> Luther > NT > Johannes > Kapitel 15

Johannes 15

Der wahre Weinstock

1Ich bin der rechte Weinstock, und mein Vater der Weingärtner. 2Eine jeglich Rebe an mir, die nicht Frucht bringt, wird er wegnehmen; und eine jegliche, die da Frucht bringt, wird er reinigen, daß sie mehr Frucht bringe. 3Ihr seid schon rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe. (Joh. 13,10; 1.Petr. 1,23) 4Bleibet in mir und ich in euch. Gleichwie die Rebe kann keine Frucht bringen von ihr selber, sie bleibe denn am Weinstock, also auch ihr nicht, ihr bleibet denn in mir.

5Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viele Frucht, denn ohne mich könnt ihr nichts tun. (2.Kor. 3,5-6) 6Wer nicht in mir bleibt, der wird weggeworfen wie eine Rebe und verdorrt, und man sammelt sie und wirft sie ins Feuer, und müssen brennen. 7So ihr in mir bleibet und meine Worte in euch bleiben, so werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren. (Mark. 11,24) 8Darin wird mein Vater geehrt, daß ihr viel Frucht bringet und werdet meine Jünger. (Matth. 5,16)

Das Gebot der Liebe

9Gleichwie mich mein Vater liebt, also liebe ich euch auch. Bleibet in meiner Liebe! 10So ihr meine Gebote haltet, so bleibet ihr in meiner Liebe, gleichwie ich meines Vaters Gebote halte und bleibe in seiner Liebe. 11Solches rede ich zu euch, auf daß meine Freude in euch bleibe und eure Freude vollkommen werde. (Joh. 17,13)

12Das ist mein Gebot, daß ihr euch untereinander liebet, gleichwie ich euch liebe. (Joh. 13,34) 13Niemand hat größere Liebe denn die, daß er sein Leben läßt für seine Freunde. (Joh. 10,12; 1.Joh. 3,16) 14Ihr seid meine Freunde, so ihr tut, was ich euch gebiete. (Joh. 8,31; Matth. 12,50) 15Ich sage hinfort nicht, daß ihr Knechte seid; denn ein Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Euch aber habe ich gesagt, daß ihr Freunde seid; denn alles, was ich habe von meinem Vater gehört, habe ich euch kundgetan.

16Ihr habt mich nicht erwählt; sondern ich habe euch erwählt und gesetzt, daß ihr hingeht und Frucht bringt und eure Frucht bleibe, auf daß, so ihr den Vater bittet in meinem Namen, er's euch gebe.

17Das gebiete ich euch, daß ihr euch untereinander liebet.

Der Hass der Welt

18So euch die Welt haßt, so wisset, daß sie mich vor euch gehaßt hat. (Joh. 7,7) 19Wäret ihr von der Welt, so hätte die Welt das Ihre lieb; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich habe euch von der Welt erwählt, darum haßt euch die Welt. (1.Joh. 4,4; 1.Joh. 1,4-5; Joh. 17,14) 20Gedenket an mein Wort, das ich euch gesagt habe: "Der Knecht ist nicht größer denn sein Herr." Haben sie mich verfolgt, sie werden euch auch verfolgen; haben sie mein Wort gehalten, so werden sie eures auch halten. (Joh. 13,16; Matth. 10,24-25) 21Aber das alles werden sie euch tun um meines Namens willen; denn sie kennen den nicht, der mich gesandt hat. (Joh. 16,3)

22Wenn ich nicht gekommen wäre und hätte es ihnen gesagt, so hätten sie keine Sünde; nun aber können sie nichts vorwenden, ihre Sünde zu entschuldigen. (Joh. 9,41) 23Wer mich haßt, der haßt auch meinen Vater. (Luk. 10,16) 24Hätte ich nicht die Werke getan unter ihnen, die kein anderer getan hat, so hätten sie keine Sünde; nun aber haben sie es gesehen und hassen doch beide, mich und den Vater. 25Doch daß erfüllet werde der Spruch, in ihrem Gesetz geschrieben: "Sie hassen mich ohne Ursache."

26Wenn aber der Tröster kommen wird, welchen ich euch senden werde vom Vater, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, der wird zeugen von mir. (Joh. 14,16; Joh. 14,26; Luk. 24,49) 27Und ihr werdet auch zeugen; denn ihr seid von Anfang bei mir gewesen. (Apg. 1,8; Apg. 1,21-22; Apg. 5,32)

Johannes 14 <<<   Johannes 15   >>> Johannes 16

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Amra
Biblische Orte - Bach Sered
Tiere in der Bibel - Eidechse
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Osten
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Biblische Orte - Wadi Rum
Orte in der Bibel: Jerusalem - Marias Grab
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel

 

Zufallstext

16Ich sprach in meinem Herzen: Siehe, ich bin herrlich geworden und habe mehr Weisheit denn alle, die vor mir gewesen sind zu Jerusalem, und mein Herz hat viel gelernt und erfahren. 17Und richtete auch mein Herz darauf, daß ich erkennte Weisheit und erkennte Tollheit und Torheit. Ich ward aber gewahr, daß solches auch Mühe um Wind ist. 18Denn wo viel Weisheit ist, da ist viel Grämens; und wer viel lernt, der muß viel leiden. 1Ich sprach in meinem Herzen: Wohlan, ich will wohl leben und gute Tage haben! Aber siehe, das war auch eitel. 2Ich sprach zum Lachen: Du bist toll! und zur Freude: Was machst du? 3Da dachte ich in meinem Herzen, meinen Leib mit Wein zu pflegen, doch also, daß mein Herz mich mit Weisheit leitete, und zu ergreifen, was Torheit ist, bis ich lernte, was dem Menschen gut wäre, daß sie tun sollten, solange sie unter dem Himmel leben. 4Ich tat große Dinge: ich baute Häuser, pflanzte Weinberge; 5ich machte mir Gärten und Lustgärten und pflanzte allerlei fruchtbare Bäume darein;

Pred. 1,16 bis Pred. 2,5 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel