> Menge > AT > Hosea > Kapitel 2

Hosea 2

Die kommende Rettung

1(Dereinst) jedoch wird die Zahl der Kinder Israel dem Sand am Meer gleichen, der sich nicht messen und nicht zählen läßt; und es wird geschehen: statt daß man jetzt zu (oder: von) ihnen sagt: »Ihr seid "Nicht-mein-Volk"«, werden sie »Söhne des lebendigen Gottes« genannt werden. (1.Mose 22,17; Röm. 9,26) 2Dann werden die Kinder Juda und die Kinder Israel sich zusammentun und über sich ein Oberhaupt setzen und aus dem Lande hinaufziehen; denn groß ist der Tag von Jesreel. (Jes. 11,11-13; Jer. 3,18; Hesek. 37,22) 3Sagt zu eurem Bruder (oder: nennt euren Bruder): »Mein Volk« und zu eurer Schwester »Gnadenreiche« (oder: Vielgeliebte)! (Hos. 1,9; Hos. 1,6)

Gott zieht das treulose Israel zur Rechenschaft

4»Stellt eure Mutter zur Rede, ja, zur Rede - sie ist ja nicht mehr mein Weib, und ich bin nicht ihr Mann -, daß sie die (Zeichen ihrer) Buhlerei aus ihrem Gesicht und die (Zeichen ihrer) Ehebrecherei von ihrem Busen wegschaffe! (Hesek. 16,1; Hesek. 23,1-23) 5Sonst werde ich sie nackt ausziehen und sie so hinstellen, wie sie am Tage ihrer Geburt war, mache sie der Wüste gleich, lasse sie werden wie Ödland und lasse sie vor Durst sterben. 6Auch ihren Kindern will ich keine Liebe mehr erweisen, weil sie Kinder einer Dirne sind; 7denn ihre Mutter hat Ehebruch begangen, ihre Erzeugerin sich mit Schande bedeckt; sie hat ja doch gesagt: "Ich will meinen Liebhabern nachgehen, die mir mein Brot und mein Wasser, meine Wolle und meinen Flachs, mein Öl und meine Getränke geben!" (Jer. 44,17) 8Darum will ich ihr nunmehr den Weg mit Dornen verzäunen und eine Mauer vor ihr aufführen, daß sie ihre Pfade nicht mehr finden soll. 9Wenn sie dann ihren Buhlen nachläuft, ohne sie zu erreichen, und wenn sie nach ihnen sucht, ohne sie zu finden, so wird sie sagen: "Ich will mich (lieber) aufmachen und zu meinem ersten Manne zurückkehren; denn damals ging es mir besser als jetzt." 10Sie ist sich (aber) nicht bewußt geworden, daß ich es bin, der ihr das Getreide, den Wein und das Öl gegeben und ihr das viele Silber und Gold geschenkt hat, das sie für den Baalsdienst verwandt haben.

11Darum will ich mein Getreide zu seiner Zeit und meinen Wein zur bestimmten Stunde zurückhalten und will ihr meine Wolle und meinen Flachs entziehen, die ihr zur Bekleidung dienen sollten. 12Vielmehr will ich nunmehr ihre Blöße vor den Augen ihrer Buhlen aufdecken - niemand soll sie meiner Hand (= Strafgewalt) entreißen! -, (Jer. 13,22; Jer. 13,26) 13und ich will all ihrer Lust ein Ende machen, ihren Festen und Neumonden, ihren Sabbaten und all ihren Feiertagen, 14und will ihre Weinstöcke und ihre Feigenbäume verwüsten, von denen sie gesagt hat: "Diese sind mein Buhllohn, den meine Liebhaber mir gegeben haben." Ich will sie in eine Wildnis verwandeln, daß die Tiere des Feldes sie abfressen. 15So will ich das Strafgericht für die Festtage der Baalgötzen an ihr vollziehen, an denen sie ihnen Rauchopfer dargebracht und sich mit ihren Ringen und Geschmeiden geschmückt hat und ihren Buhlen nachgelaufen ist, während sie mich vergaß!« - so lautet der Ausspruch des HERRN.

Gottes Treue überwindet Israels Untreue

16»Darum wisse wohl: ich will sie locken (= ihr freundlich zureden) und sie in die Wüste führen und ihr dort zu Herzen reden (Hesek. 20,35; Jes. 40,2) 17und will ihr von dort aus ihre Weinberge wieder zuweisen und das Tal Achor (d.h. das Tal des Unglücks, der Betrübnis; Jos 7,26) zur Pforte der Hoffnung machen. Dann wird sie dort willfährig werden wie in den Tagen ihrer Jugend, wie zu der Zeit, als sie aus dem Lande Ägypten heraufzog. (Jos. 7,24-26; 2.Mose 15,1) 18Alsdann, an jenem Tage« - so lautet der Ausspruch des HERRN - »wirst du mich "mein Mann (oder: Gemahl)" nennen und mich nicht mehr "mein Baal (oder: Eheherr)" nennen; 19und ich will die Namen der Baalgötzen aus ihrem Munde verschwinden lassen, so daß sie fortan mit ihren Namen nicht mehr angerufen (oder: erwähnt) werden.

20Ich will auch an jenem Tage einen Bund zu ihren Gunsten mit den Tieren des Feldes, mit den Vögeln des Himmels und mit dem Gewürm des Erdbodens schließen, will Bogen, Schwerter und alles Kriegsgerät zerbrechen und aus dem Lande wegschaffen und sie in Sicherheit sich niederlegen lassen. (Hesek. 34,25) 21Und ich will dich mir verloben auf ewig, ja, ich will dich mir verloben auf Grund von Gerechtigkeit und Recht (d.h. rechtskräftig und gesetzlich), in Liebe und Erbarmen, (Offenb. 19,7) 22und will dich mir verloben in Treue, und du sollst mich, den HERRN, erkennen lernen. (Ps. 146,6; Jer. 31,34) 23Und dann, an jenem Tage, da werde ich willfährig sein« - so lautet der Ausspruch des HERRN -, »da werde ich dem Himmel zu Willen sein, und dieser wird der Erde zu Willen sein, 24und die Erde wird dem Getreide, dem Most und dem Öl zu Willen sein, und diese werden Jesreel (d.h. dem, den Gott sät oder: einpflanzt = Israel) zu Willen sein. 25Und ich will sie mir im Lande (oder: in das Land) fest einpflanzen und der "Ungeliebten" Liebe erweisen und will zum "Nicht-mein-Volk" sagen: "Mein Volk bist du!", und dieses wird rufen: "Mein Gott (bist du)!"« (Hos. 1,6; Hos. 1,9; Röm. 9,25; 1.Petr. 2,10)

Hosea 1 <<<   Hosea 2   >>> Hosea 3

Zufallsbilder

Biblische Orte - Bozra
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Berg Hor - Hor ha-Har, Berg Zin
Tiere in der Bibel - Steinbock
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu

 

Zufallstext

29Er sagte ihnen dann noch ein Gleichnis: »Seht den Feigenbaum und alle anderen Bäume an: 30sobald sie ausschlagen, erkennt ihr, wenn ihr es seht, von selbst, daß nunmehr der Sommer nahe ist. 31So sollt auch ihr, wenn ihr alles dieses eintreten seht, erkennen, daß das Reich Gottes nahe ist. 32Wahrlich ich sage euch: Dieses (d.h. das gegenwärtige) Geschlecht wird nicht vergehen, bis alles geschieht. 33Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nimmermehr vergehen!« 34»Habt aber auf euch selbst acht, daß eure Herzen nicht etwa durch Schlemmerei und Trunkenheit und Sorgen des Lebens beschwert werden und jener Tag euch unvermutet überfalle wie eine Schlinge; 35denn hereinbrechen wird er über alle Bewohner der ganzen Erde. 36Seid also allezeit wachsam und betet darum, daß ihr die Kraft empfanget, diesem allem, was da kommen soll, zu entrinnen und vor den Menschensohn hinzutreten!«

Luk. 21,29 bis Luk. 21,36 - Menge (1939)


Die Welt der Bibel