> Schlachter > NT > 1. Korinther > Kapitel 16

1. Korinther 16

Geldsammlung für die Gemeinde in Jerusalem

1Was aber die Sammlung für die Heiligen anbelangt, so handelt auch ihr so, wie ich es für die Gemeinden in Galatien angeordnet habe. (2.Kor. 8,9; Gal. 2,10) 2An jedem ersten Wochentag lege ein jeder unter euch etwas beiseite und sammle, je nachdem es ihm wohl geht; damit nicht erst dann, wenn ich komme, die Sammlungen gemacht werden müssen. (Apg. 20,7) 3Wenn ich aber angekommen bin, will ich die, welche ihr als geeignet erachtet, mit Briefen absenden, damit sie eure Liebesgabe nach Jerusalem überbringen. 4Wenn es aber der Mühe wert ist, daß auch ich hinreise, sollen sie mit mir reisen.

Reisepläne

5Ich werde aber zu euch kommen, wenn ich Mazedonien durchzogen habe, denn durch Mazedonien werde ich ziehen. (Apg. 19,21) 6Bei euch aber werde ich vielleicht verweilen oder auch überwintern, damit ihr mich geleitet, wohin ich reise. 7Denn ich will euch jetzt nicht nur im Vorbeigehen sehen, sondern ich hoffe, einige Zeit bei euch zu bleiben, wenn der Herr es zuläßt. (Apg. 20,2) 8Ich werde aber zu Ephesus bleiben bis Pfingsten. (Apg. 19,1; Apg. 19,10) 9Denn eine Tür hat sich mir aufgetan, weit und vielversprechend; auch der Widersacher sind viele. (2.Kor. 2,12; Kol. 4,3)

10Wenn aber Timotheus kommt, so sehet zu, daß er ohne Furcht bei euch sei, denn er treibt des Herrn Werk, wie ich auch. (1.Kor. 4,17; Phil. 2,19-22) 11Darum soll ihn niemand geringschätzen! Geleitet ihn vielmehr in Frieden, damit er zu mir komme; denn ich erwarte ihn mit den Brüdern. 12Was aber den Bruder Apollos betrifft, so habe ich ihn vielfach ermahnt, mit den Brüdern zu euch zu kommen; doch er war durchaus nicht willens, jetzt zu kommen. Er wird aber kommen, wenn die Zeit es ihm erlaubt. (1.Kor. 1,12)

Ermahnungen und Grüße

13Wachet, stehet fest im Glauben, seid männlich, seid stark! (Eph. 6,10) 14Möge alles bei euch in Liebe geschehen!

15Ich ermahne euch aber, ihr Brüder: Ihr kennet das Haus des Stephanas, daß es die Erstlingsfrucht von Achaja ist, und daß sie sich dem Dienste der Heiligen gewidmet haben; (1.Kor. 1,16) 16seid auch ihr solchen untertan und einem jeden, der mitwirkt und arbeitet. (Phil. 2,29) 17Ich freue mich aber über die Ankunft des Stephanas und Fortunatus und Achaikus; denn diese haben mir ersetzt, daß ich euer ermangeln muß; 18denn sie haben meinen Geist und den eurigen erquickt. Darum erkennet solche Männer an! (1.Thess. 5,12)

19Es grüßen euch die Gemeinden in Asien. Es grüßen euch vielmals im Herrn Aquila und Priscilla samt der Gemeinde in ihrem Hause. (Apg. 18,2; Röm. 16,3; Röm. 16,5) 20Es grüßen euch die Brüder alle. Grüßet euch untereinander mit dem heiligen Kuß!

21Das ist mein, des Paulus, handschriftlicher Gruß. (Gal. 6,11; Kol. 4,18; 2.Thess. 3,17) 22So jemand den Herrn Jesus Christus nicht liebt, der sei verflucht! Maranatha! (Offenb. 22,20) 23Die Gnade des Herrn Jesus Christus sei mit euch! 24Meine Liebe sei mit euch allen in Christus Jesus! Amen.

1. Korinther 15 <<<   1. Korinther 16   >>> 2. Korinther 1

Zufallsbilder

Die Stiftsh√ľtte: Der Vorhof :: Das Geb√§ude
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel - Negev
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Königsgräber
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche

 

Zufallstext

8Und anderes fiel auf gutes Erdreich und wuchs auf und brachte hundertfältige Frucht. Und als er das sagte, rief er: Wer Ohren hat zu hören, der höre! 9Da fragten ihn seine Jünger, was dieses Gleichnis bedeute. 10Er aber sprach: Euch ist es gegeben, die Geheimnisse des Reiches Gottes zu erkennen, den andern aber in Gleichnissen, auf daß sie sehen und doch nicht sehen, und hören und doch nicht verstehen. 11Das Gleichnis aber bedeutet dies: Der Same ist das Wort Gottes. 12Die am Wege sind die, welche es gehört haben; darnach kommt der Teufel und nimmt das Wort von ihren Herzen weg, damit sie nicht zum Glauben gelangen und gerettet werden. 13Die aber auf dem Felsen sind die, welche das Wort, wenn sie es hören, mit Freuden aufnehmen; aber sie haben keine Wurzel, sie glauben nur eine Zeitlang, und zur Zeit der Anfechtung fallen sie ab. 14Was aber unter die Dornen fiel, das sind die, welche es gehört haben; aber sie gehen hin und werden von Sorgen und Reichtum und Vergnügungen des Lebens erstickt und bringen die Frucht nicht zur Reife. 15Das in dem guten Erdreich aber sind die, welche das Wort, das sie gehört haben, in einem feinen und guten Herzen behalten und Frucht bringen in Geduld.

Luk. 8,8 bis Luk. 8,15 - Schlachter (1951)


Die Welt der Bibel