Menge > AT > 5. Mose > Kapitel 5

5. Mose 5

Wiederholung der Zehn Gebote.

 1  Da berief Mose alle Israeliten und sagte zu ihnen: »Vernimm, Israel, die Satzungen und Verordnungen, die ich euch heute laut vortrage: lernt sie und beobachtet sie genau!

 2  Der HErr, unser Gott, hat am Horeb einen Bund mit uns geschlossen. (5.Mose 28,69; 2.Mose 19,5)  3  Nicht mit unsern Vätern hat der HErr diesen Bund geschlossen, sondern mit uns hier, die wir alle heute noch am Leben sind. (5.Mose 29,14)  4  Von Angesicht zu Angesicht hat der HErr auf dem Berge aus dem Feuer heraus mit euch geredet, (5.Mose 5,21; 2.Mose 19,19)  5  während ich selbst damals zwischen dem HErrn und euch stand, um euch die Worte des HErrn zu verkündigen; denn ihr fürchtetet euch vor dem Feuer und waret nicht auf den Berg gestiegen. Die Worte aber lauteten so:« (2.Mose 19,16)

 6  »Ich bin der HErr, dein Gott (oder: Ich, der HErr, bin dein Gott), der dich aus dem Lande Ägypten, aus dem Diensthause (oder: dem Hause der Knechtschaft), hinausgeführt hat. (2.Mose 20,1)  7  Du sollst keine anderen Götter haben neben mir! (5.Mose 11,16; 5.Mose 11,28)  8  Du sollst dir kein Gottesbild anfertigen, irgendein Abbild von dem, was oben im Himmel oder unten auf der Erde oder im Wasser unterhalb der Erde ist! (5.Mose 27,15)  9  Du sollst dich vor ihnen nicht niederwerfen und ihnen nicht dienen; denn ich, der HErr, dein Gott, bin ein eifriger (d.h. eifersüchtiger) Gott, der die Verschuldung der Väter heimsucht an den Kindern, ja an den Enkeln und Urenkeln derer, die mich hassen,  10  der aber Gnade erweist an Tausenden von Nachkommen (oder: am tausendsten Geschlecht) derer, die mich lieben und meine Gebote halten.

 11  Du sollst den Namen des HErrn, deines Gottes, nicht missbrauchen!; denn der HErr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht.

 12  Beobachte den Sabbattag, dass du ihn heilighältst, wie der HErr, dein Gott, dir geboten hat!  13  Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Geschäfte verrichten!  14  Aber der siebte Tag ist ein Feiertag (oder: Ruhetag) zu Ehren des HErrn, deines Gottes: da darfst du keinerlei Arbeit (oder: Geschäft) verrichten, weder du selbst, noch dein Sohn oder deine Tochter, weder dein Knecht noch deine Magd, weder dein Ochs, noch dein Esel, noch all dein Vieh, noch der Fremdling, der sich bei dir in deinen Ortschaften aufhält, damit dein Knecht und deine Magd ausruhen können wie du selbst.  15  Denke daran, dass du selbst ein Knecht gewesen bist im Lande Ägypten und dass der HErr, dein Gott, dich von dort mit starker Hand und hocherhobenem Arm weggeführt hat; darum hat der HErr, dein Gott, dir geboten, den Sabbattag zu feiern. (5.Mose 15,15; 5.Mose 16,12; 5.Mose 24,18)

 16  Ehre deinen Vater und deine Mutter, wie der HErr, dein Gott, dir geboten hat, damit du lange lebst und damit es dir wohlergeht in dem Lande, das der HErr, dein Gott, dir geben wird!

 17  Du sollst nicht töten!

 18  Du sollst nicht ehebrechen!

 19  Du sollst nicht stehlen! (2.Mose 31,18)

Bestellung Moses zum Mittler.

 20  Du sollst kein falsches Zeugnis ablegen gegen deinen Nächsten!  21  Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib und sollst dich nicht nach dem Hause deines Nächsten gelüsten lassen, nach seinem Felde, nach seinem Knecht und seiner Magd, nach seinem Ochsen und seinem Esel und nach allem, was deinem Nächsten gehört!« (5.Mose 4,33)

 22  »Diese Worte hat der HErr auf dem Berge zu eurer ganzen Versammlung mit lauter Stimme mitten aus dem Feuer und dem dunklen Gewölk heraus gesprochen und nichts weiter hinzugefügt; er hat sie dann auf zwei Steintafeln geschrieben und diese mir übergeben.

Mose als Mittler zwischen Gott und Israel.

 23  Als ihr aber die Stimme mitten aus dem Dunkel heraus vernahmt, während der Berg in Feuerglut brannte, da tratet ihr zu mir heran, alle eure Stammeshäupter und eure Ältesten,

 24  und sagtet: „Der HErr, unser Gott, hat uns nunmehr seine Herrlichkeit und Größe sehen lassen, und wir haben seine Stimme aus dem Feuer heraus gehört: heute haben wir erlebt, dass, wenn der HErr mit Menschen redet, diese doch am Leben bleiben.

 25  Aber warum sollen wir uns jetzt noch in Todesgefahr begeben? Denn dieses gewaltige Feuer wird uns verzehren! Wenn wir selbst die Stimme des HErrn, unseres Gottes, noch weiter hören, so werden wir sterben.

 26  Denn wo gäbe es in der ganzen Menschheit jemanden, der wie wir die Stimme des lebendigen Gottes aus dem Feuer heraus hätte reden hören und doch am Leben geblieben wäre? (5.Mose 29,3; 4.Mose 11,29)  27  Tritt du hinzu und höre alles an, was der HErr, unser Gott, sagen wird; berichte du uns dann alles, was der HErr, unser Gott, dir sagen wird, so wollen wir es hören und befolgen.“  28  Als nun der HErr diese Worte vernahm, die ihr mit lauter Stimme an mich gerichtet hattet, sagte der HErr zu mir: „Ich habe die Worte gehört, die dieses Volk mit lauter Stimme an dich gerichtet hat; sie haben recht in allem, was sie zu dir gesagt haben.  29  Möchte doch dieser ihr Vorsatz ihnen verbleiben, dass sie mich allezeit fürchten und alle meine Gebote halten! Dann sollte es ihnen und ihren Kindern immerdar gut ergehen. (5.Mose 4,2; 5.Mose 28,14; Jos. 1,7; Spr. 4,27)  30  Gehe hin und sage ihnen: Kehrt zu euren Zelten zurück!

 31  Du aber bleibe hier bei mir stehen, damit ich dir alle Verordnungen und die Satzungen und Gebote mitteile, die du sie lehren sollst, damit sie danach tun in dem Lande, das ich ihnen zum Besitz geben will.“  32  So achtet denn darauf, dass ihr so tut, wie der HErr, euer Gott, euch geboten hat: weicht weder zur Rechten noch zur Linken davon ab!  33  Wandelt genau auf dem Wege, den der HErr, euer Gott, euch geboten hat, damit ihr das Leben behaltet und es euch wohlgeht und ihr lange in dem Lande wohnen bleibt, das ihr in Besitz nehmen sollt.«

5. Mose 4 ←    5. Mose 5    → 5. Mose 6

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: 5. Mose 4,34 bis 5,9; 5. Mose 5,10 bis 6,1; Luther (1570): 5. Mose 4,35 bis 5,14; 5. Mose 5,14 bis 6,3

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Weiterführende Seiten

Weiterführende Seiten:

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Biblische Orte - Petra (al-Batra)
Tiere in der Bibel - Hund
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Tiere in der Bibel - Heuschrecke

 

Zufallstext

10Da lief die Frau eiligst hin und berichtete es ihrem Manne mit den Worten: »Soeben ist mir der Mann wieder erschienen, der schon neulich zu mir gekommen ist!« 11Da machte sich Manoah auf, hinter seiner Frau her, und als er zu dem Manne gekommen war, fragte er ihn: »Bist du der Mann, der meiner Frau die Verheißung gegeben hat?« 12Er antwortete: »Ja, ich bin es.« Da fragte Manoah weiter: »Wenn nun deine Verheißung eintrifft, wie soll es dann mit dem Knaben gehalten werden, und was hat er zu tun?« 13Da antwortete der Engel des HErrn dem Manoah: »Die Frau muss sich vor dem Genuss alles dessen hüten, was ich ihr angegeben habe: 14sie darf nichts genießen, was vom Weinstock kommt; Wein und berauschende Getränke darf sie nicht trinken und nichts Unreines essen; sie muss alles beobachten, was ich ihr geboten habe.«

Richt. 13,10 bis Richt. 13,14 - Menge (1939)