> Schlachter > AT > Psalm > Kapitel 103

Psalm 103

Lobe den HERRN, meine Seele!

1Von David. Lobe den HERRN, meine Seele, und alles, was in mir ist, seinen heiligen Namen! 2Lobe den HERRN, meine Seele, und vergiß nicht, was er dir Gutes getan! 3Der dir alle deine Sünden vergibt und alle deine Gebrechen heilt; (Ps. 32,1) 4der dein Leben vom Verderben erlöst, der dich krönt mit Gnade und Barmherzigkeit; (Ps. 5,13) 5der dein Alter mit Gutem sättigt, daß du wieder jung wirst wie ein Adler. (Jes. 40,31)

6Der HERR übt Gerechtigkeit und schafft allen Unterdrückten Recht. 7Er hat seine Wege Mose kundgetan, den Kindern Israel seine Taten. (2.Mose 33,13) 8Barmherzig und gnädig ist der HERR, geduldig und von großer Güte. (2.Mose 34,6; Ps. 86,15) 9Er wird nicht immerdar hadern und nicht ewiglich zürnen. (Jes. 57,16) 10Er hat nicht mit uns gehandelt nach unsern Sünden und uns nicht vergolten nach unsrer Missetat; 11denn so hoch der Himmel über der Erde ist, so groß ist seine Gnade über die, so ihn fürchten; (Ps. 36,6) 12so fern der Morgen ist vom Abend, hat er unsre Übertretung von uns entfernt. 13Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt, so erbarmt sich der HERR über die, so ihn fürchten;

14denn er weiß, was für ein Gemächte wir sind; er denkt daran, daß wir Staub sind. (Hiob 10,9; 1.Mose 2,7; 1.Mose 3,19) 15Eines Menschen Tage sind wie Gras; er blüht wie eine Blume auf dem Felde; (Ps. 90,5-6; 1.Petr. 1,24-25) 16wenn ein Wind darüber geht, so ist sie nimmer da, und ihre Stätte kennt sie nicht mehr; 17aber die Gnade des HERRN währt von Ewigkeit zu Ewigkeit über die, so ihn fürchten, und seine Gerechtigkeit auf Kindeskind; (Klagel. 3,22; Luk. 1,50) 18bei denen, die seinen Bund bewahren und an seine Gebote gedenken, sie zu tun.

19Der HERR hat seinen Thron im Himmel gegründet, und seine Herrschaft erstreckt sich über alles. 20Lobet den HERRN, ihr seine Engel, ihr starken Helden, die ihr seinen Befehl ausrichtet, gehorsam der Stimme seines Worts! (Ps. 29,1; Dan. 7,10) 21Lobet den HERRN, alle seine Heerscharen, seine Diener, die ihr seinen Willen tut! 22Lobet den HERRN, alle seine Werke, an allen Orten seiner Herrschaft! Lobe den HERRN, meine Seele! (Ps. 148,1)

Psalm 102 <<<   Psalm 103   >>> Psalm 104

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Wadi Rum
Tiere in der Bibel - Eule
Tiere in der Bibel - Hund
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Tiere in der Bibel - Rabe
Tiere in der Bibel - Gecko
Biblische Orte - Bozra

 

Zufallstext

7und ich will ihnen ein Herz geben, daß sie mich erkennen sollen, daß ich der HERR bin, und sie sollen mein Volk sein, und ich will ihr Gott sein; denn sie werden sich von ganzem Herzen zu mir bekehren. 8Aber wie die schlechten Feigen so schlecht sind, daß man sie nicht genießen kann, so will ich, spricht der HERR, Zedekia, den König von Juda, behandeln und seine Fürsten und den Überrest von Jerusalem, sowohl die, welche in diesem Lande übriggeblieben sind, als auch die, welche in Ägyptenland wohnen. 9Und ich will sie zum abschreckenden Beispiel des Unglücks machen für alle Königreiche der Erde, zum Schimpfwort und zum Sprichwort, zum Stichelwort und zum Fluch an allen Orten, dahin ich sie verstoßen werde; 10und will gegen sie das Schwert, die Hungersnot und die Pest loslassen, bis sie gänzlich aus dem Lande vertilgt sind, das ich ihnen und ihren Vätern gegeben habe! 1Das Wort, welches an Jeremia über das ganze Volk Juda erging im vierten Jahre Jojakims, des Sohnes Josias, des Königs von Juda, (das ist das erste Jahr Nebukadnezars, des Königs von Babel), 2das der Prophet Jeremia an das ganze jüdische Volk und an alle Einwohner von Jerusalem richtete, indem er sprach: 3Seit dem dreizehnten Jahr Josias, des Sohnes Amons, des Königs von Juda, bis zum heutigen Tage, diese dreiundzwanzig Jahre hindurch ist das Wort des HERRN an mich ergangen, und ich habe zu euch geredet, frühe und fleißig habe ich geredet, aber ihr habt nicht gehört. 4Dazu hat der HERR alle seine Knechte, die Propheten, immer wieder zu euch gesandt, aber ihr wolltet nicht hören und neigtet eure Ohren nicht, auf das zu hören, was sie sagten:

Jer. 24,7 bis Jer. 25,4 - Schlachter (1951)


Die Welt der Bibel