Menge > AT > Jeremia > Kapitel 29

Jeremia 29

Jeremias Brief an die Weggeführten in Babel.

 1  Dies ist der Wortlaut des Schreibens, das der Prophet Jeremia von Jerusalem aus an die am Leben gebliebenen Ältesten unter den in die Gefangenschaft Weggeführten und an die Priester und Propheten und überhaupt an das gesamte Volk sandte, das Nebukadnezar von Jerusalem nach Babylon in die Gefangenschaft geführt hatte –  2  nachdem der König Jechonja und die Königin-Mutter nebst den Hofbeamten, den Fürsten (oder: Oberen) von Juda und Jerusalem, den Schmieden und Schlossern aus Jerusalem weggezogen waren –, (2.Kön. 24,14-15)  3  und zwar durch Vermittlung Eleasas, des Sohnes Saphans, und Gemarjas, des Sohnes Hilkias, die Zedekia, der König von Juda, nach Babylon zu Nebukadnezar, dem König von Babylon, sandte.

 4  (Dies ist der Wortlaut des Schreibens:) »So spricht der HErr der Heerscharen, der Gott Israels, zu allen Verbannten, die ich aus Jerusalem nach Babylon habe wegführen lassen:  5  „Baut Häuser und wohnt in ihnen! Legt Gärten an und genießt ihre Früchte!  6  Nehmt euch Frauen und zeugt Söhne und Töchter! Nehmt auch für eure Söhne Frauen und verheiratet eure Töchter an Männer, damit sie Mütter von Söhnen und Töchtern werden und ihr euch dort vermehrt und an Zahl nicht abnehmt!  7  Bemüht euch um die Wohlfahrt der Stadt (oder: des Landes), wohin ich euch in die Verbannung habe führen lassen, und betet für sie zum HErrn, denn auf seiner Wohlfahrt beruht euer eigenes Wohl.“

 8  Denn so spricht der HErr der Heerscharen, der Gott Israels: „Lasst euch von euren Propheten, die in eurer Mitte leben, und von euren Wahrsagern nicht täuschen und schenkt auch euren Träumen, die ihr euch träumen lasst, keinen Glauben! (Jer. 14,14)  9  Denn Lügen sind es, die sie euch in meinem Namen weissagen: ich habe sie nicht gesandt“ – so lautet der Ausspruch des HErrn.

 10  Vielmehr, so spricht der HErr: „Erst wenn volle siebzig Jahre für Babylon vergangen sind, werde ich mich euer wieder annehmen und meine Glücksverheißung an euch in Erfüllung gehen lassen, dass ich euch an diesen Ort zurückbringe. (Jer. 25,11-13)  11  Denn ich weiß wohl, was für Gedanken ich gegen (= über) euch hege“ – so lautet der Ausspruch des HErrn –, „nämlich Gedanken des Heils und nicht des Leids, euch eine Zukunft und Hoffnung zu gewähren.  12  Wenn ihr mich alsdann anruft, so will ich euch antworten, und wenn ihr zu mir betet, will ich euch erhören,  13  und wenn ihr mich sucht, werdet ihr mich finden; ja, wenn ihr dann von ganzem Herzen Verlangen nach mir tragt, (5.Mose 4,29; Jes. 55,6)  14  so will ich mich von euch finden lassen“ – so lautet der Ausspruch des HErrn – „und will euer Schicksal wenden und euch aus allen Völkern und von allen Orten her sammeln, wohin ich euch verstoßen habe“ – so lautet der Ausspruch des HErrn –, „und will euch an den Ort zurückbringen, von wo ich euch habe wegführen lassen!“« (Ps. 126,4)

 15  »Wenn ihr aber sagt: „Der HErr hat uns (auch) in Babylon Propheten erstehen lassen“ –  16  [ja, so sagt der HErr in Betreff des Königs gesprochen, der auf dem Throne Davids sitzt, und in Betreff des gesamten Volkes, das in dieser Stadt hier wohnt, in Betreff eurer Volksgenossen, die nicht mit euch in die Verbannung gezogen sind –  17  so spricht der HErr der Heerscharen: „Wisset wohl: ich entbiete gegen sie das Schwert, den Hunger und die Pest und will sie machen wie ekelhafte Feigen, die so schlecht sind, dass man sie nicht genießen kann, (Jer. 24,8)  18  ich will sie mit dem Schwert, mit Hunger und mit der Pest verfolgen und sie zum abschreckenden Beispiel für alle Reiche der Erde machen, zum Fluchwort und zum Entsetzen, zum Spott und Hohn bei allen Völkern, unter die ich sie verstoßen habe, (Jer. 24,9-10)  19  zur Strafe dafür, dass sie auf meine Worte nicht gehört haben“ – so lautet der Ausspruch des HErrn –, „da ich doch meine Knechte, die Propheten, früh und spät immer wieder zu ihnen gesandt habe, ohne dass ihr auf sie gehört hättet“ – so lautet der Ausspruch des HErrn. (Jer. 25,4)

 20  „So vernehmt nun doch ihr das Wort des HErrn, ihr Weggeführten alle, die ich aus Jerusalem nach Babylon in die Verbannung habe wegführen lassen.“] -: (Jer. 29,4)  21  so hat der HErr der Heerscharen, der Gott Israels, in Betreff Ahabs, des Sohnes Kolajas, und in Betreff Zedekias, des Sohnes Maasejas, gesprochen, die euch Lügen weissagen in meinem Namen: „Fürwahr, ich will sie in die Gewalt Nebukadnezars, des Königs von Babylon, geben, damit er sie vor euren Augen hinrichten lässt!“ – (Jer. 29,8)  22  es wird dann bei allen in die Verbannung weggeführten Judäern, die in Babylon leben, infolge dieses Geschicks ein Fluchwort in Aufnahme kommen, dass man sagt: „Der HErr lasse es dir ergehen wie dem Zedekia und dem Ahab, die der König von Babylon im Feuer hat rösten lassen!“ –,  23  „zur Strafe dafür, dass sie Gottlosigkeit in Israel verübt und mit den Frauen ihrer Volksgenossen Ehebruch getrieben und in meinem Namen Lügenworte verkündigt haben, wozu sie keinen Auftrag von mir hatten: mir selbst ist das wohlbekannt, und ich bin Zeuge dafür!“ – so lautet der Ausspruch des HErrn.«

Jeremia und Schemaja.

 24  »Zu Semaja aus Nehalam aber sollst du Folgendes sagen:  25  So hat der HErr der Heerscharen, der Gott Israels, gesprochen: Weil du in deinem eigenen Namen einen Brief an das gesamte Volk in Jerusalem und an den Priester Zephanja, den Sohn Maasejas, und an sämtliche Priester gerichtet hast folgenden Wortlauts: (Jer. 21,1; 2.Kön. 25,18)  26  „Der HErr hat dich an Stelle des Priesters Jojada zum Priester bestellt, damit ein Aufseher im Tempel des HErrn für jeden Irrsinnigen, der als Weissager auftritt, vorhanden sei, damit du einen solchen Menschen in den Block und in Halseisen legest: (Hos. 9,7)  27  nun, warum bist du nicht gegen Jeremia aus Anathoth vorgegangen, der sich herausnimmt, bei euch als Prophet zu wirken?  28  Er hat ja doch ein Schreiben an uns nach Babylon geschickt, worin er sagt: Es wird noch lange dauern; baut (euch also) Häuser und wohnt in ihnen! Legt Gärten an und genießt ihre Früchte!“ …«

 29  Als nun der Priester Zephanja diesen Brief dem Propheten Jeremia persönlich vorgelesen hatte,

 30  erging das Wort des HErrn an Jeremia folgendermaßen:  31  »Lass allen in die Verbannung Weggeführten folgende Botschaft zugehen: „So hat der HErr in Betreff Semajas aus Nehalam gesprochen: Weil Semaja als Prophet bei euch aufgetreten ist, ohne dass ich ihn gesandt habe, und er euch dazu verführt hat, euch auf Lügen zu verlassen,  32  darum hat der HErr so gesprochen: Wisset wohl, ich will Semaja aus Nehalam und seine Nachkommen dafür büßen lassen: er soll keinen Nachkommen haben, der inmitten dieses Volkes wohnen bleibt, auch soll er das Glück nicht miterleben, das ich meinem Volke zugedacht habe!“ – so lautet der Ausspruch des HErrn -; „denn er hat zum Ungehorsam gegen den HErrn aufgefordert.“« (Jer. 28,16)

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Jeremia 28,12 bis 29,16; Jeremia 29,17 bis 30,4; Luther (1570): Jeremia 28,7 bis 29,11; Jeremia 29,11 bis 29,32

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Verurteilungskapelle
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Siq (Schlucht)
Tiere in der Bibel - Klippdachs oder Klippschliefer
Biblische Orte - Berg Nebo
Biblische Orte - Bach Sered
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Tiere in der Bibel - Esel
Tiere in der Bibel - Pfau

 

Zufallstext

2und die Fürsten der Philister nach ihren Hundertschaften und Tausendschaften aufzogen und zuletzt auch David und seine Leute mit Achis aufmarschierten, 3da riefen die Fürsten der Philister: »Was sollen diese Hebräer da?« Achis erwiderte den Fürsten der Philister: »Das ist ja David, der Diener des Königs Saul von Israel, der schon seit Jahr und Tag bei mir gewesen ist, ohne dass ich an ihm, seitdem er zu mir übergetreten ist, bis heute etwas Verdächtiges bemerkt hätte.« 4Aber die Fürsten der Philister wurden ungehalten über ihn und sagten zu ihm: »Schicke den Mann zurück! Er soll wieder an den Ort zurückkehren, den du ihm angewiesen hast, und soll nicht mit uns in den Krieg ziehen, damit er nicht in der Schlacht zum Verräter an uns wird. Denn womit könnte der sich wohl besser in Gunst bei seinem Herrn setzen als auf Kosten der Köpfe unserer Leute? 5Das ist ja derselbe David, dem zu Ehren sie beim Reigentanz das Lied singen: „Saul hat seine Tausende geschlagen, aber David seine Zehntausende.“« 6Da ließ Achis David rufen und sagte zu ihm: »So wahr Gott lebt! Du bist ein Ehrenmann, und mir würde es lieb sein, wenn du den Feldzug mit mir im Heere mitmachtest; denn ich habe an dir nichts zu tadeln gefunden, seitdem du zu mir gekommen bist, bis auf den heutigen Tag. Aber den übrigen Fürsten bist du nicht erwünscht. 7Daher kehre jetzt zurück und ziehe in Frieden heim, damit du nichts tust, was den Fürsten der Philister missfällt!« 8David antwortete dem Achis: »Was habe ich denn getan, und was hast du an deinem Knecht Verwerfliches gefunden, seitdem ich in deinen Dienst getreten bin, bis zum heutigen Tage, dass ich nicht mitziehen und kämpfen darf gegen die Feinde meines Herrn, des Königs?« 9Da antwortete Achis dem David: »Ich weiß, dass du mir so lieb bist wie ein Engel Gottes; jedoch die (anderen) Fürsten der Philister haben erklärt, du dürfest nicht neben ihnen in den Krieg ziehen.

1.Sam. 29,2 bis 1.Sam. 29,9 - Menge (1939)