> Menge > NT > Matthäus > Kapitel 21

Matthäus 21

Jesu Einzug in Jerusalem

1Als sie sich dann Jerusalem näherten und nach Bethphage an den Ölberg gekommen waren, da sandte Jesus zwei von seinen Jüngern ab 2mit der Weisung: »Geht in das Dorf, das vor euch liegt! Ihr werdet dort sogleich (am Eingang) eine Eselin angebunden finden und ein Füllen bei ihr; bindet sie los und bringt sie mir her! 3Und wenn euch jemand etwas sagen sollte, so antwortet ihm: "Der Herr hat sie nötig, wird sie aber sofort zurückschicken."« (Matth. 26,18) 4Dies ist aber geschehen, damit das Wort des Propheten erfüllt werde, das da lautet (Jes 62,11; Sach 9,9): 5»Sagt der Tochter Zion: Siehe, dein König kommt zu dir sanftmütig und auf einem Esel reitend, und zwar auf einem Füllen, dem Jungen des Lasttiers.«

6Als nun die Jünger hingegangen waren und den Auftrag Jesu ausgerichtet hatten, 7führten sie die Eselin mit dem Füllen herbei, legten ihre Mäntel auf sie, und er setzte sich darauf. 8Die überaus zahlreiche Volksmenge aber breitete ihre Mäntel auf den Weg aus, andere hieben Zweige von den Bäumen ab und streuten sie auf den Weg; (2.Kön. 9,13) 9und die Scharen, die im Zuge vor ihm her gingen und die, welche ihm nachfolgten, riefen laut: »Hosianna dem Sohne Davids! Gepriesen (oder: gesegnet) sei, der da kommt im Namen des Herrn! Hosianna in den Himmelshöhen!« (Ps. 118,25-26)

10Als er dann in Jerusalem eingezogen war, geriet die ganze Stadt in Bewegung, und zwar fragte man: »Wer ist dieser?« 11Da sagte die Volksmenge: »Dies ist der Prophet Jesus aus Nazareth in Galiläa!«

Die Tempelreinigung

12Jesus ging dann in den Tempel Gottes, trieb alle hinaus, die im Tempel verkauften und kauften, warf die Tische der Geldwechsler und die Sitze der Taubenverkäufer um 13und sagte zu ihnen: »Es steht geschrieben (Jes. 56,7): "Mein Haus soll ein Bethaus heißen!" Ihr aber macht es zu einer "Räuberhöhle"!« (Jer. 7,11)

14Es kamen auch Blinde und Lahme im Tempel zu ihm, und er heilte sie. 15Als aber die Hohenpriester und Schriftgelehrten die Wunder sahen, die er tat, und (hörten) wie die Kinder im Tempel laut riefen: »Hosianna dem Sohne Davids!«, wurden sie unwillig 16und sagten zu ihm: »Hörst du nicht, was diese hier rufen?« Da antwortete Jesus ihnen: »Jawohl! Habt ihr noch niemals (das Schriftwort) gelesen (Ps 8,3): "Aus dem Munde von Unmündigen und Säuglingen hast du (dir) Lobpreis bereitet"?« 17Mit diesen Worten ließ er sie stehen, ging aus der Stadt hinaus nach Bethanien und blieb über Nacht dort.

Der verdorrte Feigenbaum

18Als er dann frühmorgens in die Stadt zurückkehrte, hungerte ihn, 19und als er einen einzelnen Feigenbaum am Wege stehen sah, ging er zu ihm hin, fand aber nichts anderes an ihm als Blätter. Da sagte er zu ihm: »Nie mehr soll noch Frucht von dir kommen in Ewigkeit!«, und der Feigenbaum verdorrte sofort. (Luk. 13,6)

20Als die Jünger das sahen, verwunderten sie sich und sagten: »Wie kommt es, daß der Feigenbaum sofort verdorrt ist?« 21Da antwortete ihnen Jesus: »Wahrlich ich sage euch: Wenn ihr Glauben habt und keinen Zweifel hegt, so werdet ihr nicht nur das, was hier mit dem Feigenbaume geschehen ist, tun können, sondern auch, wenn ihr zu dem Berge hier sagtet: "Hebe dich empor und stürze dich ins Meer!", so würde es geschehen; (Matth. 17,20) 22und alles, um was ihr im Gebet bittet, werdet ihr empfangen, wenn ihr Glauben habt.«

Die Frage nach Jesu Vollmacht

23Als er dann in den Tempel gekommen war, traten die Hohenpriester und die Ältesten des Volkes zu ihm, während er lehrte, und fragten ihn: »Auf Grund welcher Vollmacht trittst du in dieser Weise hier auf, und wer hat dir die Vollmacht dazu gegeben?« (Joh. 2,18; Apg. 4,7) 24Jesus gab ihnen zur Antwort: »Auch ich will euch eine einzige Frage vorlegen; wenn ihr sie mir beantwortet, so will auch ich euch sagen, auf Grund welcher Vollmacht ich hier so auftrete: 25Woher stammte die Taufe des Johannes? Vom Himmel oder von den Menschen?« Da überlegten sie bei sich folgendermaßen: 26»Sagen wir: "Vom Himmel", so wird er uns vorhalten: "Warum habt ihr ihm dann keinen Glauben geschenkt?" Sagen wir aber: "Von den Menschen", so haben wir das Volk zu fürchten; denn alle halten Johannes für einen Propheten.« (Matth. 14,5) 27So gaben sie denn Jesus zur Antwort: »Wir wissen es nicht.« Da antwortete auch er ihnen: »Dann sage auch ich euch nicht, auf Grund welcher Vollmacht ich hier so auftrete.«

Von den ungleichen Söhnen

28»Was meint ihr aber (über folgendes)? Ein Mann hatte zwei Söhne. Er ging nun zu dem ersten und sagte: "Mein Sohn, gehe hin und arbeite heute im Weinberge." 29Der antwortete: "Ja, Herr", ging aber nicht hin. 30Dann ging er zu dem zweiten und sagte zu ihm das gleiche. Der gab zur Antwort: "Ich will nicht!" Später aber besann er sich eines Besseren und ging hin. (Matth. 7,21) 31Wer von den beiden hat nun den Willen des Vaters getan?« Sie antworteten: »Der zweite.« Da sagte Jesus zu ihnen: »Wahrlich ich sage euch: Die Zöllner und die Dirnen kommen vor euch (= eher als ihr) in das Reich Gottes. (Luk. 18,14) 32Denn Johannes ist mit der Lehre von der Gerechtigkeit zu euch gekommen, und ihr habt ihm nicht geglaubt, während die Zöllner und die Dirnen ihm Glauben geschenkt haben. Ihr dagegen seid, obgleich ihr das sahet, auch hinterher nicht in euch gegangen, daß ihr ihm geglaubt hättet.« (Luk. 7,29)

Von den bösen Weingärtnern

33»Vernehmt noch ein anderes Gleichnis: Es war ein Hausherr, der legte einen Weinberg an, umgab ihn mit einem Zaun, grub in ihm eine Kelter, baute einen Wachtturm, verpachtete ihn an Weingärtner und ging dann außer Landes. (Jes. 5,1-2) 34Als dann die Zeit der Früchte (oder: der Obsternte) kam, sandte er seine Knechte zu den Weingärtnern, damit sie die ihm zukommenden Früchte in Empfang nähmen. 35Da ergriffen die Weingärtner seine Knechte: den einen mißhandelten sie, den andern erschlugen sie, den dritten steinigten sie. 36Wiederum sandte er andere Knechte in noch größerer Zahl als die ersten, doch sie machten es mit ihnen ebenso. 37Zuletzt sandte er seinen Sohn zu ihnen, weil er dachte: "Sie werden sich doch vor meinem Sohne scheuen!" 38Als aber die Weingärtner den Sohn sahen, sagten sie unter sich: "Dieser ist der Erbe: kommt, wir wollen ihn töten, dann können wir sein Erbgut in Besitz nehmen!" (Matth. 26,3-5; Joh. 1,11) 39So ergriffen sie ihn denn, stießen ihn zum Weinberg hinaus und schlugen ihn tot.

40Wenn nun der Herr des Weinbergs kommt, was wird er mit diesen Weingärtnern machen?« 41Sie antworteten ihm: »Er wird die Elenden elendiglich umbringen und den Weinberg an andere Weingärtner verpachten, die ihm die Früchte zu rechter Zeit abliefern werden.«

42Jesus fuhr fort: »Habt ihr noch niemals in den (heiligen) Schriften das Wort gelesen (Ps 118,22-23): "Der Stein, den die Bauleute verworfen (= für unbrauchbar erklärt) hatten, der ist zum Eckstein geworden; durch den Herrn ist er das geworden, und ein Wunder ist er in unsern Augen"? (Apg. 4,11; 1.Petr. 2,4-8) 43Deshalb sage ich euch: Das Reich Gottes wird euch genommen und einem Volke gegeben werden, das dessen Früchte bringt. 44[Und wer auf diesen Stein fällt, wird zerschmettert werden; auf wen aber (der Stein) fällt, den wird er zermalmen.]« (Dan. 2,34-35; Dan. 2,44-45)

45Als die Hohenpriester und Pharisäer seine Gleichnisse hörten, merkten sie, daß er von ihnen redete; 46darum hätten sie ihn am liebsten festgenommen, fürchteten sich aber vor der Volksmenge, weil die ihn für einen Propheten hielt.

Matthäus 20 <<<   Matthäus 21   >>> Matthäus 22

Zufallsbilder

Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Bach Jabbok
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Biblische Orte - Ammonitenwand
Tiere in der Bibel - Fuchs
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche

 

Zufallstext

129Wunderwerke sind deine Zeugnisse; darum hält mein Herz an ihnen fest. 130Die Erschließung deiner Worte erleuchtet, verleiht den Einfältigen Einsicht. 131Ich tue meinen Mund weit auf und lechze, denn mich verlangt nach deinen Geboten. 132Wende dich zu mir und sei mir gnädig, wie es recht ist bei denen, die deinen Namen lieben! 133Laß meine Schritte fest sein durch dein Wort und laß nichts Trügerisches (oder: kein Unrecht) über mich herrschen. 134Erlöse mich von der Bedrückung der Menschen, so will ich deine Befehle befolgen. 135Laß dein Angesicht leuchten gegen deinen Knecht und lehre mich deine Satzungen. 136Tränenströme rinnen aus meinen Augen, weil viele dein Gesetz nicht befolgen.

Ps. 119,129 bis Ps. 119,136 - Menge (1939)


Die Welt der Bibel