> Luther > AT > Jeremia > Kapitel 24

Jeremia 24

Die zwei Feigenkörbe

1Siehe, der HERR zeigte mir zwei Feigenkörbe, gestellt vor den Tempel des HERRN, nachdem der König zu Babel, Nebukadnezar, hatte weggeführt Jechonja, den Sohn Jojakims, den König Juda's, samt den Fürsten Juda's und den Zimmerleuten und Schmieden von Jerusalem und gen Babel gebracht. (Jer. 29,2; 2.Kön. 24,14-15) 2In dem einen Korbe waren sehr gute Feigen, wie die ersten reifen Feigen sind; im andern Korb waren sehr schlechte Feigen, daß man sie nicht essen konnte, so schlecht waren sie. 3Und der HERR sprach zu mir: Jeremia, was siehst du? Ich sprach: Feigen; die guten Feigen sind sehr gut, und die schlechten sind sehr schlecht, daß man sie nicht essen kann, so schlecht sind sie. (Jer. 1,11; Jer. 1,13)

4Da geschah des HERRN Wort zu mir und sprach: 5So spricht der HERR, der Gott Israels: Gleichwie diese Feigen gut sind, also will ich mich gnädig annehmen der Gefangenen aus Juda, welche ich habe aus dieser Stätte lassen ziehen in der Chaldäer Land, 6und will sie gnädig ansehen, und will sie wieder in dies Land bringen, und will sie bauen und nicht abbrechen; ich will sie pflanzen und nicht ausraufen, (Jer. 31,28) 7und will ihnen ein Herz geben, daß sie mich kennen sollen, daß ich der HERR sei. Und sie sollen mein Volk sein, so will ich ihr Gott sein; denn sie werden sich von ganzem Herzen zu mir bekehren. (Jer. 31,33-34)

8Aber wie die schlechten Feigen so schlecht sind, daß man sie nicht essen kann, spricht der HERR, also will ich dahingeben Zedekia, den König Juda's samt seinen Fürsten, und was übrig ist zu Jerusalem und übrig in diesem Lande und die in Ägyptenland wohnen. (Jer. 29,17) 9Und will ihnen Unglück zufügen und sie in keinem Königreich auf Erden bleiben lassen, daß sie sollen zu Schanden werden, zum Sprichwort, zur Fabel und zum Fluch an allen Orten, dahin ich sie verstoßen werde; (Jer. 29,18) 10und will Schwert, Hunger und Pestilenz unter sie schicken, bis sie umkommen von dem Lande, das ich ihnen und ihren Vätern gegeben habe.

Jeremia 23 <<<   Jeremia 24   >>> Jeremia 25

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Parallelen zwischen dem Paradies und der Stiftshütte
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Bach Sered
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Yom Kippur, der große Versöhnungstag
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Biblische Orte - Kir-Heres
Biblische Orte - En Avdat
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)

 

Zufallstext

17das Käuzlein, den Schwan, den Uhu, 18die Fledermaus, die Rohrdommel, 19den Storch, den Reiher, den Häher mit seiner Art, den Wiedehopf und die Schwalbe. 20Alles auch, was sich regt und Flügel hat und geht auf vier Füßen, das soll euch eine Scheu sein. 21Doch das sollt ihr essen von allem, was sich regt und Flügel hat und geht auf vier Füßen: was noch zwei Beine hat, womit es auf Erden hüpft; 22von demselben mögt ihr essen die Heuschrecken, als da ist: Arbe mit seiner Art und Solam mit seiner Art und Hargol mit seiner Art und Hagab mit seiner Art. 23Aber alles, was sonst Flügel und vier Füße hat, soll euch eine Scheu sein, 24und sollt sie unrein achten. Wer solcher Aas anrührt, der wird unrein sein bis auf den Abend.

3.Mose 11,17 bis 3.Mose 11,24 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel