> Elberfelder > AT > 2. Chronik > Kapitel 11

2. Chronik 11

Das Verbot eines Bruderkrieges

1Und Rehabeam kam nach Jerusalem; und er versammelte das Haus Juda und Benjamin, hundertachtzigtausend auserlesene Krieger, um mit Israel zu streiten, damit er das Königreich an Rehabeam zurückbrächte. 2Da geschah das Wort Jahwes zu Schemaja, dem Manne Gottes, also: 3Sage zu Rehabeam, dem Sohne Salomos, dem König von Juda, und zu ganz Israel in Juda und Benjamin, und sprich: 4So spricht Jahwe: Ihr sollt nicht hinaufziehen und nicht mit euren Brüdern streiten; kehret um, ein jeder nach seinem Hause, denn von mir aus ist diese Sache geschehen. Und sie hörten auf die Worte Jahwes und kehrten um von dem Zuge wider Jerobeam.

5Und Rehabeam wohnte in Jerusalem; und er baute Städte zu Festungen in Juda. 6Und er baute Bethlehem und Etam und Tekoa, 7und Beth-Zur und Soko und Adullam, 8und Gath und Marescha und Siph, 9und Adoraim und Lachis und Aseka, 10und Zora und Ajalon und Hebron, die in Juda und Benjamin liegen, feste Städte. 11Und er machte die Festungen stark, und legte Befehlshaber darein und Vorräte von Speise und Öl und Wein, 12und in jede Stadt Schilde und Lanzen; und er machte sie überaus stark. Und Juda und Benjamin gehörten ihm.

13Und die Priester und die Leviten, die in ganz Israel waren, stellten sich bei ihm ein aus allen ihren Grenzen. 14Denn die Leviten verließen ihre Bezirke und ihr Besitztum und zogen nach Juda und nach Jerusalem; denn Jerobeam und seine Söhne hatten sie aus dem Priesterdienst Jahwes verstoßen, (2.Chron. 13,9) 15und er hatte sich Priester bestellt zu den Höhen und zu den Böcken und zu den Kälbern, die er gemacht hatte. (1.Kön. 12,31) 16Und ihnen folgten aus allen Stämmen Israels die, welche ihr Herz darauf richteten, Jahwe, den Gott Israels, zu suchen; sie kamen nach Jerusalem, um Jahwe, dem Gott ihrer Väter, zu opfern. 17Und sie stärkten das Königreich Juda und befestigten Rehabeam, den Sohn Salomos, drei Jahre lang; denn drei Jahre lang wandelten sie auf dem Wege Davids und Salomos.

Rehabeams Frauen und Kinder

18Und Rehabeam nahm sich zum Weibe Machalath, die Tochter Jerimoths, des Sohnes Davids, und Abichails, der Tochter Eliabs, des Sohnes Isais. (1.Sam. 16,6) 19Und sie gebar ihm Söhne: Jeusch und Schemarja und Saham. 20Und nach ihr nahm er Maaka, die Tochter Absaloms; und sie gabar ihm Abija und Attai und Sisa und Schelomith. 21Und Rehabeam liebte Maaka, die Tochter Absaloms, mehr als alle seine Weiber und seine Kebsweiber; denn er hatte achtzehn Weiber genommen und sechzig Kebsweiber; und er zeugte achtundzwanzig Söhne und sechzig Töchter. 22Und Rehabeam bestellte Abija, den Sohn der Maaka, zum Haupte, zum Fürsten unter seinen Brüdern; denn er gedachte ihn zum König zu machen. 23Und er handelte verständig und verteilte alle seine Söhne in alle Länder Judas und Benjamins, in alle festen Städte, und gab ihnen Lebensunterhalt in Fülle, und begehrte für sie eine Menge Weiber. (2.Chron. 21,3)

2. Chronik 10 <<<   2. Chronik 11   >>> 2. Chronik 12

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Die Stiftsh├╝tte: Hintergrund :: Die G├Âtter ├ägyptens und der Auszug Israels
Biblische Orte - Berg Nebo
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Emmaus - R├Âmisches Bad
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Biblische Orte - Bozra

 

Zufallstext

23Nordwind gebiert Regen, und eine heimliche Zunge verdrießliche Gesichter. 24Besser auf einer Dachecke wohnen, als ein zänkisches Weib und ein gemeinsames Haus. 25Frisches Wasser auf eine lechzende Seele: so eine gute Nachricht aus fernem Lande. 26Getrübter Quell und verderbter Brunnen: so ist der Gerechte, der vor dem Gesetzlosen wankt. 27Viel Honig essen ist nicht gut, aber schwere Dinge erforschen ist Ehre. 28Eine erbrochene Stadt ohne Mauer: so ist ein Mann, dessen Geist Beherrschung mangelt. 1Wie Schnee im Sommer und wie Regen in der Ernte, so ist Ehre dem Toren nicht geziemend. 2Wie der Sperling hin und her flattert, wie die Schwalbe wegfliegt, so ein unverdienter Fluch: er trifft nicht ein.

Spr. 25,23 bis Spr. 26,2 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel