> Schlachter > AT > Psalm > Kapitel 146

Psalm 146

Die ewige Treue Gottes

1Hallelujah! Lobe den HERRN, meine Seele! 2Ich will den HERRN loben, solange ich lebe, und meinen Gott besingen, weil ich noch bin! 3Verlasset euch nicht auf Fürsten, auf ein Menschenkind, bei dem keine Rettung ist! (Ps. 118,8-9; Jer. 17,5) 4Sein Geist fährt aus, er wird wieder zu Erde; an dem Tage sind alle seine Vorhaben vernichtet! (1.Mose 3,19; Pred. 12,7)

5Wohl dem, des Hilfe der Gott Jakobs ist, des Hoffnung steht auf dem HERRN, seinem Gott! 6Dieser hat Himmel und Erde gemacht, das Meer und alles, was drinnen ist; er ist's auch, der ewiglich Treue bewahrt. 7Er schafft den Unterdrückten Recht und gibt den Hungrigen Brot; der HERR löst Gebundene. 8Der HERR macht Blinde sehend; der HERR richtet Gebeugte auf; der HERR liebt die Gerechten. (Ps. 145,14) 9Der HERR behütet den Fremdling; er erhält Waisen und Witwen; aber den Gottlosen läßt er verkehrte Wege wandeln. (2.Mose 22,20-21; Ps. 10,14; Ps. 68,6)

10Der HERR wird ewiglich herrschen, dein Gott, o Zion, für und für! Hallelujah! (Ps. 93,1)

Psalm 145 <<<   Psalm 146   >>> Psalm 147

Zufallsbilder

Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Wüstenoase Azraq
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Biblische Orte - Bach Jabbok
Tiere in der Bibel - Geier
Biblische Orte - Bach Arnon
Biblische Orte - Eilat
Tiere in der Bibel - Ochse, Rind
Tiere in der Bibel - Ochse, Rind
Biblische Orte - Ammonitenwand

 

Zufallstext

11Wenn sie euch aber hinführen und überliefern werden, so sorget nicht zum voraus, was ihr reden sollt, sondern was euch zu jener Stunde gegeben wird, das redet. Denn nicht ihr seid es, die da reden, sondern der heilige Geist. 12Es wird aber ein Bruder den andern zum Tode überliefern und der Vater das Kind, und Kinder werden sich wider die Eltern erheben und werden sie zum Tode bringen; 13und ihr werdet von jedermann gehaßt sein um meines Namens willen. Wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden. 14Wenn ihr aber den Greuel der Verwüstung da stehen sehet, wo er nicht soll (wer es liest, der merke darauf!), alsdann fliehe, wer im jüdischen Lande ist, auf die Berge. 15Wer aber auf dem Dache ist, der steige nicht hinab und gehe nicht hinein, um etwas aus seinem Hause zu holen; 16und wer auf dem Felde ist, der kehre nicht zurück, um sein Kleid zu holen. 17Wehe aber den Schwangern und den Säugenden in jenen Tagen! 18Bittet aber, daß eure Flucht nicht im Winter geschehe!

Mark. 13,11 bis Mark. 13,18 - Schlachter (1951)


Die Welt der Bibel