> Schlachter > AT > 2. Samuel > Kapitel 22

2. Samuel 22

Davids Danklied

1Und David redete zu dem HERRN die Worte dieses Liedes, am Tage, als der HERR ihn aus der Hand aller seiner Feinde und aus der Hand Sauls errettet hatte.

2Er sprach: Der HERR ist meine Felsenkluft, meine Burg und meine Zuflucht; 3mein Gott ist mein Fels, darin ich mich berge, mein Schild und das Horn meines Heils, meine Festung und meine Zuflucht, mein Erretter, der mich von Gewalttat befreit. 4Den HERRN, den Hochgelobten, rief ich an und wurde von meinen Feinden errettet.

5Todeswehen umfingen mich, Bäche Belials schreckten mich; 6Stricke der Unterwelt umschlangen mich, Todesschlingen kamen mir entgegen. 7In meiner Angst rief ich den HERRN an und schrie zu meinem Gott; er hörte in seinem Tempel meine Stimme, mein Schreien kam vor ihn zu seinen Ohren. 8Die Erde bebte und erzitterte, die Grundfesten des Himmels wurden erschüttert und bebten, weil er zornig war. 9Rauch stieg auf von seiner Nase und verzehrendes Feuer aus seinem Mund, Feuerglut brannte daraus hervor. 10Er neigte den Himmel und fuhr herab, und Dunkel war unter seinen Füßen; 11er fuhr auf dem Cherub und flog daher, er schwebte auf den Fittichen des Windes. 12Er machte Finsternis um sich her zu seinem Gezelt, dunkle Wasser, dichte Wolken. 13Vom Glanz vor ihm brannte Feuerglut; 14und der HERR donnerte vom Himmel, der Höchste ließ seine Stimme erschallen; 15er schoß seine Pfeile und zerstreute sie, schleuderte Blitze und schreckte sie. 16Da sah man die Betten des Meeres, und die Gründe des Erdbodens wurden aufgedeckt von des HERRN Schelten, von dem Schnauben seines grimmigen Zorns!

17Er langte herab aus der Höhe und ergriff mich, er zog mich aus großen Wassern; 18er rettete mich von meinem mächtigen Feind und von meinen Hassern; denn sie waren mir zu stark; 19sie hatten mich überfallen zur Zeit meines Unglücks; aber der HERR ward mir zur Stütze 20und führte mich heraus in die Weite, er befreite mich; denn er hatte Wohlgefallen an mir.

21Der HERR vergalt mir nach meiner Gerechtigkeit, nach der Reinheit meiner Hände lohnte er mir; 22denn ich habe die Wege des HERRN bewahrt und bin nicht abgefallen von meinem Gott, 23sondern ich hatte alle seine Rechte vor mir und stieß seine Satzungen nicht von mir, 24und ich hielt es ganz mit ihm und hütete mich vor meiner Sünde. 25Darum vergalt mir der HERR nach meiner Gerechtigkeit, nach der Reinheit meiner Hände vor seinen Augen.

26Gegen den Frommen erzeigst du dich fromm, gegen den Redlichen redlich, 27gegen den Reinen erzeigst du dich rein, aber den Hinterlistigen überlistest du. 28Denn du rettest alles elende Volk, aber du erniedrigst die Augen aller Stolzen. 29Denn du, HERR, bist meine Leuchte; der HERR macht meine Finsternis licht; 30denn mit dir kann ich Kriegsvolk zerschmeißen und mit meinem Gott über die Mauern springen. 31Dieser Gott! Sein Weg ist vollkommen, die Rede des HERRN ist geläutert; er ist ein Schild allen, die ihm vertrauen. 32Denn wer ist Gott, außer dem HERRN, und wer ist ein Fels, außer unserm Gott? 33Gott umgürtet mich mit Kraft und macht meinen Weg unsträflich, 34er macht meine Füße den Hirschen gleich und stellt mich auf meine Höhen; 35er lehrt meine Hände streiten und meine Arme den ehernen Bogen spannen; 36du gabst mir den Schild deines Heils, und deine Herablassung machte mich groß; 37du machtest mir Raum zum Gehen, daß meine Knöchel nicht wankten.

38Ich jagte meinen Feinden nach und vertilgte sie und kehrte nicht um, bis sie aufgerieben waren; 39ich rieb sie auf und zerschmetterte sie, daß sie nicht mehr aufstehen konnten; sie fielen unter meine Füße. 40Du hast mich gegürtet mit Kraft zum Streit, du hast unter mich gebeugt, die sich wider mich setzten. 41Du wandtest mir den Rücken meiner Feinde zu, und meine Hasser habe ich vertilgt. 42Sie schrieen, aber da war kein Retter; zu dem HERRN, aber er antwortete ihnen nicht. 43Und ich zerrieb sie wie Erdenstaub, zertrat sie wie Straßenkot und warf sie hinaus.

44Du rettetest mich aus den Zänkereien des Volkes und bewahrtest mich auf zum Haupt der Heiden; ein Volk, das ich nicht kannte, dient mir; 45die Kinder der Fremden schmeicheln mir, sie folgen mir aufs Wort; 46die Kinder der Fremden verzagen und kommen zitternd hervor aus ihren Schlössern. 47Es lebt der HERR, und gepriesen sei mein Fels, und erhoben werde der Gott meines Heils! 48Der Gott, der mir Rache verlieh und mir die Völker unterwarf; 49der mich meinen Feinden entrinnen ließ und mich trotz meiner Widersacher erhöhte, mich errettete von dem gewalttätigen Mann!

50Darum will ich dich, o HERR, loben unter den Heiden und deinem Namen singen, 51der seinem Könige große Siege verliehen hat und seinem Gesalbten Gnade erweist, David und seinem Samen bis in Ewigkeit!

2. Samuel 21 <<<   2. Samuel 22   >>> 2. Samuel 23

Zufallsbilder

Die Stiftsh├╝tte: Das Allerheiligste :: Jedem steht Erl├Âsung zur Verf├╝gung - es wurde bereits daf├╝r bezahlt
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Taufstelle

 

Zufallstext

2Und seid nicht gleichförmig dieser Welt, sondern werdet verwandelt durch die Erneuerung eures Sinnes, daß ihr prüfen möget, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist. 3Denn ich sage durch die Gnade, die mir gegeben worden, jedem, der unter euch ist, nicht höher von sich zu denken, als zu denken sich gebührt, sondern so zu denken, daß er besonnen sei, wie Gott einem jeden das Maß des Glaubens zugeteilt hat. 4Denn gleichwie wir in einem Leibe viele Glieder haben, aber die Glieder nicht alle dieselbe Verrichtung haben, 5also sind wir, die Vielen, ein Leib in Christo, einzeln aber Glieder voneinander. 6Da wir aber verschiedene Gnadengaben haben, nach der uns verliehenen Gnade: es sei Weissagung, so laßt uns weissagen nach dem Maße des Glaubens; 7es sei Dienst, so laßt uns bleiben im Dienst; es sei, der da lehrt, in der Lehre; 8es sei, der da ermahnt, in der Ermahnung; der da mitteilt, in Einfalt; der da vorsteht, mit Fleiß; der da Barmherzigkeit übt, mit Freudigkeit. 9Die Liebe sei ungeheuchelt. Verabscheuet das Böse, haltet fest am Guten.

Röm. 12,2 bis Röm. 12,9 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel