> Schlachter > AT > Psalm > Kapitel 44

Psalm 44

Hat Gott sein Volk verstoßen?

1Dem Vorsänger. Eine Unterweisung von den Kindern Korahs.

2O Gott, mit unsern eigenen Ohren haben wir es gehört, unsre Väter haben es uns erzählt, was du für Taten getan hast zu ihrer Zeit, in den Tagen der Vorzeit! (5.Mose 6,20-25) 3Du hast mit deiner Hand die Heiden vertrieben, sie aber gepflanzt; du hast Völker zerschmettert, sie aber ausgebreitet. 4Denn nicht mit ihrem Schwert haben sie das Land gewonnen; und ihr Arm hat ihnen nicht geholfen, sondern deine rechte Hand und dein Arm und das Licht deines Angesichts; denn du hattest Wohlgefallen an ihnen.

5Du bist derselbe, mein König, o Gott; verordne Jakobs Heil! (Ps. 74,12) 6Durch dich wollen wir unsre Feinde niederstoßen; in deinem Namen wollen wir unsre Widersacher zertreten. 7Denn ich verlasse mich nicht auf meinen Bogen, und mein Schwert kann mir nicht helfen; (Ps. 20,8) 8sondern du hast uns geholfen vor unsern Feinden und hast zuschanden gemacht, die uns hassen. 9Gottes rühmen wir uns alle Tage, und deinen Namen loben wir ewig. (Pause.)

10Und doch hast du uns verworfen und zuschanden werden lassen und bist nicht ausgezogen mit unsern Heerscharen. 11Du ließest uns zurückweichen vor dem Feind; und die uns hassen, haben sich Beute gemacht. 12Du gibst uns hin wie Schafe zum Fraße und zerstreust uns unter die Heiden. 13Du verkaufst dein Volk um ein Spottgeld und verlangst nicht viel dafür! 14Du setzest uns der Beschimpfung unserer Nachbarn aus, dem Hohn und Spott derer, die uns umgeben. (Ps. 79,4; 1.Kön. 9,7) 15Du machst uns zum Sprichwort unter den Heiden, daß die Völker den Kopf über uns schütteln. 16Alle Tage ist meine Schmach vor mir, und Scham bedeckt mein Angesicht 17wegen der Stimme des Spötters und Lästerers, wegen des Feindes, des Rachgierigen.

18Dieses alles ist über uns gekommen; und doch haben wir deiner nicht vergessen, noch deinen Bund gebrochen. 19Unser Herz hat sich nicht zurückgewandt, noch sind unsre Schritte abgewichen von deinem Pfad, 20daß du uns zermalmtest am Orte der Schakale und uns mit Todesschatten bedecktest! 21Wenn wir des Namens unsres Gottes vergessen und unsre Hände zu einem fremden Gott ausgestreckt hätten, 22würde Gott das nicht erforschen? Er kennt ja die Geheimnisse des Herzens. (Ps. 7,10) 23So aber werden wir um deinetwillen alle Tage erwürgt und sind geachtet wie Schlachtschafe. (Röm. 8,36)

24Herr, erhebe dich! Warum schläfst du? Wache auf und verstoße uns nicht für immer! (Ps. 35,23) 25Warum verbirgst du dein Angesicht und vergissest unsres Elendes und unsrer Bedrängnis? (Ps. 10,1) 26Denn unsre Seele ist bis zum Staub gebeugt, und unser Leib klebt am Erdboden. 27Mache dich auf, uns zu helfen, und erlöse uns um deiner Gnade willen!

Psalm 43 <<<   Psalm 44   >>> Psalm 45

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Heshbon
Die Stiftshütte: Das Allerheiligste :: Die Cherubim - die Engel
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Berg Nebo
Biblische Orte - Taufstelle im Jordantal: Byzantinische Kirche
Biblische Orte - Bach Arnon
Tiere in der Bibel - Rabe

 

Zufallstext

9und der dritte Teil der Geschöpfe im Meer, welche Seelen haben, starb, und der dritte Teil der Schiffe ging zugrunde. 10Und der dritte Engel posaunte; da fiel ein großer Stern vom Himmel, brennend wie eine Fackel, und er fiel auf den dritten Teil der Flüsse und auf die Wasserquellen; 11und der Name des Sternes heißt Wermut. Und der dritte Teil der Gewässer wurde zu Wermut, und viele der Menschen starben von den Gewässern, weil sie bitter geworden waren. 12Und der vierte Engel posaunte; da wurde der dritte Teil der Sonne und der dritte Teil des Mondes und der dritte Teil der Sterne geschlagen, damit der dritte Teil derselben verfinstert würde und der Tag ohne Beleuchtung sei seinen dritten Teil, und die Nacht in gleicher Weise. 13Und ich sah und hörte einen Adler, der in der Mitte des Himmels flog und mit lauter Stimme rief: Wehe, wehe, wehe denen, die auf Erden wohnen, wegen der übrigen Posaunenstimmen der drei Engel, die noch posaunen sollen! 1Und der fünfte Engel posaunte; und ich sah einen Stern, der vom Himmel auf die Erde gefallen war, und es wurde ihm der Schlüssel zum Schlunde des Abgrunds gegeben. 2Und er öffnete den Schlund des Abgrunds, und ein Rauch stieg empor aus dem Schlunde, wie der Rauch eines großen Ofens, und die Sonne und die Luft wurden verfinstert von dem Rauch des Schlundes. 3Und aus dem Rauch kamen Heuschrecken hervor auf die Erde; und es wurde ihnen Macht gegeben, wie die Skorpione der Erde Macht haben.

Offenb. 8,9 bis Offenb. 9,3 - Schlachter (1951)


Die Welt der Bibel