Menge > AT > 5. Mose > Kapitel 1

5. Mose 1

Rückblick auf die Wüstenwanderung vom Horeb bis Kadesch.

 1  Dies sind die Worte (oder: Reden), die Mose an ganz Israel gerichtet hat jenseits des Jordans in der Wüste, in der Steppe, gegenüber Suph, zwischen Paran, Thophel, Laban, Hazeroth und Disahab.  2  Elf Tagereisen lang ist der Weg vom Horeb (= Sinai) nach dem Gebirge Seir bis Kades-Barnea. –  3  Im vierzigsten Jahre, am ersten Tage des elften Monats, war es: da trug Mose den Israeliten alles genau so vor, wie der HErr es ihm für sie geboten hatte,  4  nachdem er den Amoriterkönig Sihon, der in Hesbon wohnte (= residierte), und Og, den König von Basan, der in Astharoth wohnte, bei Edrei geschlagen hatte. (4.Mose 21,21-35)  5  Jenseits des Jordans, im Lande der Moabiter, unternahm es Mose, die folgende Unterweisung vorzutragen:

 6  »Der HErr, unser Gott, hat am Horeb so zu uns gesprochen: „Ihr habt nun lange genug an diesem Berge verweilt; (4.Mose 10,11-12)  7  brecht jetzt auf und zieht unverweilt (oder: geradeswegs) nach dem Bergland der Amoriter und zu all ihren Nachbarn, die in der Jordanebene, in dem Bergland, in der Niederung, im Südland und an der Meeresküste wohnen, (also) in das Land der Kanaanäer und nach dem Libanon bis an den großen Strom, den Euphratstrom.  8  Ich übergebe euch hiermit das Land: zieht hinein und nehmt es in Besitz, das Land, dessen Verleihung der HErr euren Vätern Abraham, Isaak und Jakob und ihrer Nachkommenschaft nach ihnen eidlich zugesagt hat.“«

 9  »Damals sagte ich zu euch: „Ich allein bin nicht imstande, (die Sorge für) eure Angelegenheiten zu tragen. (2.Mose 18,18; 4.Mose 11,14)  10  Der HErr, euer Gott, hat euch so zahlreich werden lassen, dass ihr schon jetzt den Sternen des Himmels an Menge gleichkommt. (5.Mose 10,22; 1.Mose 15,5)  11  Der HErr, der Gott eurer Väter, möge eure jetzige Zahl noch tausendmal größer werden lassen und euch so segnen, wie er euch verheißen hat!  12  Wie vermöchte ich aber allein die Last und Bürde eurer Angelegenheiten und eurer Streitsachen zu tragen?  13  Bringt aus euren Stämmen weise, verständige und erfahrene Männer her, damit ich sie zu Oberhäuptern (oder: Hauptleuten) über euch einsetze!“  14  Da antwortetet ihr mir: „Der Vorschlag, den du gemacht hast, eignet sich trefflich zur Ausführung.“  15  Da nahm ich eure Stammeshäupter, weise und erfahrene Männer, und setzte sie zu Oberhäuptern über euch ein als Oberste über die Tausendschaften oder Hundertschaften und als Anführer von je fünfzig oder je zehn und auch als Obmänner für eure Stämme.  16  Zu gleicher Zeit gab ich euren Richtern folgende Anweisung: „Wenn ihr eure Volksgenossen bei Streitsachen verhört, so entscheidet mit Gerechtigkeit, mag jemand mit einem von seinen Volksgenossen oder mit einem bei ihm wohnenden Fremdling einen Streit haben! (3.Mose 19,15)  17  Ihr dürft beim Rechtsprechen die Person nicht ansehen: den Niedrigsten müsst ihr ebenso wie den Vornehmsten anhören und euch vor niemand scheuen; denn das Gericht ist Gottes Sache. Sollte aber ein Rechtsfall für euch zu schwierig sein, so legt ihn mir vor, damit ich die Untersuchung dabei führe.“ (5.Mose 16,19; 2.Mose 21,6)  18  So gab ich euch damals Anweisung für alles, was ihr tun solltet.«

 19  »Als wir dann vom Horeb aufgebrochen waren, durchwanderten wir jene ganze große und schreckliche Wüste, die ihr gesehen habt, in der Richtung nach dem Bergland der Amoriter hin, wie der HErr, unser Gott, uns geboten hatte, und kamen bis Kades-Barnea. (4.Mose 20,1)  20  Da sagte ich zu euch: „Ihr seid nun bis zum Bergland der Amoriter gekommen, das der HErr, unser Gott, uns geben will.  21  Ihr wisst, dass der HErr, euer Gott, euch dies Land übergeben hat; so zieht denn hinauf und nehmt es nach dem Befehl des HErrn, des Gottes eurer Väter, in Besitz: fürchtet euch nicht und seid unverzagt!“ (5.Mose 9,23)  22  Da tratet ihr alle zu mir und sagtet: „Wir wollen einige Männer vor uns her senden, die uns das Land auskundschaften und uns Bericht erstatten sollen über den Weg, auf dem wir hinaufziehen müssen, und über die Städte, zu denen wir gelangen werden.“ (4.Mose 13,2)  23  Weil der Vorschlag mir zusagte, wählte ich zwölf Männer aus eurer Mitte, je einen Mann für den Stamm.

 24  Die zogen dann unverweilt in das Bergland hinauf und kamen bis zum Tal Eskol (d.h. Traubenbach) und kundschafteten (das Land) aus.  25  Sie nahmen auch einige von den Früchten des Landes mit, brachten sie zu uns herab und erstatteten uns Bericht mit den Worten: „Es ist ein schönes Land, das der HErr, unser Gott, uns geben will.“

 26  Doch ihr wolltet nicht hinaufziehen, sondern widersetztet euch dem Befehl des HErrn, eures Gottes, (4.Mose 14,1)  27  und sagtet murrend in euren Zelten: „Weil der HErr uns hasste, hat er uns aus Ägypten weggeführt, um uns in die Hand der Amoriter fallen zu lassen, damit sie uns vernichten.  28  Wohin sollen wir hinaufziehen? Unsere Volksgenossen haben uns das Herz mutlos gemacht, indem sie berichtet haben: Die Leute sind dort zahlreicher als wir und höher gewachsen, die Städte groß und bis an den Himmel befestigt, und sogar Riesen haben wir dort gesehen.“« (5.Mose 9,1-2)  29  »Da sagte ich zu euch: „Lasst euch nicht entmutigen und fürchtet euch nicht vor ihnen!  30  Der HErr, euer Gott, der vor euch einherzieht, wird selbst für euch streiten, ganz so, wie er euch in Ägypten sichtbar geholfen hat (2.Mose 14,14; 2.Mose 14,25; Jos. 10,14)  31  und auch in der Wüste, wo, wie ihr gesehen habt, der HErr, euer Gott, euch getragen hat, wie ein Vater seinen Sohn trägt, auf dem ganzen Wege, den ihr gezogen seid, bis zu eurer Ankunft an diesem Orte.“ (5.Mose 8,5; 2.Mose 19,4)  32  Aber trotz alledem bliebt ihr ohne Vertrauen auf den HErrn, euren Gott,  33  der doch auf dem Wege vor euch einherzog, um einen Platz zum Aufschlagen eurer Lager für euch ausfindig zu machen: bei Nacht im Feuer, damit ihr auf dem Wege sehen könntet, den ihr ziehen solltet, und bei Tag in der Wolke.« (2.Mose 13,21)

 34  »Als nun der HErr euer lautes Reden vernahm, wurde er zornig und schwur:  35  „Wahrlich, kein einziger von diesen Männern, von diesem nichtswürdigen Geschlecht, soll das schöne Land zu sehen bekommen, dessen Verleihung ich euren Vätern zugeschworen habe,  36  außer Kaleb, dem Sohn Jephunnes; dieser soll es zu sehen bekommen, und ihm und seinen Söhnen (oder: Kindern) will ich das Land geben, dessen Boden er bereits betreten hat, zum Lohn dafür, dass er dem HErrn in allen Stücken gehorsam gewesen ist.“  37  Auch mir zürnte der HErr um euretwillen, so dass er aussprach: „Auch du sollst nicht dorthin kommen: (4.Mose 20,12)  38  Josua, der Sohn Nuns, dein Diener, der soll dorthin kommen; ihm sprich Mut ein, denn er soll das Land den Israeliten als Erbbesitz austeilen. (4.Mose 34,17)  39  Auch eure kleinen Kinder, von denen ihr gesagt habt, sie würden eine Beute (der Feinde) werden, und eure jungen Söhne, die heute noch nicht Gutes und Böses zu unterscheiden wissen, die sollen dorthin kommen! Denn ihnen will ich das Land geben, und sie sollen es in Besitz nehmen.  40  Ihr aber – kehrt um und zieht in die Wüste in der Richtung nach dem Schilfmeer!“

 41  Da gabt ihr mir zur Antwort: „Wir haben uns gegen den HErrn versündigt; wir wollen nun doch hinaufziehen und kämpfen, ganz wie der HErr, unser Gott, uns geboten hat!“ So gürtetet ihr euch denn sämtlich eure Waffen um und wolltet leichtfertig in das Bergland hinaufziehen.  42  Da gebot mir der HErr: „Warne sie hinaufzuziehen und zu kämpfen! Denn ich bin nicht in eurer Mitte; sonst werdet ihr von euren Feinden eine Niederlage erleiden!“  43  Ich warnte euch also, doch ihr wolltet nicht hören, sondern widersetztet euch dem Befehl des HErrn und zogt in Vermessenheit in das Bergland hinauf.  44  Da rückten die Amoriter, die in jenem Gebirge wohnten, euch entgegen und verfolgten euch wie ein Bienenschwarm und zersprengten euch [in Seir] bis Horma.  45  Nach eurer Rückkehr jammertet ihr dann vor dem HErrn; er aber achtete nicht auf euer Wehklagen und schenkte euch kein Gehör.  46  So musstet ihr denn in Kades die lange Zeit bleiben, die ihr dort zugebracht habt.«

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: 4. Mose 36,1 bis 5. Mose 1,7; 5. Mose 1,7 bis 1,30; 5. Mose 1,31 bis 2,8; Luther (1570): 5. Mose 1,1 bis 1,22; 5. Mose 1,22 bis 1,46

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35, Vers 36, Vers 37, Vers 38, Vers 39, Vers 40, Vers 41, Vers 42, Vers 43, Vers 44, Vers 45, Vers 46.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Weiterführende Seiten

Heshbon

Blick auf die Festung von Heshbon (Hesbon) aus byzantinischer Zeit

Ma'ale Paran (Wüste Paran?)

Blick auf den Gebirgszug Ma'ale Paran (Wüste Paran?)

Weiterführende Seiten:

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Tiere in der Bibel - Hund
Biblische Orte - Berg Hor - Aarons Grab
Biblische Orte - Heshbon
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)

 

Zufallstext

3Da sagte der HErr: »Mein Geist soll nicht für immer im Menschen erniedrigt sein (?), weil er ja Fleisch ist; so sollen denn seine Tage (fortan) nur noch hundertundzwanzig Jahre betragen!« 4Zu jener Zeit waren die Riesen auf der Erde und auch später noch, solange die Gottessöhne mit den Menschentöchtern verkehrten und diese ihnen (Kinder) gebaren. Das sind die Helden (oder: Recken), die in der Urzeit lebten, die hochberühmten Männer. 5Als nun der HErr sah, dass die Bosheit der Menschen groß war auf der Erde und alles Sinnen und Trachten ihres Herzens immerfort nur böse war, 6da gereute es ihn, die Menschen auf der Erde geschaffen zu haben, und er wurde in seinem Herzen tief betrübt. 7Darum sagte der HErr: »Ich will die Menschen, die ich geschaffen habe, vom ganzen Erdboden weg vertilgen, die Menschen wie das Vieh, das Gewürm wie die Vögel des Himmels; denn ich bereue es, sie geschaffen zu haben.«

1.Mose 6,3 bis 1.Mose 6,7 - Menge (1939)