> Menge > AT > Hosea > Kapitel 8

Hosea 8

Israels falscher Gottesdienst

1»(Setze) die Posaune an den Mund! Ein dem Adler gleicher Feind stürzt sich auf das Haus des HERRN zur Strafe dafür, daß sie meinen Bund übertreten und gegen mein Gesetz sich aufgelehnt haben. (Jes. 58,1) 2Sie werden mir nun laut zurufen: "Mein Gott, wir kennen dich ja, wir Israeliten!" 3Israel hat das Heil zurückgestoßen (oder verworfen) - der Feind soll es dafür verfolgen (= vor sich her jagen)!

4Sie haben Könige eingesetzt, aber ohne mein Geheiß, haben Fürsten bestellt, doch ohne daß ich darum wußte. Von ihrem Silber und Gold haben sie sich Götzenbilder gemacht, nur damit sie (d.h. die Bilder) zerschlagen werden. (2.Kön. 15,10; 2.Kön. 15,14; 2.Kön. 15,25; 2.Kön. 15,30) 5Verhaßt ist mir dein Stierdienst, Samaria: mein Zorn ist gegen sie entbrannt! Wie lange sollen sie sich noch der Straflosigkeit erfreuen? (1.Kön. 12,28) 6Denn aus Israel stammt dieses (Stierbild); ein Werkmeister (oder: Künstler) hat es angefertigt; aber es ist kein Gott, sondern zu Splittern soll er zerschlagen werden, der Stier von Samaria! (2.Mose 32,20)

7Denn Wind säen sie, und Sturm ernten sie, eine Saat, die keine Halme treibt und kein Brotkorn gibt; sollte sich auch Brotkorn geben, so würden doch Fremde es verschlingen. (Jer. 12,13) 8Verschlungen (= vernichtet) ist Israel, vereinsamt ist Ephraim; schon stehen sie unter den Völkern da wie ein Gefäß, nach dem niemand Verlangen trägt. (Jer. 22,28) 9Denn sie sind nach Assyrien gezogen - ein Wildesel, der einsam für sich läuft, ist Ephraim -: Liebesgeschenke haben sie dargebracht. (Hos. 5,13; Hos. 7,11) 10Mögen sie solche auch darbringen unter den Völkern: nunmehr will ich sie ins Gedränge bringen, und sie sollen bald aufhören, dem Könige unter den Fürsten Tribut darzubringen.

11Denn zahlreiche Altäre hat Ephraim sich zum Sündigen gebaut, und zur Versündigung sind ihm die Altäre auch geworden. 12Mag ich ihm auch meine Weisungen tausendmal vorschreiben - sie werden von ihm als etwas Unbekanntes (oder: Unverständliches) angesehen. 13Schlachtopfer lieben sie, so schlachten sie; Fleisch lieben sie, so essen sie es: der HERR hat kein Wohlgefallen an ihnen. Nunmehr wird er (oder: werde ich) ihrer Schuld gedenken und sie für ihre Sünden strafen: nach Ägypten müssen sie zurückkehren! (Jes. 1,11; Hos. 9,3; 5.Mose 28,68) 14Weil Israel den, der es geschaffen hat, vergessen und sich Paläste gebaut, und weil Juda feste Städte in großer Zahl angelegt hat, will ich Feuer gegen seine Städte senden (oder: an seine Städte legen): das soll seine Prachtbauten (oder: Bollwerke) verzehren!« (Jer. 17,27; Amos 2,5)

Hosea 7 <<<   Hosea 8   >>> Hosea 9

Weiterführende Seiten

Ein Schlangenadler (Ciercaetus gallicus, Spannweite 180 cm) und eine Palmtaube (Streptopelia senegalensis, Länge 25 cm) über Tel es-Safi, dem antiken Gath. (...info)

Israels falscher Gottesdienst (Vers 1): Rufe laut wie eine Posaune: Er kommt über das Haus des HERRN wie ein Adler, darum daß sie meinen Bund übertreten und von meinem Gesetz abtrünnig werden.

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Biblische Orte - Wadi Rum
Tiere in der Bibel - Biene
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit

 

Zufallstext

15Darum sind sie vor dem Throne Gottes und dienen ihm bei Tag und bei Nacht in seinem Tempel, und der auf dem Throne Sitzende wird über ihnen wohnen. 16Sie werden keinen Hunger und keinen Durst mehr haben, und kein Sonnenbrand wird sie jemals treffen noch irgendeine Hitze (Jes 49,10); 17denn das Lamm dort mitten vor dem Thron wird sie weiden und sie zu Wasserquellen des Lebens führen (Ps 23,2), und Gott wird alle Tränen aus ihren Augen abwischen (Jes 25,8).« 1Als das Lamm dann das siebte Siegel öffnete, trat eine Stille im Himmel ein, wohl eine halbe Stunde lang. 2Und ich sah die sieben Engel, die vor Gott stehen; denen wurden sieben Posaunen gegeben.

Offenb. 7,15 bis Offenb. 8,2 - Menge (1939)


Die Welt der Bibel