Menge > AT > 5. Mose > Kapitel 9

5. Mose 9

Ermahnung zur Demut.

 1  »Höre, Israel! Du bist jetzt im Begriff, über den Jordan zu ziehen, um dir drüben Völker zu unterwerfen, die größer und stärker sind als du: große und bis an den Himmel befestigte Städte, (5.Mose 1,28)  2  ein großes und hochgewachsenes Volk, die Enakiter, die du selbst schon kennst und von denen du selbst hast sagen hören: „Wer könnte es mit den Enakitern aufnehmen?“ (4.Mose 13,32-33)  3  So sollst du denn jetzt erkennen, dass der HErr, dein Gott, selbst es ist, der an deiner Spitze als ein verzehrendes Feuer hinüberzieht: er wird sie vernichten, und er wird sie vor dir her niederwerfen, so dass du sie schnell aus ihrem Besitz vertreiben und sie vernichten kannst, wie der HErr es dir verheißen hat. (5.Mose 4,24)  4  Denke nun nicht bei dir selbst, wenn der HErr, dein Gott, sie vor dir her vertreibt: „Um meines Verdienstes willen hat der HErr mich hierher geführt, damit ich dieses Land in Besitz nehme“ [während der HErr diese Völkerschaften doch wegen ihrer Verworfenheit vor dir her ausrottet]. (5.Mose 8,17; 1.Mose 15,16)  5  Nicht um deines Verdienstes willen und nicht wegen deines aufrichtigen Herzens gelangst du in den Besitz ihres Landes, sondern der HErr, dein Gott, rottet diese Völkerschaften vor dir her aus wegen ihrer Verworfenheit und auch um die Verheißung zu erfüllen, die der HErr deinen Vätern Abraham, Isaak und Jakob zugeschworen hat.  6  Bedenke also wohl, dass der HErr, dein Gott, dir dieses schöne Land nicht um deines Verdienstes willen zum Eigentum gibt; denn du bist ein halsstarriges Volk.« (2.Mose 32,9)

Erinnerung an Israels Untreue.

 7  »Denke daran und vergiss es nicht, dass du den HErrn, deinen Gott, in der Wüste erzürnt hast! Von dem Tage an, da ihr aus dem Land Ägypten ausgezogen seid, bis zu eurer Ankunft an diesem Ort habt ihr euch widerspenstig gegen den HErrn gezeigt.  8  Besonders (oder: schon) am Horeb habt ihr ihn erzürnt, und der HErr wurde gegen euch so aufgebracht, dass er euch vertilgen wollte. (2.Mose 32,1)  9  Als ich auf den Berg gestiegen war, um die Steintafeln, die Tafeln des Bundes, den der HErr mit euch geschlossen hatte, in Empfang zu nehmen, da blieb ich vierzig Tage und vierzig Nächte auf dem Berge, ohne Brot zu essen und Wasser zu trinken.  10  Da übergab der HErr mir die beiden Steintafeln, die vom Finger Gottes beschrieben waren und auf denen alle die Worte standen, die der HErr am Tage der Versammlung an dem Berge aus dem Feuer heraus zu euch geredet hatte.  11  Als nun der HErr mir damals nach Verlauf von vierzig Tagen und vierzig Nächten die beiden Steintafeln, die Tafeln des Bundes, übergeben hatte,  12  sagte der HErr zu mir: „Auf! Steige schnell von hier hinab, denn dein Volk, das du aus Ägypten hergeführt hast, handelt sündhaft: sie sind schnell von dem Wege abgewichen, den ich ihnen geboten habe; sie haben sich ein gegossenes Bild gemacht.“  13  Dann sagte der HErr weiter zu mir: „Ich habe dieses Volk beobachtet und erkenne wohl: es ist ein halsstarriges Volk.  14  Lass mich sie nun vertilgen und ihren Namen unter dem Himmel auslöschen! Dich will ich dafür zu einem Volk machen, das stärker und zahlreicher ist als sie.“

 15  Hierauf kehrte ich um und stieg vom Berge hinunter, während der Berg im Feuer brannte und die beiden Bundestafeln in meinen beiden Händen waren.  16  Da sah ich denn wirklich, dass ihr gegen den HErrn, euren Gott, gesündigt und euch ein gegossenes Stierbild gemacht hattet; ihr wart schnell von dem Wege abgewichen, den der HErr euch geboten hatte.  17  Da fasste ich die beiden Tafeln, schleuderte sie weg aus meinen beiden Händen und zertrümmerte sie vor euren Augen.  18  Darauf aber warf ich mich vor dem HErrn nieder wie das erste Mal, vierzig Tage und vierzig Nächte lang, ohne Brot zu essen und Wasser zu trinken, wegen all der Sünden, die ihr begangen hattet, indem ihr etwas tatet, was dem HErrn missfiel und ihn erzürnen musste; (5.Mose 10,10; 2.Mose 34,28)  19  denn mir war bange vor dem Zorn und Grimm, den der HErr gegen euch hegte, so dass er euch vertilgen wollte. Und der HErr erhörte mich auch diesmal. (Hebr. 12,21)  20  Auch gegen Aaron war der HErr heftig erzürnt, so dass er ihn vertilgen wollte; darum legte ich damals auch für Aaron Fürbitte ein.  21  Das Machwerk eurer Sünde aber, das Stierbild, das ihr angefertigt hattet, nahm ich und verbrannte es im Feuer, ich zerschlug es in Stücke und zermalmte es, bis es zu feinem Staub geworden war; und diesen Staub warf ich in den Bach, der vom Berge herabfloss.«

 22  »Auch bei Thabera und Massa und bei den Lustgräbern habt ihr den HErrn immerfort erzürnt; (2.Mose 17,7; 4.Mose 11,3; 4.Mose 11,34)  23  und als der HErr euch aus Kades-Barnea aufbrechen hieß mit dem Befehl: „Zieht hinauf und besetzt das Land, das ich euch bestimmt habe!“, da habt ihr euch dem Befehl des HErrn, eures Gottes, widersetzt und kein Vertrauen zu ihm gehabt und seiner Weisung nicht gehorcht: (4.Mose 13,2; 4.Mose 13,31; 5.Mose 14,1-4)  24  widerspenstig seid ihr gegen den HErrn gewesen, seit ich euch kenne!«

 25  »Als ich nun jene vierzig Tage und vierzig Nächte vor dem HErrn am Boden hingestreckt gelegen hatte – denn der HErr hatte es ausgesprochen, dass er euch vertilgen wolle –, (5.Mose 9,18)  26  da betete ich zum HErrn folgendermaßen: „O HErr, unser Gott! Vernichte nicht dieses Volk und dein Eigentum, das du durch deine große Macht befreit, das du mit starker Hand aus Ägypten herausgeführt hast!  27  Gedenke an deine Knechte Abraham, Isaak und Jakob! Kehre dich nicht an die Halsstarrigkeit dieses Volkes und an seine Bosheit und Sünde,  28  damit man in dem Lande, aus dem du uns weggeführt hast, nicht sagen kann: Weil der HErr nicht imstande war, sie in das Land zu bringen, das er ihnen zugesagt hatte, und weil er sie hasste, hat er sie hinausgeführt, um sie in der Wüste sterben zu lassen! (4.Mose 14,16)  29  Sie sind ja doch dein Volk und dein Eigentum, das du mit deiner großen Kraft und deinem hocherhobenen Arm hinausgeführt hast.“

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: 5. Mose 8,19 bis 9,18; 5. Mose 9,19 bis 10,11; Luther (1570): 5. Mose 8,1 bis 9,3; 5. Mose 9,3 bis 9,27; 5. Mose 9,27 bis 10,21

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Bach Sered
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - En Avdat
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Die Säulen
Biblische Orte - Heshbon
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind

 

Zufallstext

10Ich will die Menschen auf euch zahlreich werden lassen, das ganze Haus Israel insgesamt, die Städte sollen wieder bewohnt und die Trümmer neu aufgebaut werden. 11Und ich werde Menschen und Vieh auf euch zahlreich machen: sie sollen sich mehren und fruchtbar sein; und ich will euch wieder bewohnt sein lassen wie in euren früheren Zeiten und euch noch mehr Gutes erweisen als je zuvor, damit ihr erkennt, dass ich der HErr bin! 12Menschen will ich wieder auf euch wandeln lassen, nämlich mein Volk Israel: die sollen dich wieder in Besitz nehmen, und du sollst ihnen als Erbbesitz gehören und sie hinfort nicht mehr ihrer Kinder berauben!“« 13So hat Gott der HErr (zum Lande) gesprochen: »Weil man dir vorgeworfen hat, du seiest eine Menschenfresserin gewesen und eine Kindesmörderin für dein eigenes Volk, 14darum sollst du hinfort keine Menschen mehr fressen und dein Volk nicht mehr kinderlos machen!« – so lautet der Ausspruch Gottes des HErrn. 15»Und ich will dich hinfort nicht länger die Schmähung der Heiden hören lassen, und den Hohn der Völker sollst du nicht mehr zu tragen haben und sollst deine Bevölkerung nicht mehr ihrer Kinder berauben!« – so lautet der Ausspruch Gottes des HErrn. 16Weiter erging das Wort des HErrn an mich folgendermaßen: 17»Menschensohn, solange die vom Hause Israel in ihrem Lande wohnten, verunreinigten sie es durch ihren Wandel und ihr ganzes Tun; ihr Wandel war vor meinen Augen wie die Unreinheit einer Frau, die ihren Blutgang hat.

Hesek. 36,10 bis Hesek. 36,17 - Menge (1939)