> Menge > NT > Matthäus > Kapitel 11

Matthäus 11

Die Anfrage des Täufers

1Als Jesus nun mit der Unterweisung seiner zwölf Jünger zu Ende gekommen war, zog er von dort weiter, um in ihren (= den dortigen) Städten zu lehren und zu predigen. 2Als aber Johannes im Gefängnis von dem Wirken Christi hörte, sandte er durch seine Jünger Botschaft an ihn (Matth. 14,3) 3und ließ ihn fragen: »Bist du es, der da kommen soll (d.h. der verheißene Messias), oder sollen wir auf einen andern warten?« (Matth. 3,11; Mal. 3,1) 4Jesus gab ihnen zur Antwort: »Geht hin und berichtet dem Johannes, was ihr hört und seht: 5Blinde werden sehend und Lahme gehen, Aussätzige werden rein und Taube hören, Tote werden auferweckt, und Armen wird die Heilsbotschaft verkündigt, (Jes. 35,5-6; Jes. 61,1) 6und selig ist, wer an mir keinen Anstoß nimmt (oder: nicht irre wird)!« (Matth. 13,57; Matth. 26,31)

Jesu Zeugnis über den Täufer

7Als diese nun den Rückweg antraten, begann Jesus zu den Volksscharen über Johannes zu reden: »Wozu seid ihr damals (oder: jüngst) in die Wüste hinausgezogen? Wolltet ihr euch ein Schilfrohr ansehen, das vom Winde hin und her bewegt wird? (Matth. 3,1; Matth. 3,5) 8Nein; aber wozu seid ihr hinausgezogen? Wolltet ihr einen Mann in weichen Gewändern sehen? Nein; die Leute, welche weiche Gewänder tragen, sind in den Königsschlössern zu finden. 9Aber wozu seid ihr denn hinausgezogen? Wolltet ihr einen Propheten sehen? Ja, ich sage euch: einen Mann, der noch mehr ist als ein Prophet! (Luk. 1,76; Luk. 20,6) 10Denn dieser ist es, auf den sich das Schriftwort bezieht (Mal 3,1): "Siehe, ich sende meinen Boten (= Engel) vor dir her, der dir den Weg vor dir her bereiten soll."

11Wahrlich ich sage euch: Unter den von Frauen Geborenen ist keiner aufgetreten, der größer wäre als Johannes der Täufer; doch der Kleinste im Himmelreich ist größer als er. (Matth. 13,17) 12Aber seit den Tagen (= dem Auftreten) Johannes des Täufers bis jetzt bricht das Himmelreich sich mit Gewalt Bahn, und die, welche Gewalt anwenden, reißen es an sich. (Luk. 16,16) 13Denn alle Propheten und das Gesetz haben bis auf Johannes geweissagt, 14und wenn ihr es annehmen wollt: Er ist Elia, der da kommen soll. (Mal. 3,23; Matth. 17,10-13) 15Wer Ohren hat, der höre!

16Mit wem soll ich aber das gegenwärtige Geschlecht vergleichen? Kindern gleicht es, die auf den öffentlichen Plätzen sitzen und ihren Gespielen zurufen: 17"Wir haben euch gepfiffen, doch ihr habt nicht getanzt; wir haben ein Klagelied angestimmt, doch ihr habt euch nicht an die Brust geschlagen (= nicht getrauert)!" (Spr. 29,9; Joh. 5,35) 18Denn Johannes ist gekommen, der nicht aß und nicht trank; da sagen sie: "Er hat einen bösen Geist (oder: er ist von Sinnen)." (Matth. 3,4; Joh. 10,20) 19Nun ist der Menschensohn gekommen, welcher ißt und trinkt; da sagen sie: "Seht, der Schlemmer und Weintrinker, der Freund der Zöllner und Sünder!" Und doch ist die Weisheit (Gottes) gerechtfertigt worden durch ihre Werke.« (Matth. 9,10-15; Joh. 2,2; 1.Kor. 1,24-30)

Jesu Weheruf über galiläische Städte

20Damals (oder: darauf) begann er gegen die Städte, in denen seine meisten Wunder geschehen waren, Drohworte zu richten, weil sie nicht Buße (vgl. 3,2) getan hatten:

21»Wehe dir, Chorazin! Wehe dir, Bethsaida! Denn wenn in Tyrus und Sidon die Wunder geschehen wären, die in euch geschehen sind, so hätten sie längst in Sack und Asche Buße getan. (Jona 3,6) 22Doch ich sage euch: Es wird Tyrus und Sidon am Tage des Gerichts erträglicher ergehen als euch! 23Und du, Kapernaum, wirst doch nicht etwa bis zum Himmel erhöht werden? Nein, bis zur Totenwelt wirst du hinabgestoßen werden. Denn wenn in Sodom die Wunder geschehen wären, die in dir geschehen sind, so stände es noch heutigen Tages. (Matth. 4,13; Matth. 8,5; Matth. 9,1; Jes. 14,13; Jes. 14,15) 24Doch ich sage euch: Dem Lande Sodom wird es am Tage des Gerichts erträglicher ergehen als dir!« (Matth. 10,15)

Jesu Lobpreis und Heilandsruf

25Zu jener Zeit hob Jesus an und sagte: »Ich preise dich (oder: danke dir), Vater, Herr des Himmels und der Erde, daß du dies vor Weisen (oder: Gelehrten) und Klugen verborgen und es Unmündigen geoffenbart hast; (1.Kor. 1,19-29; Jes. 29,14; Luk. 10,21-22; Joh. 17,25) 26ja, Vater, denn so ist es dir wohlgefällig gewesen! - 27Alles ist mir von meinem Vater übergeben worden, und niemand erkennt den Sohn als nur der Vater, und niemand erkennt den Vater als nur der Sohn und der, welchem der Sohn ihn (oder: es) offenbaren will.« (Matth. 28,18; Joh. 3,35; Joh. 17,2; Phil. 2,9)

28»Kommt her zu mir alle, die ihr niedergedrückt und belastet seid: ich will euch Ruhe schaffen! (Matth. 12,20; Matth. 23,4; Jer. 31,25) 29Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig (oder: liebreich) und von Herzen demütig: so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen; (Jes. 28,12; Jer. 6,16; Sach. 9,9) 30denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.« (Luk. 11,46; 1.Joh. 5,3)

Matthäus 10 <<<   Matthäus 11   >>> Matthäus 12

Weiterführende Seiten

Sodom (Bab edh-Dhra)

Blick auf die Umgebung von Sodom (Bab edh-Dhra) am Toten Meer

Weiterführende Seiten:

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Biblische Orte - Amra
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Tiere in der Bibel - Ochse, Rind

 

Zufallstext

25Nach Verlauf von vierzig Tagen machten sie sich dann auf den Rückweg, nachdem sie das Land ausgekundschaftet hatten. 26Als sie nun zu Mose und Aaron und zur ganzen Gemeinde der Israeliten in die Wüste Paran nach Kades zurückgekehrt waren, erstatteten sie ihnen und der ganzen Gemeinde Bericht und zeigten ihnen die Früchte des Landes. 27Sie trugen ihm aber folgenden Bericht vor: »Wir haben uns in das Land begeben, in das du uns gesandt hast: es fließt wirklich von Milch und Honig über, und dies hier sind Früchte von dort. 28Jedoch das Volk, das im Lande wohnt, ist stark, und die Städte sind befestigt und sehr groß; auch die Enakssöhne haben wir dort gesehen. 29Die Amalekiter bewohnen das Südland, die Hethiter, Jebusiter und Amoriter wohnen im Berglande, und die Kanaanäer wohnen am Meer und an der Seite (oder: am Ufer) des Jordans.«

4.Mose 13,25 bis 4.Mose 13,29 - Menge (1939)


Die Welt der Bibel