> Elberfelder > AT > Hesekiel > Kapitel 48

Hesekiel 48

1Und dies sind die Namen der Stämme: Vom Nordende an, zur Seite des Weges nach Hethlon, gegen Hamath hin, und nach Hazar-Enon hin, der Grenze von Damaskus, nordwärts, zur Seite von Hamath, die Ost- und die Westseite sollen Dan gehören: ein Los. (Hesek. 47,15; Hesek. 47,17) 2Und an der Grenze Dans, von der Ostseite bis zur Westseite: Aser eines. 3Und an der Grenze Asers, von der Ostseite bis zur Westseite: Naphtali eines. 4Und an der Grenze Naphtalis, von der Ostseite bis zur Westseite: Manasse eines. 5Und an der Grenze Manasses, von der Ostseite bis zur Westseite: Ephraim eines. 6Und an der Grenze Ephraims, von der Ostseite bis zur Westseite: Ruben eines. 7Und an der Grenze Rubens, von der Ostseite bis zur Westseite: Juda eines.

8Und an der Grenze Judas, von der Ostseite bis zur Westseite soll das Hebopfer sein, welches ihr heben sollt: fünfundzwanzigtausend Ruten Breite, und die Länge wie eines der Stammteile von der Ostseite bis zur Westseite: und das Heiligtum soll in dessen Mitte sein. (Hesek. 45,1-8) 9Das Hebopfer, welches ihr für Jahwe heben sollt, soll fünfundzwanzigtausend Ruten in die Länge, und zehntausend in die Breite sein. 10Und diesen soll das heilige Hebopfer gehören, den Priestern: gegen Norden fünfundzwanzigtausend Ruten in die Länge, und gegen Westen zehntausend in die Breite, und gegen Osten zehntausend in die Breite und gegen Süden fünfundzwanzigtausend in die Länge; und das Heiligtum Jahwes soll in dessen Mitte sein. 11Den Priestern, wer geheiligt ist von den Söhnen Zadoks die meiner Hut gewartet haben, welche, als die Kinder Israel abirrten, nicht abgeirrt sind, wie die Leviten abgeirrt sind, (Hesek. 44,15) 12ihnen soll ein Gehobenes von dem Hebopfer des Landes gehören, ein Hochheiliges an der Grenze der Leviten.

13Und die Leviten sollen, gleichlaufend dem Gebiete der Priester, fünfundzwanzigtausend Ruten in die Länge und zehntausend in die Breite erhalten; die ganze Länge soll fünfundzwanzigtausend und die Breite zehntausend sein. 14Und sie sollen nichts davon verkaufen noch vertauschen; und der Erstling des Landes soll nicht an andere übergehen, denn er ist Jahwe heilig.

15Und die fünftausend Ruten, die in der Breite übrig sind, längs der fünfundzwanzigtausend, soll gemeines Land sein für die Stadt zur Wohnung und zum Freiplatz; und die Stadt soll in der Mitte desselben sein. 16Und dies sollen ihre Maße sein: die Nordseite viertausendfünfhundert Ruten, und die Südseite viertausendfünfhundert, und an der Ostseite viertausendfünfhundert, und die Westseite viertausendfünfhundert. (Offenb. 21,16) 17Und der Freiplatz der Stadt soll sein: gegen Norden zweihundertfünfzig Ruten, und gegen Süden zweihundertfünfzig, und gegen Osten zweihundertfünfzig, und gegen Westen zweihundertfünfzig. 18Und das Übrige in der Länge, gleichlaufend dem heiligen Hebopfer, zehntausend Ruten, gegen Osten und zehntausend gegen Westen (es ist gleichlaufend dem heiligen Hebopfer), dessen Ertrag soll den Arbeitern der Stadt zur Nahrung dienen. 19Und die Arbeiter der Stadt, die sollen es bebauen aus allen Stämmen Israels. 20Das ganze Hebopfer soll fünfundzwanzigtausend Ruten bei fünfundzwanzigtausend sein. Den vierten Teil des heiligen Hebopfers sollt ihr heben zum Eigentum der Stadt.

21Und das Übrige soll dem Fürsten gehören; auf dieser und auf jener Seite des heiligen Hebopfers und des Eigentums der Stadt, längs der fünfundzwanzigtausend Ruten des Hebopfers bis zur Ostgrenze, und gegen Westen längs der fünfundzwanzigtausend, nach der Westgrenze hin, gleichlaufend den Stammteilen, soll dem Fürsten gehören. Und das heilige Hebopfer und das Heiligtum des Hauses soll in dessen Mitte sein. (Hesek. 45,7) 22Und von dem Eigentum der Leviten und von dem Eigentum der Stadt ab, welche in der Mitte dessen liegen, was dem Fürsten gehört, was zwischen der Grenze Judas und der Grenze Benjamins ist, soll dem Fürsten gehören.

23Und die übrigen Stämme: Von der Ostseite bis zur Westseite: Benjamin ein Los. 24Und an der Grenze Benjamins, von der Ostseite bis zur Westseite: Simeon eines. 25Und an der Grenze Simeons, von der Ostseite bis zur Westseite: Issaschar eines. 26Und an der Grenze Issaschars, von der Ostseite bis zur Westseite: Sebulon eines. 27Und an der Grenze Sebulons, von der Ostseite bis zur Westseite: Gad eines. 28Und an der Grenze Gads, nach der Mittagseite hin südwärts, da soll die Grenze sein von Thamar nach dem Wasser Meriba-Kades, nach dem Bache Ägyptens hin bis an das große Meer. (Hesek. 47,19) 29Das ist das Land, welches ihr den Stämmen Israels als Erbteil verlosen sollt; und das sind ihre Teile, spricht der Herr, Jahwe.

Die Tore der Stadt

30Und dies sollen die Ausgänge der Stadt sein: Von der Nordseite an viertausendfünfhundert Ruten Maß; 31und die Tore der Stadt, nach den Namen der Stämme Israels: drei Tore gegen Norden: das Tor Rubens eines, das Tor Judas eines, das Tor Levis eines. (Offenb. 21,12-13) 32Und nach der Ostseite hin, viertausendfünfhundert Ruten, und drei Tore: das Tor Josephs eines, das Tor Benjamins eines, das Tor Dans eines. 33Und an der Südseite, viertausendfünfhundert Ruten Maß, und drei Tore: das Tor Simeons eines, das Tor Issaschars eines, das Tor Sebulons eines. 34An der Westseite, viertausendfünfhundert Ruten, ihrer Tore drei: das Tor Gads eines, das Tor Asers eines, das Tor Naphtalis eines. 35Ringsum achtzehntausend Ruten. Und der Name der Stadt soll von nun an heißen: Jahwe daselbst. (Hesek. 43,7; Offenb. 21,3)

Hesekiel 47 <<<   Hesekiel 48   >>> Daniel 1

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Tiere in der Bibel - Biene
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Bach Jabbok
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran

 

Zufallstext

24Also ist das Gesetz unser Zuchtmeister gewesen auf Christum hin, auf daß wir aus Glauben gerechtfertigt würden. 25Da aber der Glaube gekommen ist, sind wir nicht mehr unter einem Zuchtmeister; 26denn ihr alle seid Söhne Gottes durch den Glauben an Christum Jesum. 27Denn so viele euer auf Christum getauft worden sind, ihr habt Christum angezogen. 28Da ist nicht Jude noch Grieche, da ist nicht Sklave noch Freier, da ist nicht Mann und Weib; denn ihr alle seid einer in Christo Jesu. 29Wenn ihr aber Christi seid, so seid ihr denn Abrahams Same und nach Verheißung Erben. 1Ich sage aber: Solange der Erbe unmündig ist, unterscheidet er sich in nichts von einem Knechte, wiewohl er Herr ist von allem; 2sondern er ist unter Vormündern und Verwaltern bis zu der vom Vater festgesetzten Frist.

Gal. 3,24 bis Gal. 4,2 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel