Menge > AT > 2. Mose > Kapitel 5

2. Mose 5

Noch härtere Bedrückung Israels.

 1  Hierauf gingen Mose und Aaron hin und sagten zum Pharao: »So hat der HErr, der Gott Israels, gesprochen: „Lass mein Volk ziehen, damit sie mir ein Fest in der Wüste feiern!“« (2.Mose 3,18; 2.Mose 7,16; 2.Mose 7,26; 2.Mose 8,16; 2.Mose 9,1; 2.Mose 9,13)  2  Der Pharao aber antwortete: »Wer ist der HErr, dass ich seinen Befehlen gehorchen und Israel ziehen lassen müsste? Ich kenne (diesen) HErrn nicht und will auch Israel nicht ziehen lassen.« (Dan. 3,15)

 3  Da entgegneten sie: »Der Gott der Hebräer ist uns erschienen; wir möchten nun drei Tagereisen weit in die Wüste ziehen und dem HErrn, unserm Gott, dort Schlachtopfer darbringen, damit er uns nicht mit der Pest oder mit dem Schwert heimsucht!«  4  Aber der König von Ägypten erwiderte ihnen: »Warum wollt ihr, Mose und Aaron, das Volk von seiner Arbeit abziehen? Geht an eure Frondienste!«

 5  Dann fuhr der Pharao fort: »Es gibt schon genug Gesindel im Land; und da wollt ihr sie noch von ihren Frondiensten feiern lassen?!« (2.Mose 1,7; 2.Mose 1,12)

 6  An demselben Tage erteilte dann der Pharao den Fronvögten und Aufsehern des Volkes den Befehl:  7  »Ihr sollt dem Volk nicht mehr wie bisher Stroh (oder: Häckerling) zur Anfertigung der Ziegel liefern! Sie sollen selbst hingehen und sich Stroh zusammensuchen!  8  Dabei sollt ihr ihnen aber dieselbe Zahl von Ziegeln, die sie bisher gefertigt haben, auferlegen, ohne etwas davon zu erlassen! Denn sie sind träge; darum schreien sie immerfort: „Wir wollen hinziehen und unserm Gott Opfer darbringen!“  9  Die Arbeit soll den Leuten erschwert werden, damit sie daran zu schaffen haben und nicht auf Lügenreden achten!«

 10  Da gingen die Fronvögte und Aufseher des Volkes hinaus und sagten zum Volk: »So hat der Pharao befohlen: „Ich lasse euch hinfort kein Stroh mehr liefern:  11  geht selbst hin und holt euch Stroh, wo ihr es findet! Doch von eurer Arbeit wird euch nichts erlassen.“«  12  Da zerstreute sich das Volk im ganzen Lande Ägypten, um Stoppeln zu sammeln zu Häckerling;  13  die Fronvögte aber drängten sie mit der Forderung: »Ihr müsst Tag für Tag die volle Arbeit leisten wie früher, als es noch Stroh gab.«

 14  Und die israelitischen Aufseher, welche die Fronvögte des Pharaos über sie gesetzt hatten, erhielten Stockschläge, und man sagte zu ihnen: »Warum habt ihr weder gestern noch heute euren bestimmten Satz Ziegel fertiggestellt wie früher?«

 15  Da gingen die israelitischen Aufseher hin und wehklagten beim Pharao mit den Worten: »Warum behandelst du deine Knechte so?  16  Stroh wird deinen Knechten nicht mehr geliefert, und doch heißt es: „Schafft Ziegel!“ Und nun werden deine Knechte sogar geschlagen, und die Schuld wird auf dein Volk geschoben!« (1.Kön. 1,21)  17  Er aber antwortete: »Träge seid ihr, träge! Darum sagt ihr: „Wir möchten hinziehen, um dem HErrn zu opfern.“  18  Und nun marsch an die Arbeit! Stroh wird euch nicht geliefert, aber die festgesetzte Zahl von Ziegeln habt ihr zu liefern!«

 19  So sahen sich denn die israelitischen Aufseher in eine üble Lage versetzt, nämlich (ihren Volksgenossen) sagen zu müssen: »Von den Ziegeln, die ihr Tag für Tag zu liefern habt, dürft ihr keinen Abzug machen!«  20  Als sie nun aus dem Palast des Pharaos herauskamen, stießen sie auf Mose und Aaron, die auf sie warteten.  21  Da sagten sie zu ihnen: »Der HErr möge es euch gedenken und euch dafür richten (= strafen), dass ihr uns beim Pharao und seinen Beamten ganz verhasst gemacht und ihnen das Schwert in die Hand gegeben habt, uns umzubringen!« (1.Mose 34,30)

Moses Klage vor dem HErrn.

 22  Da wandte sich Mose wieder an den HErrn und sagte: »Herr! Warum lässt du diesem Volk solches Unheil widerfahren? Warum hast du mich hergesandt?  23  Denn seitdem ich zum Pharao gegangen bin, um in deinem Namen zu reden, hat er dies Volk erst recht misshandelt, und du hast zur Rettung deines Volkes nichts getan!«

2. Mose 4 ←    2. Mose 5    → 2. Mose 6

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: 2. Mose 4,19 bis 5,12; 2. Mose 5,13 bis 6,13; Luther (1570): 2. Mose 4,20 bis 5,14; 2. Mose 5,15 bis 6,15

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Wüstenoase Azraq
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Geißelungskapelle
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Sodom (Bab edh-Dhra)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Ammonitenwand

 

Zufallstext

118Du verwirfst alle, die von deinen Satzungen abirren; denn erfolglos ist ihre Täuschung. 119Wie Schlacken räumst du alle Gottlosen des Landes hinweg; darum liebe ich deine Zeugnisse. 120Aus Furcht vor dir schaudert mein Leib, und mir ist bange vor deinen Gerichten. 121Ich habe Recht und Gerechtigkeit geübt: gib mich nicht meinen Bedrückern preis! 122Tritt für deinen Knecht zu seinem Heile ein, lass die Stolzen mir nicht Gewalt antun! 123Meine Augen schmachten nach deiner Rettung und nach der Bestätigung deiner Gerechtigkeit. 124Verfahre mit deinem Knecht nach deiner Gnade und lehre mich deine Satzungen! 125Dein Knecht bin ich, verleihe mir Einsicht, damit ich deine Zeugnisse verstehen lerne.

Ps. 119,118 bis Ps. 119,125 - Menge (1939)