer 5, 1: Denn[G1063] ein jeglicher Hoherpriester, der aus den Menschen genommen wird, der wird gesetzt für die Menschen gegen Gott, auf dass er opfere Gaben und Opfer für die Sünden;

Hebräer 5, 12: Und[G1063 G2532] die ihr solltet längst Meister sein, bedürfet wiederum, dass man euch die ersten Buchstaben der göttlichen Worte lehre und[G1063] dass man euch Milch gebe und[G1063] nicht starke Speise.

Hebräer 5, 13: Denn[G1063] wem man noch Milch geben muss, der ist unerfahren in dem Wort der Gerechtigkeit; denn[G1063] er ist ein junges Kind.

Hebräer 6, 4: Denn[G1063] es ist unmöglich, die, die einmal erleuchtet sind und geschmeckt haben die himmlische Gabe und teilhaftig geworden sind des heiligen Geistes

Hebräer 6, 7: Denn[G1063] die Erde, die den Regen trinkt, der oft über sie kommt, und nützliches Kraut trägt denen, die sie bauen, empfängt Segen von Gott.

Hebräer 6, 10: Denn[G1063] Gott ist nicht ungerecht, dass er vergesse eures Werks und der Arbeit der Liebe, die ihr erzeigt habt an seinem Namen, da ihr den Heiligen dientet und noch dienet.

Hebräer 6, 13: Denn[G1063] als Gott Abraham verhieß, da er bei keinem Größeren zu schwören hatte, schwur er bei sich selbst

Hebräer 6, 16: Die[G1063] Menschen schwören ja bei einem Größeren, denn sie sind; und der Eid macht ein Ende alles Haders, dabei es fest bleibt unter ihnen.

Hebräer 7, 1: Dieser Melchisedek aber[G1063] war ein König von Salem, ein Priester Gottes, des Allerhöchsten, der Abraham entgegenging, da er von der Könige Schlacht wiederkam, und segnete ihn;

Hebräer 7, 10: denn[G1063] er war ja noch in den Lenden des Vaters, da ihm Melchisedek entgegenging.

Hebräer 7, 11: Ist nun die Vollkommenheit durch das levitische Priestertum geschehen (denn[G1063] unter demselben hat das Volk das Gesetz empfangen), was ist denn[G1063] weiter not zu sagen, dass ein anderer Priester aufkommen solle nach der Ordnung Melchisedeks und nicht nach der Ordnung Aarons?

Hebräer 7, 12: Denn[G1063] wo das Priestertum verändert wird, da muss auch das Gesetz verändert werden.

Hebräer 7, 13: Denn[G1063] von dem solches gesagt ist, der ist von einem anderen Geschlecht, aus welchem nie einer des Altars gewartet hat.

Hebräer 7, 14: Denn[G1063] es ist ja offenbar, dass von Juda aufgegangen ist unser Herr, zu welchem Geschlecht Mose nichts geredet hat vom Priestertum.

Hebräer 7, 17: Denn[G1063] er bezeugt: „Du bist ein Priester ewiglich nach der Ordnung Melchisedeks.“

Hebräer 7, 18: Denn[G1063 G3303] damit wird das vorige Gebot aufgehoben, darum dass es zu schwach und nicht nütze war

Hebräer 7, 19: (denn[G1063] das Gesetz konnte nichts vollkommen machen); und wird eingeführt eine bessere Hoffnung, durch welche wir zu Gott nahen;

Hebräer 7, 20: und dazu, was viel ist, nicht ohne Eid. Denn[G1063 G3303] jene sind ohne Eid Priester geworden,

Hebräer 7, 26: Denn[G1063 G5308] einen solchen Hohenpriester sollten wir haben, der da wäre heilig, unschuldig, unbefleckt, von den Sündern abgesondert und höher, denn[G1063] der Himmel ist;

Hebräer 7, 27: dem nicht täglich not wäre, wie jenen Hohenpriestern, zuerst für eigene Sünden Opfer zu tun, darnach für des Volks Sünden; denn[G1063] das hat er getan einmal, da er sich selbst opferte.

Hebräer 7, 28: Denn[G1063] das Gesetz macht Menschen zu Hohenpriestern, die da Schwachheit haben; dieses Wort aber des Eides, das nach dem Gesetz gesagt ward, setzt den Sohn ein, der ewig und vollkommen ist.

Hebräer 8, 3: Denn[G1063] ein jeglicher Hoherpriester wird eingesetzt, zu opfern Gaben und Opfer. Darum muss auch dieser etwas haben, das er opfere.

Hebräer 8, 4: Wenn[G1063 G1487 G3303] er nun auf Erden wäre, so wäre er nicht Priester, dieweil da Priester sind, die nach dem Gesetz die Gaben opfern,

Hebräer 8, 7: Denn[G1063] so jenes, das erste, untadelig gewesen wäre, würde nicht Raum zu einem anderen gesucht.

Hebräer 8, 8: Denn[G1063] er tadelt sie und sagt: „Siehe, es kommen die Tage, spricht der Herr, dass ich über das Haus Israel und über das Haus Juda ein neues Testament machen will;

Hebräer 9, 2: Denn[G1063] es war da aufgerichtet das Vorderteil der Hütte, darin der Leuchter war und der Tisch und die Schaubrote; und dies heißt das Heilige.

Hebräer 9, 13: Denn[G1063] wenn der Ochsen und der Böcke Blut und die Asche von der Kuh, gesprengt, heiligt die Unreinen zu der leiblichen Reinigkeit,

Hebräer 9, 16: Denn[G1063] wo ein Testament ist, da muss der Tod geschehen des, der das Testament machte.

Hebräer 9, 17: Denn[G1063] ein Testament wird fest durch den Tod; es hat noch nicht Kraft, wenn der noch lebt, der es gemacht hat.

Hebräer 9, 19: Denn[G1063] als Mose ausgeredet hatte von allen Geboten nach dem Gesetz zu allem Volk, nahm er Kälber- und Bocksblut mit Wasser und Scharlachwolle und Isop und besprengte das Buch und alles Volk

Hebräer 9, 24: Denn[G1063] Christus ist nicht eingegangen in das Heilige, das mit Händen gemacht ist (welches ist ein Gegenbild des wahrhaftigen), sondern in den Himmel selbst, nun zu erscheinen vor dem Angesicht Gottes für uns;

Hebräer 10, 1: Denn[G1063] das Gesetz hat den Schatten von den zukünftigen Gütern, nicht das Wesen der Güter selbst; alle Jahre muss man opfern immer einerlei Opfer, und es kann nicht, die da opfern, vollkommen machen;

Hebräer 10, 4: Denn[G1063] es ist unmöglich, durch Ochsen- und Bocksblut Sünden wegzunehmen.

Hebräer 10, 14: Denn[G1063] mit einem Opfer hat er in Ewigkeit vollendet, die geheiligt werden.

Hebräer 10, 15: Es bezeugt uns aber das auch der heilige Geist. Denn[G1063] nachdem er zuvor gesagt hatte:

Hebräer 10, 23: und lasset uns halten an dem Bekenntnis der Hoffnung und nicht wanken; denn[G1063] er ist treu, der sie verheißen hat;

Hebräer 10, 26: Denn[G1063] wenn wir mutwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, haben wir fürder kein anderes Opfer mehr für die Sünden,

Hebräer 10, 30: Denn[G1063] wir kennen den, der da sagte: „Die Rache ist mein; ich will vergelten“, und abermals: „Der Herr wird sein Volk richten.“

Hebräer 10, 34: Denn[G1063 G2532] ihr habt mit den Gebundenen Mitleiden gehabt und den Raub eurer Güter mit Freuden erduldet, als die ihr wisset, dass ihr bei euch selbst eine bessere und bleibende Habe im Himmel habt.

Hebräer 10, 36: Geduld aber[G1063] ist euch not, auf dass ihr den Willen Gottes tut und die Verheißung empfanget.

Hebräer 10, 37: Denn[G1063] „noch über eine kleine Weile, so wird kommen, der da kommen soll, und nicht verziehen.

Hebräer 11, 2: Durch[G1063 G1722] den haben die Alten Zeugnis überkommen.

Hebräer 11, 5: Durch den Glauben ward Henoch weggenommen, dass er den Tod nicht sähe, und ward nicht gefunden, darum dass ihn Gott wegnahm; denn[G1063] vor seinem Wegnehmen hat er Zeugnis gehabt, dass er Gott gefallen habe.

Hebräer 11, 6: Aber ohne Glauben ist's unmöglich, Gott zu gefallen; denn[G1063] wer zu Gott kommen will, der muss glauben, dass er sei und denen, die ihn suchen, ein Vergelter sein werde.

Hebräer 11, 10: denn[G1063] er wartete auf eine Stadt, die einen Grund hat, deren Baumeister und Schöpfer Gott ist.

Hebräer 11, 14: Denn[G1063] die solches sagen, die geben zu verstehen, dass sie ein Vaterland suchen.

Hebräer 11, 16: Nun aber begehren sie eines besseren, nämlich eines himmlischen. Darum schämt sich Gott ihrer nicht, zu heißen ihr Gott; denn[G1063] er hat ihnen eine Stadt zubereitet.

Hebräer 11, 26: und achtete die Schmach Christi für größeren Reichtum denn[G1063 G2233] die Schätze Ägyptens; denn[G1063 G2233] er sah an die Belohnung.

Hebräer 11, 27: Durch den Glauben verließ er Ägypten und fürchtete nicht des Königs Grimm; denn[G1063] er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.

Hebräer 12, 3: Gedenket[G1063 G357] an den, der ein solches Widersprechen von den Sündern wider sich erduldet hat, dass ihr nicht in eurem Mut matt werdet und ablasset.

Hebräer 12, 6: Denn[G1063] welchen der Herr liebhat, den züchtigt er; und er stäupt einen jeglichen Sohn, den er aufnimmt.“

Hebräer 12, 7: Wenn ihr die Züchtigung erduldet, so erbietet sich euch Gott als Kindern; denn[G1063] wo ist ein Sohn, den der Vater nicht züchtigt?

Hebräer 12, 10: Denn[G1063] jene haben uns gezüchtigt wenig Tage nach ihrem Dünken, dieser aber zu Nutz, auf dass wir seine Heiligung erlangen.

Hebräer 12, 17: Wisset aber[G1063], dass er hernach, da er den Segen ererben wollte, verworfen ward; denn[G1063] er fand keinen Raum zur Buße, wiewohl er sie mit Tränen suchte.

Hebräer 12, 18: Denn[G1063] ihr seid nicht gekommen zu dem Berge, den man anrühren konnte und der mit Feuer brannte, noch zu dem Dunkel und Finsternis und Ungewitter

Hebräer 12, 20: denn[G1063] sie mochten's nicht ertragen, was da gesagt ward: „Und wenn ein Tier den Berg anrührt, soll es gesteinigt oder mit einem Geschoss erschossen werden“;

Hebräer 12, 25: Sehet zu, dass ihr den nicht abweiset, der da redet. Denn[G1063] wenn jene nicht entflohen sind, die ihn abwiesen, da er auf Erden redete, viel weniger wir, wenn wir den abweisen, der vom Himmel redet;

Hebräer 12, 29: denn[G1063 G2532] unser Gott ist ein verzehrend Feuer.

Hebräer 13, 2: Gastfrei zu sein vergesset nicht; denn[G1063] dadurch haben etliche ohne ihr Wissen Engel beherbergt.

Hebräer 13, 5: Der Wandel sei ohne Geiz; und lasset euch genügen an dem, was da ist. Denn[G1063] er hat gesagt: „Ich will dich nicht verlassen noch versäumen“;

Hebräer 13, 9: Lasset euch nicht mit mancherlei und fremden Lehren umtreiben; denn[G1063] es ist ein köstlich Ding, dass das Herz fest werde, welches geschieht durch Gnade, nicht durch Speisen, davon keinen Nutzen haben, die damit umgehen.

Hebräer 13, 11: Denn[G1063] welcher Tiere Blut getragen wird durch den Hohenpriester in das Heilige für die Sünde, deren Leichname werden verbrannt außerhalb des Lagers.

Hebräer 13, 14: Denn[G1063] wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebräer 13, 16: Wohlzutun und mitzuteilen vergesset nicht; denn[G1063] solche Opfer gefallen Gott wohl.

Hebräer 13, 17: Gehorchet euren Lehrern und folget ihnen; denn[G1063] sie wachen über eure Seelen, als die da Rechenschaft dafür geben sollen; auf dass sie das mit Freuden tun und nicht mit Seufzen; denn[G1063] das ist euch nicht gut.

Hebräer 13, 22: Ich ermahne euch aber, liebe Brüder, haltet das Wort der Ermahnung zugute; denn[G1063 G2532] ich habe euch kurz geschrieben.

Jakobus 1, 6: Er bitte aber im Glauben und zweifle nicht; denn[G1063] wer da zweifelt, der ist gleich wie die Meereswoge, die vom Winde getrieben und gewebt wird.

Jakobus 1, 7: Solcher[G1063 G1565] Mensch denke nicht, dass er etwas von dem Herrn empfangen werde.

Jakobus 1, 11: Die[G1063] Sonne geht auf mit der Hitze, und das Gras verwelkt, und seine Blume fällt ab, und seine schöne Gestalt verdirbt: also wird der Reiche in seinen Wegen verwelken.

Jakobus 1, 13: Niemand sage, wenn er versucht wird, dass er von Gott versucht werde. Denn[G1063] Gott kann nicht versucht werden zum Bösen, und er selbst versucht niemand.

Jakobus 1, 20: Denn[G1063] des Menschen Zorn tut nicht, was vor Gott recht ist.

Jakobus 1, 24: Denn[G1063] nachdem er sich beschaut hat, geht er davon und vergisst von Stund an, wie er gestaltet war.

Jakobus 2, 2: Denn[G1063] wenn in eure Versammlung käme ein Mann mit einem goldenen Ringe und mit einem herrlichen Kleide, es käme aber auch ein Armer in einem unsauberen Kleide,

Jakobus 2, 10: Denn[G1063] wenn jemand das ganze Gesetz hält und sündigt an einem, der ist's ganz schuldig.

Jakobus 2, 11: Denn[G1063] der da gesagt hat: „Du sollst nicht ehebrechen,“ der hat auch gesagt: „Du sollst nicht töten.“ Wenn du nun nicht ehebrichst, tötest aber, bist du ein Übertreter des Gesetzes.

Jakobus 2, 13: Es[G1063] wird aber ein unbarmherziges Gericht über den ergehen, der nicht Barmherzigkeit getan hat; und die Barmherzigkeit rühmt sich wider das Gericht.

Jakobus 2, 26: Denn[G1063] gleichwie der Leib ohne Geist tot ist, also ist auch der Glaube ohne Werke tot.

Jakobus 3, 2: Denn[G1063] wir fehlen alle mannigfaltig. Wer aber auch in keinem Wort fehlt, der ist ein vollkommener Mann und kann auch den ganzen Leib im Zaum halten.

Jakobus 3, 7: Denn[G1063] alle Natur der Tiere und der Vögel und der Schlangen und der Meerwunder wird gezähmt und ist gezähmt von der menschlichen Natur;

Jakobus 3, 16: Denn[G1063] wo Neid und Zank ist, da ist Unordnung und eitel böses Ding.

Jakobus 4, 14: die ihr nicht wisset, was morgen sein wird. Denn[G1063] was ist euer Leben? Ein Dampf ist's[G1063 G2076], der eine kleine Zeit währt, darnach aber verschwindet er.

1. Petrus 2, 19: Denn[G1063] das ist Gnade, wenn jemand um des Gewissens willen zu Gott das Übel verträgt und leidet das Unrecht.

1. Petrus 2, 20: Denn[G1063] was ist das für ein Ruhm, so ihr um Missetat willen Streiche leidet? Aber wenn ihr um Wohltat willen leidet und erduldet, das ist Gnade bei Gott.

1. Petrus 2, 21: Denn[G1063] dazu seid ihr berufen; sintemal auch Christus gelitten hat für uns und uns ein Vorbild gelassen, dass ihr sollt nachfolgen seinen Fußtapfen;

1. Petrus 2, 25: Denn[G1063] ihr waret wie die irrenden Schafe; aber ihr seid nun bekehrt zu dem Hirten und Bischof eurer Seelen.

1. Petrus 3, 5: Denn[G1063] also haben sich auch vorzeiten die heiligen Weiber geschmückt, die ihre Hoffnung auf Gott setzten und ihren Männern untertan waren,

1. Petrus 3, 10: Denn[G1063] wer leben will und gute Tage sehen, der schweige seine Zunge, dass sie nichts Böses rede, und seine Lippen, dass sie nicht trügen.

1. Petrus 3, 17: Denn[G1063] es ist besser, wenn es Gottes Wille ist, dass ihr von Wohltat wegen leidet als von Übeltat wegen.

1. Petrus 4, 3: Denn[G1063] es ist genug, dass wir die vergangene Zeit des Lebens zugebracht haben nach heidnischem Willen, da wir wandelten in Unzucht, Lüsten, Trunkenheit, Fresserei, Sauferei und gräulichen Abgöttereien.

1. Petrus 4, 6: Denn[G1063] dazu ist auch den Toten das Evangelium verkündigt, auf dass sie gerichtet werden nach dem Menschen am Fleisch, aber im Geist Gott leben.

1. Petrus 4, 15: Niemand aber[G1063] unter euch leide als ein Mörder oder Dieb oder Übeltäter oder der in ein fremdes Amt greift.

2. Petrus 1, 8: Denn[G1063] wo solches reichlich bei euch ist, wird's euch nicht faul noch unfruchtbar sein lassen in der Erkenntnis unseres Herrn Jesu Christi;

2. Petrus 1, 9: welcher aber[G1063] solches nicht hat, der ist blind und tappt mit der Hand und vergisst der Reinigung seiner vorigen Sünden.

2. Petrus 1, 10: Darum, liebe Brüder, tut desto mehr Fleiß, eure Berufung und Erwählung festzumachen; denn[G1063] wo ihr solches tut, werdet ihr nicht straucheln,

2. Petrus 1, 11: und[G1063 G2532] also wird euch reichlich dargereicht werden der Eingang zu dem ewigen Reich unseres Herrn und[G1063 G2532] Heilandes Jesu Christi.

2. Petrus 1, 16: Denn[G1063] wir sind nicht klugen Fabeln gefolgt, da wir euch kundgetan haben die Kraft und Zukunft unseres Herrn Jesu Christi; sondern wir haben seine Herrlichkeit selber gesehen,

2. Petrus 1, 17: da[G1063] er empfing von Gott, dem Vater, Ehre und Preis durch eine Stimme, die zu ihm geschah von der großen Herrlichkeit: „Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.“

2. Petrus 1, 21: Denn[G1063] es ist noch nie eine Weissagung aus menschlichem Willen hervorgebracht; sondern die heiligen Menschen Gottes haben geredet, getrieben von dem heiligen Geist.

2. Petrus 2, 4: Denn[G1063 G1487] Gott hat die Engel, die gesündigt haben, nicht verschont, sondern hat sie mit Ketten der Finsternis zur Hölle verstoßen und übergeben, dass sie zum Gericht behalten werden;

2. Petrus 2, 8: denn[G1063] dieweil er gerecht war und unter ihnen wohnte, dass er's sehen und hören musste, quälten sie die gerechte Seele von Tag zu Tage mit ihren ungerechten Werken.

2. Petrus 2, 18: Denn[G1063] sie reden stolze Worte, dahinter nichts ist, und reizen durch Unzucht zur fleischlichen Lust diejenigen, die recht entronnen waren denen, die im Irrtum wandeln,

2. Petrus 2, 19: und verheißen ihnen Freiheit, ob sie wohl selbst Knechte des Verderbens sind. Denn[G1063] von wem jemand überwunden ist, des Knecht ist er geworden.

2. Petrus 2, 20: Denn[G1063] wenn sie entflohen sind dem Unflat der Welt durch die Erkenntnis des Herrn und Heilandes Jesu Christi, werden aber wiederum in denselben verflochten und überwunden, ist mit ihnen das Letzte ärger geworden denn[G1063] das Erste.

2. Petrus 2, 21: Denn[G1063] es wäre ihnen besser, dass sie den Weg der Gerechtigkeit nicht erkannt hätten, als dass sie ihn erkennen und sich kehren von dem heiligen Gebot, das ihnen gegeben ist.

2. Petrus 3, 4: und sagen: Wo ist die Verheißung seiner Zukunft? denn[G1063] nachdem die Väter entschlafen sind, bleibt es alles, wie es von Anfang der Kreatur gewesen ist.

2. Petrus 3, 5: Aber[G1063] aus Mutwillen wollen sie nicht wissen, dass der Himmel vorzeiten auch war, dazu die Erde aus Wasser, und im Wasser bestanden durch Gottes Wort;

1. Johannes 2, 19: Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns. Denn[G1063] wenn sie von uns gewesen wären, so wären sie ja bei uns geblieben; aber es sollte offenbar werden, dass nicht alle von uns sind.

1. Johannes 4, 20: Wenn jemand spricht: „Ich liebe Gott“, und hasst seinen Bruder, der ist ein Lügner. Denn[G1063] wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, wie kann er Gott lieben, den er nicht sieht?

1. Johannes 5, 3: Denn[G1063] das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer.

2. Johannes 1, 11: Denn[G1063] wer ihn grüßt, der macht sich teilhaftig seiner bösen Werke.

3. Johannes 1, 3: Ich bin[G1063] aber sehr erfreut worden, da die Brüder kamen und zeugten von deiner Wahrheit, wie denn du wandelst in der Wahrheit.

3. Johannes 1, 7: Denn[G1063] um seines Namens willen sind sie ausgezogen und nehmen von den Heiden nichts.

Judas 1, 4: Denn[G1063] es sind etliche Menschen nebeneingeschlichen, von denen vorzeiten geschrieben ist solches Urteil: Die sind Gottlose, ziehen die Gnade unseres Gottes auf Mutwillen und verleugnen Gott und unseren Herrn Jesus Christus, den einigen Herrscher.

Offenbarung 1, 3: Selig ist, der da liest und die da hören die Worte der Weissagung und behalten, was darin geschrieben ist; denn[G1063] die Zeit ist nahe.

Offenbarung 3, 2: Werde wach und stärke das andere, das sterben will; denn[G1063] ich habe deine Werke nicht völlig erfunden vor Gott.

Offenbarung 9, 19: Denn[G1063] ihre Macht war in ihrem Munde; und ihre Schwänze waren den Schlangen gleich und hatten Häupter, und mit denselben taten sie Schaden.

Offenbarung 13, 18: Hier ist Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tieres; denn[G1063] es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.

Offenbarung 14, 4: Diese sind's, die mit Weibern nicht befleckt sind – denn[G1063] sie sind Jungfrauen – und folgen dem Lamme nach, wo es hingeht. Diese sind erkauft aus den Menschen zu Erstlingen Gott und dem Lamm;

Offenbarung 14, 5: und in ihrem Munde ist kein Falsch gefunden; denn[G1063] sie sind unsträflich vor dem Stuhl Gottes.

Offenbarung 16, 6: denn[G1063 G3754] sie haben das Blut der Heiligen und der Propheten vergossen, und Blut hast du ihnen zu trinken gegeben; denn[G1063 G3754] sie sind's wert.

Offenbarung 16, 14: denn[G1063] es sind Geister der Teufel, die tun Zeichen und gehen aus zu den Königen auf dem ganzen Kreis der Welt, sie zu versammeln in den Streit auf jenen großen Tag Gottes, des Allmächtigen.

Offenbarung 17, 17: Denn[G1063] Gott hat's ihnen gegeben in ihr Herz, zu tun seine Meinung und zu tun einerlei Meinung und zu geben ihr Reich dem Tier, bis dass vollendet werden die Worte Gottes.

Offenbarung 19, 8: Und es ward ihr gegeben, sich anzutun mit reiner und schöner Leinwand. (Die[G1063] köstliche Leinwand aber ist die[G1063] Gerechtigkeit der Heiligen.)

Offenbarung 19, 10: Und ich fiel vor ihn zu seinen Füßen, ihn anzubeten. Und er sprach zu mir: Siehe zu, tu es nicht! Ich bin dein Mitknecht und deiner Brüder, die das[G1063] Zeugnis Jesu haben. Bete Gott an! (Das[G1063] Zeugnis aber Jesu ist der Geist der Weissagung.)

Offenbarung 21, 1: Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn[G1063] der erste Himmel und die erste Erde verging, und das Meer ist nicht mehr.

Offenbarung 21, 22: Und ich sah keinen Tempel darin; denn[G1063] der Herr, der allmächtige Gott, ist ihr Tempel, und das Lamm.

Offenbarung 21, 23: Und die Stadt bedarf keiner Sonne noch des Mondes, dass sie ihr scheinen; denn[G1063] die Herrlichkeit Gottes erleuchtet sie, und ihre Leuchte ist das Lamm.

Offenbarung 21, 25: Und ihre Tore werden nicht verschlossen des Tages; denn[G1063] da wird keine Nacht sein.

Offenbarung 22, 9: Und er spricht zu mir: Siehe zu, tu es nicht! denn[G1063] ich bin dein Mitknecht und deiner Brüder, der Propheten, und derer, die da halten die Worte dieses Buchs. Bete Gott an!

Offenbarung 22, 18: Ich[G1063] bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in diesem Buch: Wenn jemand dazusetzt, so wird Gott zusetzen auf ihn die Plagen, die in diesem Buch geschrieben stehen.

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden
Biblische Orte - Wadi Rum
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir Aussichtspunkt
Tiere in der Bibel - Ameise
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Der Tisch der Schaubrote
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika

 

Zufallstext

28Darum wird die Erde trauern, und der Himmel oben schwarz werden, weil ich es geredet, beschlossen habe; und ich werde es mich nicht gereuen lassen und nicht davon zurückkommen. 29Vor dem Geschrei der Reiter und der Bogenschützen flieht jede Stadt: Sie gehen ins Dickicht und ersteigen die Felsen; jede Stadt ist verlassen, und kein Mensch wohnt darin. 30Und du, Verwüstete, was wirst du tun? Wenn du dich auch in Karmesin kleidest, wenn du mit goldenem Geschmeide dich schmückst, wenn du deine Augen mit Schminke aufreißest: vergeblich machst du dich schön; die Buhlen verschmähen dich, sie trachten nach deinem Leben. 31Denn ich höre eine Stimme wie von einer Kreißenden, Angst wie von einer Erstgebärenden, die Stimme der Tochter Zion; sie seufzt, sie breitet ihre Hände aus: Wehe mir! Denn kraftlos erliegt meine Seele den Mördern. 1Durchstreifet die Gassen Jerusalems, und sehet doch und erkundet und suchet auf ihren Plätzen, ob ihr jemand findet, ob einer da ist, der Recht übt, der Treue sucht: so will ich ihr vergeben. 2Und wenn sie sprechen: So wahr Jahwe lebt! so schwören sie darum doch falsch. 3Jahwe, sind deine Augen nicht auf die Treue gerichtet? Du hast sie geschlagen, aber es hat sie nicht geschmerzt; du hast sie vernichtet: Sie haben sich geweigert, Zucht anzunehmen; sie haben ihre Angesichter härter gemacht als einen Fels, sie haben sich geweigert, umzukehren. 4Und ich sprach: Nur Geringe sind es; die sind betört, weil sie den Weg Jahwes, das Recht ihres Gottes, nicht kennen.

Jer. 4,28 bis Jer. 5,4 - Elberfelder (1905)