> Luther > AT > 1. Mose > Kapitel 11

1. Mose 11

Der Turmbau zu Babel

1Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2Da sie nun zogen gen Morgen, fanden sie ein ebenes Land im Lande Sinear, und wohnten daselbst. 3Und sie sprachen untereinander: Wohlauf, laß uns Ziegel streichen und brennen! und nahmen Ziegel zu Stein und Erdharz zu Kalk 4und sprachen: Wohlauf, laßt uns eine Stadt und einen Turm bauen, des Spitze bis an den Himmel reiche, daß wir uns einen Namen machen! denn wir werden sonst zerstreut in alle Länder.

5Da fuhr der HERR hernieder, daß er sähe die Stadt und den Turm, die die Menschenkinder bauten. (1.Mose 18,21; Ps. 18,10; Ps. 14,2) 6Und der HERR sprach: Siehe, es ist einerlei Volk und einerlei Sprache unter ihnen allen, und haben das angefangen zu tun; sie werden nicht ablassen von allem, was sie sich vorgenommen haben zu tun. 7Wohlauf, laßt uns herniederfahren und ihre Sprache daselbst verwirren, daß keiner des andern Sprache verstehe!

8Also zerstreute sie der HERR von dort alle Länder, daß sie mußten aufhören die Stadt zu bauen. (Luk. 1,51) 9Daher heißt ihr Name Babel, daß der HERR daselbst verwirrt hatte aller Länder Sprache und sie zerstreut von dort in alle Länder.

Geschlechtsregister von Sem bis Abram

10Dies sind die Geschlechter Sems: Sem war hundert Jahre alt und zeugte Arphachsad, zwei Jahre nach der Sintflut, (1.Mose 10,22; Luk. 3,36) 11und lebte darnach fünfhundert Jahre und zeugte Söhne und Töchter.

12Arphachsad war fünfunddreißig Jahre alt und zeugte Salah 13und lebte darnach vierhundertunddrei Jahre und zeugte Söhne und Töchter.

14Salah war dreißig Jahre alt und zeugte Eber 15und lebte darnach vierhundertunddrei Jahre und zeugte Söhne und Töchter.

16Eber war vierunddreißig Jahre alt und zeugte Peleg 17und lebte darnach vierhundertunddreißig Jahre und zeugte Söhne und Töchter.

18Peleg war dreißig Jahre alt und zeugte Regu 19und lebte darnach zweihundertundneun Jahre und zeugte Söhne und Töchter.

20Regu war zweiundreißig Jahre alt und zeugte Serug 21und lebte darnach zweihundertundsieben Jahre und zeugte Söhne und Töchter.

22Serug war dreißig Jahre alt und zeugte Nahor 23und lebte darnach zweihundert Jahre und zeugte Söhne und Töchter.

24Nahor war neunundzwanzig Jahre alt und zeugte Tharah 25und lebte darnach hundertundneunzehn Jahre und zeugte Söhne und Töchter.

26Tharah war siebzig Jahre alt und zeugte Abram, Nahor und Haran.

Terachs Geschlecht. Sein Zug von Ur nach Haran

27Dies sind die Geschlechter Tharahs: Tharah zeugte Abram, Nahor und Haran. Aber Haran zeugte Lot. 28Haran aber starb vor seinem Vater Tharah in seinem Vaterlande zu Ur in Chaldäa. 29Da nahmen Abram und Nahor Weiber. Abrams Weib hieß Sarai, und Nahors Weib Milka, Harans Tochter, der ein Vater war der Milka und der Jiska. (1.Mose 22,20) 30Aber Sarai war unfruchtbar und hatte kein Kind.

31Da nahm Tharah seinen Sohn Abram und Lot, seines Sohnes Harans Sohn, und seine Schwiegertochter Sarai, seines Sohnes Abrams Weib, und führte sie aus Ur in Chaldäa, daß er ins Land Kanaan zöge; und sie kamen gen Haran und wohnten daselbst. (Jos. 24,2; Neh. 9,7) 32Und Tharah war zweihundertundfünf Jahre alt und starb in Haran.

1. Mose 10 <<<   1. Mose 11   >>> 1. Mose 12

Weiterführende Seiten

Weiterführende Seiten:

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Eilat
Tiere in der Bibel - Rabe
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Obeliskengrab
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Tiere in der Bibel - Sperling

 

Zufallstext

8Darum preiset Gott seine Liebe gegen uns, daß Christus für uns gestorben ist, da wir noch Sünder waren. 9So werden wir ja viel mehr durch ihn bewahrt werden vor dem Zorn, nachdem wir durch sein Blut gerecht geworden sind. 10Denn so wir Gott versöhnt sind durch den Tod seines Sohnes, da wir noch Feinde waren, viel mehr werden wir selig werden durch sein Leben, so wir nun versöhnt sind. 11Nicht allein aber das, sondern wir rühmen uns auch Gottes durch unsern HERRN Jesus Christus, durch welchen wir nun die Versöhnung empfangen haben. 12Derhalben, wie durch einen Menschen die Sünde ist gekommen in die Welt und der Tod durch die Sünde, und ist also der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, dieweil sie alle gesündigt haben;

Röm. 5,8 bis Röm. 5,12 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel