Menge > AT > 1. Samuel > Kapitel 3

1. Samuel 3

Samuels Berufung.

 1  Zu der Zeit, wo der junge Samuel den Dienst des HErrn unter Elis Aufsicht versah, waren Offenbarungen des HErrn in Israel etwas Seltenes: Gesichte kamen nicht häufig vor. (Amos 8,11)  2  Nun begab es sich zu jener Zeit, während Eli an seiner gewöhnlichen Stelle schlief – seine Augen waren aber allmählich schwach geworden, so dass er nicht mehr sehen konnte;  3  die Lampe Gottes war noch nicht erloschen, Samuel aber schlief im Tempel des HErrn da, wo die Lade Gottes stand –,

 4  da rief der HErr: »Samuel!« Dieser antwortete: »Hier bin ich!«  5  und lief dann zu Eli und sagte: »Hier bin ich! Du hast mich ja gerufen.« Jener aber erwiderte: »Ich habe nicht gerufen; lege dich wieder schlafen!« Da ging er hin und legte sich schlafen.  6  Der HErr aber rief wiederum: »Samuel!« Dieser erhob sich, ging zu Eli und sagte: »Hier bin ich! Du hast mich ja gerufen.« Jener antwortete: »Ich habe nicht gerufen, mein Sohn; lege dich wieder schlafen!«  7  Samuel hatte nämlich den HErrn noch nicht kennengelernt, und es war ihm noch keine Offenbarung des HErrn zuteilgeworden.  8  Nun rief der HErr wiederum zum dritten Mal: »Samuel!« Da stand er auf, ging zu Eli und sagte: »Hier bin ich! Du hast mich ja gerufen.« Jetzt erkannte Eli, dass der HErr es war, der den Jüngling gerufen hatte;  9  daher sagte Eli zu Samuel: »Gehe hin, lege dich schlafen! Doch wenn du wieder angerufen wirst, so antworte: „Rede, HErr, denn dein Knecht hört!“« So ging denn Samuel hin und legte sich auf seinem Platze schlafen.

 10  Da kam der HErr, trat vor ihn hin und rief wie die vorigen Male: »Samuel! Samuel!« Dieser antwortete: »Rede! Denn dein Knecht hört.«  11  Da sagte der HErr zu Samuel: »Wisse wohl, ich will in Israel etwas vollführen, dass jedem, der es hört, beide Ohren gellen sollen.  12  An jenem Tage will ich an Eli alles in Erfüllung gehen lassen, was ich seinem Hause angedroht habe, von Anfang bis zu Ende!  13  Denn ich habe ihm ankündigen lassen, dass ich sein Haus für alle Zeit richten will wegen seiner Verschuldung; denn er hat gewusst, dass seine Söhne Gott in Verachtung bringen, und er ist ihnen dennoch nicht entgegengetreten. (1.Sam. 2,27-36)  14  Darum habe ich dem Hause Elis geschworen: „Wahrlich, die Verfehlung des Hauses Elis soll in Ewigkeit nicht, weder durch Schlachtopfer noch durch Speisopfer, gesühnt werden!“«

 15  Samuel blieb hierauf bis zum Morgen liegen; dann öffnete er die Türen des Hauses des HErrn, scheute sich jedoch, dem Eli etwas von dem Gesicht mitzuteilen.  16  Aber Eli rief ihn zu sich und sagte: »Samuel, mein Sohn!« Dieser antwortete: »Hier bin ich!«  17  Da fragte jener: »Was hat er (d.h. der HErr) zu dir gesagt? Verheimliche mir ja nichts! Gott möge dir's jetzt und künftig vergelten, wenn du mir irgendetwas von allem verheimlichst, was er zu dir gesagt hat!«  18  Da teilte ihm Samuel die ganze Offenbarung mit, ohne ihm etwas zu verschweigen; der aber erwiderte: »Er ist der HErr: er tue, was ihm wohl gefällt!« (2.Sam. 15,26)

Samuel ein Prophet des HErrn.

 19  Samuel aber wuchs heran, und der HErr war mit ihm und ließ nichts unerfüllt von allem, was er angekündigt hatte;  20  und ganz Israel von Dan bis Beerseba erkannte, dass Samuel zum Propheten des HErrn bestellt worden war.  21  Der HErr aber erschien auch fernerhin in Silo; denn der HErr offenbarte sich dem Samuel [in Silo durch das Wort des HErrn], und Samuel teilte dann die Offenbarungen dem gesamten Israel mit.

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: 1. Samuel 2,19 bis 3,3; 1. Samuel 3,4 bis 4,5; Luther (1570): 1. Samuel 3,1 bis 3,21

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Maria - Die
Biblische Orte - Bozra
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Tiere in der Bibel - Pfau
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Wadi Rum
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ein Geschichtlicher Überblick
Biblische Orte - Amra
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Yom Kippur, der große Versöhnungstag

 

Zufallstext

10Ach, ich habe viele schon flüstern hören – Grauen ringsum! -: »Zeigt ihn an!« und »Wir wollen ihn anzeigen!« Alle, die zu meiner Freundschaft gehören, lauern auf einen Fehltritt von mir: »Vielleicht lässt er sich betören, dass wir ihn in der Gewalt haben und Rache an ihm nehmen können!« 11Aber der HErr steht mir bei wie (oder: als) ein gewaltiger Held; darum werden meine Verfolger zu Fall kommen und nichts ausrichten; sie werden sich ganz enttäuscht sehen, weil es ihnen nicht gelungen ist: eine ewige Schmach, die unvergesslich bleiben wird! 12Und nun, HErr der Heerscharen, der du den Gerechten prüfst, Nieren und Herz ansiehst: lass mich deine Rache an ihnen sehen, denn dir habe ich meine Sache anheimgestellt! – 13Singet dem HErrn, preiset den HErrn, denn er errettet das Leben des Armen aus der Hand der Übeltäter! 14Verflucht sei der Tag, an dem ich geboren ward! Der Tag, an dem meine Mutter mich geboren hat, bleibe ungesegnet! 15Verflucht sei der Mann, der meinem Vater die Frohe Botschaft brachte: »Ein Kind, ein Sohn ist dir geboren!« und ihn dadurch hoch erfreute (oder: ihm Glück dazu wünschte)! 16Diesem Manne möge es ergehen wie den Städten, die der HErr erbarmungslos zerstört hat: er höre Wehgeschrei am Morgen und Kriegslärm zur Mittagszeit! 17Warum hat er (d.h. Gott) mich nicht schon im Mutterschoß sterben lassen, so dass meine Mutter mein Grab geworden wäre und ihr Schoß mich immerfort getragen hätte!

Jer. 20,10 bis Jer. 20,17 - Menge (1939)