Menge > AT > Sprüche > Kapitel 23

Sprüche 23

 1  Wenn du mit einem Herrscher (oder: Großen) zu Tische sitzt, so beachte wohl, wen du vor dir hast,  2  und setze dir ein Messer an die Kehle, wenn du starke Eßlust hast!  3  Lass dich nicht nach seinen Leckerbissen gelüsten, denn sie sind eine trügliche Speise.

 4  Mühe dich nicht, dir Reichtum zu erwerben: dazu biete deine Klugheit nicht auf! (Spr. 28,22; Pred. 9,11)  5  Kaum hast du deine Blicke auf ihn gerichtet, so ist er schon verschwunden; denn sicherlich verschafft er sich Flügel wie ein Adler, der gen Himmel fliegt.

 6  Speise nicht bei einem Missgünstigen und lass dich nicht nach seinen Leckerbissen gelüsten!  7  Denn wie einer, der alles bei sich berechnet, so gibt er sich: »Iss und trink!« sagt er zu dir, ohne es dir jedoch im Herzen zu gönnen.  8  So musst du denn den Bissen, den du genossen hast, wieder ausspeien, und deine freundlichen Worte (= Dankesworte) hast du verschwendet.

 9  Rede nicht vor den Ohren eines Toren, denn er hat für deine verständigen Worte nur Verachtung. – (Spr. 9,8)

 10  Verrücke die Grenzsteine der Witwe nicht und dringe nicht in den Ackerbesitz der Verwaisten ein! (Spr. 22,28)  11  Denn ihr Rechtsbeistand ist stark: der wird ihre Sache gegen dich führen.

 12  Bringe dein Herz der Unterweisung entgegen und deine Ohren einsichtsvollen Reden.

 13  Erspare deinem Kinde die Züchtigung nicht! Denn schlägst du es mit der Rute, wird es nicht zu sterben brauchen.  14  Du wirst es mit der Rute schlagen und dadurch sein Leben vor dem Totenreich bewahren. (Spr. 13,24; Spr. 22,15)

 15  Mein Sohn, wenn dein Herz weise wird, so wird das auch für mich eine herzliche Freude sein;  16  und mein Innerstes wird frohlocken, wenn deine Lippen reden, was recht ist.

 17  Dein Herz ereifere sich nicht bezüglich der Sünder, wohl aber bezüglich der Furcht des HErrn allezeit:  18  denn es gibt (für dich) sicherlich noch eine Zukunft, und deine Hoffnung wird nicht zuschanden werden.

 19  Höre du zu, mein Sohn, damit du weise wirst, und lass dein Herz geradeaus den rechten Weg gehen!  20  Gehöre nicht zu den Trunkenbolden, noch zu denen, die im Fleischgenuss schwelgen! (Luk. 21,34)  21  Denn Säufer und Schlemmer verarmen, und Schläfrigkeit gibt Lumpen zur Kleidung.

 22  Gehorche deinem Vater, der dir das Leben gegeben hat, und verachte deine Mutter nicht, wenn sie alt geworden ist! (Spr. 1,8)

 23  Kaufe dir Wahrheit und verkaufe sie nicht wieder, Weisheit und Zucht und Einsicht.

 24  Laut frohlockt der Vater eines frommen (Sohnes); und die ein verständiges Kind geboren hat, darf sich seiner freuen.  25  Mögen dein Vater und deine Mutter solche Freude haben und sie, die dir das Leben gegeben haben, (über dich) frohlocken!

 26  Gib mir, mein Sohn, dein Herz und lass deinen Augen meine Wege wohlgefallen!  27  Denn eine tiefe Grube ist die Lustdirne und ein enger Brunnen die Buhlerin (oder: eine Ehebrecherin). (Spr. 22,14)  28  Überdies liegt sie auf der Lauer wie ein Räuber und vermehrt die (Zahl der) Treulosen unter den Menschen. (Spr. 7,12)

 29  Bei wem findet sich Ach? Bei wem Wehe? Bei wem Händel? Bei wem Klagen? Bei wem Wunden ohne Ursache? Bei wem trübe Augen? (Spr. 21,17; Spr. 20,13)  30  Bei denen, die noch spät beim Wein sitzen, die da einkehren, um den Mischtrank zu prüfen (= auszukosten). (Spr. 20,1; Jes. 5,11; Jes. 5,22)  31  Sieh den Wein nicht an, wie er rötlich schimmert, wie hell er im Becher funkelt und so sanft hinuntergleitet!  32  Aber hinterher beißt er wie eine Schlange und spritzt Gift wie eine Otter.  33  Deine Augen werden seltsame Dinge sehen, und dein Herz wird verkehrtes Zeug reden (oder: denken);  34  und du wirst sein wie einer, der tief unten im Meer liegt, und wie einer, der oben im Mastkorb liegt.  35  »Man hat mich geschlagen, aber es hat mir nicht weh getan; man hat mich geprügelt, aber ich habe nichts davon gefühlt. Wann werde ich aufwachen? Dann will ich es wieder so machen, will ihn (d.h. den Wein) aufs neue aufsuchen.« (Jes. 56,12)

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Sprüche 22,16 bis 23,24; Sprüche 23,25 bis 24,24; Luther (1570): Sprüche 22,23 bis 23,33; Sprüche 23,34 bis 24,34

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Mosaikkarte des Heiligen Landes in Madaba
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Amra
Biblische Orte - Ammonitenwand

 

Zufallstext

5willst du ihn aber nicht mitgehen lassen, so ziehen wir nicht hinab; denn der Mann hat uns gesagt: „Ihr dürft mir nicht vor die Augen treten, wenn euer Bruder nicht bei euch ist!“« 6Da sagte Israel: »Warum habt ihr mir das zuleide getan, dem Manne mitzuteilen, dass ihr noch einen Bruder habt?« 7Sie antworteten: »Der Mann erkundigte sich genau nach uns und unserer Familie und fragte: „Lebt euer Vater noch? Habt ihr noch einen Bruder?“ Da haben wir ihm auf seine Fragen Auskunft gegeben. Konnten wir denn wissen, dass er verlangen würde: „Bringt euren Bruder her“?« 8Juda aber sagte zu seinem Vater Israel: »Lass den Knaben mit mir gehen; dann wollen wir uns auf den Weg machen und hinziehen, damit wir am Leben bleiben und nicht verhungern, weder wir selbst noch du und unsere Familien! 9Ich will Bürge für ihn sein; von meiner Hand sollst du ihn zurückfordern! Wenn ich ihn nicht wieder zu dir bringe und ihn dir nicht vor die Augen stelle, so will ich Zeit meines Lebens schuldbeladen vor dir dastehen! 10Ja, hätten wir nicht so lange gezögert, gewiss, wir wären jetzt schon zweimal wieder zurückgekehrt.« 11Da erwiderte ihnen ihr Vater Israel: »Wenn es denn sein muss, so macht es folgendermaßen: Nehmt von den besten Erzeugnissen des Landes etwas in euren Säcken mit und überbringt es dem Manne als Geschenk: etwas Mastixbalsam und etwas Honig, Gewürzkräuter und Ladanum, Pistaziennüsse und Mandeln! 12Außerdem nehmt an Geld den doppelten Betrag mit! Denn auch das Geld, das sich oben in euren Säcken wiedergefunden hat, müsst ihr wieder mit euch nehmen: vielleicht liegt ein Versehen vor.

1.Mose 43,5 bis 1.Mose 43,12 - Menge (1939)