> Luther > AT > Sprüche > Kapitel 26

Sprüche 26

Törichte, faule und falsche Leute

1Wie der Schnee im Sommer und Regen in der Ernte, also reimt sich dem Narren die Ehre nicht. (Spr. 26,8)

2Wie ein Vogel dahinfährt und eine Schwalbe fliegt, also ein unverdienter Fluch trifft nicht.

3Dem Roß eine Geißel und dem Esel einen Zaum und dem Narren eine Rute auf den Rücken! (Ps. 32,9; Spr. 10,13)

4Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, daß du ihm nicht auch gleich werdest. 5Antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, daß er sich nicht weise lasse dünken.

6Wer eine Sache durch einen törichten Boten ausrichtet, der ist wie ein Lahmer an den Füßen und nimmt Schaden.

7Wie einem Krüppel das Tanzen, also steht den Narren an, von Weisheit zu reden.

8Wer einem Narren Ehre antut, das ist, als wenn einer einen edlen Stein auf den Rabenstein würfe. (Spr. 26,1)

9Ein Spruch in eines Narren Mund ist wie ein Dornzweig, der in eines Trunkenen Hand sticht.

10Ein guter Meister macht ein Ding recht; aber wer einen Stümper dingt, dem wird's verderbt.

11Wie ein Hund sein Gespeites wieder frißt, also ist der Narr, der seine Narrheit wieder treibt. (2.Petr. 2,22)

12Wenn du einen siehst, der sich weise dünkt, da ist an einem Narren mehr Hoffnung denn an ihm. (Spr. 3,7)

13Der Faule spricht: Es ist ein junger Löwe auf dem Wege und ein Löwe auf den Gassen. (Spr. 22,13)

14Ein Fauler wendet sich im Bette wie die Tür in der Angel. (Spr. 6,9-11)

15Der Faule verbirgt seine Hand in dem Topf, und wird ihm sauer, daß er sie zum Munde bringe. (Spr. 19,24)

16Ein Fauler dünkt sich weiser denn sieben, die da Sitten lehren.

17Wer vorgeht und sich mengt in fremden Hader, der ist wie einer, der den Hund bei den Ohren zwackt.

18Wie ein Unsinniger mit Geschoß und Pfeilen schießt und tötet, 19also tut ein falscher Mensch mit seinem Nächsten und spricht danach: Ich habe gescherzt.

20Wenn nimmer Holz da ist, so verlischt das Feuer; und wenn der Verleumder weg ist, so hört der Hader auf. (Spr. 22,10)

21Wie die Kohlen eine Glut und Holz ein Feuer, also facht ein zänkischer Mann Hader an. (Spr. 15,18)

22Die Worte des Verleumders sind wie Schläge, und sie gehen durchs Herz. (Spr. 18,8)

23Brünstige Lippen und ein böses Herz ist wie eine Scherbe, mit Silberschaum überzogen.

24Der Feind verstellt sich mit seiner Rede, und im Herzen ist er falsch. 25Wenn er seine Stimme holdselig macht, so glaube ihm nicht; denn es sind sieben Greuel in seinem Herzen. 26Wer den Haß heimlich hält, Schaden zu tun, des Bosheit wird vor der Gemeinde offenbar werden.

27Wer eine Grube macht, der wird hineinfallen; und wer einen Stein wälzt, auf den wird er zurückkommen. (Ps. 7,16; Pred. 10,8)

28Eine falsche Zunge haßt den, der sie straft; und ein Heuchelmaul richtet Verderben an.

Sprüche 25 <<<   Sprüche 26   >>> Sprüche 27

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Parallelen zwischen dem Paradies und der Stiftshütte
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Der Altar
Biblische Orte - Wüstenoase Azraq
Biblische Orte - Petra (al-Batra)
Tiere in der Bibel - Spinne
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium

 

Zufallstext

5Und die Leviten Jesua, Kadmiel, Bani, Hasabneja, Serebja, Hodia, Sebanja, Pethahja sprachen: Auf! Lobet den HERRN, euren Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit, und man lobe den Namen deiner Herrlichkeit, der erhaben ist über allen Preis und Ruhm. 6HERR, du bist's allein, du hast gemacht den Himmel und aller Himmel Himmel mit allem ihrem Heer, die Erde und alles, was darauf ist, die Meere und alles, was darin ist; du machst alles lebendig, und das himmlische Heer betet dich an. 7Du bist der HERR, Gott, der du Abram erwählt hast und ihn von Ur in Chaldäa ausgeführt und Abraham genannt 8und sein Herz treu vor dir gefunden und einen Bund mit ihm gemacht, seinem Samen zu geben das Land der Kanaaniter, Hethiter, Amoriter, Pheresiter, Jebusiter und Girgasiter; und hast dein Wort gehalten, denn du bist gerecht. 9Und du hast angesehen das Elend unsrer Väter in Ägypten und ihr Schreien erhört am Schilfmeer 10und Zeichen und Wunder getan an Pharao und allen seinen Knechten und an allem Volk seines Landes, denn du erkanntest, daß sie stolz wider sie waren, und hast dir einen Namen gemacht, wie er jetzt ist. 11Und hast das Meer vor ihnen zerrissen, daß sie mitten im Meer trocken hindurchgingen, und ihre Verfolger in die Tiefe geworfen wie Steine in mächtige Wasser 12und sie geführt des Tages in einer Wolkensäule und des Nachts in einer Feuersäule, ihnen zu leuchten auf dem Weg, den sie zogen.

Neh. 9,5 bis Neh. 9,12 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel