www.toledot.info - Die Welt der Bibel

Kirchen > St. Maria - Die „Deutsche Marienkirche“ in Jerusalem

Über zwei Treppen vom Platz vor der Klagemauer hinauf, hinein ins jüdische Viertel der Altstadt von Jerusalem, gelangt man zu einer Ruine. Es handelt sich um ein Hospitz aus dem 12. Jahrhundert und gehörte zur „Deutschen Marienkirche“ des „Deutschen Ordens“.

Die Ruine, die heute ein kleiner Park ist, war das Hospital im Untergeschoß des zweistöckigen Baus der Kreuzfahrer [Theologische Links].

Standort

 

 

 

Blick Richtung Tempelberg und Ölberg im Hintergrund. Die graue Kuppel gehört zur al-Aqsa-Moschee.

 

 

Blick Richtung jüdisches Viertel in der Altstadt Jerusalems.

 


Anmerkung zum Umgang mit Heiligen und heiligen Stätten

Es ist uns Gläubigen nützlich, dass wir der Heiligen gedenken, damit wir unseren Glauben stärken, wenn wir sehen, wie ihnen Gnade widerfahren ist, wie ihnen durch Glauben geholfen wurde und man sich ein Beispiel nimmt an ihren guten Werken, jeder nach seinem Vermögen. Durch die Schrift, die Bibel, lässt sich aber nicht belegen, dass man die Heiligen anrufen oder Hilfe bei ihnen suchen soll. Denn es ist allein ein ewiger Versöhner und Mittler zwischen Gott und den Menschen gesetzt, Jesus Christus (1. Tim. 2). Der ist der einzige Heiland, der einzige Oberste Priester, Gnadenstuhl und Vorsprecher bei Gott (Röm. 8). Er allein hat zugesagt, dass er unser Gebet erhören will. Das ist der höchste Gottesdienst gemäß der Bibel, dass man Jesus Christus in allen Nöten und Anliegen von Herzen sucht und anruft (1. Joh. 2). Wenn Jemand sündigt, haben wir einen Fürsprecher bei Gott, der gerecht ist, Jesus Christus. [Confessio 1530]

Im übertragenen Sinn gilt dies auch für den Umgang mit „heiligen Stätten“, mit Orten und Gegenden, wo sich die Geschichten der Bibel zugetragen haben. Es ist uns Gläubigen nützlich beim Lesen der Bibel den Zusammenhang und das Umfeld des Geschehens zu kennen, um ein tieferes Verständnis des biblischen Textes zu erhalten. Die Stätten selbst sind nur Zeugnisse des Geschehens (Joh. 4, 20-24).


Links

Intern
Alle Bilder in einer Übersicht: Bildergalerie
Kurzlink zu dieser Seite: www.toledot.de/dok/oibje01014
 
Extern
Google Maps, Online-Karte: www.google.de/maps/place/31.775494,35.233123

Download

PDF
Diese Seite können Sie als PDF-Präsentation herunterladen: oibje01014

Quellen

Confessio 1530
21. Artikel der Confessio Augustana von 1530 in: Confessio oder Glaubens-Bekanntnuß, welche zu Augsburg anno 1530 den 25 Junii Kayser Carol dem V. von etlichen Chur-Fürsten und Ständten übergeben worden. Nach dem Exemplar, welches Anno 1630 hiebevor in Druck gegeben worden. Nürnberg bey Adam Jonathan Felßecker, 1730. (vgl. www.toledot.de/confessio)
 
Theologische Links
http://www.theologische-links.de/downloads/israel/jerusalem_deutsche-marienkirche.html
 
Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/St._Maria_der_Deutschen_(Jerusalem)

Dok. oibje01014 zuletzt aktualisiert: 08.11.2015

Altes
Testament

Neues
Testament