> Luther > AT > 4. Mose > Kapitel 25

4. Mose 25

Israels Götzendienst mit dem Baal-Peor. Der Eifer des Pinhas für den Herrn

1Und Israel wohnte in Sittim. Und das Volk hob an zu huren mit der Moabiter Töchtern, 2welche luden das Volk zum Opfer ihrer Götter. Und das Volk aß und betete ihre Götter an. (4.Mose 31,16) 3Und Israel hängte sich an den Baal-Peor. Da ergrimmte des HERRN Zorn über Israel, (5.Mose 4,3) 4und er sprach zu Mose: nimm alle Obersten des Volks und hänge sie dem HERRN auf an der Sonne, auf daß der grimmige Zorn des HERRN von Israel gewandt werde. (2.Sam. 21,6; 2.Sam. 21,9; 5.Mose 21,22-23) 5Und Mose sprach zu den Richtern Israels: Erwürge ein jeglicher seine Leute, die sich an den Baal-Peor gehängt haben.

6Und siehe, ein Mann aus den Kindern Israel kam und brachte unter seine Brüder eine Midianitin vor den Augen Mose's und der ganzen Gemeinde der Kinder Israel, die da weinten vor der Tür der Hütte des Stifts. 7Da das sah Pinehas, der Sohn Eleasars, des Sohnes Aarons, des Priesters, stand er auf aus der Gemeinde und nahm einen Spieß in seine Hand 8und ging dem israelitischen Mann nach hinein in die Kammer und durchstach sie beide, den israelitischen Mann und das Weib, durch ihren Bauch. Da hörte die Plage auf von den Kindern Israel. 9Und es wurden getötet in der Plage vierundzwanzigtausend. (1.Kor. 10,8)

10Und der HERR redete mit Mose und sprach: 11Pinehas, der Sohn Eleasars, des Sohnes Aarons, des Priesters, hat meinen Grimm von den Kindern Israel gewendet durch seinen Eifer um mich, daß ich nicht in meinem Eifer die Kinder Israel vertilgte. 12Darum sage: Siehe, ich gebe ihm meinen Bund des Friedens; (1.Chron. 9,20) 13und er soll haben und sein Same nach ihm den Bund eines ewigen Priestertums, darum daß er für seinen Gott geeifert und die Kinder Israel versöhnt hat. (Ps. 106,30-31) 14Der israelitische Mann aber, der erschlagen ward mit der Midianitin, hieß Simri, der Sohn Salus, der Fürst eines Vaterhauses der Simeoniter. 15Das midianitische Weib, das auch erschlagen ward, hieß Kosbi, eine Tochter Zurs, der ein Fürst war seines Geschlechts unter den Midianitern. (4.Mose 31,8)

16Und der HERR redete mit Mose und sprach: 17Tut den Midianitern Schaden und schlagt sie; (4.Mose 31,2-10) 18denn sie haben euch Schaden getan mit ihrer List, die sie wider euch geübt haben durch den Peor und durch ihre Schwester Kosbi, die Tochter des Fürsten der Midianiter, die erschlagen ist am Tag der Plage um des Peor willen.

4. Mose 24 <<<   4. Mose 25   >>> 4. Mose 26

Zufallsbilder

Bibelillustrationen zum Evangelium des Lukas
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Biblische Orte - Amra
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Biblische Orte - Taufstelle
Tiere in der Bibel - Biene
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansichten der Stadt

 

Zufallstext

11und soll zu keinem Toten kommen und soll sich weder über Vater noch über Mutter verunreinigen. 12Aus dem Heiligtum soll er nicht gehen, daß er nicht entheilige das Heiligtum seines Gottes; denn die Weihe des Salböls seines Gottes ist auf ihm. Ich bin der HERR. 13Eine Jungfrau soll er zum Weibe nehmen; 14aber keine Witwe noch Verstoßene noch Geschwächte noch Hure, sondern eine Jungfrau seines Volks soll er zum Weibe nehmen, 15auf daß er nicht seinen Samen entheilige unter seinem Volk; denn ich bin der HERR, der ihn heiligt. 16Und der HERR redete mit Mose und sprach: 17Rede mit Aaron und sprich: Wenn an jemand deiner Nachkommen in euren Geschlechtern ein Fehl ist, der soll nicht herzutreten, daß er das Brot seines Gottes opfere. 18Denn keiner, an dem ein Fehl ist, soll herzutreten; er sei blind, lahm, mit einer seltsamen Nase, mit ungewöhnlichem Glied,

3.Mose 21,11 bis 3.Mose 21,18 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel