> Schlachter > NT > Epheser > Kapitel 4

Epheser 4

Die Einheit im Geist und die Vielfalt der Gaben

1So ermahne ich euch nun, ich, der Gebundene im Herrn, daß ihr würdig wandelt der Berufung, zu welcher ihr berufen worden seid, (Kol. 1,10; 1.Thess. 2,12) 2so daß ihr mit aller Demut und Sanftmut, mit Geduld einander in Liebe ertraget (Kol. 3,12-13) 3und fleißig seid, die Einheit des Geistes zu bewahren in dem Bande des Friedens: (Phil. 2,2; Kol. 3,15) 4ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen seid zu einer Hoffnung eurer Berufung; (Röm. 12,5) 5ein Herr, ein Glaube, eine Taufe; (1.Kor. 8,6) 6ein Gott und Vater aller, über allen, durch alle und in allen. (1.Kor. 12,6)

7Jedem einzelnen von uns aber ist die Gnade gegeben nach dem Maß der Gabe Christi. (Röm. 12,3; Röm. 12,6; 1.Kor. 12,11) 8Darum heißt es: »Er ist aufgefahren zur Höhe, hat Gefangene gemacht und den Menschen Gaben gegeben.« (Kol. 2,15) 9Das Wort aber »Er ist aufgefahren«, was bedeutet es anderes, als daß er auch zuvor hinabgefahren ist in die untersten Örter der Erde? (1.Petr. 3,18-22) 10Der hinabgefahren ist, ist derselbe, welcher auch hinaufgefahren ist über alle Himmel, damit er alles erfülle.

11Und Er hat gegeben etliche zu Aposteln, etliche zu Propheten, etliche zu Evangelisten, etliche zu Hirten und Lehrern, (1.Kor. 12,28; Apg. 21,8) 12um die Heiligen zuzurüsten für das Werk des Dienstes, zur Erbauung des Leibes Christi, (1.Kor. 14,26; 1.Petr. 2,5) 13bis daß wir alle zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Gottes gelangen und zum vollkommenen Manne werden, zum Maße der vollen Größe Christi; 14damit wir nicht mehr Unmündige seien, umhergeworfen und herumgetrieben von jedem Wind der Lehre, durch die Spielerei der Menschen, durch die Schlauheit, mit der sie zum Irrtum verführen, (1.Kor. 14,20; Hebr. 13,9)

15sondern daß wir, wahrhaftig in der Liebe, heranwachsen in allen Stücken in ihm, der das Haupt ist, Christus, (Eph. 1,22; Eph. 5,23; Kol. 1,18) 16von welchem aus der ganze Leib, zusammengefügt und verbunden durch alle Gelenke, die einander Handreichung tun nach dem Maße der Leistungsfähigkeit jedes einzelnen Gliedes, das Wachstum des Leibes vollbringt, zur Auferbauung seiner selbst in Liebe. (Kol. 2,19)

Der alte und der neue Mensch

17Das sage und bezeuge ich nun im Herrn, daß ihr nicht mehr wandeln sollt, wie die Heiden wandeln in der Eitelkeit ihres Sinnes, (Röm. 1,21-24) 18deren Verstand verfinstert ist und die entfremdet sind dem Leben Gottes, wegen der Unwissenheit, die in ihnen ist, wegen der Verhärtung ihres Herzens; (Eph. 2,12) 19die, nachdem sie alles Gefühl verloren, sich der Ausschweifung ergeben haben, zur Ausübung jeder Art von Unreinigkeit mit unersättlicher Gier.

20Ihr aber habt Christus nicht also kennen gelernt; 21da ihr ja von ihm gehört habt und in ihm gelehrt worden seid (wie es auch Wahrheit ist in Jesus), 22daß ihr, was den frühern Wandel betrifft, den alten Menschen ablegen sollt, der sich wegen der betrügerischen Lüste verderbte, (Röm. 8,13; Gal. 6,8; Kol. 3,9-10) 23dagegen euch im Geiste eures Gemüts erneuern lassen (Röm. 12,2) 24und den neuen Menschen anziehen sollt, der nach Gott geschaffen ist in Gerechtigkeit und Heiligkeit der Wahrheit. (1.Mose 1,26)

Weisungen für das neue Leben

25Darum leget die Lüge ab und redet die Wahrheit, ein jeder mit seinem Nächsten, denn wir sind untereinander Glieder. (Sach. 8,16) 26Zürnet ihr, so sündiget nicht; die Sonne gehe nicht unter über eurem Zorn! (Ps. 4,5; Jak. 1,19; Jak. 1,1-20) 27Gebet auch nicht Raum dem Teufel! 28Wer gestohlen hat, der stehle nicht mehr, sondern bemühe sich vielmehr mit seinen Händen etwas Gutes zu erarbeiten, damit er dem Dürftigen etwas zu geben habe. (1.Thess. 4,11) 29Keine schlechte Rede gehe aus eurem Munde, sondern was gut ist zur notwendigen Erbauung, daß es den Hörern wohltue. (Eph. 5,4; Kol. 4,6) 30Und betrübet nicht den heiligen Geist Gottes, mit welchem ihr versiegelt worden seid auf den Tag der Erlösung. (Eph. 1,13-14; Jes. 63,10) 31Alle Bitterkeit und Grimm und Zorn und Geschrei und Lästerung sei ferne von euch samt aller Bosheit. (Kol. 3,8) 32Seid aber gegeneinander freundlich, barmherzig, vergebet einander, gleichwie auch Gott in Christus euch vergeben hat. (Matth. 6,14; Matth. 18,22-35; Kol. 3,13)

Epheser 3 <<<   Epheser 4   >>> Epheser 5

Weiterführende Seiten

Das Gebäude der Stiftshütte

Wir werden alle zusammengehalten durch das 5-fache Amt Christi, wie 5 Stangen die Stiftshütte zusammenhielten (vgl. Vers 1-16).

Weiterführende Seiten:

 

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Biene
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Kirchen
Tiere in der Bibel - Frosch
Tiere in der Bibel - Rabe
Biblische Orte - Taufstelle

 

Zufallstext

33Ein anderes Gleichnis sagte er ihnen: Das Himmelreich ist gleich einem Sauerteig, den ein Weib nahm und unter drei Scheffel Mehl mengte, bis es ganz durchsäuert ward. 34Dieses alles redete Jesus in Gleichnissen zum Volke, und ohne Gleichnis redete er nicht zu ihnen, 35damit erfüllt würde, was durch den Propheten gesagt ist, der da spricht: »Ich will meinen Mund in Gleichnissen auftun, ich will verkündigen, was von Grundlegung der Welt an verborgen war.« 36Da entließ Jesus die Volksmenge und ging in das Haus. Und seine Jünger traten zu ihm und sprachen: Erkläre uns das Gleichnis vom Unkraut auf dem Acker! 37Und er antwortete und sprach zu ihnen: Der den guten Samen sät, ist des Menschen Sohn.

Matth. 13,33 bis Matth. 13,37 - Schlachter (1951)


Die Welt der Bibel