> Schlachter > AT > 1. Chronik > Kapitel 12

1. Chronik 12

Davids erste Anhänger

1Und das sind die, welche zu David gen Ziklag kamen, als er sich noch vor Saul, dem Sohne des Kis, verbergen mußte; sie waren auch unter den Helden, die im Kriege halfen. (1.Sam. 27,6) 2Sie waren bewaffnet mit Bogen und geübt, mit der Rechten und mit der Linken Steine zu werfen, auch mit dem Bogen Pfeile zu schießen; sie waren von den Brüdern Sauls, aus Benjamin. (1.Chron. 8,40) 3Das Haupt war Achieser, und Joas, Söhne Semahas, des Gibeatiters; Jesiel und Pelet, die Söhne Asmavets; Beracha und Jehu, der Anatotiter. 4Jismaja, der Gibeoniter, ein Gewaltiger unter den Dreißig, ja, über die Dreißig. 5Jeremia, Jahasiel, Johanan, Josabad, der Gederatiter. (1.Chron. 25,18) 6Elusai, Jerimot, Bealja, Semarja, Sephatja, der Hariphiter. 7Elkana, Jischija, Asareel, Joeser, Jasobeam, die Korhiter. 8Joela und Sebadja, die Söhne Jerohams, von Gedor. (2.Sam. 2,18)

9Auch von den Gaditern sonderten sich etliche aus zu David auf die Berghöhe in der Wüste, starke Helden und Kriegsleute, die Schilde und Speere führten; deren Angesichter waren wie die Angesichter der Löwen, und sie waren so schnell wie die Gazellen auf den Bergen. 10Der erste hieß Geser, der zweite Obadja, der dritte Eliab; 11der vierte Mismanna, der fünfte Jeremia; 12der sechste Atai; der siebente Eliel; 13der achte Johanan; der neunte Elsabad; 14der zehnte Jeremia; der elfte Machbannai. 15Diese waren von den Kindern Gad, Häupter im Heer; der kleinste unter ihnen nahm es mit hundert, der größte mit tausend auf. 16Diese sind es, die im ersten Monat über den Jordan gingen, als er alle seine Ufer überflutet hatte, und verjagten alle, die in den Tälern gegen Morgen und Abend wohnten.

17Es kamen auch von den Kindern Benjamin und Juda auf die Bergfeste zu David. 18Und David ging zu ihnen hinaus und sprach: Seid ihr in friedlicher Absicht zu mir gekommen, um mir zu helfen, so soll mein Herz mit euch einig sein; wenn aber, um mich meinen Feinden zu verraten, da doch kein Frevel in meinen Händen ist, so sehe der Gott unsrer Väter darein und strafe es! 19Da kam der Geist über Amasai, das Haupt der Dreißig; der sagte: »Dein sind wir, David, und mit dir halten wir's, du Sohn Isais: Friede, Friede sei mit dir und Friede mit deinen Helfern; denn dein Gott hilft dir!« Also nahm sie David an und setzte sie zu Häuptern über die Kriegsleute. (1.Sam. 29,4)

20Und von Manasse gingen zu David über, als er mit den Philistern wider Saul in den Streit zog und ihnen doch nicht helfen durfte; denn die Fürsten der Philister schickten ihn nach gehaltenem Rat fort, indem sie sprachen: Es könnte uns den Kopf kosten, wenn er zu Saul, seinem Herrn, überliefe! 21Als er dann nach Ziklag zog, schlossen sich ihm von Manasse an: Adna, Josabad, Jediael, Michael, Josabad, Elihu und Ziletai, Häupter über Tausendschaften in Manasse. 22Und sie halfen David wider die Streifschar; denn sie waren alle tapfere Helden und wurden Oberste über das Heer. 23Auch kamen alle Tage etliche zu David, ihm zu helfen, bis es ein großes Heer ward, wie ein Heer Gottes.

24Und dies ist die Zahl der Hauptleute über die zum Heeresdienst Gerüsteten, die zu David gen Hebron kamen, um ihm das Königreich Sauls zuzuwenden, nach dem Worte des HERRN:

25von den Kindern Juda, die Schild und Speer trugen: 6800 zum Krieg Gerüstete; 26von den Kindern Simeon an tapferen Helden für den Krieg: 7100; 27von den Kindern Levi: 4600; 28dazu Jojada, der Fürst der Nachkommen von Aaron mit 3700 Mann; (2.Sam. 15,24; 1.Chron. 5,34) 29Zadok, ein junger Mann, ein tapferer Held, mit seines Vaters Haus, zweiundzwanzig Oberste. 30Von den Kindern Benjamin, den Brüdern Sauls: 3000; denn bis auf diese Zeit hielten ihrer viele es noch mit dem Hause Sauls; 31von den Kindern Ephraim: 20800 tapfere Helden und berühmte Männer im Hause ihrer Väter; 32von dem halben Stamme Manasse: 18000, die mit Namen genannt wurden, daß sie kämen, um David zum König zu machen; 33von den Kindern Issaschar, die sich auf die Zeiten verstanden, um zu wissen, was Israel tun sollte: zweihundert Hauptleute; und alle ihre Brüder folgten ihrem Wort; 34von Sebulon, von denen, die in das Heer zogen, mit allerlei Kriegswaffen zum Kampf gerüstet: 50000, bereit, ohne Doppelherzigkeit sich einzureihen; 35von Naphtali: tausend Oberste und mit ihnen, die Schild und Speer führten, 37000; 36von den Danitern: 28000, zum Streit gerüstet; 37von Asser: 40000, die in das Heer zogen, zum Streit gerüstet; 38von denen jenseits des Jordan, von den Rubenitern, Gaditern und dem halben Stamm Manasse mit allerlei Kriegswaffen: 120000.

39Alle diese Kriegsleute, zur Schlachtordung gerüstet, kamen von ganzem Herzen gen Hebron, um David zum König zu machen über ganz Israel. Auch das ganze übrige Israel war einmütig dafür, daß man David zum König machte. 40Und sie waren daselbst bei David drei Tage lang, aßen und tranken; denn ihre Brüder hatten für sie zubereitet. 41Auch brachten die, welche zunächst bei ihnen wohnten, bis nach Issaschar, Sebulon und Naphtali hin, Brot auf Eseln, Kamelen, Maultieren und Rindern, Mehlspeise, Feigen kuchen und Rosinenkuchen, Wein, Öl, Rinder, Schafe in Menge; denn es war Freude in Israel.

1. Chronik 11 <<<   1. Chronik 12   >>> 1. Chronik 13

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Steinbock
Biblische Orte - Amra
Biblische Orte - Petra (al-Batra)
Biblische Orte - Bach Sered
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Tiere in der Bibel - Geier
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Obeliskengrab
Biblische Orte - Bach Sered

 

Zufallstext

14Da wir nun einen großen Hohenpriester haben, der die Himmel durchschritten hat, Jesus, den Sohn Gottes, so lasset uns festhalten an dem Bekenntnis! 15Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der kein Mitleid haben könnte mit unsren Schwachheiten, sondern der in allem gleich wie wir versucht worden ist, doch ohne Sünde. 16So lasset uns nun mit Freimütigkeit hinzutreten zum Thron der Gnade, damit wir Barmherzigkeit erlangen und Gnade finden zu rechtzeitiger Hilfe! 1Denn jeder aus Menschen genommene Hohepriester wird für Menschen eingesetzt, zum Dienst vor Gott, um sowohl Gaben darzubringen, als auch Opfer für Sünden. 2Ein solcher kann Nachsicht üben mit den Unwissenden und Irrenden, da er auch selbst mit Schwachheit behaftet ist; 3und ihretwegen muß er, wie für das Volk, so auch für sich selbst, opfern für die Sünden. 4Und keiner nimmt sich selbst die Würde, sondern er wird von Gott berufen, gleichwie Aaron. 5So hat auch Christus sich nicht selbst die hohepriesterliche Würde beigelegt, sondern der, welcher zu ihm sprach: »Du bist mein Sohn; heute habe ich dich gezeugt.«

Hebr. 4,14 bis Hebr. 5,5 - Schlachter (1951)


Die Welt der Bibel