NeÜ bibel.heute > AT > 1. Chronik > Kapitel 4

1. Chronik 4

Davids Reich (4-9)

Die Familien des Stammes Juda

 1  Die Nachkommen Judas über seinen Sohn Perez waren in direkter Linie: Hezron, Karmi, Hur, Schobal, (1.Chron. 2,4-5; 1.Chron. 2,7; 1.Chron. 2,19; 1.Chron. 2,50)  2  Reaja und Jahat. Die Söhne Jahats waren: Ahumai und Lahad. Von ihnen stammten die Sippen ab, die in Zora wohnten. (1.Chron. 2,53)  3  Die Stammväter von Etam waren: Jesreel, Jischma und Jidbasch; ihre Schwester hieß Hazlelponi.  4  Penuël war der Stammvater von Gedor, Eser war der Vater von Huscha. Beide waren Nachkommen von Hur, dem Erstgeborenen von Kalebs Frau Efrata, dem Stammvater von Bethlehem. (1.Chron. 2,19; 1.Chron. 2,50)  5  Aschhur, der Stammvater von Tekoa, hatte zwei Frauen: Hela und Naara.

 6  Naara gebar ihm die Söhne Ahusam, Hefer, Temni und Ahaschtari.  7  Die Söhne von Hela waren Zeret, Zohar und Etnan.  8  Von Koz stammten Anub und Zobeba ab sowie die Sippen Aharhels, des Sohnes Harums.

 9  Ein Mann namens Jabez war der angesehenste unter seinen Brüdern. Bei seiner Geburt hatte seine Mutter gesagt: "Ich habe ihn mit Schmerzen geboren", und deshalb hatte sie ihn Jabez[*]Jabez erinnert an das hebräische Wort für Schmerz. genannt.  10  Aber Jabez rief den Gott Israels an und sagte: "Segne mich, segne mich doch, und erweitere mein Gebiet! Steh mir bei und halte Unglück und Schmerz von mir fern!" Und Gott ließ kommen, was er erbeten hatte. (1.Mose 28,20)

 11  Kelub, ein Bruder von Schuha, zeugte Mehir, den Vater von Eschton.  12  Dessen Söhne waren Bet-Rafa, Paseach und Tehinna, der Stammvater von Ir-Nahasch. Ihre Sippen wohnten in Recha.  13  Die Söhne von Kenas waren Otniël und Seraja, die Söhne von Otniël Hatat und Meonotai, (Jos. 15,17; Richt. 1,13)  14  der Sohn von Meonotai Ofra. Der Sohn von Seraja war Joab, der Stammvater des "Tals der Bauleute". Es wurde so genannt, weil alle dort Handwerker waren.

 15  Die Söhne von Kaleb Ben-Jefunne waren Iru, Ela und Naam; der Sohn von Ela war Kenas. (4.Mose 13,6; 4.Mose 14,6)  16  Die Söhne von Jehallelel waren Sif, Sifa, Tirja und Asarel.  17  Die Söhne von Esra waren Jeter, Mered, Efer und Jalon. Jeter zeugte Mirjam, Schammai und Jischbach, den Stammvater von Eschtemoa.  18  Seine jüdische Frau gebar ihm Jered, den Stammvater von Gedor, Heber, den Stammvater von Socho, und Jekutiël, den Stammvater von Sanoach. Die anderen Söhne waren von Bitja, einer Tochter des Pharao.  19  Hodija heiratete eine Schwester von Naham. Deren Nachkommen waren Hagarmi, der Stammvater von Keïla, und Eschtemoa, der Maachatiter.

 20  Die Söhne Schimons waren Amnon, Rinna, Ben-Hanan und Tilon. Der Sohn von Jischi war Sohet. Auch dieser hatte einen Sohn.

 21  Von Schela Ben-Juda stammten ab: Er, der Stammvater von Lecha, und Lada, der Stammvater von Marescha, außerdem die Sippen, die in Aschbea wohnten. Sie waren Weber und stellten feines weißes Leinen her. (1.Chron. 2,3)  22  Zu den Nachkommen Schelas gehörten auch Jokim und die Bewohner von Koseba, außerdem Joasch und Saraf, die Statthalter in Moab waren und nach Bethlehem zurückkehrten. Aber die Berichte darüber sind alt.  23  Ihre Nachkommen wohnten in Netaïm und Gedera und arbeiteten dort als Töpfer in den königlichen Werkstätten.

Der Stamm Simeon

 24  Die Söhne Simeons waren Jemuël, Jamin, Jarib, Serach und Schaul. (1.Mose 46,10)  25  Schauls Sohn war Schallum. Auf ihn folgten als weitere Nachkommen in dieser Linie Mibsam, Mischma,  26  Hammuël, Sakkur und Schimi.  27  Schimi hatte sechzehn Söhne und sechs Töchter; seine Brüder dagegen hatten nur wenige Kinder. Überhaupt war der Stamm Simeon nicht so zahlreich wie der Stamm Juda.

 28  Die Nachkommen Simeons wohnten in Beerscheba, Molada, Hazar-Schual, (Jos. 19,2-8)  29  Baala, Ezem, Eltolad,  30  Betuël, Horma, Ziklag,  31  Bet-Markabot, Hazar-Susim, Bet-Biri und Schaarajim. Sie bewohnten diese Städte und die dazugehörenden Dörfer bis zu der Zeit, als David König wurde.  32  Außerdem gehörten ihnen die fünf Städte Etam, Ajin, Rimmon, Tochen und Aschan  33  mit allen dazugehörenden Dörfern bis nach Baal. So steht es in den Listen ihrer Familien und Wohnorte.

 34  Ihre Sippenoberhäupter[*]Sippenoberhäupter ist aus Vers 38 vorweggenommen. waren Meschobab, Jamlech, Joscha, der Sohn von Amazja,  35  Joël, Jehu, der Sohn von Joschibja und Enkel von Seraja und Urenkel von Asiël,  36  weiter: Eljoënai, Jaakoba, Jeschohaja, Asaja, Adiël, Jesimiël, Benaja  37  und Sisa, der in aufsteigender Linie von Schifi, Allon, Jedaja, Schimri und Schemaja abstammte.  38  Diese Sippen und ihre Familien hatten sich stark vermehrt.  39  Um neue Weideplätze für ihre Schafherden zu suchen, zogen sie deshalb in den östlichen Teil des Tales, nach Gedor zu.  40  Dort fanden sie gute, saftige Weiden. Das Land dehnte sich nach allen Seiten weit aus, es war sicher und ruhig. Die früheren Bewohner waren Nachkommen von Noahs Sohn Ham. (Richt. 18,7)  41  In der Zeit, als Hiskija König von Juda war, kamen jene Sippen und überfielen die Nachkommen Hams in ihren Zeltlagern und ebenso die Mëuniter, die dort wohnten. Sie vernichteten sie völlig und ließen sich an ihrer Stelle nieder. Sie wohnen dort bis zum heutigen Tag[*]bis zum heutigen Tag.Vom Standpunkt des Verfassers aus.. (2.Kön. 18,1)

 42  Eine andere Gruppe aus dem Stamm Simeon, etwa 500 Mann, zog in das Bergland Seïr. Ihre Anführer waren Pelatja, Nearja, Refaja und Usiël, die Söhne von Jischi.  43  Sie töteten den Rest der Amalekiter, die sich einst dorthin gerettet hatten,[*]dorthin gerettet. Siehe 1. Samuel 30,17. und wohnen dort bis zum heutigen Tag. (1.Sam. 15,3; 1.Sam. 15,8)

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

1. Chronik 3 <<<   1. Chronik 4   >>> 1. Chronik 5

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: 1. Chronik 2,47 bis 4,2; 1. Chronik 4,2 bis 4,34; 1. Chronik 4,35 bis 5,20; Luther (1570): 1. Chronik 3,15 bis 4,23; 1. Chronik 4,24 bis 5,9

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35, Vers 36, Vers 37, Vers 38, Vers 39, Vers 40, Vers 41, Vers 42, Vers 43.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Osten
Biblische Orte - Ammonitenwand
Tiere in der Bibel - Fledermaus
Biblische Orte - Taufstelle im Jordantal: Byzantinische Kirche

 

Zufallstext

4Esters Dienerinnen und Eunuchen berichteten ihrer Herrin, was sich vor dem Tor abspielte. Sie erschrak heftig und ließ Mordechai Kleidung bringen, damit er den Trauersack ausziehen konnte. Doch er nahm sie nicht an. 5Da rief Ester den Eunuchen Hatach, den der König zum Dienst für sie abgestellt hatte, und schickte ihn zu Mordechai hinaus. Er sollte in Erfahrung bringen, was überhaupt los sei und warum er sich so seltsam verhalte. 6Hatach ging zu Mordechai auf den Platz vor dem Königstor. 7Dieser berichtete ihm alles, was geschehen war, und nannte ihm auch die genaue Silbermenge, die Haman dem König für die Staatskasse versprochen hatte, damit er die Juden vernichten könne. 8Außerdem übergab er ihm eine Abschrift des Erlasses zur Vernichtung der Juden, der in Susa veröffentlicht worden war. Er sollte ihn Ester zeigen, ihr alles berichten und sie dringend auffordern, zum König zu gehen und für ihr Volk um Gnade zu bitten. 9Als Hatach zurückkam und Ester berichtete, was Mordechai ihm aufgetragen hatte, 10schickte sie ihn ein zweites Mal und ließ Mordechai sagen: 11"Alle Diener des Königs und alle seine Untertanen in den Provinzen kennen das unumstößliche Gesetz: Wer ungerufen zum König in den inneren Hof kommt, wird – egal ob Mann oder Frau – hingerichtet. Nur wenn der König ihm das goldene Zepter entgegenstreckt, darf er am Leben bleiben. Und ich bin schon seit 30 Tagen nicht mehr zum König hineingerufen worden."

Est. 4,4 bis Est. 4,11 - NeÜ bibel.heute (2019)