> Menge > NT > Epheser > Kapitel 5

Epheser 5

Das Leben im Licht

1Folgt also dem Vorbild Gottes nach als (von ihm) geliebte Kinder (Luk. 6,36) 2und wandelt in der Liebe, wie auch Christus euch geliebt und sich selbst für uns als Weihegabe und Opfer dargebracht hat, Gott zu einem lieblichen Wohlgeruch. (2.Mose 29,18; Gal. 2,20)

3Unzucht aber und Unsittlichkeit jeder Art oder Geldgier dürfen bei euch nicht einmal mit Namen erwähnt (oder: zum Gegenstand eurer Gespräche gemacht) werden, wie es sich für Heilige geziemt, (Kol. 3,5) 4ebensowenig unanständiges Wesen und fades Geschwätz oder leichtfertige Witze, die sich für euch nicht schicken würden, statt dessen vielmehr Danksagung. (Eph. 4,29) 5Denn das wißt und erkennt ihr wohl, daß kein Unzüchtiger und Unsittlicher, kein Geldgieriger - das ist gleichbedeutend mit Götzendiener - ein Erbteil (oder: Erbrecht) im Reiche Christi und Gottes hat. (1.Kor. 6,9-10; Offenb. 21,8; Offenb. 22,15) 6Laßt euch von niemand durch leere Worte betrügen; denn um solcher Dinge (= Sünden) willen kommt Gottes Zorn (oder: Strafgericht) über die Ungehorsamen. (Kol. 3,6) 7Macht euch daher nicht zu ihren Mitgenossen;

8denn früher seid ihr zwar Finsternis gewesen, jetzt aber seid ihr Licht im Herrn: führt euren Wandel als Kinder des Lichts - (Eph. 2,11; 1.Petr. 2,9) 9die Frucht des Lichts erweist sich nämlich in lauter Gütigkeit, Gerechtigkeit und Wahrheit -, (Matth. 5,14; Joh. 12,36; Gal. 5,22; Phil. 1,11; 1.Thess. 5,5) 10und prüfet dabei, was dem Herrn wohlgefällig ist. (Röm. 12,1; Phil. 1,10) 11Habt auch nichts zu tun mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, legt vielmehr mißbilligend Zeugnis gegen sie ab; 12denn was im Verborgenen von ihnen getrieben wird, davon auch nur zu reden ist schandbar. (Röm. 1,24) 13Das alles wird aber, wenn es aufgedeckt wird, vom Licht getroffen und offenbar gemacht; denn alles, was offenbar gemacht wird, ist Licht. (Joh. 3,10; Joh. 3,21) 14Daher heißt es auch: »Wache auf, du Schläfer, und stehe auf von den Toten! Dann wird Christus dir aufleuchten (= dich erleuchten).« (Jes. 60,1; Röm. 13,11; Joh. 8,12)

15Achtet also genau darauf, wie ihr wandelt, nicht als Unweise, sondern als Weise, (Matth. 10,16; Kol. 4,5) 16indem ihr die Zeit auskauft, denn die Tage (= Zeiten) sind böse. 17Darum zeigt euch nicht unverständig, sondern sucht zu verstehen, welches der Wille des Herrn ist. 18Berauscht euch auch nicht an Wein, was zur Liederlichkeit führt, sondern werdet voll Geistes, (Luk. 21,34) 19so daß ihr zueinander mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen (= geisterfüllten, oder: geistesstarken) Liedern redet und dem Herrn in eurem Herzen singt und spielt; (Ps. 33,2-3; Kol. 3,16) 20und sagt Gott dem Vater allezeit Dank für alles im Namen unsers Herrn Jesus Christus. (1.Thess. 5,18)

Die christliche Haustafel

21Ordnet euch einander unter, wie es die Furcht (= Ehrfurcht) vor Christus verlangt: (1.Petr. 5,5)

22Die Frauen seien ihren Ehemännern untertan, als gälte es dem Herrn; (1.Tim. 2,11; Tit. 2,5; 1.Mose 3,16) 23denn der Mann ist das Haupt (= Oberhaupt) der Frau, ebenso wie Christus das Haupt der Gemeinde ist, er freilich ist (zugleich) der Retter seines Leibes (d.h. der Gemeinde); (1.Kor. 11,3; Eph. 1,22-23) 24dennoch, wie die Gemeinde (dem Herrn) Christus untertan ist, so sollen es auch die Frauen ihren Männern in jeder Beziehung sein.

25Ihr Männer, liebet eure Frauen, wie auch Christus die Gemeinde geliebt und sich für sie dahingegeben hat, 26um sie zu heiligen (= Gott zu weihen), nachdem er sie durch das Wasserbad im Wort (oder: vermittels eines Wortes, d.h. einer Zusage, oder: eines Lehrworts) gereinigt hat, (Tit. 3,5; Hebr. 10,22) 27um so die Gemeinde für (oder: vor) sich selbst in herrlicher Schönheit hinzustellen, ohne Flecken und Runzeln oder irgendeinen derartigen Fehler, vielmehr so, daß sie heilig und ohne Tadel sei. (2.Kor. 11,2; Kol. 1,22) 28Ebenso sind auch die Männer verpflichtet, ihre Frauen wie (oder: als) ihre eigenen Leiber zu lieben. Wer seine Frau liebt, liebt sich selbst; 29es hat ja doch noch nie ein Mensch sein eigenes Fleisch gehaßt, sondern jeder hegt und pflegt es, ebenso wie Christus es mit der Gemeinde tut, 30denn wir sind Glieder seines Leibes, Fleisch von seinem Fleisch und Bein von seinem Bein (1.Mose 2,23). (Eph. 1,23) 31»Deshalb wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und seinem Weibe anhangen, und die beiden werden ein Fleisch sein.« (1.Mose 2,24) 32Hier liegt ein großes Geheimnis vor; ich deute (oder: beziehe) es auf Christus und die Gemeinde. 33Doch wie dem auch sei: auch bei euch soll ein jeder seine Frau so lieben wie sich selbst; die Frau aber soll ihrem Manne mit Furcht (= Ehrfurcht) begegnen.

Epheser 4 <<<   Epheser 5   >>> Epheser 6

Zufallsbilder

Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Biblische Orte - Kir-Heres
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit

 

Zufallstext

22»Keinen Frieden« - sagt der HERR - »gibt es für die Gottlosen!« 1Höret auf mich, ihr Meeresländer, und merkt auf, ihr Völker in der Ferne! Der HERR hat mich von Geburt an berufen, von meiner Mutter Schoß an meinen Namen in Erinnerung gebracht (= bekannt gemacht). 2Und er hat meinen Mund einem scharfen Schwerte gleich gemacht, im Schatten (= Schutz) seiner Hand mich geborgen und mich zu einem auserlesenen (oder: blanken) Pfeil gemacht, in seinem Köcher mich sicher verwahrt 3und zu mir gesagt: »Mein Knecht bist du, Israel, an dem ich mich verherrlichen will.« 4Ich aber sagte (oder: dachte): »Umsonst habe ich mich gemüht, vergebens und erfolglos meine Kraft verbraucht; doch mein Recht steht bei dem HERRN und mein Lohn bei meinem Gott.« 5Nun aber hat der HERR gesagt, der mich von meiner Geburt an zu seinem Knecht gebildet hat, damit ich Jakob zu ihm zurückführe und damit Israel zu ihm gesammelt werde - denn ich bin geehrt in den Augen des HERRN, und mein Gott ist meine Stärke geworden -, 6ja er hat gesagt: »Es genügt mir nicht, daß du mein Knecht sein sollst, nur damit ich die Stämme Jakobs wiederherstelle und die geretteten Angehörigen Israels zurückführe; nein, ich bestimme dich (auch) zum Licht der Heidenvölker, damit mein Heil bis ans Ende der Erde reiche.« 7So hat der HERR, der Erlöser Israels, sein Heiliger, zu dem gesprochen, den jedermann tief verachtet, den die Heidenwelt verabscheut, zu dem Knecht der Zwingherren: »Könige werden es sehen und (vor ihm) aufstehen, Fürsten (werden es sehen) und sich niederwerfen um des HERRN willen, weil er treu ist, um des Heiligen Israels willen, weil er dich erwählt hat.«

Jes. 48,22 bis Jes. 49,7 - Menge (1939)


Die Welt der Bibel