> Menge > AT > Josua > Kapitel 19

Josua 19

Das Erbteil der übrigen sechs Stämme

1Dann kam das zweite Los heraus für Simeon, für die Geschlechter des Stammes der Simeoniten; und zwar lag ihr Erbteil mitten im Erbbesitz der Judäer. 2Es wurde ihnen aber als ihr Erbbesitz zuteil: Beerseba, Seba, Molada, 3Hazar-Sual, Bala, Ezem, 4Eltholad, Bethul, Horma, 5Ziklag, Beth-Markaboth, Hazar-Susa, 6Beth-Lebaoth und Saruhen: 13 Städte mit den zugehörigen Dörfern. 7Ferner Ain, Rimmon, Ether und Asan: 4 Städte mit den zugehörigen Dörfern; 8außerdem alle Dörfer, die rings um diese Städte liegen bis nach Baalath-Beer, dem Rama des Südlandes. Dies ist der Erbbesitz der Geschlechter des Stammes Simeon. 9Von dem Anteil der Judäer war der Erbbesitz der Simeoniten genommen; denn der Anteil der Judäer war für diese zu groß; daher erhielten die Simeoniten ihren Erbbesitz mitten in deren Besitztum.

10Hierauf kam das dritte Los heraus für die Geschlechter des Stammes Sebulon; und die Grenze ihres Erbbesitzes reichte bis Sarid. 11Ihre Grenze geht aber westwärts hinauf, und zwar nach Marala hin, berührt Dabbeseth und stößt an den Bach, der östlich von Jokneam fließt. 12Aber auf der östlichen Seite von Sarid, gegen Sonnenaufgang, wendet sie sich nach dem Gebiet von Kisloth-Thabor, geht weiter nach Daberath, zieht sich aufwärts nach Japhia, 13läuft von da ostwärts, gegen Sonnenaufgang, nach Gath-Hepher, nach Eth-Kazin hinüber, läuft aus bei Rimmon und erstreckt sich nach Nea hin; 14dann zieht sich die Grenze mit veränderter Richtung um dasselbe herum nördlich von Hannathon und erreicht ihr Ende im Tal von Jiphthah-El. 15? und Kattath, Nahalal, Simron, Jidala und Bethlehem: 12 Städte mit den zugehörigen Dörfern. (Richt. 1,30) 16Dies war der Erbbesitz der Geschlechter des Stammes Sebulon: die genannten Städte mit den zugehörigen Dörfern.

17Für Issaschar kam das vierte Los heraus, für die Geschlechter der Issaschariten. 18Ihr Gebiet erstreckte sich über Jesreel, Kesulloth, Sunem, (2.Kön. 4,8) 19Hapharaim, Sion, Anaharath, 20Rabbith, Kisjon, Ebez, 21Remeth, En-Gannim, En-Hadda und Beth-Pazzez. 22Die Grenze berührt Thabor, Sahazima und Beth-Semes, und ihre Grenze endet am Jordan: 16 Städte mit den zugehörigen Dörfern. 23Dies war der Erbbesitz der Geschlechter des Stammes der Issaschariten: die Städte mit den zugehörigen Dörfern.

24Dann kam das fünfte Los heraus für die Geschlechter des Stammes Asser. 25Ihr Gebiet umfaßte Helkath, Hali, Beten, Achsaph, 26Allammelech, Amgad und Miseal und stößt westwärts an den Karmel und an den Sihor von Libnath. 27Sodann wendet sich die Grenze ostwärts nach Beth-Dagon, berührt Sebulon und das Tal Jiphthah-El im Norden, dann Beth-Emek und Negiel und setzt sich nordwärts fort nach Kabul, 28Ebron, Rehob, Hammon und Kana bis zu der großen Stadt Sidon; 29dann zieht die Grenze mit veränderter Richtung nach Rama und bis zu der festen Stadt Tyrus, sodann mit veränderter Richtung nach Hossa und endet am Meer. Mahaleb, Aksib, (Jos. 15,44; Richt. 1,31) 30Umma, Aphek und Rehob: 22 Städte mit den zugehörigen Dörfern. 31Dies war der Erbbesitz der Geschlechter des Stammes Asser: die genannten Städte mit den zugehörigen Dörfern.

32Für den Stamm Naphthali kam das sechste Los heraus, für die Geschlechter der Naphthaliten. 33Ihre Grenze geht von Heleph, von der Eiche (oder: dem Eichenwald) bei Zaanannim, über Adami-Nekeb und Jabneel bis Lakkum und endet am Jordan; 34dann geht die Grenze mit veränderter Richtung westwärts nach Asnoth-Thabor, setzt sich fort nach Hukkok hin, berührt dann im Süden Sebulon, stößt im Westen an Asser und im Osten an den Jordan. 35Die festen Städte waren: Ziddim, Zer und Hammath, Rakkath, Kinnereth, 36Adama, Rama, Hazor, 37Kedes, Edrei, En-Hazor, 38Jireon, Migdal-El, Horem, Beth-Anath und Beth-Semes: 19 Städte mit den zugehörigen Dörfern. (Richt. 1,33) 39Dies war der Erbbesitz der Geschlechter des Stammes der Naphthaliten: die Städte mit den zugehörigen Dörfern.

40Für die Geschlechter des Stammes Dan kam das siebte Los heraus. 41Das Gebiet ihres Erbteils umfaßte: Zorga, Esthaol, Ir-Semes, 42Saalabbin, Ajjalon, Jithla, (Richt. 1,35) 43Elon, Thimnath, Ekron, 44Eltheke, Gibbethon, Baalath, 45Jehud, Bene-Berak, Gath-Rimmon, 46Me-Jarkon und Rakkon samt dem Gebiete gegen Japho hin. (Jona 1,3) 47Als das Gebiet den Daniten später zu enge wurde, zogen sie hinauf und bekriegten Lesem (Lais); und nachdem sie es erobert und die Einwohner mit der Schärfe des Schwertes niedergemacht hatten, nahmen sie es in Besitz, siedelten sich dort an und gaben Lesem den Namen »Dan« nach ihrem Stammvater Dan. (Richt. 18,27; Richt. 18,29) 48Dies war der Erbbesitz der Geschlechter des Stammes Dan: die genannten Städte mit den zugehörigen Dörfern.

49Als nun die Israeliten mit der Verteilung des Landes nach seinem ganzen Umfang fertig waren, gaben sie Josua, dem Sohne Nuns, ein Besitztum in ihrer Mitte. 50Nach dem Befehl des HERRN gaben sie ihm die Stadt, die er sich erbeten hatte, nämlich Thimnath-Serah im Berglande Ephraim; er befestigte dann die Stadt und ließ sich in ihr nieder. (Jos. 24,30)

51Dies sind die Erbteile, die der Priester Eleasar und Josua, der Sohn Nuns, und die Stammeshäupter der Israeliten in Silo vor dem HERRN am Eingang des Offenbarungszeltes durch das Los verteilten. (Jos. 14,1; Jos. 18,1)

Josua 18 <<<   Josua 19   >>> Josua 20

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Eidechse
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Biblische Orte - Berg Hor - Hor ha-Har, Berg Zin
Tiere in der Bibel - Gecko

 

Zufallstext

8Das Tier, das du gesehen hast, ist (schon früher) dagewesen und ist (jetzt) nicht mehr (da); doch wird es aus dem Abgrund wieder heraufsteigen und ins Verderben fahren; da werden dann die Bewohner der Erde sich verwundern, die, deren Name nicht eingeschrieben steht im Buch des Lebens seit Grundlegung der Welt, wenn sie sehen, daß das Tier (schon früher) dagewesen war und (jetzt) nicht mehr da ist und (nunmehr) wieder da sein wird. 9Hier ist Verstand erforderlich, der mit Weisheit gepaart ist. Die sieben Köpfe sind sieben Berge, auf denen das Weib thront, 10und bedeuten (zugleich) sieben Könige (oder: Kaiser): fünf von ihnen sind (bereits) zu Fall gekommen, der eine (sechste) ist (jetzt) da, der andere (siebte) ist noch nicht gekommen, und wenn er gekommen ist, darf er nur eine kurze Zeit bleiben. 11Ferner das Tier, das (schon früher) gewesen war und (jetzt) nicht mehr da ist, ist selbst der achte und gehört trotzdem zu den sieben (Königen) und fährt dahin ins Verderben. 12Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, sind zehn Könige, welche die Herrschaft noch nicht empfangen (= angetreten) haben, sondern ihre königliche Gewalt zu derselben Stunde zugleich mit dem Tier erhalten. 13Diese (zehn) haben einmütigen Sinn und stellen ihre Macht und Gewalt dem Tier zur Verfügung. 14Diese werden mit dem Lamm kämpfen, aber das Lamm wird sie besiegen - denn es ist der Herr der Herren und der König der Könige -, mit seinen Kampfgenossen, den Berufenen und Auserwählten und Getreuen.« 15Dann fuhr er (d.h. der Engel) fort: »Die Wasser, die du gesehen hast, wo (oder: an denen) die Buhlerin thront, sind Völker und Scharen, Völkerschaften und Sprachen;

Offenb. 17,8 bis Offenb. 17,15 - Menge (1939)


Die Welt der Bibel