Menge > AT > Jesaja > Kapitel 45

Jesaja 45

Kores (Cyrus) das Werkzeug des Allmächtigen.

 1  So hat der HErr zu seinem Gesalbten gesprochen, zu Cyrus, den ich bei seiner rechten Hand ergriffen habe, um Völker vor ihm niederzustrecken und den Gürtel von den Hüften der Könige zu lösen, um Türen vor ihm aufzutun und Tore, damit sie ihm nicht verschlossen bleiben: (Jes. 44,28; Jes. 41,2)  2  »Ich will selbst vor dir hergehen und das Unwegsame ebnen; eherne Pforten will ich sprengen und eiserne Riegel zerschlagen;  3  ich will dir die im Dunkel verborgenen Schätze übergeben und die wohlversteckten Kostbarkeiten, damit du erkennst, dass ich, der HErr, es bin, der dich bei deinem Namen gerufen hat, der Gott Israels.

 4  Um meines Knechtes Jakob und um Israels, meines Erwählten, willen habe ich dich bei deinem Namen gerufen und dir Ehrennamen verliehen, ohne dass du mich kanntest. (Jes. 41,8)  5  Ich bin der HErr, und sonst ist keiner da: außer mir gibt's keinen Gott. Ich habe dich gegürtet (= gerüstet), ohne dass du mich kanntest, (Jes. 44,6)  6  damit man erkenne vom Aufgang der Sonne und von ihrem Niedergang her, dass es außer mir keinen Gott gibt. Ich bin der HErr, und sonst ist keiner!  7  Der ich das Licht bilde und die Finsternis schaffe, der ich Heil verleihe und Unglück schaffe: ich, der HErr, bin es, der dies alles wirkt!« (Amos 3,6)

 8  »Lasst rieseln von oben, ihr Himmel, Segen, und die Wolken mögen ihn herabströmen lassen! Die Erde tue (ihren Schoß) auf, damit Heil erblühe, und sie lasse Gerechtigkeit (oder: Wohlergehen) sprossen zugleich! Ich, der HErr, habe selbst es geschaffen.« (Ps. 72,3)

Gegen die Vermessenen in Israel.

 9  »Wehe dem, der mit seinem Bildner (oder: Schöpfer) hadert, er, eine bloße Scherbe unter irdenen Scherben! Darf wohl der Ton zum Töpfer, der ihn formt, sagen: „Was machst du da?“ und „Dein Werk hat keine Handhabe“? (Jes. 29,16; Jer. 18,6; Röm. 9,20-21)  10  Wehe dem, der zu einem Vater sagt: „Warum setzest du Kinder in die Welt?“ und zu einem Weibe: „Warum wirst du Mutter?“«

 11  So hat der HErr gesprochen, der Heilige Israels und sein Bildner (oder: Erschaffer): »Über die kommenden Dinge befragt mich! Meine Söhne (oder: Kinder) und das Werk meiner Hände lasst mir anbefohlen sein!  12  Ich bin es ja, der die Erde gemacht und die Menschen auf ihr geschaffen hat; ich bin es, dessen Hände den Himmel ausgespannt haben, und sein gesamtes Sternenheer habe ich bestellt.  13  Ich habe ihn (d.h. Cyrus) erweckt in Gerechtigkeit (oder: Treue) und will alle seine Wege ebnen: er wird meine Stadt wieder aufbauen und meine Weggeführten (oder: Gefangenen) freigeben weder um Lösegeld noch um Geschenke« – der HErr der Heerscharen hat es ausgesprochen. (Jes. 45,1; Jes. 41,2)

Verheißung der Herrlichkeit Gottes in aller Welt.

 14  So hat der HErr gesprochen: »Der Reichtum Ägyptens und der Handelsgewinn Äthiopiens und der Sabäer, der hochgewachsenen Männer, werden auf dich überströmen und dir gehören; hinter dir her werden sie ziehen, in Ketten dahinschreiten (oder: an dir vorübergehen) und vor dir sich verbeugen, werden zu dir flehen: „Nur bei dir ist Gott, und sonst gibt es keinen, überhaupt keinerlei Gottheit.“« (Jes. 45,5)  15  Wahrlich, du bist ein sich verbergender (= geheimnisvoller) Gott, du Gott Israels, ein Retter! (Röm. 11,33)  16  Zuschanden sollen sie alle werden und tief beschämt; allesamt sollen sie schmachbedeckt abziehen, die Götzenverfertiger! (Jes. 44,9; Jes. 44,11)  17  Israel aber wird Rettung (oder: Heil) erlangen durch den HErrn, eine ewige Rettung; ihr sollt euch nicht zu schämen brauchen und nicht in Schmach geraten bis in alle Ewigkeit.

Aufruf an die Völkerwelt.

 18  Denn so hat der HErr gesprochen, der Schöpfer des Himmels, er, der (wahre) Gott, der die Erde gebildet und gemacht hat – er hat sie hergerichtet (oder: festgestellt); nicht zu einer Einöde hat er sie geschaffen, nein, um bewohnt zu werden, hat er sie gebildet -: »Ich bin der HErr und keiner sonst!  19  Nicht im Verborgenen habe ich geredet, nicht in einem dunklen Winkel (oder: in finstern Tiefen) der Erde; nicht habe ich zu den Nachkommen Jakobs gesagt: „Vergebens sollt ihr mich suchen!“ Nein, ich, der HErr, rede Gerechtigkeit (= Berechtigtes) und verkünde Aufrichtiges (= die Wahrheit).

 20  Versammelt euch und tretet herzu, nähert euch insgesamt, ihr Heidenvölker, die ihr (dem Untergang) entronnen seid! Unverständig sind die, welche ihr Götzenbild von geschnitztem Holz einhertragen und zu einem Gott beten, der nicht helfen kann. (Jes. 43,9)  21  Legt eure Sache dar und tragt sie vor! Mögen sie sich zusammen beraten! Wer hat dieses schon von alters her verlauten lassen, schon vor langer Zeit es angekündigt? Bin nicht ich es gewesen, der HErr, außer dem es keinen Gott weiter gibt? Außer mir gibt es keinen gerechten und rettenden Gott. (Jes. 45,5)

 22  Wendet euch zu mir und lasst euch retten, alle ihr Enden der Erde! Denn ich bin Gott und keiner sonst!  23  Bei mir selbst habe ich geschworen, hervorgegangen ist aus meinem Munde Wahrheit und ein Wort, das unverbrüchlich ist: Vor mir soll jedes Knie sich beugen, mir jede Zunge schwören (= huldigen)! (Röm. 14,11; Phil. 2,10-11)  24  „Im HErrn allein“ – so wird man bekennen – „habe ich volle Gerechtigkeit (oder: Heil) und Stärke“; zu ihm werden kommen und sich dabei schämen alle, die ihm feindselig widerstrebt haben. (Jer. 23,6)  25  Im HErrn wird gerechtfertigt werden (oder: Heil erlangen) und seiner sich rühmen die gesamte Nachkommenschaft Israels.« (1.Kor. 1,31)

Jesaja 44 ←    Jesaja 45    → Jesaja 46

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Jesaja 44,8 bis 45,1; Jesaja 45,1 bis 45,21; Jesaja 45,21 bis 47,7; Luther (1570): Jesaja 45,1 bis 45,23; Jesaja 45,23 bis 47,7

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir Aussichtspunkt
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Die Götter Ägyptens und der Auszug Israels
Tiere in der Bibel - Heuschrecke
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Unfertige Gräber
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Emmaus - Tal der Quellen

 

Zufallstext

20Unser Lebensodem, der Gesalbte des HErrn, wurde in ihren Gruben gefangen, er, von dem wir dachten: »In seinem Schatten werden wir leben unter den Völkern!« 21Frohlocke nur und freue dich, Tochter Edom, die du wohnst im Lande Uz! Auch an dich wird der Becher kommen: du wirst trunken werden und dich entblößen! 22Abgetan (oder: getilgt) ist deine Schuld, Tochter Zion: Gott wird dich nicht wieder in Gefangenschaft (oder: Verbannung) führen; doch deine Schuld wird er heimsuchen, Tochter Edom, und deine Sünden aufdecken! 1Gedenke, HErr, dessen, was uns widerfahren ist! Blicke her und sieh unsere Schmach! 2Unser Erbbesitz ist an Fremde übergegangen, unsere Häuser an Ausländer. 3Waisen sind wir geworden, vaterlos, unsere Mütter sind wie Witwen. 4Unser Wasser trinken wir um Geld, nur gegen Zahlung erhalten wir unser eignes Holz. 5Unsere Verfolger sitzen uns auf dem Nacken, und sind wir ermattet, gönnt man uns keine Ruhe.

Klagel. 4,20 bis Klagel. 5,5 - Menge (1939)